Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

16 Kommentare

  1. 1

    Thor

    Heil Euch,

    und wieder ist ein Schuhkartonhaus fertig und das sieht dann genauso „schön“ aus, wie der Baucontainer davor.
    Wer denkt sich so etwas aus und wer genehmigt so einen Mist?

    Seit dem in D nur noch Bachelor und Master verteidigt werden ist das Niveau glatt mal um die Hälfte gesunken, damit die Fachkraft aus den ehem. Kolonialgebieten auch einen Abschluss im Schuhkartonbauen schafft.

    Man hätte besser in der Zeit etwas Vernünftiges gebaut, aber alles lässt sich auch wieder entfernen.

    Accon und Beverina

    Antworten
  2. 2

    Albert Leo Schlageter

    Bauliche Veränderungen möchte man auch gerne bei einem 714 Jahre alten Deutschen Bauwerk in Wittenberg vornehmen.
    Nicht, daß ich Probleme damit hätte, die Brutstätten der geistig umnachteten, pädophilen Kleriker niederzubrennen, aber hier soll halt nur ein Stück Wahrheit entfernt werden, welche sich bis heute eins zu eins übernehmen lässt.

    Antworten
  3. 3

    Der Wolf

    Genau, lieber Kurzer,

    und die Massen wallfahrten zu den Bauwundern von damals und zeigen den modernen Bau-„Kunstwerken“ die kalte Schulter.

    Warum wohl?

    Antworten
    1. 3.1

      Mettler

      Heil euch! Vor wenigen Wochen besuchten wir die Beelitzer Heilstätten auf dem sog. „Baumkronenpfad“. Bekanntermaßen waren die Heilstätten zur Genesung von Lungenkranken geschaffen worden und heute läßt man die Ruinen verfallen. Doch selbst nach über 70 Jahren strahlen die Gebäude eine Würde aus, daß man vor Ehrfurcht nur dasteht und Wehmut bekommt. Selbst in diesem Zustand sind die Ruinen wunderschön und strahlen einen Geist aus, daß man sofort weiß, was unsere Vorfahren beim Bau dieser Anlagen lenkte. Schönheit und Heil für Körper, Geist und Seele…
      Doch man läßt es verfallen und nimmt noch Eintritt dafür. Da ich weiß, daß es am Geld nicht liegen kann, weiß ich auch, daß man die Heilstätten gar nicht neu in altem Glanz erstrahlen lassen will. In diesem privaten Firmenkonstrukt hat niemand ein Interesse an schönen Gebäuden für die Allgemeinheit. Aber die Substanz ist wahrlich stabil! Noch besteht Hoffnung und man konnte an den Menschen sehen, die noch und nöcher Fotos machten, daß der Wunsch nach Wiederaufbau sehr vital ist. Ich hoffe auf eine Zeit, in der wir das in Angriff nehmen können. Ob nun in Beelitz oder überall im Reich.

      Antworten
      1. 3.1.1

        Annegret Briesemeister

        Heil dir Mettler

        Ich kann deine Beschreibungen nur bekräftigen, kenne ich doch die Heilstätten Beelitz noch aus der Zeit, in der sie zumindest im Teilbetrieb genutzt wurden. Eine einmalige Umgebung lud zur Erholung und Heilung ein. Sowohl aus der Familie, als auch aus der Wohngemeinschaft behinderter Menschen waren viele in Beelitz zur Behandlung. Wenn man bei uns auch nur von irgendeiner Krankheit bezüglich der Atmungsorgane hörte, war Beelitz auch im Gespräch und alle, die ich kenne, kamen wenn auch nicht endgültig geheilt, so doch immer erholt und gestärkt an Körper, Geist und Seele zurück.
        Ebenfalls beeindruckend von der Lage in ländlicher, rundherum bewaldeter Gegend und wundervoller Architektur, sind die Einrichtungen der Sana – Kliniken Sommerfeld. Die Gebäude sind innen wie außen liebevoll saniert und an jedem der einzelnen Häuser sind Tafeln mit Informationen zur Geschichte der gesamten Anlage angebracht.
        Was mich nur immer wieder, und es gibt leider zu viele Beispiele, traurig macht, ist, daß es innerhalb dieser Gebäude kaum mehr um Heilung oder Erholung geht, statt um Profit, Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung. Als man vor Jahren damit begann viele dieser Gebäudekomplexe in private Hände zu überantworten, hielt ich es noch für eine gute Idee, meinte ich doch, daß so dem umfassend zunehmenden Verfall Einhalt geboten würde, nun muss ich leider schon länger feststellen, daß nichts von dem, was ich erhoffte, eingetreten ist. Alles wird nur noch unter dem Aspekt der Geldabschöpfung geführt und die, denen Erholung und Heilung vermeintlich versprochen wird, sind die Kühe, die gemolken werden, sind die Esel, denen man auch noch den allerletzten Golddukaten ( in Form von unsäglichen lebensverlängernden Maßnahmen und als Organspende getarnte Ausschlachtungen ) abzupressen bereit ist.
        In meinem kleinen Heimatort wurde vor kurzem dann nach Schloss und Burg, uraltem beeindruckenden und bis heute bewohnbarem Gebäude einer Wassermühle, nun auch noch das wunderschöne Rathaus für einen sozusagen symbolischen Preis in private Hände abgegeben. Die ersten baulichen Maßnahmen am Schloss haben beispielsweise den Charakter dessen so dermaßen verändert und verschandelt, daß ich es nicht mehr ansehen mag und nicht nur mir geht es so. Zu Zeiten der DDR eh schon genutzt als Schule und Schulküche, Bibliothek und Außenstelle einer riesigen Näherei der nächstgrößeren Stadt oder LPG Büro etc, wurde dem imposanten Bau, daß über viele Jahrzehnte ein Schlosshotel war, nicht die kleinste Streicheleinheit in Form von substanzerhaltenden oder schonender Maßnahme angediehen lassen. Dann wurde nach dem langen Missbrauch eben den Menschen eingeredet, es sei staatlich kein Geld vorhanden und da man nicht abreißen wolle, denn inzwischen hatte die Bauaufsicht jeglichen Zutritt gesperrt und unter Strafandrohung untersagt, rief man im Chor nach privaten Investoren egal woher sie kämen. Geld dagegen war beinahe in Unmengen vorhanden für archäologische Grabungen und aus aller Welt rückten sie an, die Gräber…und logen und verbogen auch hier die Geschichte auf’s Übelste. Während nun mit dem “ Archäologischen Park “ den herbeiströmenden Touristen aus aller Herren Länder das Geld aus der Reisetasche gezogen wird, ganze Schulklassen an “ Führungen “ teilzunehmen haben, lenkt man geschickt wie allerorten von der Wahrheit ab und vom entehrten aber doch immer noch ehrwürdig thronenden Schlossgebäude.

        Heil und Segen
        Annegret

      2. 3.1.2

        Mettler

        Liebe Annegret,
        Herzlichen Dank für Deinen langen, bestätigenden Kommentar. Als ich mir gestern noch einmal die Bilder betrachtete, die ich während des Ausfluges aufnahm, stellte ich fest, daß dort sehr wohl ein Gebäudekomplex wiederhergestellt wird. Diesen sahen wir jedoch nicht aus der Nähe, sondern oben vom Aussichtsturm. Das ganze Gebäude ist noch eingerüstet, allein, zu welchem Zweck ist ( mir zumindest) unbekannt. Gewiß wieder ein „Privatinvestor“, der damit Kapital machen will.
        Ein Hinweis sei mir an dieser Stelle gestattet: es gibt im mitteldeutschen Verlag ein Buch von Marc Mielzarjewicz aus der Reihe „Lost Places“, welches Beelitz-Heilstätten in Aussagekräftigen s/w-Aufnahmen zeigt. Die Architektur ist wirklich traumhaft schön und man kann dem Betrieb dort förmlich nachspüren, ja, man spürt förmlich den „Glanz der Vergangenheit“, wie es dort heißt.

        Du hast die Situation hier allerorten sehr treffend beschrieben, so daß dem nichts hinzugefügt werden muß. Im Kartellgebiet von GERMANY, auch genannt „Bundesrepublik“ ist man einzig auf das Abschöpfen von Kapital/Liquidität und das Schröpfen des deutschen Volkes aus.

  4. 4

    Annegret Briesemeister

    Beim Anblick dieser Scheußlichkeit kann keine Seele hoch schwingen. Eine deutliche Unwucht entsteht dabei in jeder natürlichen Empfindung. Jeder Hühnerstall inspiriert mich mehr und eine jede Gartenlaube hat mehr Charme. Eine in Beton gegossener Affront für jede natürlich ästhetisch ausgerichtete und empfindende Menschenseele. Zur Farbe ( grau ! nicht schwarz und nicht weiß, also schwammig und nicht klar in der Aussage ) fällt mir spontan ein : GRAU ist alle Theorie …wenn ihr’s nicht fühlt, ihr werdet’s nicht erjagen.
    Bauhaus eben …nicht Wohnhaus …Wohlfühlen Fehlanzeige!
    Ein wertloses Buch, ein seichter Film, eine nicht harmonische Musik müssen wir nicht lesen, nicht ansehen und nicht hören, diesen seelenlosen Kasten aber, haben wir vor Augen. Das! ist ein Mahnmal der Schande. Dabei haben wir aber auch vor Augen, die Unfähigkeit unserer Widersacher wahrhaftig Schönes, Harmonisches, die Seele Berührendes zu errichten. Ein Galgenhaus, ein Urnenhaus für ihre eigene Asche. Diese Klötzer sind eins zu eins die Abbildung der inneren Leere, Kälte und Gefühllosigkeit ihrer Erbauer. Dieser Bau dient nicht der Erbauung, jede wahre Kunst gruselt sich im Inneren vor der Kälte und niederen Schwingung. Zu einem Bau gehört ein Richtmaß, eine Richtlinie, ein Richtfest, eine Einweihung. Alles das spricht zu uns und wir fühlen die disharmonischen Töne und können, weil natürlich höher schwingend, die schändliche Botschaft nicht hören.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 4.1

      Kurzer

      Liebe Annegret,

      HIER gibt es sehr schöne, HEILsame Bilder, unterlegt mit kraftvoller und aufbauender Musik.

      Und HIER noch eine Zugabe.

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
      1. 4.1.1

        Annegret Briesemeister

        Danke, lieber Kurzer

        Just heute in der Früh‘ das Handy wieder aufladen könnend – hast du es wohl geahnt? 😉- und so auch wieder über etwas Datenvolumen verfügend, habe ich mir diese unglaublich erhebenden und kraftvollen Zeugen wahrer Baukunst angesehen. Die Zugabe hat mich ganz besonders berührt.
        Spontanheilung erfolgt 😉
        und
        Inspiration durch Intuition :

        Vergessen wir also nicht, in jedem von uns ist das Wissen der gesamten Erde, des ALL es in ALL em angelegt. Das ist natürliche Ästhetik, Philosophie, Spiritualität, Mystik, Verstand und Logik etc…daraus schöpfend ist ausreichend, ist ALL es Wissen, was es braucht um der Natürlichkeit folgend den Dingen Form zu verleihen, daß sie uns dienlich sind und uns immer wieder neu inspirieren – das sie mit uns sind und wir mit ihnen – weil sie in uns sind und wir in ihnen. Das ist natürliche Architektur – Architektur der Seele – in uns gefühlt, erkannt und begriffen und im Außen durch uns umgesetzt.

        Denken wir an Prometheus – er hätte Zeus niemals so entgegenzutreten vermocht, wenn er sich – in seinem Herzen, in seiner Seele – seiner Sache – der Sache des ALL es in ALL em, nicht so sicher gewesen wäre.

        ….musst mir meine Erde doch lassen stehen,
        und meine Hütte, die DU NICHT gebaut,
        und meinen Herd, um dessen Glut du mich beneidest.

        Die Glut im Herd könnte ein Gleichnis sein, für die ewig lodernde Glut im Herzen, in der Seele – die Hütte wiederum ein Gleichnis für die Erdenhütte – das Erdenhaus …im kleinen abgebildet. ..

        und noch eines fällt mir gerade ein :

        Spiritualität ist nicht Spekulation …

        Heil und Segen und danke euch allen für die Inspiration
        Annegret

  5. 5

    KW

    Anscheinend arbeiteten die Sieger auch in der Nachkriegszeit Hand in Hand zusammen. Nicht umsonst wurden auch nach dem Krieg in der DDR Kirchen gesprengt und das Berliner Schloß in die Luft gejagt. Auch die Innenstädte verfielen, während man in den Außenbezirken diese Wohnbienenwaben hochzog. Auch bei der Bildung war man sich einig: Kein dreigliedriges Schulsystem, sondern die Einheitsschule, die ja heute vorherrscht. Der Ideengeber hatte willige deutsche Handlanger gefunden.

    Antworten
  6. 6

    kmey70

    Es ist absolut nicht zu verkennen, daß die Schöpfer die gleichen sind.

    Antworten
    1. 6.1

      KW

      Das ist die Krönung der Häßlichkeit. Aus derselben Ecke kommt die sogenannte abstrakte Kunst. Da pinselten Menschen, die nicht malen konnten und faselten etwas von „interpretieren“. Schöne Worte finden sie bis heute, nur hat sie bisher keiner von uns laut ausgelacht.

      Antworten
      1. 6.1.1

        Irma

        @KW

        Ich muß sagen, du hast mir die Worte aus meinem Mund genommen.
        Schöner und besser kann ich sie auch nicht zum Ausdruck bringen.

        Und noch etwas zu den beiden Videos vom Kurzen.
        Die Baukunst, die darin zu sehen ist, ist einfach gut fürs Auge und die Seele. Dagegen dann die Häßlichkeit vom hochgelobten „Bauhaus“.
        Einfach nur abstoßend!!!

        MdG
        Irmchen

  7. 7

    Annegret Briesemeister

    Ich hab’s immer gewusst; das wird Auswirkungen haben 😉

    Kulturstaatssekretärin Grütters scheint bei der Einweihung ( Bauhaus ) schweren Schaden genommen zu haben, denn …ntv meldet heute :
    der Besuch von KZ – Gedenkstätten soll Pflicht werden. Gedenkstätten sind authentisch ( AUTSCH ) und eindrucksvolle Orte für eine Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. ( wir erinnern uns hier an die “ Drohung “ der Linkspartei, die Jugend solle Demokratie am eigenen Leib erfahren )…Grütters weiter : um Kinder und Jugendliche gut darauf vorzubereiten, seien Lehrer der Geschichte und andere Geisteswissenschaftler “ ganz wichtige Vermittler “ …der Besuch einer Gedenkstätte soll VERPFLICHTENDER Teil jeder Lehrausbildung werden.

    Sarkasmus an :

    Wenn die Kinder und Jugendlichen dann schon einmal vor Ort sind, kann man sie gezielt mit 5G bestrahlen, gegen alle Krankheiten impfen und sollte wieder Erwarten eines der Kinder oder Jugendlichen ob der gezeigten “ authentischen Greuel “ 😲😲😲 vor Entsetzen zu Tode kommen, können vor Ort ebenfalls Sofortmaßnahmen der Organentnahme eingeleitet werden.
    Sarkasmus aus!

    Übrigens : kurz vor der Wahl in Israel denkt Netanjahu laut darüber nach, die Annektierung von Teilen des Westjordanlandes vorzunehmen. Nachdem Trump die Golanhöhen als israelisches Gebiet anerkannt hat, wolle man zur nächsten Phase übergehen und die israelische Souveränität auch auf das Westjordanland ausweiten.

    Amsterdam :

    Mit einer einstweiligen Verfügung haben Anwohner die Errichtung eines HC Monuments vorerst verhindert.
    Gerade in der Zeit von zunehmendem Antisemitismus und Rassismus dürfe die J*denverfolgung nicht vergessen werden, sagte Star – Architekt Daniel Libeskind.
    Libeskind hatte das Namenmonument im Auftrag des niederländischen Auschwitzkomitees entworfen.
    Es soll aus 102.000 Backsteinen errichtet werden. Auf jedem Stein soll der Name eines Opfers stehen.

    Frau Merkel gibt Gemälde von Nolde zurück, weil sein Verhalten in NS Zeit umstritten sei. Stattdessen soll sie Bilder von Schmidt Rottluff erhalten und im Kanzleramt aufhängen. Uups ..plötzlich und unerwartet ist auch Schmidt Rottluff wegen antisemitischer Äußerungen aus dem 1. WK umstritten.
    Tja …da wird sie wohl die Wände selbst bemalen müssen….

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 7.1

      Der Wolf

      Da werden ihr bestimmt ein paar Schmierfinken von der Antifa gerne zur Hand gehen.

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: