Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

5 Kommentare

  1. 1

    Annegret Briesemeister

    Liebe Linde

    Wiedereinmal nimmst du uns mit auf einen weiteren bedeutenden Abschnitt deiner Reise in unser aller zum Teil schwer zu ertragende Vergangenheit, und dafür danke ich dir.
    Auch die Erinnerung stößt mich in mir beim Lesen deiner Schilderung sehr an und ich bin nahezu erschrocken, wie präsent noch immer der ZWANGS Besuch unserer damaligen Schulklasse in Sachsenhausen ist.
    Alles dort vor doch soooooo vielen Jahren gesehene und gehörte ( wie wir heute wissen Lügenmärchen von Lampenschirmen aus Menschenhaut etc) ist unglaublicherweise immer noch tief in mir vergraben.
    Höchste Zeit also auch das längst nicht mehr geglaubte Lügenkonstrukt auszumisten, gründlich durchzulüften und noch einmal zu desinfizieren mit der WAHRHEIT. Sie ist das erdumfassend beste Mittel gegen Viren und Bakterien, Schädlinge und Lügen aller Art und das im wahrsten Sinne des Wortes.

    Es wird mir einmal mehr klar, wie Indoktrination wirkt, fein und beinahe unmerklich schleicht sie sich ein in die Menschenseele. Es ist wie ein überschreiben des URTEXTES, der URERINNERUNG – ERBERINNERUNG. Was tun alle die, die nicht in der Lage sind, dieses zu erkennen?
    Doch ich weiß, dass JEDE SEELE!!! früher oder später herausfindet aus dem Labyrinth der Lügen und wieder zurückkehrt zur natürlichen Ordnung. DAS IST DAS GESETZ DER NATUR ….UNUMGÄNGLICH !!!!

    Eines Tages werden alle Lügen unter ihrem eigenen Gewicht ZUSAMMENBRECHEN …und der Tag ist nicht mehr fern…

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  2. 2

    Linde

    Liebe Leser!

    Mir ist aufgefallen, dass man leider die Inschriften der Gedenktafeln auf den Fotos nicht lesen kann. Deshalb habe ich sie hier aufgeschrieben:

    1.

    ANO DOI 1529 AM ABEND MATHIEAPOSTOLI VMB ZWEI DEP GANTZEN VIR IST DAS BLEIENE DACH DIESES THVRBS WELCHES VON DEM KRANTZ AN SAMBT DER SPIELZE KNOPP VND DEM CREVTZ IN ALEM 119 ELN HOCH GEWESEN DVRCH UNGESTIMB DES WETERS EINGEFALLEN UND VON DEN HEILIGENENGELN GETRAGE WORDEN DAS ES KEINEN SCHADEN GETHAN HAT~
    DEM EWIGEN GOTT SEI LOB UND DANCK~
    AMEN~

    2.

    1914 – 1918

    DAS ST. MATTHIAS GYMNASIUM SEINEN IM WELTKRIEGE GEFALLENEN SÖHNEN

    FREI WOLLEN WIR DAS VATERLAND WIEDERSEHEN ODER FREI ZU DEN GLÜCKLICHEN VÄTERN GEHEN

    Linde

    Antworten
  3. 3

    Reichsritter

    Heil Euch Kameraden,

    ich ging in den 1980er in Niederbayern sechs Jahre aufs Gymnasium und mir fällt immer wieder auf, wie anders hier der Unterricht war. Kein Lehrer verwendete für deutsche Städte fremdländische Namen. Breslau war Breslau und Königsberg war Königsberg. Leningrad wurde auch als St. Petersburg bezeichnet.
    Wenn es in Erdkunde um Deutschland ging, dann immer in den Grenzen vom 31. 12. 1937.
    So lernte ich, daß der höchste Berg der deutschen Mittelgebirge die Schneekoppe im Riesengebirge ist.
    Zu den deutsche Küstengebieten gehörten ganz selbstverständlich die pommersche Ausgleichs- und die ostpreußische Haffküste.
    Noch etwas: In der Grundschule lernte ich in der 4. Klasse das „Lied der Deutschen“ natürlich mit allen drei Strophen.
    So war das in Niederbayern zu Zeiten eines FJS.

    Wünsche Euch ein schönes Wochenende Kameraden.
    SH!
    Reichsritter

    Antworten
    1. 3.1

      Linde

      Heil Dir, Reichsritter,

      vielen Dank für Deine Information!

      Auch in Bezug auf die Geschichte, auch der 12 Jahre und der Zeit danach wurde in Ost und West Unterschiedliches unterrichtet und ich habe leider nur die eine Seite erfahren. Ein Kommentator einer anderen Seite schrieb einmal, dass er damals in der 8. Klasse die DDR Version und in der 9. dann nach der Wende das ganze nochmal auf „Westdeutsch“ hatte. Das wäre ein richtiger Augenöffner gewesen…

      Heil und Segen, Linde

      Antworten
      1. 3.1.1

        Reichsritter

        Heil Dir Linde,

        auch innerhalb der alten BRD war aufgrund des föderalen Systems der Unterricht sehr unterschiedlich.
        Viele Volksgenossen aus Nord – und Westdeutschland sind immer ganz verwundert, daß mir das ganze „Lied der Deutschen“ in der Schule gelehrt wurde.

        SH!
        Reichsritter

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: