Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

12 Kommentare

  1. 1

    Annerose

    Ich würde mal sagen: NAZI bedeutet NAtional-ZIonismus !
    NSDAP = NAtional-SOzialistische Dt. Arbeiter Partei = NAS0 nicht NAZI
    Soweit die ständige Verarschung in Täuschland. Alles wird ins Gegenteil gedreht.

    Antworten
    1. 1.1

      Kurzer

      Werte Annerose,

      wir alle hier wissen, daß dies ein Kampfbegriff unserer Widersacher ist und wie es richtig heißen müßte. Und da die Gegenseite die Hoheit über die Begriffe und deren Deutung beansprucht, sollten wir es hier wie Sylvia Stolz halten und diesen Begriff annehmen, anstatt auf den „Nazi“-Vorwurf sofort zusammenzuzucken und in die devote Büßerhaltung zu gehen, so wie man es den Deutschen beigebracht hat. Wenn das dann geklärt ist, kann man die Verwirrung um diesen Begriff immer noch auflösen. Schließlich wurde ja auch aus dem KL ein KZ gemacht. Und die wissen genau warum.

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
    2. 1.2

      Die Volksschau

      die von der SPD nennt man auch heute noch ‚Sozis‘

      Antworten
  2. 2

    Die Volksschau

    [Sieben Netzverweise in einem Kommentar!
    So etwas wandert erstmal automatisch in den Spam-Ordner …

    Der Kurze]

    Baby&Familie 2/2016, ein Blatt der ebenfalls sehr populären Apotheker-Zeitung, die in allen Apotheken kostenlos ausliegt.
    Nach Jasinna wird der Beitrag nun endlich auch hier thematisiert.

    Schaut euch mal das dritte Bild mit dem ‚kleinen‘ Mädchen mit den Zöpfen genau an, das ‚guten Tag‘ gesagt hat. Das ist kein!!! kleines Mädchen, ganz im Gegenteil. Hier werden von linker Femen-Propaganda Dinge bewußt doppelt ins Gegenteil verkehrt und so pervertiert.

    Apropos der hier im Beitrag thematisierten Doppelmoral linker Femenkreise, nachfolgend eine weitere Institution für Doppelmoral im Quadrat:
    Die kath. Kirche zu der auch die sog. ev. Kirche gehört, die davon jedoch bis heute nichts weiß und wissen darf. Dazu empfehle ich die Lektüre des Buchs
    Ludendorff, Dr. Mathilde – Der ungesühnte Frevel an Luther, Lessing, Mozart und Schiller

    Die in v. e. Buch von Frau Dr. Ludendorff aufgeworfene Feststellung, daß wohl nicht nur im Dritten Reich ihr Buch zensiert worden sei, sondern auch danach, erscheint im Kontext des Buchs von Germann, Hanns – Fünf Jahre Reichskonkordat mit der römischen Kirche sicher in einem demzufolge verständlichem Licht.
    Reichskanzler Hitler muß m. E. der innere Zwiespalt der Mitglieder der NSDAP bewußt gewesen sein, die bzw. deren Familien gläubige Katholiken waren, ob der Exkommunikation aller Nationalsozialisten für sich aber auch deren Akzeptanz in den eigenen Familien. Keine Beichte, keine Sakramente, keine Taufe, keine kirchliche Trauung, keine kirchliche Beerdigung, Ausschluß von den Gottesdiensten, das bedeutete damals, besonders auf dem Land die völlige Ausgrenzung aus der Dorfgemeinschaft. Unter dem Aspekt muß wohl von der Reichsregierung dieses für die kath. Kirche sehr weitreichende Konkordat geschlossen worden sein, das von der kath. Kirche weidlich ausgenutzt und mißbraucht wurde. Doch mißbraucht wird in dieser Gesellschaft so vieles, was es nach deren Regeln eigentlich gar nicht geben dürfte, besonders nicht unter sog. Priestern.

    Laut Germann hat die kath. Kirche in Deutschland sich in der Zeit von 1933-1938 in nur 5 Jahren des Bestehens des Konkordats Forste, Ländereien und Güter in der Größe Thüringens unter den Nagel gerissen und über Erbschaften läuft das bis heute weiter.

    Über so viel Vermögen verfügt die Kirche in Deutschland

    Katholischer Priester als Vater: Wie die Kirche Priesterkinder leugnet

    Schwarzbuch Katholische Kirche – Verbrechen der Priester, Skandale

    Missbrauch durch Priester

    Ein ca. 70 jähriger Priester, der es nicht lassen konnte, selbst die Enkelin eines befreundeten Ehepaars neben diversen anderen Kindern sex. zu mißbrauchen, wurde schließlich von einem Kirchengericht zur Zahlung eines Judas-Obulus von 3.000 EUR in die Kirchenkasse verurteilt, was ihm dann ermöglichte, weiterhin als Priester im Ruhestand seine Rente zu bekommen und in seiner Privat-Wohnung zu leben.

    Sexualmoral der katholischen Kirche

    Aus der vatikanischen Gerüchteküche

    Allein die kath. Hilfsorganisation Caritas beschäftigt an die 500.000 Mitarbeiter auf Basis von Steuergeldern und Kirchensteuern.

    Helferindustrie

    Was hat den der Vatikan an Gelder zum Wiederaufbau von Notre Dame zur Verfügung gestellt?
    Mal überlegt, was geschehen wäre, wäre das Teil in Mekka in Brand gesetzt worden?
    Auch die Reaktion des Vatikans über den Anschlag habe ich so empfunden, wie die Bilder von G. W. Bush jr. Reaktion anläßlich der Info durch seine Mitarbeiter über 9-11, als er gerade eine Schulklasse besuchte. Der hätte ihm genau so sagen können, daß in einer Stunde in der Kantine das Mittagessen auf dem Tisch steht.

    Antworten
  3. 3

    Die Volksschau

    DOPPELMORAL

    Auch und besonders der Grünen – also derer, die noch grün hinter den Ohren sind.

    Natürlich ist es ein Unding, daß männliche Küken sofort nach dem Schlüpfen getötet werden.
    Doch die eigentliche Frage, die es hier zu beantworten gilt, ist die Vereinbarkeit dieser Massenbrutfabriken mit dem Tierschutz überhaupt generell gegeben oder anders gesagt, mit dem Schutz des Lebens. Und wie kann es sein, daß Dinge in einem Land der EU rechtens sind und im anderen nicht. Wo ist da der Gleichstellungsgrundsatz?
    Tolstoi soll mal gesagt haben: Solange es Schlachthöfe gibt, gibt es Schlachtfelder!

    Ob das Los der männlichen Küken schlimmer ist als das der künftigen Hennen, möchte ich hier einmal dahingestellt lassen. Doch schauen wir uns den weiteren Weg der Hennen einmal näher an. Dazu beziehe ich mich auf Erwin Wagenhofers Film ‚We feed the world‘ in dem er diesen Weg der Hühnerproduktionsbetriebe im Detail schildert. Daß ein Hahn auf dem Bauernhof seinen ‚Job‘ verrichtet und für Nachwuchs sorgt, so wie Manfred Kyber es noch in einer seiner einfühlsamen Erzählungen beschrieben hat, gehört inzwischen wie so vieles in die Kategorie Relikt aus der Vergangenheit. Hühner werden heute in Massen produziert und wie Schüttgut transportiert. Die befruchteten Eier kommen in riesigen Brutkästenanlagen in Schubladen, von dort nach dem Schlüpfen aufs Sortierband, wo die männlichen Küken aussortiert, getötet und dann in Tierparks zur Schau-Fütterung von Greifvögeln, Wölfen, Luchsen oder Ottern Verwendung finden oder generell in die Tiernahrungsmittelproduktion Einzug halten. Inwieweit die Küken dazu vergast werden und ob es sich wenn um Küken aus christlich/muslimischer Herkunft handelt, ist für mich aus dem Beitrag nicht eindeutig hervorgegangen. Gott sei Dank, haben auch die Automobilhersteller, besonders die deutschen, ihre Motoren vom Vergaser auf die Einspritzpumpe umgestellt. Das war nicht nur für Verbrauch und Umwelt ein wichtiger Schritt!
    Zurück zu den Hühnern. Die weibl. Küken kommen danach in Plastikkisten verpackt zum Mastbetrieb. Dort wachsen sie in Bodenhaltung ohne Tageslicht, dafür unter floureszierendem Licht auf bis zum Erreichen des Schlachtgewichts (Hänsel und Gretel lassen grüßen). Dann kommen sie wiederum in Plastikkisten und kommen in den Schlachtbetrieb wo sie auf Förderbänder ausgeschüttet zuerst durch ein Elektrobad zur Betäubung laufen, um dann an den Beinen aufgehängt an einem rotierenden Messer vorbeigeführt werden, daß den Kopf abtrennt. Dahinter steht dann ein Mitarbeiter und vollzieht bei denen, die auch das noch überleben, den finalen Schnitt. Alles andere geht in der Folge bis zum regalfertig in Folie eingeschweißten Hühnchen oder Hühnchenschenkel fast ausschließlich vollautomatisch. Ob das ein auch für ein Huhn erstrebenswerterers Leben ist, möchte ich auch mal dahingestellt lassen.

    Wie sieht es denn bei anderen Nutztierrassen aus?
    Nehmen wir nur die Kuhhaltung. Kühe geben nicht nur Fleisch, sie geben auch zeitlebens Milch, Stiere nicht. Deswegen werden egal ob Biobetrieb hin oder her, männliche Kälbchen bereits nach Erreichen des Schlachtgewichtes dem Metzger zugeführt oder aber man hält von Zeit zu Zeit eines als künftigen Zuchtbullen (eher selten) oder kastriert es und mästet ihn als Ochsen, auch eher selten.

    Geht es den Verantwortlichen wirklich um den Schutz des Lebens und nicht nur um Lippenbekenntnisse, damit alles dem Reibach scheffeln wegens so weitergeht wie bisher, nur ein wenig anders, dann müssen wir weg von Massentierhaltung und Tiertransporten und wieder hin zu einem natur- und lebensnahen, ehrbaren Bauernstand.

    Denn auch die Richterin am Bundesverwaltungsgericht sowie ihre Familie ist was sie ißt.

    Und wenn denen, die noch grün hinter den Ohren sind, nicht noch weiter die Doppelmoral aus selbigen triefen soll und sie wirklich jeden Vogel, Schmetterling und Biene retten wollen, dann sollten sie doch nochmals in einer Klausurtagung in medias res oder wohin auch immer gehen und überlegen, wie sich die Abschaltung der Kohlekraftwerke bzw. der Zechen und deren Ersatz durch die Storchen- und Greifvogelschredderer genannten Windparks mit ihrem Vogelschutz-Vorhaben verträgt.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
    Beschwerden bitte an den Initianten des autom. Rechtschreibprüfungsprogramms … : )

    Antworten
    1. 3.1

      Kurzer

      Das ging in diesem Land schon einmal anders:

      Landwirtschaft in den dreißiger Jahren

      Antworten
  4. 4

    Annegret Briesemeister

    Ich kann bedauerlicherweise das Video im Moment nicht ansehen, habe aber keinerlei Zweifel an der hervorragenden Qualität dessen, da es, wie ich zu meiner großen Freude erkennen durfte, von der wunderbaren Jasinna erstellt ist. 😊

    Das hindert mich aber nicht im Geringsten ( meine Tastatur möchte Geringverdiener schreiben, eine Unverschämtheit 😏😏😏 ) daran, hier meine Meinung kundzutun…

    Vorher habe ich allerdings schnell meine zuvor getragenen Zöpfe zum Pferdeschwanz gebunden … ob das aber nun politisch korrekt ist?
    Die “ alten Zöpfe “ aber abzuschneiden, kommt mir nicht in die Tüte. 😏

    … und so fällt mir natürlich ein … nein, das hat mit Natürlichkeit nicht das Geringste zu tun … das hier im schönen, Wald – und Seenreichen Land Brandenburg mittlerweile in jeder Behörde, sowie in den allermeisten Einrichtungen für Kinder, seien es Kindergärten, Schulen, Horte oder auch Sport – und Freizeitklubs das “ Handbuch für den Umgang mit Reichsbürgern “ zur täglichen Arbeitsgrundlage herangezogen wird.
    Die Brandenburger Polizeidiensstellen waren, so meine Information, sogar die ersten Behörden, die dieses Handbuch anforderten, um es bereits in die Ausbildung von Polizisten einzubinden. Ebenfalls befinden sich derartige Anleitungen in Amts- und Landgerichten, Jobcentern, Ordungsbehörden ( nennen sich Ordnungsämter ) und diversen anderen öffentlichen Einrichtungen. Mich erstaunt, dass sie noch nicht in Kinos, Gaststätten und Museen o. ä. zur Nutzung kommen, aber die Familien in denen die Kinder Zöpfe oder Lederhosen tragen und guten Tag sagen, sowie selbstgemachte Brote und selbstangebautes Obst oder Gemüse auch mit in die Schulen etc bringen, gehen ohnehin nur selten in die “ Konsumtempel „, sondern pflegen alte und ursprünglich Traditionen, wie gemeinsames Singen und Musizieren oder ebenso gemeinsame Exkursionen in Wald, Feld und Flur nicht nur zur Erbauung, sondern auch um die Verbindung zum natürlichen Leben nicht zu unterbrechen. Da gibt es dann Lagerfeuer mit Knüppèlkuchen, Spiel und Tanz, oder gemeinsame Ausflüge an den See in dem dann nach dem ausgiebigen Bade selbstgemachte Speisen verzehrt werden.

    Und so ist es nur natürlich, ja, es ist natürlich, dass sich im recht dünn besiedelten Land Brandenburg inzwischen 17 Landsitze nach den Ideen der Anastasia – Bewegung geformt haben, die vielen Familien sichere Heimstatt, Refugium, Elysium geworden sind, die allerdings “ braun bio barfuß “ 😕 zunehmend den hiesigen Behörden ein Dorn im Auge wurden, können sie diese doch nicht mehr vollständig überblicken und Kontrolle ausüben.
    So werden dann Bürgermeister und Nachbarn ganz unverhohlen aufgefordert, diese “ suspekten “ Menschen auszuspionieren, und da gibt es nicht wenige, di, gleichzeitig ihren eigenen Voyeurismus befriedigend, nur allzu selbstverständlich den Behörden zur Hand gehen. Ein kleiner Judaslohn als Aufwandsentschädigung ist natürlich inbegriffen.

    Und sollte das alles nicht fruchten, so nehme man die Empfehlungen der Amadeo Antonio Stiftung her, deren Vorsitzende Kahana bestens bewandert ist in Spitzelei, und mache diese zu seinem Lebensmotto … was ich selber denk‘ und tu‘, trau‘ ich auch den anderen zu …

    .. und wenn ich mich erstmal daran gewöhnt habe, im Leben der anderen herumzuspionieren, dann hat mein eigenes armseliges ereignisloses Dasein endlich wieder einen echten Sinn … und auch hier lässt der Judaslohn nicht auf sich warten, denn man ließ sich in Kreisen von Horch und Guck bei guter Führung noch niemals lumpen … ganze Wochenendhäuser sollen da schon mal den Besitzer gewechselt haben …

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  5. 5

    Albert Leo Schlageter

    Millionen-Krimi: Vorzeige-Cop als Fall für Justiz!

    Wie heißt es so schön:

    Man bekommt zwar den Afrikaner aus Afrika raus, aber Afrika nicht aus dem Afrikaner.

    Antworten
  6. 6

    Annegret Briesemeister

    … das stinkt definitiv zum Himmel

    … im Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Kassels, Lübcke, wurde jetzt ein Mann festgenommen, der in Verbindung zu bringen sei mit Rechtsextremismus …

    … Lübcke hatte sich seinerzeit offen auf die Seite von Flüchtlingen gestellt und den Deutschen empfohlen, wenn sie die “ Invasion “ nicht akzeptieren, sollen sie Deutschland verlassen …

    … und nun findet man nicht wie gewöhnlich den Personalausweis ( Berliner Breitscheidplatz, Nizza, sogar 9 / 11 …) , aber mindestens die DNA … und die dreht sich “ rechts “ herum …😕😕😕

    Ich möchte mich keinen Spekulationen hingeben … die Wahrheit kann man nicht auf Dauer verbergen …

    Antworten
    1. 6.1

      Annegret Briesemeister

      … und ich sagte noch, es stinkt zum Himmel…

      NSU. 2 oder 3 oder …

      … allen Ernstes und wie üblich mit dem nötigen Tamtam versucht man den Mordfall Lübcke, zum neuen NSU – Märchen aufzubauen und auszuschmücken …

      … da wird eine Nachricht von Erika Steinbach, Abtrünnige der CDU ins Spiel gebracht … oder eine Äußerung der AfD Dithmarschen, er wollte nicht Fallschirmspringen, angelehnt an Möllemann, der seinerzeit öffentlichkeitswirksam verstorben wurde, Blood & Honour oder Combat 18 dürfen ebenso nicht unerwähnt bleiben…

      … währenddessen warnt der Rechtsextremismusexperte … man beachte zwei Mal X … Guido Botsch von der Universität Potsdam vor der Gefahr von Rechtsterrorismus und prophezeit erhöhte Terrorgefahr von rechts, die nächsten 12 bis 18 Monate seien besonders gefährlich … Helmut Schmidt sagte, wer Visionen hätte, solle zum Arzt gehen 😕 … und bei Hajo Funke springt der Funke begeistert über, in dem er sich nahezu überschlägt, den Regierungspräsidenten Lübcke als wahres, nur leider viel zu wenig gehörtes Mitglied der Gesellschaft im Kampf gegen Rechtsextrrmismus zu loben. So soll Lübcke schon 2000 gewarnt haben, vor dem rechten Terror, aber in Hessen sei schon damals etwas faul gewesen … es wird mit Krokodilstränen in den Augen an die Messerattacke auf Henriette Reker erinnert und Funke weiß zu erzählen, dass die Vernetzung der Rechten sich geändert hätte, in derzeit lose Connections, die aber alle voneinander wüssten … ein führerloser Widerstand hätte sich aufgebaut und somit wäre die Gefährdungslage unbekannt aber sehr ausgeprägt.
      Gleichzeitig wird gemeldet, dass inzwischen über 50 Städte und Gemeinden sich schriftlich und selbstverständlich ebenfalls öffentlichkeitswirksam bereit erklärt haben, alle die Flüchtlinge aufzunehmen, die man aus dem Mittelmeer fischte und so wird gezielt die Brücke zu Lübcke geschlagen, der sich schon 2015 zur Aufnahme aller Flüchtlinge bekannte und seinen deutschen Landsgenossen nahe legte, Deutschland zu verlassen, wenn ihnen das nicht gefallen würde.
      Auch die Linken bleiben nicht unerwähnt, allerdings seien sie ja nur Terroristen beim Zerstören von Dingen, aber keinesfalls Menschen … ich habe erneut den Eindruck, man spricht bei der linken Antifa lediglich von dummen Jungen Streichen … ,die Rechten dagegen würden Menschenleben vernichten wollen, so wie schon vor über 70 Jahren …

      Hier darf keinesfalls unerwähnt bleiben, dass die Masse der Linken sich nicht darin erschöpft, in der Partei der Linken zu sein, sondern das gesamte Staatsgebilde mit seiner Regierung und unzähligen Erfüllungsgehilfen, darunter Medien, Kirchen, Künstler, Intellektuelle, Adlige etc, bedienen das linke Spektrum mit der linken Ideologie zum Beispiel eines Karl Marx und damit lässt sich unschwer der gesamte wahre Hintergrund erkennen … das rothe Schild lässt grüßen … der Stallgeruch bleibt der gleiche und ist unverkennbar …
      Und so kann es auch nicht ausbleiben, das Josef Schuster just in diesen “ heißen Zeiten “ fordert, die Politik müsse Antisemitismus entschiedener bekämpfen, ein, so Schuster “ politischer Klimawandel “ tue Not, so müsse sich in der Ausbildung der Strafverfolgungsbehörden ( das von mir an anderer Stelle erwähnte Handbuch für Reichsbürger lässt grüßen ) und bei der Ausstattung etwas ändern … wir brauchen eine Justiz, die antisemitische und rechtsextreme Straftaten als solche benennt und dementsprechend sanktioniert …

      … und weil das Wörtchen Klimawandel nicht fehlen durfte, möchte auch ich es nicht unerwähnt lassen, zumindest erwähnen, dass sich die Umweltministerin Schulze offiziell bedankt, bei den jungen Menschen, die der Fridays for Future Bewegung Ausdruck verleihen, denn sie haben das Tempo für den Klimawaschutz maßgeblich erhöht … ja, das ist der Speed und Drive junger Menschen, sie werden genau so wie schon zu Zeiten der Hippiebewegung gezielt programmiert und überall auf die Straßen und in sämtliche Talkshows geschickt, um ihre Botschaft, sei sie auch noch so verquer, zu verbreiten … teils aggressiv, teils vulgär verschaffen sie sich Gehör, während die Zieher ihrer Strippen die nächste Schandtat vorbereiten oder wahlweise aus der Schublade ziehen.

      Wenn nun auch noch zwei Mal der Name Uwe im Zusammenhang mit Beate auftaucht, wissen wir definitiv, was die Stunde geschlagen hat … während wir dem üblen Treiben noch vor einigen Jahren nahezu machtlos gegenüber standen, sind wir heute sozusagen in Null Komma Nichts in der Lage, das Schema zu erkennen, mit dem die nächste Sau durchs Dorf, wahlweise das nächststärkere Narrativ aufgebaut werden soll.
      Das ist ein untrügliches Zeichen, die Zeit der dunklen Mächte ist unwiderruflich abgelaufen.

      … ich vergaß … in Görlitz durfte nun doch noch mal ein Oberbürgermeister von der CDU antreten, der natürlich die Zusammenarbeit mit der AfD auszuschließen gedenkt …

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
      1. 6.1.1

        Der Wolf

        Liebe Annegret,

        sehr schön bringst du die gegenwärtige Gemengelage in der Bananenrepublik auf den Punkt. Das Theater wirkt von Tag zu Tag absurder. Der Realitätsgehalt der Propagandamedien sinkt gegen Null. Überall wird das Gespenst eines rechten Terrorismus an die Wand gemalt, während die Patrioten, die Rechten – also die, die den richtigen, den natürlichen Weg gehen -, überall gejagt werden und die wirklichen Terroristen an der Macht sind.

        Überall, aus allen Ecken und Ritzen dringen in ihrer überaus üppigen Phantasie schreckliche Nazis hervor – als Ausdruck ihres eigenen schlechten Gewissens. Schau’n wir mal, wie weit die künstlich geschürte Paranoia noch getrieben wird. Zum Lachen ist das leider nicht. Und doch kann man sich eines solchen nicht enthalten.

        Und in einem Punkt haben sie ja recht: Wer alles daran setzt, um uns, das Volk, zu versklaven und zu zerstören, wer den Menschen alle Rechte beschneidet und ihnen die Luft zum Atmen systematisch abschnürt, darf sich nicht wundern, wenn der von ihnen beschworene untergründige Widerstand eines Tages zur offenen Realität wird. Da kann man nur den deutschen Freiheitskämpfer gegen Napoleon, unseren Theodor v. Körner zitieren mit dem Satz:

        „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten; dann richtet das Volk, dann Gnade euch Gott.“

        Und unser Freiheitsdichter Friedrich v. Schiller sagt sinnentsprechend:
        „Hohl ist der Boden unter den Tyrannen. Die Tage ihrer Herrschaft sind gezählt und ihre Spur ist rasch verschwunden.“ Und so wird es schlußendlich auch kommen.

        Ihr wißt schon ganz gut, ihr da oben, warum ihr die Worte unserer tapferen Helden vor 200 Jahren, verschweigt. Passen diese Worte doch genau auf euch.

        Und wenn ihr euch auch moralisch auf ein noch so hohes Roß setzt, ihr könnt hinter dieser Maske der Moral nicht länger eure Gewaltabsichten gegen das eigene Volk verbergen. Diese Gewaltpolitik wird von Tag zu Tag offenkundiger, und ihr selbst seid es, die ihr euch die Maske vom eigenen Gesicht reißt.

        Mit uns der Sieg!

      2. 6.1.2

        Der Wolf

        Apropos Bananenrepublik, HIER hätte ich noch was Schönes für euch.

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: