Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

31 Kommentare

  1. 1

    m.ela

    Die politische Korrektheit treibt doch noch viel mehr idiotische Blüten.
    Kleine Sammlung:

    Türke – türkischer Mitbürger.

    Sonderschule – Förderzentrum,

    Behindert – gehandicapt

    Taub – gehörlos.

    gehbehindert – mobilitätseingeschränkt

    behindert – andersbegabt

    Ich habe bis zur Vergasung gearbeitet – Darf überhaupt nicht verwendet werden, ein absolutes Tabu (!!!), obwohl es nichts mit dem Dritten Reich zu tun hat, sondern auf die industrielle Revolution und die extrem belastende Maloche an den Hochöfen zurückgeht.

    Negerkuss – Schokokuss oder Schokoladenschaumgebäck

    Mohrenkopf – Schokokuss oder Schokoladenschaumgebäck

    Ausländer – Migranten / Bürger mit Migrationhintergrund

    mongoloid – Down Syndrom

    Neger – Schwarzer – Farbiger – Afrodeutscher

    abendländische Kultur – jüdisch-abendländische Kultur

    Mohammedaner – Muslim

    Transsexualität – Transidentität ( schließlich will man niemanden auf seine Sexualität reduzieren )

    indogermanische Sprachen – indoeuropäische Sprachen

    Studenten – Studierende

    Zigeuner – Sinti und Roma, ganz neu: Rotationseuropäer

    Antworten
  2. 2

    Reichsritter

    Der Irrsinn im Sprachalltag wird in diesem Beitrag sehr schön erklärt.
    Damit will man Verwirrung schaffen, so daß sich niemand mehr klar ausdrücken kann, weil der eigentliche Sinn verloren gegangen ist.

    Antworten
    1. 2.1

      arabeske654

      Es geht auch darum Meme zu schaffen, die keine Definition haben, damit zu jeder Zeit das hinein gepackt werden kann, was man braucht.
      Siehe „Menschenrecht“, „Reichsbürger“, „Nazi“ oder „Antisemitismus“. Alles leere Phrasen ohne allgemeingültige Definition.

      Antworten
  3. 3

    Kleiner Eisbär

    Gleiches gilt für die mißbräuchliche Gleichsetzung des Begriffes „Bevölkerung“ mit dem Begriff Volk.

    Im Ramschartikel 25 des GG ist von „Bewohnern des Bundesgebietes“ die Rede.

    Die unsäglichen Rechtschreibreformen tragen ebenso erheblich zur Verhunzung unserer Muttersprache bei.

    Antworten
    1. 3.1

      arabeske654

      Das „Bundesgebiet“ ist ähnlich einem schwarzen Loch, ohne räumliche Ausdehnung, im Gegensatz dazu hat es aber nicht einmal eine Masse.

      Antworten
    2. 3.2

      Nachtwächter

      So ist es, Kleiner Eisbär. Wir denken viel zu wenig über die wahre Bedeutung der von uns so oft benutzten Worte und Wörter nach. Erst jüngst bin ich auf “Bevölkerung“ aufmerksam gemacht worden, welches in der benutzten Form praktisch keinen Sinn ergibt. Denn Bevölkerung ist etwas, was man tut, nicht was man ist.

      Unsere schöne Sprache und jeden Tag lernen wir etwas dazu! Einfach toll! 🙂

      Heil und Segen!

      Antworten
      1. 3.2.1

        Mettler

        Mein lieber Nachtwächter,
        Bevölkerung hat keine Wurzeln, sie ist beliebig zusammengestellt, ganz wie der in diesem Zusammenhang sehr häufig benutzte Begriff „Gesellschaft“ und deswegen auch beliebig formbar oder sogar ersetzbar. Das Volk hingegen besitzt die Verbindung zum heimatlichen Boden und alle Rechte an ihm, weswegen die völlig Verbunzelte Bunzeldeutsche Heinzelregierung diesen Begriff vollständig meidet. Heute ist der Begriff des Volkes höchstens noch bekannt und gängig in der „Volkskrankheit“ oder im berüchrigten „Volks-PC“…
        🙂

      2. 3.2.2

        Der Wolf

        @ n8wächter

        Diesen Gedanken aufgreifend schlage ich im Sinne des oben zitierten Satirikers den Begriff „Bevolkung“ als passiven Akt des Erleidens vor. Bevolkung kann demgemäß in zweifacher Hinsicht vorliegen: 1. indem ein vorher leerer, sprich unbesiedelter Raum die Tatsache erleidet, mit Volk (egal mit welchem) aufgefüllt zu werden, 2. indem die vorhandene BEVÖLKERUNG durch ein anderes Volk bzw. andere Völker ersetzt bzw. ausgetauscht wird. Was ohne Zweifel ebenfalls in einem Akt des Erleidens geschieht. Man spricht dann wohl auch von Umvolkung (als aktivem Vorgang!).
        Davon zu unterscheiden wäre die Bevölkerung im Sinne jenes bekannten Versprechers eines/einer Nachrichtenvorlesenden (wir wollen ja gendergerecht sein!), der/die im Wetterbericht folgende frohe Botschaft verkündete: „…Nachts zunehmende Bevölkerung“. Wir ahnen, daß dieser Umstand mit der zeitgleichen Bewölkung des Nachthimmels einherging.
        Zwar braucht die Tatsache als solche eigentlich nicht das Licht zu scheuen – und sei es auch nur das milde Licht des Mondes -, aber es ist einsichtig, das der konkrete Vorgang selbst allzuneugierigen Blicken entzogen bleibt. Deswegen ist die Verknüpfung zwischen Bewölkung und Bevölkerung durchaus eine logische. Allerdings ist nicht überliefert, ob in jener fraglichen Nacht überhaupt Neumond war.

        Von welcher Seite man es nun auch nimmt: Derzeit werden wir stark bevolkt. Stark umwölkt dagegen scheint mir der geistige Zustand manches lieben Zeitgenossen, besonders von der gutmenschelnden Sorte, die diese delikaten Vorgänge mangels begrifflicher Klarheit nicht korrekt einordnen können. Ihnen scheint an diesem Punkt das Gefühl des Erleidens irgendwie abhanden gekommen zu sein. Doch könnte es noch geschehen, daß das Leben diesem Mangel abhilft.

        Dann werden vielleicht auch die Blinden sehend.
        Das hoffen und darum beten wir!

  4. 4

    Kleiner Eisbär

    Der Text ist gut, aber wir sollten nicht übersehen, wem JouWatch dient…

    „JouWatch wird unterstützt durch das Middle East Forum. Das Middle East Forum (http://www.meforum.org/) ist ein so genannter „Think tank“ und arbeitet daran, amerikanische Interessen im Mittleren Osten zu definieren und für diese zu werben. 1990 gegründet, wurde das Forum 1994 zu einer unabhängigen Organisation.“

    http://www.journalistenwatch.com/impressum/

    Antworten
    1. 4.1

      Nordlicht

      Ein sehr interessanter Hinweis, Kleiner Eisbär. Stichworte, die mir dazu einfallen:
      – Mit blogs und dergleichen läßt sich Geld verdienen.
      – Das Pendel schlägt zunehmend zur „rechten“ Seite aus, und man springt halt auf den Zug auf.
      – ganz im Sinne der unentwegt propagierten „digitalen Transformation“.
      – Mit Kunstgeld (Bitcoin etc.) zur Kunstwelt (Smart-Home).

      Sind nur Fragmente auf die Schnelle…

      Antworten
  5. 5

    Der Kräftige Apfel

    Heil Euch!

    Man muß es ihnen lassen: Bei der Neusprech-Etablierung gehen sie psychologisch sehr geschickt und strukturiert vor.
    Im krassen Gegensatz dazu steht die beförderte Vereinfachung und Verwahrlosung unserer Alltagssprache.
    Doch bei aller bösartigen Manipulation liegt es nicht zuletzt in unserer Hand, dem Verfall und der Verfälschung Einhalt zu gebieten. Dem geht ein individueller Bewußtwerdungsprozeß voraus, mit dem die Unterscheidungsfähigkeit einhergeht.
    Sehr förderlich ist das häufige Lesen alter deutscher Literatur. Und auch die verbale Eltern-Kinder-Interaktion sollte die durchschnittlichen acht Minuten täglich überschreiten.

    Heil und Segen,

    Der Kräftige Apfel

    Antworten
  6. 6

    Ohne Unterschrift gültig

    Naja, das Bundesamt für Integration und Flüchtlinge hat halt Mitarbeiter die zwar schon länger hier wohnen und so gar keine keine Phobien haben, einer gewissen Kultur huldigen, und die sind nun mal nicht so fit in der deutschen Sprache.

    Alle anderen haben eine Muttersprache und ein Vaterland. Und wissen auch damit umzugehen.

    Antworten
    1. 6.1

      Ohne Unterschrift gültig

      Ein paar schöne Gedanken zur Sprache:

      Wie menschlich Menschen sind,
      zeigt ihr Umgang mit der Muttersprache.
      Friedrich Schiller (1759 – 1805)

      Unermeßlichen Einfluß auf die ganze menschliche Entwicklung
      eines Volks hat die Beschaffenheit seiner Sprache.
      Johann Gottlieb Fichte (1762 – 1814)
      __
      Wer seine Sprache nicht achtet und liebt,
      kann auch sein Volk nicht achten und lieben.
      Ernst Moritz Arndt (1769 – 1860)

      Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte.
      Wenn das, was gesagt wird, nicht das Gemeinte ist, dann sind auch die Taten
      nicht in Ordnung. Sind die Taten nicht in Ordnung, so verderben die Sitten.
      Verderben die Sitten, so wird die Justiz überfordert. Wird die Justiz überfordert,
      so weiß das Volk nicht, wohin es sich wenden soll. Deshalb achte man darauf,
      daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem.
      Konfuzius (551 – 479 v. Chr.)

      Antworten
    2. 6.2

      Kleiner Eisbär

      „Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.“

      Alfred Herrhausen

      Antworten
  7. 7

    Thor

    Heil Euch,

    ja die deutsche Sprache hat es in sich und das ist gut so.
    Wer heut so alles auf Solidarität mit Gott und der Welt drängt und dabei auch noch Sprüche gegen rechts drauf hat, hat noch nicht begriffen was er so fordert.

    Solidarisch zu sein heißt, Solid-arisch zu sein…..zwei Worte die für sich allein sehr eindeutig sind. Nun müssen die „Gutmenschen“ wohl ein neues Wort erfinden um diesen Zustand zu umgehen?

    Heil und Segen!

    Antworten
  8. 8

    Lüne

    Nun, meine lieben Zeitgenossen . . .

    Wenn man berücksichtigt, daß die Schul- und Lehr-Pläne von den dafür installierten Institutionen der Besatzer festgeschrieben werden und wenn man weiter bedenkt, daß diese Besatzer uns gar nicht umerziehen, sondern überhaupt austilgen wollten (german must perrish), so finde ich es doch optimistisch beruhigend, daß wir uns heute noch konstruktive Gedanken über den Fortbestand und den authentischen Erhalt unserer „Deutschen Sprache“ und ebensolcher Kultur, als auch Tradition, machen können.

    Dieser oben ausgeführte Umstand war von unseren Widersachern, in dieser Form, mit Sicherheit so nicht gewollt, denn Deren Pläne sind klar und unmißverständlich formuliert. (german must perrish)

    Ich bin der Überzeugung, daß wir in dieser Angelegenheit, nämlich der Pflege unserer Deutschen Muttersprache, der Pflege unserer Deutschen Kultur und ebensolchem Brauchtum und in der Pflege unserer Traditionen, in unsere persönliche Verantwortung gehen sollten, um einerseits diese Entartungen nicht länger hinzunehmen und zuzulassen und andererseits, durch unser aktives Bemühen, diesen Entgleisungen, in allen nur denkbaren Alltags-Situationen, entschlossen und konsequent entgegen zu treten.

    Das fängt auch bei jedem von uns selber an, so daß wir in Zukunft ein gutes Beispiel und ein Vorbild für unsere Kinder und Jugendlichen abgeben . . .

    Also lasst uns in Herzens-Liebe und mit viel Verständnis für unsere Kinder und Jugendlichen da sein, denn Diese können nicht wirklich etwas für Ihre geistige Verwirrung.

    Mit großer Zuversicht und in Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft verbleibe ich Euch, meine lieben Zeitgenossen, Euer Z. B.

    Antworten
    1. 8.1

      Kleiner Eisbär

      Danke für diesen brillanten Beitrag Lüne.

      Ich freue mich, Dich wieder zu lesen.

      Gruß vom kleinen Eisbären

      Antworten
  9. 9

    Mettler

    Heil euch allen!
    Es ist einfach nur schön und irgendwie beruhigend, daß Du, lieber Kurzer, Dich entschlossen hast, diesen Blog ins Leben zu rufen und daß so viele gute alte Bekannte wieder hier zusammenkommen! Es ist wirklich wie Heimkommen, klingt komisch, ist aber so.

    Zum Thema selbst ist von euch bereits das wichtigste gesagt worden und rs stimmt: Wenn man etwas bekämpfen will, dann darf man es nicht füttern, sondern man kümmert sich um das genaue Gegenteil- in diesem Falle (völlig korrekt vom Kräftigen Apfel hervorgehoben) um die Aufrechterhaltung unserer Sprache durch lesen alter deutscher Literatur. Ich selbst schätze mich glücklich über ein Regelwerk der dt. Sprache aus dem Jahre 1937 zu verfügen. Es heißt „Richtig Deutsch“. Es wird sich lohnen, dahingehend Flohmärkte, antike Buchhandlungen und dgl. zu untersuchen.
    Die Bundesregierung in ihrem Hass auf alles Deutsche öffnet mit der Etablierung der sog. „Einfachen Sprache“ ein weiteres Kapitel zur Vernichtung unserer Muttersprache. Sie sagen: „Sag es einfach“ und meinen damit, „benutze, wenn es geht, nur noch Hauptsätze“… alles klar auch. Damit füttert man die Opfer der Verschleppungsszene und zielt dabei auf allg. Verblödung ab. Aber: nicht mit uns! Schon mit der sog. „Rechtschreibreform“ kam man aus der Kiste…hatte sein „outing“ als Vernichter deutscher Sprache und deutscher Werte. Neben der beabsichtigten Verblödung der Schüler sorgte man überdies für Augenkrebs beim lesen in diesem Unsinn abgefasster Texte ob des stockenden Leseflusses bei der Trennung von Wörtern, die fortan keine Silbentrennung mehr kennen darf.
    Aber, auch das sind alles nur Angebote, die man freundlich lächelnd ablehnen kann, darf und sogar muß- als aufrechter Deutscher, der seine Heimat liebt!

    Euch allen eine angenehme Nacht, Heil und Segen!
    Mettler

    Antworten
  10. 10

    Dönitz

    Wie Dr. E. P. Koch in seinem Vortrag „Verlust der Väterlichkeit“ treffend formuliert:

    „Jetzt erleben wir den Sturmangriff sogar auf unsere Sprache. Jedes Kleidungsstück englisch bedruckt: Das ist visuelles Lernen! Der „United-Colors“-Konzern von Benetton schafft auch United language, er schafft die Welteinheitssprache für die von Gott nicht Erwählten. Aber auch diese Strategie ist logisch und folgerichtig: In der Sprache lebt die Erfahrung, das Denken und das Gedächtnis der Vorfahren, der Väter. ‚Denken‘, das ist nicht nur das stete Infragestellen des jeweils Gegebenen; Denken bedenkt uns zugleich mit einem Dach, unter dem wir gedeihen können. Im Nachdenken ordnen wir das Vergangene und machen es für die Gegenwart fruchtbar. Daraus erwächst uns die Zukunft, – im Gedächtnis
    einer langen Herkunft.“

    Durch die Zerstörung und Zersetzung unserer Sprache soll die Erberinnerung unseres Volkes verdunkelt werden. Das Kollektive Gedächtnis, welches in der Lage ist, den Weltenfeind zu stürzen, soll in einen Tiefschlaf versetzt werden.

    Aber da überschätzen sich die Feinde, denn dafür ist es zu spät. Ihre Nervosität und ihr dümmliches Verhalten sprechen eine klare Sprache.

    Wenn der Rest des Volkes sich der Kraft der Sprache bewusst wird, und dies wird nicht mehr lange dauern, dann wird der Wechsel kommen!

    Antworten
    1. 10.1

      Kurzer

      Dr. Eduard Koch – Verlust der Väterlichkeit

      „… Aber: Wer wacker beharrt, der gewinnt sich das REICH.“

      Antworten
      1. 10.1.1

        Anna Schuster

        Hey Kurzer,schreib doch mal einen Beitrag ueber deine Definition von Vaeterlichkeit, wie sie sich definiert, welche Eigenschaften sie hat, wie sie sich anfuehlt, was sie mag usw. Das koennen die ungezogenen und orientierungslosen Jungspunde dann als Leitfaden benutzen.

      2. 10.1.2

        Marco

        Hey Anna Schuster, schreib doch mal einen Artikel über die wundervollen 12 Jahre der NS -Zeit und die deutschen Höchstleistungen unter Adolf Hitler, anstatt über den Retter Putin und das zionistenfreie Russsland, oder wie aktuell über den armen Kurz, der es so ehrlich meint und von den bösen Juden (Du nennst sie ja Yuden) angegriffen wird.

      3. 10.1.3

        Dönitz

        Anna Schuster,

        ungezogene und orientierungslose Jugendliche verirren sich nicht auf solche Seiten wie diese. Deshalb folge doch Marcos Vorschlag, dann können diese Jugendlichen noch etwas auf Deiner Seite lernen.

      4. 10.1.4

        Der Wolf

        @ Anna Schuster

        Worin Väterlichkeit besteht, ist allerdings eine wichtige Frage in einer Welt, die alles darauf anlegt, es zum Verschwinden zu bringen – genauso übrigens wie das Mütterliche. Vater und Mutter – die prägenden Urbilder der kindlichen Erlebniswelt, sollen ausgemerzt und ersetzt werden durch völlig entseelte Modelle und Plastikbegriffe wie „Elter 1“ und „Elter 2“. So fordert es der Wille der Negativen, um sich dadurch der Kinder als ihrer willenlosen Sklaven noch besser bemächtigen zu können. Diese völlig emotionslose, grausame und kalte Welt wird freilich unter dem Etikett der Befreiung verkauft. Und wehe, wer es wagt, sich der Diktatur der satanischen Menschheitsbeglücker zu widersetzen. Ja, es ist an der Zeit, beidem wieder das Wort zu reden: Der Väterlichkeit und der Mütterlichkeit, denn das eine ist nicht ohne das andere zu denken!

  11. 11

    Der Wolf

    Wenn man angesichts des herrschenden Ungeistes auch glauben könnte, daß der Deutsche Geist sich aus der Weltgeschichte verabschiedet hätte, so ist das ein Irrtum. Denn hinter den lauten Fassaden der Dummheit blüht – kraftvoll wie immer – der deutsche Geist im Verborgenen weiter, gehegt von denen, die ihm zugetan sind, wartend und hoffend auf den Tag des Lichtes. Sollte es den Negativen gelingen unsere Sprache, das Werkzeug unseres Geistes, tatsächlich zu vernichten, dann würden sie damit nur selber das Licht ausknipsen, das ihnen zum Guten helfen könnte, wenn sie nur wollten. Doch wenn sie der Geist endgültig verläßt, wer oder was könnte dann noch ihren Sturz aufhalten? Eines solchen Sieges würden sie niemals froh. Doch in ihrer Anmaßung und ihrem Hochmut können sie das nicht erkennen. Wie heißt es so schön: Wen die Götter vernichten wollen, den schlagen sie zuvor mit Blindheit.
    Bleiben wir daher gelassen und zuversichtlich im Vertrauen auf die innere Macht, die uns gegeben ist und die uns leitet. Der Geist des Lichtes und der Wahrheit wird am Ende triumphieren. JENE haben jetzt ihre letzten Tage und ihr Urteil ist bereits gesprochen.

    Antworten
  12. 12

    Kleiner Eisbär

    „Es lebt in seinem Volk, auch wenn es geschlagen, verraten und verkauft, zerrissen, gedemütigt und entwürdigt wurde, doch noch ungebrochen – das deutsche Herz!“

    Friedrich Lenz

    Antworten
  13. 13

    Piet Hein

    Werter Kurzer

    Schon mit Deinem ersten Beitrag in deinem neuen Blog sprichst Du mir aus der Seele, denn die Sprache war und ist mir stets wichtig gewesen.

    Die Sprache bestimmt die Gedanken ganz massgeblich, und genau hier ist die Intention der großen Zerstörer zu suchen und zu finden. Die Rechtschreibreform hat hier in dem Zuge großes Unheil angerichtet. Nun darf man also so schreiben wie man spricht. Und so geht Generation für Generation das Zerstörungswerk von statten. Wie üblich so, daß die Mehrheit es nicht merkt, die Jugend aber alles begeistert adaptiert und als Fortschritt betrachtet. Mittlererweile sind davon schon lange auch Akademiker betroffen. Die wissen das zwar meist nicht, aber deren Schriftbild und auch deren gesprochenes Wort spricht oft Bände.

    Unsere schöne deutsche Sprache hat alles an Ausdruck was man sich wünscht. Neusprechanglizismen sind aber auf dem Vormarsch und sind Teil des großen Plans.
    Im übrigen fing das schon mit dem Ersatz deutscher Worte durch (lateinische) Fremdwörter an, die uns als gesitteter Ausdruck verkauft worden ist.

    Daß wir nicht mehr das Volk der Dichter und Denker sind hat massgeblich damit zu tun. Was unser Erbe ist wissen viele leider nicht.
    Diejenigen, die das wissen, sind diejenigen, die gefragt sein werden, wenn es darum geht, den vielen Gefallenen in der Stunde Ihrer Erkenntnis Halt zu geben. Die Sprache wird aber den Zugang bedeuten und wir werden mit den im Stich gelassenen Rücksicht üben müssen!

    Antworten
    1. 13.1

      Der Wolf

      Lieber Piet,

      laß Dich nicht von der (leider verdummten) Masse blenden. Der deutsche Geist ist emsig schaffend wie eh und je. Die jetzigen Zeiten werden vergehen. Und das Neue, das eigentlich das Alte ist, wird sichtbar werden, an dem Tag, wo die Macht Zions endgültig in den Abgrund stürzt. Und es gibt nichts mehr, was diesen Sturz aufhalten könnte.
      SH

      Antworten
  14. 14

    Sunna Alruna

    Seid gegrüßt liebe Mitgardgeschwister, lieber Kurzer,

    da ich genau über dieses Thema „die Wichtigkeit unserer Deutschen Sprache“ in der letzten Ausgabe unseres URDBRUNNEN-Zeitschrift des Armanen-Orden geschrieben habe, möchte ich gerne diesen kurzen Abschnitt mit Euch teilen, da ich ihn hier als sehr passend empfinde:

    „…nun habe ich mich vor einiger Zeit für unser heidnisches Deutschtum entschieden. Darum liegt mir ganz besonders unsere reine deutsche Sprache am Herzen, sowohl in unserem Denken, als auch Sprechen und letztendlich ebenso im Schreiben und damit einhergehend das „Scheiden“ von jeglichen FREMDworten! Daher hat mir der Bericht von unserem Herrn Dagmund über das Wort „orientieren“ auch so gut gefallen! Es gibt einige Worte, die wir aus einer Gewohnheit heraus immer wieder aussprechen, dazu gehört auch dieses Wort! Daher möchte ich Euch hiermit ganz besonders ans Herz legen, auf Eure Gedanken, Worte und Eure Schrift zu achten…denn ein Volk steht und fällt mit seiner arteigenen Sprache! Vergesst bitte eines nicht: „Wir sind die Reste von einem stolzen Volk das einst zusammen stand und mit unserem Blut einen heiligen Eid für die Ewigkeit geleistet hat, den wir niemals brechen werden. Darum wandern wir gemeinsam durch die Zeitenkreise und finden uns, dank unseren Holden Göttinnen, Hehren Göttern und unserem unsterblichen LichtGeist, jedesmal neu eingefleischt wieder zusammen um unseren Glauben und unser Volk zu beschützen und dafür zu sorgen das es auch trotz allen Widrigkeiten entgegen weiter leben wird.“
    (URDBRUNNEN Ausgabe 6 – Jahrgang 2017)

    Alaf Sal Fena,
    Sunna Alruna

    Antworten
    1. 14.1

      Nachtwächter

      Werte Sunna,

      vielen Dank für Deine weisen und wichtigen Worte. Ja, so ist es, wir benutzen jeden Tag viele Worte, für die es ein durchaus sinnvolles Wort in unserer wundervollen Sprache gibt. Der überwiegende Teil dieser Worte stammt aus der Kunstsprache des Latein und ist heute bedauerlicherweise “normaler“ Sprachgebrauch … Beispiele:

      Diskussion – ein Wortwechsel
      Reaktion – eine Erwiderung, eine Antwort
      Standard – eine Regel, eine gängige Begebenheit
      … u.v.m.

      Wir wachsen alle, indem wir uns unserer heiligen und göttlichen Sprache besinnen und uns selbst im täglichen Sprachgebrauch beobachten und nach und nach berichtigen (ist gar nicht so schwer, besonders wenn man den eigenen Kindern gegenüber die lange gehegten Schimpfworte vermeiden möchte … 😉 ).

      Zudem ist der Sinn vieler deutschen Worte selbst heutzutage vollkommen verunstaltet. Nur ein, dafür womöglich das beste Beispiel:

      Ent-täuscht – Das ist etwas Gutes! Denn man unterliegt nicht länger der Täuschung! (ich freue mich durchaus, wenn ich ent-täuscht werde 😉 )

      Allerdings gebe ich auch zu bedenken, dass dies ein langwieriger und steiniger Weg sein wird. Der Anfang jedoch sollte für einen jeden aufrechten und wahren Deutschen sein, sich selbst in seiner Wortwahl zu beobachten und Berichtigungen vorzunehmen.

      Heil und Segen!
      Der Nachtwächter

      Antworten
    2. 14.2

      Kleiner Eisbär

      Gestattet mir bitte ein paar Anmerkungen.

      Aus dem Duden:

      „…

      das Wort; Genitiv: des Wort[e]s, Plural: die Wörter und Worte

      Der Plural »Wörter« wird meist für Einzelwort oder vereinzelte Wörter ohne Rücksicht auf den Zusammenhang gebraucht:

      sag mir drei Wörter, die mit »ex-« anfangen

      dieses Verzeichnis enthält 100 000 Wörter

      Der Plural »Worte« wird meist für Äußerung, Ausspruch, Beteuerung, Erklärung, Begriff, Zusammenhängendes oder bedeutsame einzelne Wörter gebraucht…“

      Es gab noch kein deutsches „Wortebuch“, es gibt nur Wörterbücher.

      Es gibt Sprichworte, aber die Mehrzahl des Wortes ist Wörter.

      Somit mögen wir überwiegend auch keine Fremdwörter.

      Zudem ist der Sinn vieler deutscher Wörter selbst heutzutage vollkommen verunstaltet.

      Im Übrigen wünsche ich mir den Wahrig zurück… 😉

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: