Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

5 Kommentare

  1. 1

    Annegret Briesemeister

    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,
    dann bin ich um den Schlaf gebracht.
    So schrieb einst Heine, und auch ich
    habe das oft durchgemacht.

    Doch früh am Morgen dann erwacht,
    nach einer Träume schweren Nacht,
    da hat mein Herze froh gedacht
    und meine Seele hat gelacht :
    GUT, daß in Deutschland ich erwacht.

    Kein Land so schön ist, wie das meine
    ob an meines Brandenburg’s schmaler Dosse,
    oder an der Westfalen stolzem Rheine.

    Nur hier in Deutschland kann und will ich leben, glücklich sein!
    Zeig‘ mir ein and’res Land,
    das die Seele so erquickt, wie’s mein.

    Hier ruh’n die Ahnen die mir Kraft und Mut verleih’n,
    sie sind’s denen ich mein Leben weih ‚.
    Sie sind es, die mich stets begleiten,
    auf allen Wegen, steinigen und heit’ren.

    Drum unverzagt ich weiter wand’re,
    so kommt die eine und der and’re,
    und am Ende meines Weg’s
    man mich in deutsche Erde legt.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  2. 2

    Bernwart

    Heimweh (Josef Freiherr von Eichendorff)

    Wer in die Fremde will wandern,
    Der muß mit der Liebsten gehn,
    Es jubeln und lassen die andern
    Den Fremden alleine stehn.

    Was wisset ihr, dunkele Wipfel,
    Von der alten, schönen Zeit?
    Ach, die Heimat hinter den Gipfeln,
    Wie liegt sie von hier so weit!

    Am liebsten betracht ich die Sterne,
    Die schienen, wie ich ging zu ihr,
    Die Nachtigall hör ich so gerne,
    Sie sang vor der Liebsten Tür.

    Der Morgen, das ist meine Freude!
    Da steig ich in stiller Stund
    Auf den höchsten Berg in die Weite,
    Grüß dich, Deutschland, aus Herzensgrund!

    Heil und Segen

    Bernwart

    Antworten
  3. 4

    Arhegerich Od Urh

    Heil und Segen und Euch allen
    einen schönen, sowie besinnlichen Sonntag.

    Was für ein an das Herz gehender Film.

    Es ist und bleibt Deutsches Land.
    Dem Geduldigen fallen die Früchte zu.

    Also bleiben wir beharrlich und mutig im Herzen,
    und halten unverzagt am Deutschen Land fest.

    Denn:

    „Der Edle verneigt sich, aber er beugt sich nicht!“

    Accon Sal Beverina

    Antworten
  4. 5

    Allgäuer Fahnenwäscherin

    Danke – einfach nur DANK

    HuS für alle

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: