Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

20 Kommentare

  1. 1

    Swissman

    Kurzer,

    es liegt was Seltsam Depressives in der Luft, der Berlinischen. Was dort in diesen Tagen abläuft, erscheint schmierig, kopflos, hintertrieben, angstvoll.

    Möglich, dass ich mich täusche, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass BKM absichtlich gegen die Wand gefahren wird. Wer da die Strippenzieher sind, ist kaum sichtbar. Meine Prognose: CDU/CSU + SPD werden sich ‚verhaken‘ und die gewünschte GroKo wird es nicht oder allenfalls nur kurz geben.

    Alle Parteien und deren Leute werden derzeit regelrecht vorgeführt. Es brechen plötzlich Informationen durch, die unglaublicher nicht sein können.

    Unter vielen Anderen der Fall Ambri versus Berliner Polizei und bundesweit, die Zustände in der berliner Polizeiakademie (offensichtlich zugelassene Unterwanderung), die seltsame Eile der BK Merkel, Entlassungsankündigungen von Siemens usw.

    Das ist das eine, aber es ist noch etwas anderes in der Luft, der Berliner. Es ist wie ein Druck oder eine sich steigernde Spannung auf ein noch nicht sichtbares plötzliches Ereignis!

    In den USA braut sich offenbar etwas zusammen und in Saudi Arabien ist ebenfalls Massives im Gange. Die EU dümpelt mit noch mehr Verlangen nach Geld vor sich hin und steuert auf eine Krachscheidung mit GB zu! ‚Papers‘ werden veröffentlicht usw.

    Und das kam offenbar heute in der Sächsischen Zeitung

    SZ-Online: Katastrophenplan für den Blackout

    http://www.sz-online.de/nachrichten/katastrophenplan-fuer-den-blackout-3826035.html

    Ganz offensichtlich laufen hier Pläne ab, die sich überschneiden und kaum noch verdeckt gehalten werden können. Aber passt auf und meidet, soweit möglich die Städte. Herzliche Grüsse nach Jena.

    Die Welt und Deutschland werden nicht untergehen, denn es läuft exakt nach einem anderen Plan. 🙂 🙂 🙂

    Antworten
  2. 2

    CS

    Finde das Neue Zeitalter inzwischen auch stark fühlbar-

    schauen wir mal was es aus uns macht 🙂

    mfG

    Antworten
  3. 3

    Sherina

    „Daß der Wandel kommt, der Wiederaufstieg stattfinden wird, ist absolute Gewißheit. Im Oktober diesen Jahres gab es einige Tage, welche geradezu magisch waren. Es war angenehm warm und es lag eine außergewöhnliche Stimmung in der Luft. Es fühlte sich an, als ob das „Alte“ zwar noch da sei, aber bereits die Energie der neuen Zeit im Raum steht.“

    Werter Kurzer,

    ich bin ganz bei dir und danke dir für diesen Beitrag. Ja, der Wandel kommt. Das ist auch meine Überzeugung – ein ganz tiefes Herzenswissen, daß ich schon lange in mir trage. Und der Wandel fängt in jedem Menschen an. Nicht im Außen – in uns selbst.

    Ich spüre, daß der November sehr aufwühlende Energien trägt und sehr tiefe Erkenntnisse mit sich bringt, die nicht immer einfach zu verarbeiten sind. Ich spüre, wenn ich mit anderen Menschen mein Wissen teile, eine gewisse Beklommenheit bei Ihnen, so als ob sie etwas ahnen, was sie nicht wissen wollen, auch noch eine gewisse Abwehr gegenüber diesem Wissen.

    Der Wandel ist dicht unter der Oberfläche. Es bleibt spannend. Dann noch das Fragen – Antworten finden heute beim Nachtwächter… Die Vorbereitung des Vereinigten Königreiches mit ihren neuen Kriegsschiffen. Gegen wen bereiten die sich denn vor?

    https://www.royalnavy.mod.uk/news-and-latest-activity/features/queen-elizabeth-carriers

    Ich wünsche eine erholsame Nacht. Sherina

    Antworten
  4. 4

    Lüne

    Meine lieben Zeitgenossen . . .

    Wenn dieser Wandel von unseren Widersachern so gestaltet werden soll, wie in der „Sächsischen Zeitung“ beschrieben, dann sollten wir in dem uns gegebenen Rahmen dafür Sorge tragen, daß es für die Menschen vor Ort in unserem Wohn-Umfeld nicht so schlimm kommt, wie es unsere Widersacher geplant haben.

    Jeder einzelne von Euch ist in oben beschriebenen Falle dazu aufgerufen, die Ruhe und den Überblick zu bewahren und in seinem nahen Umfeld für geordnete Handlungs-Strukturen zu sorgen, so daß den in dieser Situation wirklich hilflosen Menschen, wie den Kindern, den Alten und den Kranken von einer strukturiert geführten Gemeinschaft solidarisch geholfen werden kann.

    Die Empfehlungen der „ARIA“ werden Euch hierbei sehr hilfreich sein . . .

    Lasset Euch nicht durch irgendwelche Schreckens-Meldungen und wilden Gerüchten beängstigen, oder aus der Ruhe bringen, meine lieben Zeitgenossen, denn in solcherlei Situationen hilft nur ein klarer, analytischer Verstand mit dem entsprechenden Weit- und Vorausblick.

    In diesem Sinne und im Geiste unseres wahrhaftigen Heiland verbleibe ich Euch, meine lieben Zeitgenossen, zuversichtlichst und im Vertrauen auf eine glorienreiche Zukunft unseres Heiligen Deutschen Reiches, Accon Sal Beverina, Euer Z.B.

    Antworten
  5. 5

    Mohnhoff

    Ich habe mich gestern dabei ertappt, dass ich mich tagsüber in einer merkwürdigen Hochstimmung befand, für die es im Außen keine Erklärung gab und die für mich völlig untypisch ist. Ich musste dabei viel an meine Kinder denken.

    Normalerweise fühle ich mich eher und zunehmend ausgelutscht, den Alltag im Schweinekapitalismus bewältige ich mit großer Unlust und am Wochenende versuche ich möglichst viel zu schlafen, wenn meine Familie mich lässt. Ein richtiges Einigeln.

    Die aktuellen Meldungen über irgendwelche beunruhigenden Vorgänge nehme ich nur noch zur Kenntnis, vor einem Jahr hätte ich dabei viel mehr Panik gespürt und noch irgendwelchen Aktionismus ala Vorräte kaufen oder irgendwas abgespult. Jetzt erwarte ich den großen Umbruch schon fast mit einer gewissen Erregung und manchmal Schadenfreude im hinblick auf die Schmierenkomödianten, ohne mich von den möglicherweise dabei auftretenden Schwierigkeiten und Gefahren zu fürchten.

    Fühlt sich alles irgendwie komisch an.

    Antworten
  6. 6

    PingPong

    Mohnhoff,

    ich habe gestern genau so ein Erlebnis gehabt. Ich war die letzten Tage ziemlich depressiv unterwegs und auf einmal, ich habe gerade mit meinem kleinen Sohn und meiner Frau auf dem Sofa gedammelt, hatte ich richtig gute Laune, als hätte Jemand einen Schalter umgelegt, fast wie ein Rausch, es war herrlich. Ich konnte mir auch nicht erklären, woher das auf einmal kam. Der (Rausch-) Zustand ist zwar nicht mehr ganz so vorherrschend, jedoch bin ich immer noch guter Dinge, sehr sogar.

    Echt interessant, dass es auch andere erlebt haben.

    Gruß

    Antworten
  7. 7

    Marco

    Heil Euch, Kameraden,

    ich möchte ein paar Gedanken mit Euch teilen, die mich in den letzten Monaten beschäftigt haben. Und zwar zum Endzeitgeschehen und dabei bin ich mir sehr bewußt, daß ich „nur weiß, daß ich nichts weiß“ und somit völlig daneben liegen kann. Aber da wir ja alle Puzzlestücke sammeln, ist vielleicht ja doch etwas brauchbares dabei.
    Zunächst möchte ich sagen, daß ich schon sehr lange über immenses Gottvertrauen verfüge und somit keine Angst vor irgendeinem bevorstehenden Geschehen habe, weder um mich, noch um meine Familie.
    Mit diesem Gottvertrauen fand ich im März 2016 den Trutzgauer Boten, zu dieser Zeit hatten die Prophezeiungen von Irlmeier und van Rensburg noch Hochkonjunktur und viele glaubten an einen dritten Weltkrieg mit Russland. An diesen Krieg glaubte ich damals schon nicht mehr und sagte dies auch. Allerdings hoffte ich damals noch auf ein sanftes Erwachen des gesamten deutschen Volkes ohne größere Schwierigkeiten.
    Die Zeit zeigte mir allerdings, daß das Erwecken von Voksgenossen sich schwierig bis unmöglich gestaltete und in meinem teilweise, auch Zorn, über die Umstände, konzentrierte ich mich nur noch auf die Prophezeiung der Sajaha, weil alles was sie besagte so schlüssig war. Allerdings hatte ich wahrlich meine Probleme mit der Aussage das mit Erscheinen des dritten Sargon 7 von 10 Menschen sterben sollten. Dieser Gedanke war für mich nicht vorstellbar, da der Anteil der „schlechten “ Menschen niemals bei 70% liegen konnte, jedenfalls nicht so wie ich die Menschen wahrnahm.
    Somit habe ich alle Prophezeiungen nur noch als relative wahr angesehen , da nicht auszuschließen ist, das alle Seher auch zum Teil von dunklen Kräften mit Bildern versorgt werden und wurden. Zusätzlich kam ich zu dem Glauben, daß das Göttliche sich beim letzten Akt nicht in die Karten schauen läßt, was ja auch den Überraschungseffekt erhöht und durchaus dem göttlichen Humor entspricht, daß alles noch viel besser wird als man es sich vorstellen kann.
    Nun wird ja aus einigen Quellen ersichtlich das wir die sogenannte sechste Menschheit sein sollen. Dies wird in der Ilu Ischtar erwähnt und es wird sogar gesagt wie die fünf anderen Menschheiten untergegangen sein sollen. Interresanterweise wird diese „Wahrheit “ auch in der Matrix Trilogie erwähnt, nämlich als Neo im zweiten Teil den Architekten der Matrix trifft und dieser im mitteilt, daß die Welt nun im sechsten Endzeitgeschehen untergeht und ein Neustart der Matrix ansteht, mit einer Handvoll Überlebender.
    Vorausgesagt wird nun, daß nach dem jetzt anstehenden Endzeitgeschehen das siebte Menschengeschlecht das golden Zeitalter betreten wird. Also auch wieder nach einer „Götterdämmerung“ und einer gwaltigen Reinigung.

    Nun habe ich viel über die Menschheiten nachgedacht und es wird nicht viel über die Zeiträume dieser Menschheiten gesagt.
    Deshalb habe ich einfach begonnen das Rad der Weltzeitalter mit den Untergängen zu verknüpfen, wobei hierin natürlich ein grober Fehler meinerseits liegen kann.
    Aber gehen wir mal davon aus das die Menschheiten immer im sogenannten Fischezeitalter untergegangen ist. Das der Zyklus mit dem Fischezeitalter und dem Sieg der Dunklen im Normalfall endet und mit dem Wasserkrugzeitalter ein Neubeubeginn gestartet wid.
    Dann ergibt sich mit dem Vergleich zu Jetztzeit eine „scheinbare“ Parrallele, daß wir wieder vor einem Untergang stehen mit anschließender Neugeburt. Aber nur „scheinbar „, weil auch hier der Film Matrix einen Hinweis gibt. Die schwarze Dame im Film, die den Charakter des Orakels darstellt weiß um den scheinbaren ewigen Zyklus der Zerstörung und des Neubeginns. Aber es stellt sich herraus das dieses Orakel diesmal etwas geändert hat, es opferte sich selbst und wechselte den Körper, es entschied sich auf ernergetischer Ebene eine Verknüpfung zu aktivieren die den Ablauf der Dinge verändert sollte und somit den Menschen zur Hilfe kommt.
    Und dies veranlasst mich zu denken, daß die Untergänge der Menschheit nur im Fischezeitalter möglich sind.
    Aber nach meiner Meinung ist das Fischezeitalter bereits seit dem 21.12. 2012 (Maya-Kalender)beendet und die Menschheit ist nicht untergangen. Somit befinden wir uns seit diesem Datum bereits im Wasserkrugzeitalter, im goldenen Zeitalter. Das bedeuted wir sind bereits mit dem Kalenderwechsel die sogenannte siebte Menschheit, ohne Untergang. Was das für die Dunklen bedeuted dürfte klar sein, mit jedem Tag verlieren sie an Kraft, sie haben „Ihren Zeitpunkt“ verpasst, es deuted alles auf ein langsames Absterben und einen gleichzeitg immer weiteren Bewußtseinsanstieg der Menschheit hin.
    Damit will ich kleine Holprigkeiten keinesfalls ausschließen aber es wird vielleicht alles viel harmloser ablaufen als viele glauben, da ich denke das wir die eigentliche Götterdämmerung bereits hinter uns haben.
    Zum Geschehen der Götterdämmerung (aus der Edda)möchte ich sagen, daß dort ja auch die Vernichtung und der Sieg der Dunkelheit beschrieben wird, obwohl mir klar ist das die Darstellung verkahlt ist und auf die Neugeburt und das neue Sonnenzeitalter hingewießen wird. Trotzdem ist dieser Punkt sehr interessant. In unseren Märchen wird immer wieder darauf hingewießen,wie aussichtlos die Lage am Schluß für die Deutschen ist und das unser Gegner, der Weltenfeind letzlich nur an seiner eigenen Überheblichkeit zu Fall kommen wird.
    Jetzt könnte man meinen diese Überheblichkeit bei den Dunklen heute zu erkennen.
    Allerdings machen sie mir bei genauer Betrachtung, eher einen verzweifelten Eindruck.
    Also stimmen unsere Märchen nicht oder ist etwas durcheinander geraten?
    Nein es gibt für diese Problem tatsächlich eine Lösung.
    Nämlich wenn wir zurückgehen ins Fischezeitalter und zu dem tatsächlichen Beginn der Götterdämmerung .Da gab es diese Überheblichkeiten unserer Gegner zweimal.

    Das erste mal nach dem 1 WK, als man Deutschland ohne Not mit den Versailler Verträgen in die Knechtschaft geschickt hatte und man siegessicher den Deutschen, mit dem Stiefel im Gesicht, in den Dreck gedrückt hat. Wäre man damals einen humaneren Weg gegangen wäre der Weg zur langsamen Vernichtung der Menschheit frei gewesen und es wäre wohl nicht zu einer Wiederauferstehung unter dem Nationalsoziallismus und Adolf Hitler gekommen und die Absetzbewegung hätte es wohl nie gegeben. Allen Deutschen war damit klar das der 2 WK ein Kampf um sein und nicht sein werden würde, mit allen Konsequenzen und Auswegen die zum Sieg gesucht wurden. Somit war der zweite WK die eigentliche Götterdämmerung, in der sich Licht und Dunkelheit zum „scheinbar“ letzten Gefecht gegenüberstanden. Und die diesmaligen Veränderungen der Geschehnisse (oder Abweichungen zu den Untergängen der vorangegangenen fünf anderen Menschengeschlechtern)wie oben beim Orakel beschrieben waren wohl das Erscheinen Adolf Hitlers und die geglückte Absetzbewegung.
    Die geglückte Absetzbewegung der Reichsdeutschen war die eigentliche Niederlage der Dunklen. Und der Glaube unserer Gegner an einen endgültigen Sieg gegen Deutschland 1945, war vielleicht ihre zweite Überheblichkeit.
    Danach waren die Dunklen zu keiner Zeit mehr in der Lage, daß Fischezeitalter Siegreich zu gestalten.

    Zusatz:
    Interessanterweise berichtet das Ilu Ischtar darüber, das die erste Menscheit noch tief verwurzelt war in dem glauben an das „Eine Göttliche“ an die „Ur- Quelle“.
    Während die späteren Menscheiten diese Wissen verloren hatten und entweder nur noch an die Naturgeister oder die Götter glaubten ohne das Wissen an eine alles umfassende Schöpfung. Dieses Wissen ist jetzt in unserer sechsten Menschheit zurückgekehrt, ausgedrückt durch das Armanentum unserer Ahnen und natürlich auch durch das Erscheinen von Jesus Christus zum Beginn des Fischezeitalters.

    Accon und Beverina
    Marco

    Antworten
    1. 7.1

      Alfreda

      Heil euch,
      bzgl. des Fischezeitalters bin ich etwas verwirrt, denn vor einiger Zeit bin ich über die Aussage der Anthroposophen gestolpert, dass es erst im Jahr 3573 (1413 – 3573) endet.

      http://axel-burkart.de/die-deutschen-deutsches-volk-deutsche-nation-deutschland-teil-4-erzengel-michael-1879-und-rudolf-steiner/

      Was ist davon zu halten?

      Heil und Segen
      Alfreda

      Antworten
    2. 7.2

      Marco

      Zusatz:
      Wenn jemand sich fragt, ob es dieses Orakel aus dem Film Matrix auch in der wirklichen Welt gab oder gibt kann man das mit ja beantworten. Das Orakel aus dem Film ist kein Mensch und doch entscheidet es sich den Menschen zu helfen und opfert dafür ihre Erscheinung.
      In unserer Welt wurde dies von „Isais“ ausgeführt. Sie ist kein Mensch sondern eine Dämonin, auch sie opfert ihr schönes Äußeres und ließ sich die langen Haare abschneiden um Knabenhaft zu wirken, damit sie für die Götter den gestohlenen, schwarz lila Stein aus Schaddeins Höllenpfuhl zurück holen konnte und somit das goldene Zeitalter erst ermöglicht hat.

      (Danke Thilo, für diese Erkentniss, Du bist der Beste!)

      Antworten
    3. 7.3

      CIMI

      „Aber nach meiner Meinung ist das Fischezeitalter bereits seit dem 21.12. 2012 (Maya-Kalender)beendet und die Menschheit ist nicht untergangen.“
      Kürzlich habe ich irgendwo im Netz gelesen, dass dieser Übergang vom Fischezeitalter ins Wasserkrugzeitalter 20 Jahre dauert und sozusagen die Zeit zwischen der Zeit ist, würde vllt. bedeuten, daß das Wasserkrugzeitalter erst dann „richtig“ startet.
      Auszug: „Zeit ist also nicht nur linear – wie bisher bekannt – in Zeiteinheiten meßbar, sondern sie ist auch als Programm existent. Das ist der eigentliche Kern des Kosmischen (Maya-) Kalenders.“

      Hierzu kann ich das Buch `Der Maya-Faktor` von Jose Arguelles empfehlen ISBN-10: 3-936043-00-0 bzw. ISBN-13: 978-936043-00-6 Vorteil hierin sind die zahlreichen Grafiken auf Deutsch. Es gibt auch ein pdf des Buches (Grafiken auf englisch) zum runterladen >Google fragen 🙂
      Eine ganz gute Beschreibung was der Maya Kalender eigentlich ist findet ihr hier: http://www.maya.at/Allgemein/Allgemein-Index.htm
      Unter Literatur gibts einiges …

      SuH

      Antworten
      1. 7.3.1

        Bernwart

        Heil Dir CIMI,

        es gibt auch noch die Offenbarungen aus Babylon und Sumer. Danach sieht die Zeiteinteilung und damit auch der Beginn und Wirksamkeit des Neuen, des Wasserkrug-Zeitalters anders aus:

        Die drei Doppelschritte Marduks

        Wie unser Sonnenjahr entsprechend der zwölf Mondumläufe in zwölf Monate unterteilt ist – also gleichsam die zwölf Tierkreise der Astrologie -, so ist auch der Umlauf um die große Zentralsonne unserer Milchstraße in zwölf Tier – oder Tyrkreisabschnitte unterteilt; was in Zusammenwirken mit der Präzession, der kegelförmigen Eigenbewegung der Erde aufgrund der Achsenneigung, die unterschiedlichen Weltzeitalter bestimmt. Solch ein „kosmischer Monat“ währt rund 2155 Jahre, das „kosmische Jahr“ also etwa 25.860 Jahre.

        Jetzt nun stehen wir am Ende des Fischezeitalters und am Anfang des Wassermannzeitalters – des Neuen Goldenen Zeitalters, in dem auch das Tausendjährige Reich des Friedens kommen wird, von dem im zwanzigsten Kapitel der Johannes – Offenbarung die Rede ist.

        Es steht aber nicht bloß ein gewöhnlicher Zeitalterwechsel bevor, sondern das Ende eines kosmischen Jahres und der Beginn eines völlig neuen. Wir haben die rund 25.860-jährige Präzession vollendet und wechseln dadurch vom strahlungsschwächsten, finstersten Zeitalter, dem Fischezeitalter, in das strahlungshöchste, das Wassermannzeitalter. Zugleich mit dem Fischezeitalter endet auch das „Kali – Yuga“, das Zeitalter der Sünde nach indo – arischer Definition.

        Aufgrund der gemeinsamen Wirkung von Präzession und elliptischer Kreisbahn um die große Zentralsonne steht nun eine völlig andere göttlich – kosmische Einstrahlung und ein dramatischer Umsturz der Verhältnisse auf der Erde bevor. Dies insbesondere, weil die große Zentralsonne – die „Schwarze Sonne“ alter Mythen – als diesseitige Kraftquelle der Gottheit anzusehen ist, deren klärendes Licht bald ungestört seinen Einfluß ausüben wird.

        Alle Zeitalterwechsel haben zu politischen, religiösen und gesellschaftlichen Umwälzungen größten Ausmaßes geführt. Dies wird nun beim bevorstehenden Zeitalterwechsel in ein neues kosmisches Jahr noch viel stärker der Fall sein. Alles, was für das neue lichte Zeitalter nicht taugt, wird untergehen. Eine vollkommen neue Ordnung wird auf der ganzen Erde raumgreifen. Wir befinden uns jetzt im letzten Stadium des Endkampfs im großen interkosmischen Weltenkampf. Die Mächte der Finsternis bäumen sich noch einmal auf, um wild um sich zu schlagen. Ebenso konsequent und mit den Waffen des Lichts müssen wir diesen entgegentreten.

        Aus uralter mesopotamischer Weisheit wissen wir um die jenseitig-diesseitige Bewegung der „Schritte Marduks“ von je 28 Jahren, beziehungsweise 56 Jahren bei jedem Doppelschritt. Drei Doppelschritte Marduks währt die Umformungsphase vom alten in das neue Zeitalter – also 168 Jahre -, wobei im Mittelpunkt dieser Phase das Erstauftreffen des „Ilu – Strahls“, das direkte Auftreffen des Alpha – Strahls göttlichen Lichts, zu erwarten ist.

        Dank Offenbarungswissen und sorgsamen Berechnungen ließ sich das Erstauftreffen des Alpha – Strahls, und damit der eigentliche Beginn des Neuen Zeitalters, ziemlich genau ermitteln: Dieses Ereignis wird am 3./4. oder am 4./5. Februar des Jahres 1962, etwa um Mitternacht, eintreffen. Damit kennen wir den zeitlichen Mittelpunkt der 168-jährigen Umformungsphase und können zugleich für die Jahre 1934 und 1990 besonders wichtige Geschehnisse in Zusammenhang mit dem interkosmischen Weltenkampf für das Neue Zeitalter vorhersehen, was sich aus den schon erwähnten drei 56-Jahr-Etappen ergibt.

        Am 3./4., oder erst am 4./5. Februar des Jahres 1962 wird der Alpha – Strahl durch die vorhergesagte Planetenkonstellation geleitet

        Obgleich solche Einzelheiten sicherlich kein spezielles Wissensgebiet von Prälat Gernot gewesen sind, dürfte er doch beeindruckt gewesen sein. Das Gespräch wird nun die verschiedenen Voraussagungen für das Neue Zeitalter und damit zusammenhängende Aspekte berührt haben; die indische Mythe von Kalk Avatar, die Untersbergsage, den „Weißen Herzog“ und den „Dritten Sargon“.

        (Quelle: http://www.mental-ray.de/mental-ray/VrilGeist/seite16.htm)

        Heil und Segen

        Bernwart

      2. 7.3.2

        Der Wolf

        Heil Dir, Bernwart,

        Dir noch einmal Dank für diese wichtige Information! Wenn das Jahr 1962 die exakte Mitte der Übergangsphase von 168 Jahren ist, dann findet der Übergang zwischen dem Fische- und dem Wassermannzeitalter im Zeitraum von 1878 bis 2046 statt. Die wichtigen Ereignisse von 1933/34 und 1989/90 sind natürlich klar und müssen hier nicht weiter erörtert werden. Wir befinden uns nun ziemlich genau auf der Mitte des letzten Doppelschrittes Marduks. Will heißen: Bald wird’s hier recht turbulent zugehen. Der Sturz der Finstermächte wird ein gewaltiger sein, um so vernichtender, je mehr sie sich dagegen sträuben. Die Zeit geht nun mit Riesenschritten ihrer Reife entgegen. Und auch wenn wir den exakten Zeitpunkt des Sturzes und Umschlags nicht wissen können: Der Sturm naht, der die faulen Früchte vom Baume schütteln wird. Die Zeit der Scheidung der Geister jedenfalls ist im vollen Gange. Doch der endgültige Urteilsspruch für die Einzelnen ist noch nicht gesprochen.

  8. 8

    Marco

    Heil Euch, Kameraden,

    die 168 Jahre Übergang (Marduks-Doppelschritte) von einem Zeitalter zum nächsten sind mir bekannt und werden von mir auch nicht in Frage gestellt, obwohl ich weiß, daß es um die genauen Berechnungen wegen der „tatsächlichen“ Zeitpunkte bereits in der Vergangenheit unterschiedliche Ansichten gab.
    Aus meiner Sicht spielt das auch keine so überragende Rolle, das Beobachten der Dinge wie sie sich jetzt gerade oder die letzten Monate abspielen lädt zu Schlußfolgerungen ein.

    Wir persönlich können nicht sicher sagen wann der erste Strahl der schwarzen Sonne auf die Erde traf, aber wir können mit Sicherheit sagen, wann wir diese Energie zum erstenmal selbst wahrgenommen haben.

    Bei mir war das genau im Juli 2013 als mein Körper 4 Wochen lang innerlich geglüht hat, ohne daß ich irgendwie krank war. Das war mein Startschuß in die verrückteste Berg und Talfahrt körperlicher Symptome die bis heute anhält. Dieser Startschuß war nun 7 Monate nach dem 21.12.2012.
    Nun wird ja gesagt, daß die schwarze Sonne mit Beginn des Wasserkrugs wieder vom Jenseits ins Dieseits wechselt und wir dann ihre Strahlung wieder aufnehmen können. Nun wird ja von vielen angenommen, daß die Strahlen der sch. Sonne in verschiedenen, sich ändernden Frequenzen auf die Erde treffen, was aus meiner Sicht völlig logisch ist, da sich ja auch die körperlichen Befindlichkeiten in Intervallen ändern.

    So wechseln sich Phasen totaler Müdigkeit (mit viel Schlaf) ab, mit Phasen von Schlaflosigkeit und Überdrehtheit, um nur ein Beispiel zu nennen.
    Man kann sich das Ganze vorstellen wie die Farben des Regenbogens, alle paar Tage wechselt die Farbe, die dann dominiert und alle Lebewesen beeinflußt und auch den ganzen Planeten (bis auf einige wenige versteht sich).

    Deshalb kann es natürlich sein, daß ein „Alpha-Strahl“ 1962 als erstes die Erde erreichte, ohne daß es von den Lebewesen wahrgenommen wurde.
    Für mich ist es eben seit 2013 fühlbar und damals fand ich außer mir niemanden der ähnliche Probleme hatte. Allerdings kamen dann ab 2014 die ersten Anderen dazu, die ich durch „Ausfragen 🙂 “ ausfindig machen konnte. Seit Anfang 2017 kann man bei den Symptomen dann von einem Massenauftreten sprechen.

    So, jetzt zu dem was ich eigentlich sagen wollte: Egal ob der ganze Prozeß nun 168 Jahre dauert, es muß einen Zeitpunkt gegeben haben an dem das Pendel oder die Waage sich beginnt in die andere Richtung zu bewegen. Und dieser Punkt ist schon seit Monaten im Gange. Mit dem Massenauftreten von „Aufstiegssymptomen“ ist klar, daß die Strahlung der Schwarzen Sonne die Menschen schon länger erreicht. Damit ist ganz eindeutig klar, daß unsere Kraft zunimmt und im Umkehrschluß die Energie der Dunklen täglich schwindet.

    Daß es in dem 168 Jahre dauernden Ablauf eine Zeit X von wenigen Monaten, Wochen oder tatsächlich vielleicht nur einem Tag gegeben haben muß, an dem die „Wende“ energetisch eingeleitet wurde, scheint mir unbestreitbar. Genau an diesem Tag begann der Zufluß an Energie für das Licht und gleichzeitg wurde der Beginn des Todeskampfes für das Dunkle eingeleitet, in dem deren Energie seitdem kontinuierlich abnimmt.
    Deshalb kann man meines Erachtens durchaus bei diesem Wendepunkt vom Beginn des goldenen Zeitalters sprechen, auch wenn es erst mit dem Verschwinden der Dunklen vollendet werden wird.
    Weitere Bestätigung findet man bei Sajaha, die sagt, daß mit dem Beginn des Wasserkrugzeitalters das reinigende Wasser die Erde reinigt.

    Dabei sollte man mindestens seit dem Sommer 2012, die vielen Sommergewitter, mit teils täglichem Platzregen in Erinnerung rufen. Außerdem spricht sie von einem Licht am Horizont, das aussieht wie ein junger Stern. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an diesen stark leuchtenten Stern, der von ca. April bis Juli, ich glaube es war 2015, jeden Abend, bereits bei noch hellem Tageslicht, so ab 20:00 Uhr über mehrere Stunden zu sehen war. (Dies kann natürlich auch ein normaler, angeleuchteter Planet gewesen sein- bin kein Astrologe).

    Alles in allem kann man festhalten, daß die Frage berechtigt ist, wieviel Energie ist den Dunklen für ihren Schlußakt noch verblieben, was ist noch möglich für sie?
    Oder anders herum, jetzt wissen wir, warum sie es so eilig haben. Jetzt wissen wir warum auf Wahlplakaten Stand „Es ist soweit“; „Worauf warten wir noch“.
    Während die einen es eilig zu haben scheinen…bleiben andere ganz entspannt.

    Ich bleibe dabei, nach meiner Ansicht ist die Sache durch und es geht wirklich nur noch um das Erwecken der Bevölkerung und auch dort ist klar die steigende Unzufriedenheit zu erkennen. Ich habe erst gestern mit einem sehr lieben türkischen Arbeitskollegen gesprochen und auch er leidet unter Aufstiegssymptomen….
    Symptome der letzten Wochen in Reihenfolge :- Scheinbarer Kloß im Hals mit viel Schleim; -Gelenkbeschwerden besonders Schulter und Nacken; -aktuell Erkältungen und zwischendurch an einzelnen Tage mit Durchfall.

    Liebe Grüsse Kameraden
    Marco

    Antworten
    1. 8.1

      Kurzer

      Heil Dir, Marco,

      danke für diesen wertvollen und sehr aussagekräftigen Kommentar. Das ist ja beinahe ein eigener Beitrag.

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
      1. 8.1.1

        Marco

        Heil Dir, Kurzer,

        vielen Dank für die Anerkennung.
        Und vielen Dank für Deinen starken Beitrag von heute.

        Grüsse Marco

    2. 8.2

      CIMI

      Heil Euch

      „Daß es in dem 168 Jahre dauernden Ablauf eine Zeit X von wenigen Monaten, Wochen oder tatsächlich vielleicht nur einem Tag gegeben haben muß, an dem die „Wende“ energetisch eingeleitet wurde, scheint mir unbestreitbar….“
      In meinem Beitrag oben schrieb ich ja schon, daß die alten Mayas diesen Übergang auf 20Jahre erkannt/vorhergesehen hatten. An diesem Tag war es sozusagen 24.00 Uhr und es ist nicht mehr heute sondern der nächste Tag+die nächste Woche+der nächste Monat+das nächste Jahr+das nächste Jahrzehnt+das nächste Jahrhundert (Im übertragenen Sinne). Mehrere Zyklen waren zum einen beendet und zum anderen begann ab da ein komplett Neuer. Wie heißt es doch so treffend? Große Ereignisse werfen ihre Schatten ((„Wellen“) energetisch gesehen) voraus.
      Wenn ich 2 Steine ins Wasser werfe, entstehen um den „Einschlagspunkt“ herum Wellen, die sich nicht etwa gegenseitig aufheben und sich auch nicht verstärken. Sind die Steine verschieden groß, sind die Wellenhöhen unterschiedlich, heben sich aber auch nicht gegenseitig auf.
      Wenn wir uns auf unserem Weg durch diese „Wellen“ bewegen, spüren und erleben wir beide, den einen mehr weil wir näher an dessen Zentrum sind und den anderen weniger weil (noch) weiter entfernt. Aber irgendwann gibt es einen Punkt wo der hinter uns liegende seine (Aus-)wirkung schwächer und die vor uns liegende stärker fühlbar ist. Und wieder irgendwann gbit es einen (Zeit-)punkt wo die Wirkung des Alten überhaupt nicht mehr vorhanden ist.
      Für mein Verständnis gibt es bei allen Prozessen/Entwicklungen einen definierten Zeitpunkt wo das eine war und das andere wird…
      Wie „lange“ jetzt so ein Zeitpunkt aus kosmischer Sicht dauert, nun ja irgendwann kippt die Balkenwaage unweigerlich von der einen auf die andere Seite und wenn das draufgelegte Krümel noch so klein und leicht ist…

      Heil und Segen

      CIMI

      Antworten
      1. 8.2.1

        Marco

        Heil Dir, Cimi,

        hast Du eigentlich sehr schön beschrieben mit den Wellen. Allerdings sind die neuen Wellen bereits sehr deutlich zu spüren und das nicht erst seit gestern.
        Für die Dunklen ist das eine schlechte Gewissheit. Sie würden ja so gerne aber sie können nicht. Ich glaube bald, sie wünschen sie nichts sehnlicher als das die RD endlich auftauchen, damit sich dann vielleicht noch eine gut Gelegenheit für sie findet oder sie noch eine ihrer letzten Karten ausspielen können. Aber es geschieht nichts und sie sind sehr bemüht, daß das bloß niemandem auffällt. Die Zeit läuft gegen sie. Ihr System zerfällt langsam zu Staub und sie selbst wirken wie Vampire, die am austrocknen sind.

        Heil und Segen

        Marco

      2. 8.2.2

        CIMI

        Heil Dir, Marco
        ansscheinend habe ich mich etwas unklar ausgedrückt …
        Ich bin bin mir auch sicher dass die Wellen des Neuen schon eine Weile wirken, wir befinden näher am Neuen als am Alten „Einschlagspunkt“ d.h. die Wellen des alten wirken noch, werden aber vom Neuen an Intensität überlagert. Mein „Bild“ oben hinkt etwas 🙂
        Deine Beschreibung oben (7) >Götterdämmerung 2 WK< u.a. finde ich bezogen auf meine Gedankengänge fast gleichlautend.
        Es funktioniert bei weitem nicht mehr so für die Dunklen wie sie es geplant haben…

        Heil und Segen

        CIMI

      3. 8.2.3

        Marco

        Heil Dir, Cimi,

        nein Du hast Dich keineswegs unklar ausgedrückt. Mit der Zwischenzeit von 20 Jahren meinst Du eine Überschneidung des alten und neuen Zeitalters in der beide Zeitalter noch wirken….was soll man daran nicht verstehen 🙂

        Aber auch Du glaubst ja, daß wir uns näher am Neuen befinden als am Alten, damit sind wir uns doch sehr einig.

        Die Schlußfolgerung, die ich daraus ziehe ist: Die Dunklen sind im Arsch, denn alles was sie jemals hätten errreichen können(der Untergang auch der 6 Menschheit), hätten sie während des „dunklen Fischezeitalters“ erledigen müssen (also vor dem Beginn des Strahlens der schwarzen Sonne) und nicht mehr in einem abebbenden Echo eines vergehenden Zeitalters.

        Du schreibst:
        „Es funktioniert bei weitem nicht mehr so für die Dunklen wie sie es geplant haben…“

        Meine Frage: „Wann hat das letzte Mal irgendetwas mit wirklicher Tragweite funktioniert?“ Der angezettelte Syrienkrieg ist schon ein paar Tage her und ist letztlich kläglich gescheitert.
        Ich glaube die letzte Tat war der „moslemische Frühling in Ägypten“, als der Präsident Husni Mubarak das Land verlassen mußte. Bei Assad endete dieser Frühling…..das war das Ende der Dunklen.

        Heil und Segen

        Marco

  9. 9

    Marco

    Hier noch ein Klasse Video von unserem Shiggl Grouba.
    Auch der Kornkreis der Schwarzen Sonne vom 8.8. 15 ist nochmal sehenstwert.

    https://youtu.be/os26vzUQHgE

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: