Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

67 Kommentare

  1. 1

    Reichsritter

    Heil Euch allen,

    dieses andauernde gefasel von irgendwelchen Rechten. Sei es See-, Handels-, Bodenrechte und was weiß ich was, geht mir inzwischen ziemlich auf die Nerven.
    Die Menschenrechte der VN (Vereinte Nationen) kann man vergessen, weil die VN eine Judenorganisation sind.
    Was nützen einem Rechte, die auf dem Papier stehen, aber man hat nicht die Macht sie durchzusetzen?
    Nur Macht setzt Recht. Habe ich die Macht, dann sage ich auch was recht ist und was falsch. Man betrachte nur das augenblickliche Tagesgeschehen (Chemnitz). Alles andere ist leeres Geschwätz.
    Zu diesem staatenlos Komiker sage ich nur folgendes: ein Desinformant und Verräter.

    Wünsche allen eine gute Nacht.
    SH!
    Reichsritter

    Antworten
    1. 1.1

      arkor

      Es geht bei allem und jedem um Recht und gäbe es diese nicht und würden nicht beachtet, dann wäre das Deutsche Reich nicht mehr existent. Man könnte also keinen größeren Unsinn reden. Um so mehr, als da die FAKTISCHE EXISTENZ DES DEUTSCHEN REICHES durch alle Vertragsstaaten DURCH RECHT garantiert ist.

      Nur der größte Feind könnte sich gegen die Rechte des deutschen Volkes und des Deutschen Reiches aussprechen und wie man sieht und ich sage dies schon immer und überall und auch dies belegt sich faktisch, dass am Schluss alles und jedes auf das Recht reduziert wird…das ist die Schlussabrechnung.

      Ein Reichsritter bist Du sicher nicht…

      Antworten
    2. 1.2

      Marco

      Heil Euch, Kameraden,

      die Germanen sind wohl nur einem Recht verpflichtet und zwar dem göttlichem Recht. Je näher Du bei Allvater bist, je näher ein Stamm oder Volk der göttlichen Ordnung steht, um so weniger „Regeln “ braucht es. Weil die Dinge innerhalb eines Volkes selbstverständlich sind.

      Das ist eine Sache der gemeinsamen Wahrnehmung. War die Wahrnehmung in den 12 Jahren bei fast allen Deutschen identisch, so ist sie durch die gezielte Umerziehung – Individualisierung heute bei jedem anders. Das ist das Problem, das Wort Indivi-dual-iesierung beschreibt bereits das Kernproblem des einzelnen Individuums, daß eben keiner Gemeinschaft mehr angehört. Und je „getrennter“ die einzelnen Volksgenossen sind, desto mehr Gesetze braucht es. Also sind nach meiner Auffassung Verträge ein Markenzeichen des dunklen Fischezeitalters, nicht umsonst ist die Berufung zum Rechtsanwalt ein Judengebiet.

      Und wenn man heute sieht, daß alles nach dem Handelsrecht ausgerichtet ist und es nur noch um Haftung geht…mit allem Rattenschwanz dahinter, wie Bürokratie und Versicherungen, Juristerei etc…. das ist so sehr gegen das gegebene Wort eines Germanen, gegen Treue und Ehrenhaftigkeit.

      Und ja, natürlich ist auch ein Reich eine Form des Zentralismus und brauch eventuell mehr Regeln als das Dorf mit 100 Einwohnern. Aber das Reich ist nunmal der Tatsache geschuldet, daß wir Germanen nicht alleine auf Mutter Erde herumlaufen. Und jetzt komme ich zu dem zurück, was unser Reichsritter so richtig gesagt hat. Für Dein Dir von Gott gegebenes Recht, mußt du streiten, es fällt Dir nicht von alleine in den Schoß. Die Natur macht es uns vor mit dem Leitsatz „Friss oder Stirb“ oder eben dem obersten Naturgesetz „die Macht des Stärkeren“. Das bedeuted, wenn du die Macht hast, kannst du es dir nehmen. In dieser Denkweise bist du dann nur noch Allvater gegenüber verpflichtet , ob es Dir wirklich zusteht oder nicht! Nicht umsonst haben die Könige der großen Reiche vorher die Priesterinnen befragt, ob ein möglicher Kriegszug im Sinne Allvaters war oder eben nicht, weil man sich der göttlichen Ordnung unterworfen hat.

      Der arische Mensch ist mit allem, was er zur Führerschaft braucht, von Allvater ausgerüstet worden. Er ist klug, erfinderisch, kämpferisch, zäh und zielorintiert. Es wäre gerade zu Gotteslästerung, wenn er die ihm zugeschriebene Rolle nicht ausfüllen könnte.

      Die Deutschen, welche sich zum Nationalsozialismus bekennen, haben es wesentlicher einfacher, die Stellschrauben ihrer Wahrnehmung aufeinander abzustimmen. Ansonsten gilt für Deutschland 1000 Leute, 1000 Meinungen. Daran sieht man vor allem, wie sehr den Deutschen ein neuer Führer, eine neue Lichtgestalt fehlt.

      Und ich denke zur „Glaubensfrage“, „warum das Deutsche Reich noch existiert“, haben hier viele Kameraden eine andere Meinung lieber Arkor. Ich verlasse mich da lieber auf die RD Kameraden, als auf ein „Existenzrecht“, das uns von den jüdischen Vertragstaaten gewährt wird. Ich kämpfe so lange, bis die Welt so ist, wie ich sie mir wünsche und ich lasse mich dabei von den Göttern führen. Sollte es dabei einen „wichtigen Vertrag“ geben, der einzuhalten ist, wird es mir sicherlich mitgeteilt werden. Das Leben ist einfach oder wie sagte der Jupp unten.

      Sal und Sig

      Das letzte Bataillon …

      Marco

      Antworten
      1. 1.2.1

        Reichsritter

        Heil Euch Kameraden,

        allein die Tatsache, daß wir, das Deutsche Volk, überhaupt noch existieren ist der militärischen Macht der RD geschuldet. Wären sie nicht, wäre das Deutsche Volk wahrscheinlich schon in den 1950ern ausgerottet gewesen.

        SH!
        Reichsritter

      2. Kurzer

        Meine Rede seit 5:45 Uhr:

        „… Die Alliierten beendeten ja nach dem Waffenstillstand vom 08. Mai 1945 nicht ihre Politik, möglichst viele Deutsche zu Tode zu bringen: “Mindestens 9,3 Millionen Deutsche starben unnötigerweise infolge der alliierten Nachkriegspolitik, viel mehr, als während des gesamten Krieges im Kampf, durch Bombenabwürfe über deutschen Städten und in Konzentrationslagern ums Leben kamen.” Quelle: James Bacque in “Verschwiegene Schuld – Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945“, S. 138

        So starben in den sogenannten Rheinwiesenlagern nach dem 08.05.1945 an die eine Million Deutscher, viel mehr als deutsche Soldaten im ganzen Westfeldzug, ohne jede Notwendigkeit an Hunger, Durst und völliger Entkräftung. All dies kann man auf dieser Seite gut nachlesen: rheinwiesenlager.de/

        Schließlich mußten ja der Morgenthau- und der Kaufmanplan zur Entvölkerung Deutschlands umgesetzt werden. Und plötzlich ab 1947, nach dem Fiasko der Operation “Highjump” änderten die Alliierten ihre Besatzungspolitik. So kam es dann Mitte 1948 zur Währungsreform in den westlichen Besatzungszonen, die mit einem sehr schnellen wirtschaftlichen Aufschwung verbunden war. Da war wohl jemandem mitgeteilt worden, daß er ein Riesenproblem bekäme, wenn er seine Geiseln nicht etwas anständiger behandelt.

        Und schon 1949 wurden zwei deutsche “Staaten” gegründet. Der ehemalige Verbündete wurde über Nacht zur “Bedrohung aus dem Osten” und ein “eiserner Vorhang” senkte sich über Europa. Die zwei Brüder US-SU, die ganz zufällig auf ihren Panzern, die gegen das REICH rollten, den selben fünfzackigen Stern hatten, waren also auf einmal Todfeinde. Ein wunderbares Alibi für die grenzenlosen Rüstungskosten der folgenden Jahrzehnte. Gegen wen wurde da wohl gerüstet? …“

        Das letzte Bataillon wird ein Deutsches sein

  2. 2

    arabeske654

    „Aber Intervention vermag lediglich Tatsächlichkeiten zu schaffen; sie vermag nicht, Rechtswirkungen herbeizuführen. Völkerrechtlich muss eine interventionistische Maßnahme entweder durch einen vorher geschlossenen Vertrag oder durch eine nachträgliche Vereinbarung legitimiert sein, um dauernde Rechtswirkungen herbeizuführen. Ein vorher geschlossener Vertrag liegt nun nicht vor: die Haager Landkriegsordnung verbietet ja geradezu interventionistische Maßnahmen als Dauererscheinungen. ……
    Aber kein Zweifel kann darüber bestehen, dass diese interventionistischen Maßnahmen der Besatzungsmächte vorläufig legal sind aus dem einen Grunde, dass das deutsche Volk diesen Maßnahmen allgemein Gehorsam leistet. Es liegt hier ein Akt der Unterwerfung vor – drücken wir es doch aus, wie es ist – , eine Art von negativem Plebiszit, durch das das deutsche Volk zum Ausdruck bringt, dass es für Zeit auf die Geltendmachung seiner Volkssouveränität zu verzichten bereit ist……..
    Zu den interventionistischen Maßnahmen, die die Besatzungsmächte in Deutschland vorgenommen haben, gehört unter anderem, dass sie die Ausübung der deutschen Volkssouveränität blockiert haben.“
    [Dr. Carlo Schmid (SPD) zum Grundgesetz im Parlamentarischen Rat am 8. September 1948]

    Was heißt denn: Grundgesetz?

    Das Grundgesetz und mit ihm die BRD ist das Blockademittel um die Selbstherrlichkeit des Deutschen Volkes zu be- und verhindern. Entsprechend ist der Verfassungschutz eines der ausführenden Organe, die die Volkssouveränität der Deutschen zu verhindern hat. Unter dieser Aufgabe sind alle s.g. Exekutivorgane, Justizorgane, Legislativorgane, die die BRD vorgibt zu haben, Mittel um die Souveräntität des Deutschen Volkes zu blockieren und seine Selbstbestimmung zu verhindern. Die selbe Aufgabe fällt allen Parteien zu, die sich dem Grundgesetz verpflichten und die Einhaltung der grundgesetzlichen Ordnung gewährleisten. Die s.g. grundgesetzliche Ordnung ist die völkerrechtswidrige interventionistische Blockade der Selbstbestimmung des Deutschen Volkes durch die alliierten Besatzungsmächte.

    Art. 20 Grundgesetz:
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Absatz 2 lautet also: Die Staatsgewalt geht nicht vom Volke aus. So wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen als eine Art von negativem Plebiszit, durch das deutsche Volk zum Ausdruck gebracht, dass es für Zeit auf die Geltendmachung seiner Volkssouveränität zu verzichten bereit ist und durch besondere Organe der Fremdherrschaft, und ihrer vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung die Gewalt ausgeübt werden soll.

    Absatz 4 lautet also: Gegen jeden, des es unternimmt die Selbstbestimmung des Deutschen Volkes wieder herzustellen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Der Rechtsstand, der uns zur Verfügung steht ist der unveränderte Stand seit dem 23. Mai 1945, als das Deutsche Volk seine Selbstherrlichkeit verlor, durch die völkerrechtswidrige Verhaftung und Ermordung seiner legitmen Repräsentanz.
    Aber erst, wenn die völkerrechtswidrige interventinistische Blockade der Volkssouveränität durch die alliierten Mächte und ihr Mandat der Besatzungsverwaltung BRD beendet ist, können wir diesen Rechtsstand nutzen. Solange dies nicht geschehen ist sind alle Versuche Rechtswirksamkeiten oder tatsachen zu beseitigen zum Scheitern verurteilt.

    Antworten
  3. 4

    arkor

    Unser Rechtsstand ist September 2018 nicht mehr geändert seit Mai 1945

    Grüße
    Armand Hartwig Korger
    Deutsches Reich

    Antworten
  4. 5

    Kurt

    Heil allen aufrechten Menschen,

    ich danke Dir Kurzer für die Klarstellung.

    “Der Nationalsozialismus war kein spontanes Phänomen, das Deutschland jäh aus seiner evolutionären Bahn warf und auf Abwege führte. Er war eine Bewegung, die fest in den Traditionen und dem Erbe des deutschen Volkes sowie in seinen fundamentalen Lebensbedürfnissen verankert war.“

    Und lassen wir uns nicht mehr vorschreiben, was uns zusteht!

    Antworten
  5. 6

    Kleiner Eisbär

    Nicht zu vergessen ist der Artikel 139 der Lagerordnung:

    Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

    Antworten
  6. 7

    Gunnar von Groppenbruch

    Meine Überzeugung am 9. 9. 2018:

    „MORGEN IST DER ERSTE TAG VOM LETZTEN JAHRE DES $¥$T€M€$ IN MITTELERDE !“

    Heil Euch allen!

    Heute ist also dieser erste Tag dieses letzten Jahres!
    Nach Bürgerkrieg (BK), Drittem Weltkrieg (3. WK) und Impakt, also nach dem Endzeit-Geschehen (EG), ist ALLES auf NULL gedreht!
    Einen Friedenvertag wird es nicht geben, weil niemand mehr da sein wird, der ihn mit uns abschließen könnte!
    Das bedeutet natürlich auch das Ende des römischen Rechtes, daß uns in den 1100 Jahren der $¥$t€mherrschaft gewaltsam übergestülpt worden ist!
    Und genau an dieser Stelle befinden sich alle im Irrtum, die krampfhaft nach einer Rechtsstellung für Deutschland suchen, die irgendwo schriftlich erfaßt worden ist und deren heutige Gültigkeit sie zu beweisen trachten!

    Tatsache ist vielmehr, daß ALLES, was uns mit dem römischen Recht aufgebürdet worden ist, von Anfang an dem Geist, der Seele und dem Leben unseres Volkes von Grund auf WIDERSPRICHT !
    Damit erübrigt sich jedwede Auseinandersetzung um irgendwelche aufgeschrieben Verfassungen und Gesetzestexte!

    So wie die Eltern in unserem Volke seit Anbeginn der Menschheit – und Menschen sind eigentlich NUR WIR ! – ihre Kinder nicht nach irgendwelchen Gesetzestexten erzogen haben, sondern nach dem in uns sitzenden Rechtsempfinden, der SITTE, die durch ein gediegenes Brauchtum getragen und belebt wird, so wird auch der Aufbau des HEILSREICHES DEUTSCHLAND durch Deutsche Sitte und Deutsches Brauchtum getragen und belebt, wie es bereits vor Jahrhunderttausenden war!
    Dem gegenüber ist alles Gefasel von irgendwelchen „Verfassungen“ nichts anderes als ein Sprung zurück in den Sandkasten!

    Näheres dazu in den Kapiteln 4 – 6 meines Buches „Das Reich aus dem Lichte“:

    4. Volk – Sitte – Brauchtum – Ordnung

    5. Warum (k)eine Verfassung?

    6. Volk und Reich

    Heil und Segen!

    Antworten
    1. 7.1

      Irmchen

      Da muß ich dir zustimmen, das Wichtigste für ein erfolgreiches Zusammenleben eines Volkes ist eine gemeinsame Ethik, Moral, Sitte- und Brauchtum.
      Alles andere ergibt sich dann von selbst.

      MdG
      Irmchen

      Antworten
  7. 8

    Annette

    Danke Kurzer für diesen Kommentar zu Heike Werding. 100% Zustimmung!
    Ich hatte vor Jahren schon das „Vergnügen“ , sie kennenzulernen. Obwohl ihr der völkerrechtliche Schritt zur Kriegsbeendigung detailliert dargelegt wurde, rückte sie keinen Millimeter von ihrem Weg ab. Das zeigte uns, daß sie Irreführerin ist.

    Gruß Annette

    Antworten
  8. 9

    Andreas Hinz

    Ich sehe mir das Video gerade an. Heike Werding erlebe ich darin zum ersten Mal. Was sie über die Bedeutung von Grund und Boden sagt, ist mir plausibel. Gleichzeitig habe ich ein unangenehmes Bauchgefühl, dass dabei etwas falsch ist: Wenn man ihrer Logik folgt, und ich das richtig verstehe, dann sind alle aus unserem Volk, die aus verschiedensten Gründen keinen Grund und Boden besitzen, also nur zur Miete wohnen, rechtlos?
    Irgendwie kann das doch so nicht sein. Was ist denn das für ein Konzept? Ich finde, alle aus unserem Volk müssen doch die gleichen Grundrechte haben. Und aus meiner Sicht haben auch Mieter und Besitzlose das Recht auf Heimatliebe.

    Antworten
    1. 9.1

      Tiger222

      Zitat: „… die aus verschiedensten Gründen keinen Grund und Boden besitzen, also nur zur Miete wohnen, rechtlos?“

      Besitz und Eigentum sind zwei verschiedene Dinge. Wer verfügt denn wirklich über Eigentum im Lande und ist in Wirklichkeit nur Besitzer oder Nutzer ?

      Das sollte mal beleuchtet werden.

      Heil und Segen

      Antworten
    2. 9.2

      Annette

      Genau so sehe ich das auch. Wir Staatsangehörigen des Deutschen Reiches sind die Gebietsherren. Schon seit alters her, versuchte Rom-Juda durch das Wirtschaftskonzept das deutsche Volk/ die Germanen seiner/Ihrer Grundlagen zu berauben. solange es aber noch einen Deutschen gibt, kann die Gebietshoheit nicht auf den Feind übergehen.

      Antworten
      1. 9.2.1

        Andreas Hinz

        Danke Annette und Tiger222. Ich ahne jetzt, dass es hier um viel mehr als um die Frage Eigentümer oder Mieter geht, sondern um etwas Grundlegendes. Langsam formt sich für mich aus den Bruchstücken das Bild.

        Nebenbei: Da fällt mir ein Gleichnis von Jesus ein, woran man den echten Hirten vom Mietling unterscheiden kann. Wir haben hier ausschließlich Mietlinge an Stelle von Hirten. Leute die für jeweils vier Jahre für viel Geld zum Regieren von uns gemietet werden.
        In Johannes 10, ab Vers 11 beschreibt er, dass der Mietling bei Gefahr seine Herde im Stich lässt und flieht, im Gegensatz zum echten Hirten, der seine Herde mit seinem Leben beisteht.

  9. 10

    Tiger222

    Es ist ja fast wie Gedankenübertragung, ich hatte gestern noch beim Nachtwächter auf den Kommentar Clara
    10. September 2018 at 11:45
    Guten Tag,

    was ist denn davon zu halten?

    Heike Werding über …

    geantwortet und den für uns gültigen Rechtstand dargelegt und der Kurze greift dies aktuell auf.
    Das Deutsche Mädchen hat sich aktuell auch zum VL geäußert.

    In meinen Augen ein weiterer Punkt, wo versucht wird noch mehr Spaltung zu erreichen.

    Heil und Segen

    Antworten
  10. 11

    Kurzer

    Wir sind ja (beinahe) alle in einem ständigen Lernprozeß. Bei uns Deutschen kommt die sprichwörtliche Blauäugigkeit dazu und daß wir (meistens) immer erst einmal das Gute sehen wollen.

    HIER ein Beitrag vom Deutschen Mädchen, über den man auf jeden Fall nachdenken sollte. Mir selbst kamen immer wieder auch solche Gedanken, ich habe diese aber immer wieder weggeschoben.

    Accon und Beverina
    Der Kurze

    Antworten
    1. 11.1

      Marco

      Auch zu dieser Frage werden die Antworten noch kommen. Aber im Gastbeitrag „Weimar…“, beim VL, war zu sehen, daß viele Kameraden nicht mehr bereit sind diese Angriffe gegen Adolf Hitler unkommentiert hinzunehmen.

      Sollte er auf die Nationalsozialisten verzichten wollen, wäre er schlecht beraten. Sorgen mach ich mir aber nicht, denn irgendwie wird er schon in den göttlichen Plan passen. Seine Verdienste in der Aufklärung, in Sachen Judentum, sind wohl unbestritten. Vielleicht beobachten wir das Ganze noch eine Zeitlang und überlegen dann, was zu tun ist. Denn auch dem VL muß klar sein, daß irgendwann der Zeitpunkt kommt, sich für einen Weg zu entscheiden. Weil es nur eine Wahrheit gibt!

      Sal und Sig

      Marco

      Antworten
    2. 11.2

      Niemand

      [Kommentar auf Wunsch des Verfassers entfernt. Der Kurze.]

      Antworten
      1. 11.2.1

        Kurzer

        Nun werde ich hier nicht eine neue Baustelle eröffnen und im Detail darlegen, wie viele ich kenne, die diese Beiträge mit anderen Augen sehen. Was aber Fakt ist: In diesem Beitrag von ihr werden Aspekte angesprochen, über die wir doch einmal nachdenken sollten. Aus einem Gespräch mit ihr weiß ich, daß sie da nicht einfach so aus einer Laune mal abgezogen hat, sondern sich vorher darüber mit maßgeblichen und verdienten Aufklärern ausgetauscht hat

        Ich selbst habe den VL immer wieder verteidigt und seine „Ausreißer“ unter „das muß er halt noch lernen“ abgehakt. Wenn er aber zu oft in dieser Richtung Leuten eine Plattform gibt, die von der Wahrheit in so wesentlichen Punkten wegführt, könnte das Sprungbrett die Erstklässler in die falsche Richtung katapultieren, was nicht wirklich im Sinne der Aufklärung sein kann.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      2. 11.2.2

        Niemand

        [Kommentar auf Wunsch des Verfassers entfernt. Der Kurze.]

      3. Kurzer

        Werter Niemand,

        nur um eines klarzustellen:

        Ich kenne sowohl Nikolai, das Deutsche Mädchen, Henry Hafenmayer, Axel Schlimper, Gerd Ittner und einige andere persönlich.
        Ich rede mit ALLEN. Und ich habe mich sehr lange mit Kritik an Nikolai zurückgehalten.
        Aber wenn ich dann etwas dazu schreibe, dann ist das begründet und wohlüberlegt.

        Damit ist dieses Thema hier abgehandelt und beendet!

        Der Kurze

  11. 12

    Lüne

    Hallo, meine lieben Zeitgenossen . . .

    Zunächst erst einmal ein ganz großes Dankeschön an den Kurzen, für diesen sehr wichtigen, als auch aufklärenden Beitrag.

    Nun, meine Lieben . . .

    Alles, was uns unsere Widersacher heutzutage als „DAS RECHT“ anpreisen, sind verbrecherische Abreden und Regelungen unter Schwerverbrechern, in der von ihnen weltweit organisierten Kriminalität und das vor allem auch in allen nur denkbaren Erscheinungsformen.

    Das, was wir Altnordischen Menschen als „DAS GESETZ“ bezeichnen, ist von unseren Widersachern in jedweder Art und Weise unterminiert, verfälscht, mit Füßen getreten und gebrochen worden, da diese, im Gegensatz zu uns, über keinerlei ethisches, moralisches und/oder sittliches Empfinden verfügen.

    Mit anderen Worten:

    Diese Individuen haben keinerlei Anstand und/oder ein Gewissen, welches ihnen eventuell schlecht werden könnte.

    Diese Individuen haben auch keinerlei Respekt und Achtung vor der universen Schöpfung und sie stellen somit, zumindest aus unserer Sicht, die Manifestierung, also die Verkörperung der absoluten „ANTI-SCHÖPFUNG“ dar . . .

    Unsere Widersacher sind, nach unserer Auffassung, die in den alten Schriften erwähnten Zerstörer der Schöpfung.

    Meine lieben Zeitgenossen . . .

    Schaut Euch bitte die Film- und Bild-Dokumente aus unserem Deutschen Reich an, als dieses noch ein Solches war und vergleicht diese Aufnahmen mit dem, was Euch heute , in dieser heutigen, dekadenten Welt dargeboten wird.

    Zu Hollywood-Produktionen kann man nur sagen: “ Kranker Geist- Kranke Botschaft“

    Sind es nicht unsere Wiidersacher, welche uns in den vergangenen 73 Jahren bewiesen haben, daß der Deutsche Nationalsozialismus altenativlos geblieben ist?

    Und haben nicht ebenso unsere Widersacher, durch ihr niederträchtiges Gebaren gegenüber den Völkern dieser Welt, und das weltweit, unseren Führer zum Propheten gemacht, indem sie vieles, was Er in seinen Büchern und den dort enthaltenen Überlegungen, Analysen und Schlussfolgerungen zum Ausdruck brachte, nahezu im Wortwörtlichem erfüllt?

    Man sagt heute in den öffentlichen Medien . . . „Vor 73 Jahren hätten die „GUTEN“ gewonnen.

    Schaut Euch die Welt heute an, meine lieben Zeitgenossen . . .

    In den vergangenen 73 Jahren war diese Welt nicht einen einzigen Tag ohne Krieg, Leid und Zerstörung.

    Und die „GUTEN“, welche den Krieg angeblich gewonnen haben, waren und sind in jedwede nur denkbare Kriegshandlung, und das weltweit, aktiv involviert.

    Für solcherlei „GUTE TATEN“ haben die „GUTEN“ keinen „Deutschen Nationalsozialismus“ gebraucht, dennn dieser hätte ohnehin klar und entschieden gegen unsere niederträchtigen Widersacher interveniert.

    Das „GESETZ“, meine lieben Zeitgenossen, wird nicht von Menschen gemacht, sondern es ist manifest und ewig . . .

    Individuen aber, wie unsere Widersacher, sind in ihrer Natur anmaßend.

    Sie nehmen sich, wider dem „GESETZ“, skrupellos Rechte heraus, welche ihnen nicht zustehen und verfassen ihre Niederträchtigkeiten in Form von Paragraphen, um sich danach mit den Selbigen als Richter gegenüber den Betrogenen aufzuspielen.

    Es ist schon eine verkehrte Welt, meine lieben Zeitgenossen, in welcher die Nase läuft und die Füße riechen . . .

    In diesem Sinne, meine Lieben, ACCON SAL BEVERINA, Euer Z. B.

    Antworten
    1. 12.1

      Magnus

      Heil Euch Kameraden,

      ich danke dem Kurzen und auch Lüne für den Beitrag und den Kommentar.
      Ich persönlich halte das Wissen um den Betrug in unserem Rechtsrahmen für sehr wichtig, ABER viel wichtiger ist es endlich einmal eine Vereinigung aller unterschiedlichen Strömungen zu erreichen!

      Denn:

      „Der kostbarste Besitz auf dieser Welt aber ist das eigene Volk. Und für dieses Volk und um dieses Volk wollen wir ringen und wollen wir kämpfen und niemals erlahmen und niemals ermüden und niemals verzagen und niemals verzweifeln!“

      Wir müssen die Spaltung überwinden und endlich zusammenstehen. Dann werden wir auch die Rahmenbedingungen so gestalten können, wie es schon seit langem wieder hätte sein müssen.

      HuS

      Antworten
      1. 12.1.1

        Kurzer

        Heil Dir, Magnus,

        danke für diesen sehr wichtigen Kommentar vor Dir, welcher eine Steilvorlage ist, um doch noch einmal auf das von mir eigentlich beendete Thema Volkslehrer prinzipiell einzugehen:

        Ich werde nun über verschiedene Wege gefragt, warum ich mich, bei meiner Einstellung zum Führer, nicht komplett vom VL distanziere. Andere wiederum verteidigen den VL bedingungslos, ohne ihn irgendwie zu hinterfragen. Bei einigen habe ich den Eindruck, daß es da ausschließlich um Antipathie oder Sympathie und vor allem um das „Recht haben“ geht.

        Es kann aber einzig und allein um die Suche nach Wahrhaftigkeit gehen. Und deshalb muß jeder z.B. in der Lage sein, einen Anderen, auch wenn er ihm sympathisch ist, zu hinterfragen. Und nichts Anderes tue ich mittlerweile.
        Aber ohne Nikolai in Bausch und Bogen zu verurteilen oder abzulehnen. Aber da sind einfach Dinge, die hinterfragt werden müssen. Und wenn diese geklärt sind, können daraus die notwendigen Konsequenzen gezogen werden.

        Alles andere ist nicht zielführend und führt nur zu weiterer sinnloser Spaltung, welche nur im Sinne unserer Widersacher sein kann.
        Und dafür werde ich hier unter gar keinen Umständen eine Plattform bieten.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

  12. 13

    Heinz Harald

    Heil Dir Kurzer,

    vielen Dank für das Einstellen des Web-Verweises zu der Stellungsnahme des Deutschen Mädchens zum Volkslehrer. Die Kommentare auf ihrer Seite bzgl. des Volkslehrers sind zum Teil sehr hart und negativ zu Nikolai Nerling eingestellt. Er wird dort als Rattenfänger und vieles mehr bezeichnet.

    Ich finde das nicht ganz fair ihm gegenüber. Bei allem was er sagt sollten wir nicht vergessen, dass er dies unter seinem Klarnamen und mit öffentlichem Gesicht tut. In diesem Fall wäre ich auch etwas vorsichtig und würde mir genau überlegen, was ich über den Führer äußere. Ein falsches Wort und man sitzt ganz schnell wegen Volksverhetzung im Gefängnis. Und das kann keiner wollen. Bei mir überwiegt daher das Positive beim Volkslehrer. Er hat eine sympathische Ausstrahlung und man kann seine Videos auch mal an Leute schicken, die noch nicht ganz unseren Erkenntnisstand haben.

    Zum Schluss noch ein Zitat aus dem Kommentarbereich, welches mir gut gefallen hat:

    „Niemand ist zur Kritik berechtigt, der eine Aufgabe nicht besser gelöst hat.“ A.H.

    Heil und Segen
    Heinz Harald

    Antworten
    1. 13.1

      Kurzer

      Heil Dir, Heinz Harald,

      den von Dir monierten Punkten kann ich nur zustimmen. Vor allem diese Ansicht von Dir zum VL teile ich: „Bei mir überwiegt daher das Positive beim Volkslehrer. Er hat eine sympathische Ausstrahlung und man kann seine Videos auch mal an Leute schicken, die noch nicht ganz unseren Erkenntnisstand haben …“

      Und niemand von uns erwartet, daß er sich in aller Öffentlichkeit zu Adolf Hitler bekennt. Aber gerade weil er so in der Öffentlichkeit steht und so eine Breitenwirkung hat, sollte er verschiedenen irreführenden Aspekten keine Plattform geben. Wir können das nur weiterhin aufmerksam beobachten.

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
      1. 13.1.1

        Annegret Briesemeister

        Heil dir Kurzer

        Aufrichtigen Dank für diesen Artikel und für deine Offenheit bezüglich auch des Volkslehrers. Ich habe mich nie zu ihm geäußert, weil ich bei einigen Videos Bauchschmerzen hatte und mir selbst und Nikolai gegenüber fair sein wollte und somit länger beobachten wollte.
        Desöfteren fühlte ich mich und uns als Deutsche regelrecht vorgeführt. Aber dann fragte ich mich, was das wohl zuerst mit mir selbst zu tun haben könnte, denn vorgeführt kann nur der werden, der sich lässt, dachte ich.

        So erinnerte ich mich an das Gespräch mit Ursula Haverbeck, das mir gefiel und mich beruhigte. Die Art Nikolais ist hin und wieder etwas anstrengend, aber das würden manche Menschen auch über mich sagen können, nur daß ich mich nicht für soviel Arbeit in der Öffentlichkeit entschieden habe.
        Inzwischen beobachte ich ausschließlich, höre genau hin, schaue mir noch genauer Gesichtsausdruck und Körperhaltung – sprache an und habe mich entschieden, vorerst nicht zu bewerten.

        Entweder ist er aufrichtig auf unserer Seite, oder eben nicht. Beides ist möglich, einiges ist auffällig. Es könnte wie eine Prüfung der wahren Getreuen sein, doch wird definitiv bei dem Tempo der Aufdeckung der Lügen auch das, wenn Desinformation, nicht mehr lange versteckt werden können. Die Muster ändern sich selten. Zuviel des Lobes lässt aufhorchen, zuviel Beschimpfung gleichermaßen. Das deutsche Mädchen neigt nicht so leicht zu den von ihr dazu getätigten Äußerungen und ich auch nicht, also bleiben wir wachsam, aber brechen wir auch nicht den Stab vorschnell über einen Menschen.

        Um ehrlich zu sein, hielt ich das Video “ Ich schweige nicht “ auch für eine Inszenierung und im privaten Gespräch äußerte ich ebenso zu anderen Videos immer wieder meine Bedenken. Aber ich habe mich dennoch entschieden, genauer hinzusehen und Zweifel erst einmal zurück zu stellen, denn ich habe zwar keinerlei Vorurteile, aber ich weiß auch, daß wir Menschen oft genug dazu neigen, die vorgegebene Betrachtungsweise anderer in unsere eigene mit einfließen zu lassen.

        So ist es für mich gerade hilfreich, daß jetzt öffentlich gesprochen wird. Das dient mehr der Aufklärung, denn der Volkslehrer wird auch davon erfahren. Menschen können sich von ihm abwenden und so werden wir sicherlich leichter erkennen können, ob er sich treu bleibt, sich möglicherweise dazu äußert, sich bei wahren Aufklärern echte Hilfe sucht, oder nur einfach seine Taktik ändert und uns somit erkennen lässt, daß vielleicht alles nur eine solche zum gezielten Einfangen “ aufmüpfiger “ Menschen war. Wie es auch sei, wir werden es sicher bald wissen.
        In Honigtöpfen und auf Leimruten ist kein Vorwärtskommen, das spüren die Menschen früher oder später, aber ich bin mir sicher, niemals zu spät.

        Heil und Segen
        Annegret

      2. Kurzer

        Heil Dir, Annegret,

        danke für diesen sehr ausgewogenen und wohlüberlegten Kommentar, mit welchem wir das Thema VL an dieser Stelle nun wirklich erst einmal beenden wollen.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

  13. 14

    Henry Hafenmayer

    Danke „Kurzer“ für diesen wichtigen Artikel. Ich war so frei und habe ihn übernommen.

    Da ich hier bis nach unten blättern muß, um meinen „Senf“ dazu zu geben, habe ich auch einige Kommentare (manche mit schmunzeln) zur Kenntnis genommen.

    Ich bedauere es nicht, daß w i r nur Wenige sind. Ich bedauere aber, daß unter den Wenigen noch zu viele sind, die nur Schwarz oder Weiß, nur Links oder Rechts sehen. Genau so wie der Jude es gerne möchte.
    Und dies gilt auch im Falle Nikolai. Nehmen wir die positiven Dinge mit, die unseren Kampf stützen. Alle Kritik am Führer und dem Nationalsozialismus zeugt doch davon, daß er es (noch) nicht verstanden hat, wenn er denn echt ist. Und ob er es ist, wird die Zeit zeigen.

    Jetzt aber auch mal offen Kritik an seinen Ansichten zu äußern, muss und soll auch unter uns möglich sein. Wir wollen ja eben keine „Ja-Sager“ züchten, sondern die Guten ermutigen, zu ihrem Wort und ihrer Tat zu stehen. In diesem Sinn sehe ich auch den Beitrag vom „Deutschen Maedchen“. Sie spricht offen aus was die denkt – gut so! Die „alten Hasen“ verharren oft in einer „Ich warte mal ab-Stellung“. Junges Blut voran, frisch und frei. Wo gehobelt wird da fallen auch mal Späne. Nur kneifen ist nicht Deutsch!

    Nun ist die Diskussion also eine offene. Und auch das ist gut und wichtig! Schauen wir doch einfach mal wie Nikolai es aufnimmt.
    Ich distanziere mich weder von ihm, noch vom „Deutschen Maedchen“ oder von „Kurzer“. Alle anständigen Deutschen sind aufgerufen, den gemeinsamen Kampf gegen unseren Feind aufzunehmen.

    In diesem Sinne, Danke „Kurzer“

    GruSS Henry Hafenmayer

    Antworten
    1. 14.1

      Kurzer

      „Alle anständigen Deutschen sind aufgerufen, den gemeinsamen Kampf gegen unseren Feind aufzunehmen.“

      So ist es, Henry,

      und dabei sollten diese „niemals erlahmen und niemals ermüden und niemals verzagen und niemals verzweifeln!“

      Die Deutsche Volks- und Reichshymne

      Heil‘gem Wort der Gottheit folgend

      Pflichtgetreu, den Ahnen gleich,

      Haben wir emporgehoben

      Unser Heil‘ges Deutsches Reich,

      Um im Sturm das Licht zu wahren,

      Das die Gottheit uns gesandt!

      Deutschland, Deutschland über alles!

      Blühe Deutsches Vaterland!

      Deutschland, Deutschland über alles!

      Blühe, Deutsches Vaterland!

      Von Gunnar Goderechtsohn von Groppenbruch

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
    2. 14.2

      Kleiner Eisbär

      „Jetzt aber auch mal offen Kritik an seinen Ansichten zu äußern, muss und soll auch unter uns möglich sein. Wir wollen ja eben keine „Ja-Sager“ züchten, sondern die Guten ermutigen, zu ihrem Wort und ihrer Tat zu stehen.“

      Auch das verdient, hervorgehoben zu werden. Danke Henry, so ist es.

      Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.

      Alfred Herrhausen

      Antworten
      1. 14.2.1

        Kurt

        Heil EUCH,

        eine Frage habe ich noch:

        Was muß man noch alles wissen, um zu begreifen, warum wir zurzeit so schwach sind?!

        Henry Hafenmayer, Kurzer und Kleiner Eisbär, danke!

      2. Kurzer

        Heil Dir, Kurt,

        Henry hat keinesfalls gesagt, daß wir schwach sind, sondern, daß w i r nur Wenige sind.
        Und ich sage Dir, die Wahrhaftigkeit und die Gottheit sind mit uns und deshalb sind wir stark.

        „In diesem Kampf wird am Ende die Wahrheit siegen. Sie aber ist bei uns …

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      3. 14.2.2

        Kurt

        Heil Dir, Kurzer,

        ich habe uns als gespaltenes Volk gemeint?
        Und dem Henry stimme ich zu.

        Kurt

      4. Kurzer

        Du weißt aber schon, Kurt, welcher gigantischen Umerziehungsaktion unser Volk seit mittlerweile 73 Jahren unterworfen ist.

        Vor fünf Jahren schrieb ich:

        „… Wie wurde es bewerkstelligt, innerhalb von 68 Jahren, Menschen einer Volksgemeinschaft, in der Gemeinnutz vor Eigennutz ging, die sich gegenseitig beistanden und 6 Jahre lang bis zur letzten Patrone gegen die halbe Welt für ihr REICH kämpften, in einen Haufen auf pawlowsche Reflexe konditionierte, heimat-, kultur- und geschichtslose, konsumierende Sozialatome zu verwandeln, die mit Inbrunst die schrecklichsten Anschuldigungen gegen ihre Ahnen nicht nur glauben, sondern auch noch verteidigen und an der Abschaffung ihres eigenen Volkes mitarbeiten?

        Dies wurde geschafft mit einer bis dahin nicht dagewesenen geistigen Umerziehungsaktion, einer Gehirn- und Charakterwäsche eines Volkes mit Tavistock-Methoden. Das Tavistock-Institut ist der Erfinder der “modernen” Hirnwäsche.

        Die Kriegspropaganda der Sieger wurde zum Geschichtsbild der Deutschen. Wenn Goebbels gesagt hat, daß die Lügen nur groß genug sein müssen, um vom Volk als solche nicht erkannt zu werden, bezog er sich auf die alliierte Hetz- und Lügenpropaganda. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt dabei auch die Psychologie der Massen.

        Die Psychologie der Massen oder wie Hirnwäsche funktioniert. Man kennt es ja: je widersinniger die Botschaft, desto eher wird sie geglaubt.

        Da wird das anständigste, fleißigste und erfindungsreichste Volk der Welt zu primitiven, blutrünstigen, mordenden Nazis, das per Gesetzgebung die schlimmsten Anschuldigungen gegen seine Ahnen vorbehaltlos glaubt. Konsequenterweise bedroht dann auch im Hier und Jetzt ein NSU-Phantom das friedliche, tolerante Zusammenleben der, wir ahnen es schon, von allen gewünschten multikulturellen Gesellschaft, die natürlich genau so alternativlos ist wie der Euro oder Auslandseinsätze der Bundeswehr.

        Bomben, Granaten und Uranmunition bringen Demokratie, Freiheit und Menschenrechte und Leute, wie Gaddafi und Assad, die ihre Länder nicht der “westlichen Demokratie” oder besser dem Rothschildkapital ausliefern wollen, sind (wie könnte es anders sein) neue Hitler.

        Und während der Bundeswehreinsatz im “eigenen” Land “demokratisch” abgesegnet wurde, ist die Bekämpfung, von durch westliche Geheimdienste nach Libyen oder Syrien gebrachte Terroristen, natürlich ein fluchwürdiges Verbrechen.

        Ein nie nachgewiesenes AIDS-Virus bedroht unser aller Leben. Aber die Pharmaindustrie konnte glücklicherweise Medikamente entwickeln, die den vom Herrn Professor prognostizierten baldigen Tod etwas herauszögern. Daß die Nebenwirkungen derselben zufällig den Symptomen der prognostizierten “Krankheit” entsprechen, merkt dann eh keiner mehr.

        Die Psychologie der Massen. Sie funktioniert. Noch …“

        Der Kurze

      5. 14.2.3

        Kurt

        Eine kleine Korrektur, das ist keine Frage.
        So soll’s sein.

        Ich habe uns als gespaltenes Volk gemeint.

  14. 15

    Der Wolf

    Lieber Kurzer,

    danke, für diesen hervorragenden Beitrag und vor allem dafür, daß Du dieses Thema entschlossen auf den Tisch bringst. In diesen Dank schließe ich auch Marco, Lüne, Annegret, den Reichsritter sowie alle anderen Kommentatoren ein, die weitere Facetten der Klarheit in dieses Meer von Irrtum hineinbringen.

    Nun zu Arcor und seinem Satz: „Es geht bei allem und jedem um Recht…“.

    Dazu mein Kommentar: Es wäre ja noch schöner, wenn sich unser gewaltiger Kosmos nach den Winkelzügen und Tricksereien irgendeiner Diebesbande richten würde, gleichgültig ob sie ihre räuberischen Codices, mit welchem moralisierenden Brimborium auch immer, beweihräuchern und als sakrosankt erklären.

    Das ist einfach nur lachhaft! Es gibt nur ein Gesetz in der Natur: Lebe und behaupte Dich! In leicht abgewandelter Form: Stirb oder Triumphiere! Durch die Erkenntnis des spirituellen Zusammenhanges allen Seins ergeben sich für den höheren Kämpfer allerdings gewisse Einschränkungen, die dem nicht immer leicht zu erkennenden Zusammenhang allen Seins Rechnung trägt. Es sei hier an die Gebote der Isais erinnert. Hier ist jetzt allerdings nicht der Ort, näher darauf einzugehen. Dies sind jedoch die Gesetze, die für uns maßgeblich sind; und diese sind ewig und unwandelbar, weil sie aus der einen, reinen göttlichen Quelle stammen. Für die von Menschen gemachten Gesetze und Abkommen dagegen gilt:

    „Gesetze können von Menschen gemacht, und können daher von Menschen geändert werden.“ Dies wiederum ist abhängig einerseits von dem Willen, andererseits von der Macht, welche hinter solchen Gesetzen stehen.

    Die internationale Räuberbande, die uns ihr „Recht“ als höhere und ewige Moral verkauft, ist nichts anderes als eine gut geölte Maschine von Täuschung, Lüge und Gewalt, und ihr „Recht“ wird mit ihnen selber fallen. Nicht einmal die von ihnen geschaffenen „Rechte und Gesetze“ sind ihnen heilig, wenn es ihren Interessen zuwiderläuft. Welche Verpflichtung kann uns also aus ihren uns knechtenden Rechtsbestimmungen erwachsen, wenn sie nicht einmal ihr eigenes Recht achten und nach Belieben verfahren? Gleichzeitig ist es der Gipfel der Naivität zu glauben, sie wären bereit, unser Recht zu respektieren, solange nicht eine Macht dahinter steht, die die Anwendung eines solchen Rechtes erzwingen kann.

    Eine Weile mögen sie uns sogar in dieser Illusion belassen; und ich will nicht leugnen, daß es dem einen oder anderen schon gewisse taktische Vorteile verschafft hat. Doch im Ernstfall kann man sich auf den Schutz durch derlei Recht nicht verlassen; was JENE schon oft genug demonstriert haben.

    In der Diskussion wurde das Beispiel vom gordischen Knoten erwähnt. Er ist für uns ein ewiges und gültiges Gleichnis: Dieser kaum entwirrbare Knoten konnte mit einem einfachen Schwerthieb durchschlagen werden. Und so ist es auch mit dem Chaos an verdeckten oder offenen Rechtsbestimmungen, die das wahre Leben unserer Nation abwürgen, statt es zu beschützen. Der bewußte und handelnde Mensch ist so einem Machwerk immer überlegen. Er muß nur den Mut haben, sich auf den Boden des wirklich Unwandelbaren Rechtes zu stellen, was nur ein göttliches sein kann. Ja, der germanische Mensch kennt die Bindung und Verpflichtung an das Göttliche. Jeder Willkür ist er abhold. Das jedoch, was sich heute Recht nennt, ist Willkür in seiner reinsten Form, nur schlecht verhüllt durch einen Schwall heuchlerischer Phrasen von „Menschen“rechten, die aber im Ernstfall dann doch nicht eingehalten werden oder nur so weit, um ihre wahre diabolische Fratze zu verbergen.

    Doch die Menschen lieben ihre Illusionen, weil sie so bequem sind, und es angenehmer ist, sich auf ein abstraktes Recht zu berufen, anstatt mutig und entschlossen für sein angestammtes Lebensrecht zu kämpfen. Wer darin nur einen Aufruf zur Gewalt erblicken will, dem sei mit den Worten eines unserer großen Freiheitsdichter gesagt: „Und setzet Ihr nicht das Leben ein, nie wird Euch das Leben gewonnen sein.“

    Kein angenehmer Spruch für diejenigen, die man so nett als „Sofakartoffeln“ bezeichnet. Denn ein solcher Spruch verpflichtet zur Tat. Und das ist nichts für Leute, denen ihre Ruhe und Bequemlichkeit lieber als ihre Freiheit ist.

    Was die Gewalt angeht: Diese wird nicht von uns, sondern vom herrschenden System ausgeübt. Und da die bösen Rechten partout nicht zur Gewalt greifen wollen, erfindet man eine solche entgegen aller Wirklichkeit.

    Daher: Laßt Euch nicht in die Irre führen!
    Und noch eins: Es gibt ein Morgen!

    Antworten
    1. 15.1

      Bernwart

      Heil Euch Kameradinnen und Kameraden!

      Jader Mensch und jedes Volk hat ein Naturrecht!

      Und was ist das Naturrecht?
      Zunächst: es hat überhaupt nichts mit Naturgesetzen zu tun. Es ist vielmehr die Idee von den unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten. Diese Rechte seien in der Natur begründet, das heißt im Wesen des Menschen. Schauen wir uns zunächst eine Szene aus „Wilhelm Tell“ an, und zwar den Monolog des Stauffacher aus dem 2.Akt, 2. Szene:

      „Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden, wenn unerträglich wird die Last – greift er hinauf getrosten Mutes in den Himmel, und holt herunter seine ew’gen Rechte, die droben hangen unveräußerlich und unzerbrechlich wie die Sterne selbst – Der alte Urstand der Natur kehrt wieder, wo der Mensch dem Menschen gegenübersteht – zum letzten Mittel, wenn kein andres mehr verfangen will, ist ihm das Schwert gegeben – Der Güter höchstes dürfen wir verteid’gen gegen Gewalt…“.

      Dieses Textzitat im 1804 uraufgeführten Stück weist auf ungeschriebene und nicht zur Disposition stehende Rechte hin, welche die unterdrückten Urschweizer für ihre Freiheitsbewegung gegen die habsburgische Besatzungsmacht in Anspruch nehmen.

      Quelle HIER

      Und für uns Deutsche gilt das gleiche Urrecht!

      Antworten
      1. 15.1.1

        Marco

        Heil Dir, Bernwart.

        „Und für uns Deutsche gilt das gleiche Urrecht!“
        So ist es! Jeder Mensch und jedes Volk darf für sein gottgegebenes Recht streiten und es einfordern.

        Trotzdem würde ich dem Autor widersprechen wollen in Sachen der Naturgesetze. Die Naturgesetze und hiermit meine ich in diesem Falle keine Physik, sondern die Tier- und Pflanzenwelt unterliegt direkt der göttlichen Ordnung. Es war schon immer so, daß es beim Beobachten der Abläufe in der Natur viel zu lernen gab.

        Und gerade dem umerzogenen Deutschen Volksgenossen würde ich empfehlen, sich häufiger Gedanken über die Tierwelt zu machen, so z.B. über Rudel- und Herdenverhalten, über Hierachien innerhalb dieser Gemeinschaften, über den gemeinsamen Kampf um die besten Futtergebiete und über die Schutzfunktion der Herde und natürlich über die Rolle jedes einzelnen Mitglieds dieser Gemeinschaften.

        Vor allem diejenigen Erwachten Volksgenossen, die man häufiger in der Esoszene trifft und nicht nur da, die sich für das goldene Zeitalter jegliche Hierachien verbitten, weil sie im Prinzip „alle sind gleich“ 2.0 anstreben. Gerade diesen Deutschen empfehle ich, herauszufinden, wie wichtig der perfekte Anführer für eine Herde ist und wie er dazu wird.

        In unserer heutigen Gesellschaft z. B. kann jeder Depp mit einem guten Schulabschluss in eine „Führungsposition“ kommen, egal ob er die Eigenschaften und charakterlich Befähigungen dazu besitzt oder nicht. Und gerade weil viele der Meinung sind, daß wir in den letzten 2000 Jahren von unserem Adel, Königen und Politikern immer wieder verraten wurden, schlussfolgern sie, es wäre besser ohne Hierachien zu leben.
        Aber geht das? Sind wirklich alle gleich? Oder warum gibt es Schafe und Wölfe? Wie sieht es mit der Rechtssprechung aus z. B. bei einem Mord? Und wie kann man diese Rechtsprechung einfordern ohne jegliche Strukturen?

        Grüsse
        Marco

  15. 16

    Thomas

    In einem YT-Video zitiert der Führer sinngemäß Martin Luther:

    „ Und wenn die Welt voll Teufel wäre, es muss und wird uns doch gelingen.“

    In diesem Sinne!

    Thomas

    Antworten
    1. 16.1

      Bernwart

      Heil Dir Marco,

      „Trotzdem würde ich dem Autor widersprechen wollen in Sachen der Naturgesetze. Die Naturgesetze und hiermit meine ich in diesem Falle keine Physik, sondern die Tier- und Pflanzenwelt unterliegt direkt der göttlichen Ordnung. Es war schon immer so, daß es beim Beobachten der Abläufe in der Natur viel zu lernen gab.“

      Hier stimme ich Dir natürlich zu 100% zu! Das ist ja selbstverständlich.

      Gruss

      Bernwart

      Antworten
  16. 17

    Alexander Berg

    „Als Fiktion bezeichnet die Rechtswissenschaft die Anordnung des Gesetzes, tatsächliche oder rechtliche Umstände als gegeben zu behandeln, obwohl sie in Wirklichkeit nicht vorliegen. Hierbei kann die Fiktion das genaue Gegenteil der tatsächlichen Umstände als rechtlich verbindlich festlegen.
    Eine Fiktion kann deshalb im Prozess auch nicht widerlegt oder entkräftet werden, da sie definitionsgemäß vom tatsächlichen Sachverhalt abweicht.
    Das Wort „gilt“ ist in Gesetzestexten ein Indiz für das Vorliegen einer Fiktion, sie kann sich aber auch in Legaldefinitionen verbergen.“ Fiktion(Recht), Wikipedia

    „Positives Recht: Positives Recht oder gesatztes Recht ist das „vom Menschen gesetzte Recht“. Der Gegenbegriff ist das überpositive Recht oder Naturrecht. Anschaulich erklärt ist positives Recht das Recht, das vom Menschen erschaffen wird, während Naturrecht vom Menschen bloß entdeckt wird. Der Ausdruck wird spezifisch in der Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie verwendet.

    Der deutsche Ausdruck ist eine Lehnübersetzung des lateinischen ius positivum. „Positiv“ (von lateinisch ponere „setzen“, positum „gesetzt“) bedeutet dabei insbesondere „durch Rechtsetzung entstanden“ oder „durch Rechtsprechung entstanden“. Positives Recht sind nicht nur förmliche parlamentarische Gesetze, sondern unter anderem auch das Gewohnheitsrecht und das Richterrecht – soweit als Rechtsquelle anerkannt.“ Wikipedia

    „Überpositives Recht – Naturrecht
    Der Begriff Naturrecht (lateinisch ius naturae oder jus naturae, aus ius ‚Recht‘ und natura ‚Natur‘; bzw. natürliches Recht, lat. ius naturale oder jus naturale, aus naturalis ‚natürlich‘, „von Natur entstanden“) oder überpositives Recht ist eine Bezeichnung für universell gültiges Recht, das rechtsphilosophisch, moralphilosophisch oder theologisch begründet wird.

    Von diesen Vorstellungen abgeleitet dient es dem gesetzten (manchmal auch gesatzten) oder positiven Recht als höchstrangige Rechtsquelle zur Legitimierung. Die historische Schule des Rechtspositivismus hat das Naturrecht weitgehend abgelöst.

    Der Rechtspositivismus vertritt die Auffassung, dass verfassungsmäßig zustande gekommenes Recht keine höhere Begründung braucht: Die säkularen rechtsphilosophischen Ausprägungen des Naturrechts, die nicht aus religiösen Grundwerten hergeleitet sind, sondern von der Erkennbarkeit durch menschliche Vernunft, werden als Vernunftrecht bezeichnet.„ Wikipedia

    Künstliche, vom Menschen geschaffene Gesetze stehen den natürlichen Regelprinzipien der Natur nur scheinbar gegenüber. Denn ist es lediglich ein kläglicher Versuch des Menschen, die Natur außen vorzulassen, im Irrglauben unabhängig von ihr leben zu wollen, aus der er jedoch erwachsen ist.

    Vielmehr ist es die Entscheidung des Menschen, angetriggert durch seine konditionierten Denk- und Verhaltensmuster, Gewohnheiten und Konventionen, die ihn als Gesellschaft wieder an diesen Punkt der Erkenntnis zurückführen. Dort, wo er erkennen mag, das bisheriges Denken und Machen zu keinem brauchbaren Ergebnis mehr führt und lediglich dazu gedacht war, um zu erkennen, wie es nicht funktioniert.

    Erst mit dem Anerkennen der Prinzipien der Natur wird uns ein echter, gesamtgesellschaftlicher Neuanfang gelingen.

    Antworten
    1. 17.1

      Der Wolf

      Lieber Alexander,

      Danke für Deinen fundierten und glänzend formulierten Beitrag. Ein wichtiger Einlaß zur Klärung der gesamten Problematik.

      Antworten
  17. 18

    Thor

    Heil Euch,

    Danke Kurzer für diesen Beitrag!
    Ich habe alle Kommentare gelesen und kann dem überwiegend nur beipflichten.

    @Alexander,
    es kann meines Erachtens nur ein fundamentales Recht geben und das ist das Naturrecht.
    Wir erhalten, durch die Schöpfung mit der Geburt das natürliche Recht während unserer Anwesenheit bzw. Lebensdauer dies im Hier zu beanspruchen.

    Dies geschieht in Eigenverantwortung gegenüber jeglicher Form des Lebens und der Recourcen auf dieser Erde.
    Wir gehören einzig und allein dem Volk und seinen Stämmen an, in welches wir hineingeboren wurden.
    Das Recht, welches einst mehr einer Grundordnung entsprach und hilfsweise zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Zusammenleben notwendig wurde, wurde einst in Thingkreisen besprochen und war dem Naturrecht entgegenkommend.

    Alles was röhmisch-katholisch de Jure darauf gestülpt wurde, um es für allgemein verbindlich zu erlassen, hat nichts mehr mit dem Naturrecht gemein und ist fremdbestimmt.
    Nun ist es die Frage, wie viele Gesetze braucht der Mensch tatsächlich?
    Wäre der Mensch sich seiner Verantwortung bewusst, bräuchte er nicht mehr als 10 Gebote und alles wäre geregelt.
    Verstöße müssten dann im Einzelfall beurteilt werden.

    @Nun zu den 12 Jahren und dem Rechtsstatus
    Was hätte denn die Regierung 1933 zuerst tun sollen, wenn doch das Volk schon fast tot ist und die Not und das Elend so groß, daß man hätte verzweifeln können.
    Allein die Leistung in 6 Jahren bis zum Kriegsbeginn haben eine unglaubliche Anstrengung beinhaltet, welche die Not vom Volk abwendete und ihm den Stolz zurückgab.
    Wären uns die 6 Jahre dieses unsäglichen Krieges erspart geblieben, dann wäre die Energie in nützliche Dinge geflossen und wir würden diese Worte nicht schreiben müssen.
    Der Prozess der Bewegung wäre auch ohne Krieg in 12 Jahren nicht vollständig abgeschlossen.

    Merkel ist jetzt das 13. Jahr im Amt und der Schaden ist nicht wiedergutzumachen.

    Accon und Beverina
    Thor

    Antworten
    1. 18.1

      Annette

      Dieses Video kennt ihr sicher, oder?

      Diesen Kommentar habe ich gerade beim Deutschen Mädchen gesendet
      Annette sagt:
      12. September 2018 um 20:26

      Danke Deutsches Mädchen für diese Stellungnahme! Ich habe ausländische Freunde, die sagen , ich hätte „Eier“ , ich sei klug, ich würde die Weltlage richtig einschätzen, es müsse mehr Frauen wie mich geben, doch von den „eigenen“ Leuten , selbst vom Ehemann wird man fertig gemacht, zu dumm nur , daß ich berufsbedingt ein „wenig “ von psychologischer Kriegsführung und Geheimdienstmethoden verstehe.

      Bis jetzt habe ich alle „Angriffe“ ohne größere Blessuren abgewehrt. Meine positive Einstellung zu AH und mein Bekenntnis zum Nationalsozialismus hat sich durch meine Balireise noch mehr gefestigt. Dort kennt man erst seit 1970 Geld, dort lebt man die Dorfgemeinschaften ( Thingprinzip, in Afghanistan übrigens auch, sagte ein befreundeter Afghane, bevor die „Demokratisierung “ kam) betreibt Tauschhandel, Keiner gräbt dem anderen das Wasser ab, im wahrsten Sinne des Wortes ( geniales Bewässerungssystem der Reisfelder). Tourismus ist nur Zubrot, die Balinesen sind autark, doch leider sieht man auch dort die zerstörerischen Einflüsse ( Handys ,Funkmasten).

      AH und der indonesische Präsident ( hieß er Sukarno oder Suharto? ich verwechsele die beiden Namen immer) lebten die gleiche Philosophie wurde mir berichtet. Und angeblich soll er in Indonesien gestorben sein, weil er in Argentinien nicht mehr sicher war. Das wird von anderen anders gesehen, doch irgendwann, hoffentlich bald, werden wir die ganze Wahrheit erfahren. Zur Kenntnis gebe ich euch noch, daß ich den militärischen Oberbefehlshaber der Byrd „Expedition“ kennengelernt hatte. -> Absetzbewegung!
      Den 10 Geboten würde ich die 7 kosmischen Gesetze entgegensetzen, denn das sind Naturgesetze, unumstößlich, ewig gültig! Übrigens werden diese von den Geheimlogen / Vatikan, allerdings auf den Kopf gestellt angewendet. Das Wissen darüber und die Manipulation wurde 2012 beim Honigmann veröffentlicht.
      Wer mehr dazu wissen will, frage den Kurzen nach meiner Mailadresse.

      Freiheitsgruß
      Annette

      Antworten
      1. 18.1.1

        Kleiner Eisbär

        „Zur Kenntnis gebe ich euch noch, daß ich den militärischen Oberbefehlshaber der Byrd „Expedition“ kennengelernt hatte.“

        Richard Evelyn Byrd starb im März 1957.

        ?

        Da möchte ich nachfragen Annette.

      2. Annette

        Kleiner Eisbär

        Der militärische Oberbefehlshaber war nicht BYRD, sondern ein polnisch Stämmiger von für England rekrutierter, der sehr außergewöhnliche Fähigkeiten besaß. Er starb , wenn ich richtig informiert bin, in 2013. Kennengelernt hatte ich ihn 2010/11. Was er berichtete, auch über seinen Dienst im Queenspalast, seinen Einsatz in Hiroshima und weiteres ,lässt einen das Blut in den Adern gefrieren. Was David Icke in seinen Büchern schreibt bestätigte er. Er berichtete über die „Expedition“ , daß er sah, wie mit gelbem Laser (kommt uns das bekannt vor?)die gegnerischen Kriegsschiffe zersägt wurden. Er war seinen Berichten zufolge auch in der Innererde und ist „UFO“ geflogen, welches mit Gedankenkraft gesteuert wird. Diese Erlebnisse haben sein Negativbild gegenüber den Deutschen nachhaltig verändert. Ausserdem habe ich noch krasse Sachen erlebt, die ich hier nicht schildern möchte, ich sage nur:Shapeshifter. Warum ich zu all den Leuten geführt wurde, weiß nur Gott/Allvater.
        Freiheitsgruß
        Annette

      3. Kurzer

        Werte Annette,

        bei Deinem obigen Kommentar habe ich wirklich überlegt, ob ich diesen überhaupt freischalte. Weniger wegen der Inhalte, als der Energie, welche darin steckt. Deine Art, sich zu artikulieren, steht im Kontrast zur hier üblichen Form.

        Was mich aber auch brennend interessiert hat: Wie kannst Du zu der Aussage kommen, daß Du „den militärischen Oberbefehlshaber der Byrd „Expedition“ kennengelernt“ hast. Mit Deiner Antwort an Kleiner Eisbär zeigst Du jedenfalls, daß das so nicht richtig ist.

        Der von Dir Besagte starb nicht 2013, sondern hochbetagt zwei Jahre später. Er war wohl schon jenseits der Neunzig und rein optisch hätte man ihn wohl für Gandalf halten können. Er stammte tatsächlich aus einer polnischen Offiziersfamilie. Wie schon seine Großmutter verfügte er über außergewöhnliche Fähigkeiten. So hatte er noch als kleiner Junge einem Waldarbeiter das Leben gerettet. Dieser war mit einer Axt so schwer verwundet worden, daß er an Ort und Stelle verblutet wäre. Auf Grund der Fähigkeiten von Armin gelang es ihm, die Blutung zu stillen, der Mann wurde in eine Klinik gebracht und dort sein Leben gerettet.

        Auf die Frage, ob er dann nicht als Held gefeiert worden wäre, antwortete er: Erstmal ja, aber die Stimmung schlug sehr schnell um und er wurde im katholischen Polen von seinem Umfeld der Hexerei bezichtigt. Auch aus diesem Grund verließ er dann als junger Mann Polen in Richtung England. Im Unterschied zu den Polen erkannte man in England aber sehr schnell, daß man sich die ungewöhnlichen Fähigkeiten von Armin zu Nutze machen könnte. So wurde er Teil einer Spezialeinheit, welche er z.B. in Fernwahrnehmung ausbildete. Und in dieser Funktion nahm er tatsächlich an „Highjump“ teil und bestätigte auch das für die Auftraggeber niederschmetternde Ergebnis der „Expedition“.

        Armin hatte bei „Highjump“ tatsächlich sehr wichtige Aufgaben, war aber keinesfalls der mililtärische Oberbefehlshaber!

        Ein Kamerad hatte ihn bei einer Buchlesung von Wolfgang Stadler am Untersberg 2013 kennengelernt. Als mein Kamerad ihm berichtete, daß er aus Arnstadt stammt, sagte Armin, daß er da schon war, das erste Mal vor 68 Jahren. Und zwar mit einer Vorausabteilung der Engländer. Und dort hatte er damals ein selbst für ihn furchteinflößendes Erlebnis.

        Nach 1945 habe er für den englischen Geheimdienst gearbeitet und sei in dieser Funktion nicht nur einmal im Raum Arnstadt/ Jonastal unterwegs gewesen. Irgendwann wurde ihm aber die tatsächlichen Vorgänge auf unserer Erde klar. Und auch, welchen Kräften er sich angedient hatte. Da man aber bei einem Geheimdienst nicht kündigen kann, schloß er mit seinen Arbeitgebern das, was man dort ein „Gentlemen’s Agreement“ nennt. Er verpflichtete sich, nicht gegen sie zu arbeiten und ging dafür im Gegenzug in den Ruhestand, in welchen er seine ihm gegebenen Fähigkeiten dann ausschließlich zur Heilung von Menschen einsetzte.

        Armin berichtete tatsächlich weiterhin die unglaublichsten Dinge, so daß mein Kamerad ihn nach Arnstadt engeladen hat. Was sich dort dann abspielte, ist ein anderes Kapitel. Auf jeden Fall zeigte Armin, daß er sich in der Gegend des Jonastales deutlich besser auskannte, als die meisten Arnstädter. Als ich dann meinen Kameraden bat, Armin ein weiteres Mal einzuladen, da ich diesen auf jeden Fall auch persönlich kennenleren wollte, kam einige Tage später die Auskunft, daß Armin verstorben sei.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

    1. 19.1

      Kurzer

      Heil Dir, Tiger222,

      korrekterweise hättest Du schreiben müssen:
      Über den Volkslehrer.

      Das Interview hat Nikolai grandios gemeistert und wenn das Video von ihm wäre, so würde der zweite Teil eine wichtige Frage klären, welche viele von uns beschäftigt:
      Wie steht er zu Adolf Hitler?

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
      1. 19.1.1

        Tiger222

        Heil Kurzer,

        richtig, es ist ja auch nur ein Teil eines Interview oder besser gesagt eines Berichtes

        Heil und Segen

  18. 20

    Kurt

    Heil Euch,

    das „Theater“ geht unaufhaltsam weiter:

    „Im Dezember 2018 wird von den UNO Staaten (192 Staaten) der ‚Globale Migrationspakt‘ unterzeichnet. Deutschland war federführend bei der Ausarbeitung dieses Paktes!
    Es geht um einen geordnete, >konstantesicheren< Migrationsrouten!
    Die „Rettung“ soll legalisiert und ausgebaut werden.
    Die Migranten dürfen sich ihr neues Heimatland selbst aussuchen!
    Sie haben laut Vertrag sofort in allen Belangen GLEICHGESTELLT ZU WERDEN MIT DEN EINHEIMISCHEN lebenslanges Lernen, etc.
    Der Familiennachzug soll erleichtert werden.
    Jegliche Kritik wird als Diskriminierung verfolgt!
    DAS SIND DIE PLÄNE FÜR EUROPA!!!“

    Antworten
    1. 20.1

      Annegret Briesemeister

      Heil dir Kurt

      Auch bei aller Ernsthaftigkeit dieses und auch anderer Themen, möchte ich dennoch zu bedenken geben, daß wir diese zwar zur Kenntnis nehmen sollten, aber, bitte verstehe mich nicht falsch, das beständige Fokussieren auf die bösartigen Pläne der Minusseelen, lässt immer eine gewisse Angst, Unruhe und Verzweiflung mitschwingen.
      Es wäre schön und wichtig, wenn wir zwar registrieren was da gegen unsere Zustimmung geplant wurde und immer noch wird, denn wir alle verweigern ja nicht die Realität, können deren Auswirkungen nur all zu oft noch immer auch am eigenen Leib verspüren, siehe Monika, Alfred, Gerd, Ursula, Horst und viele andere wahrhaftige Zeitgenossen, aber umso wichtiger und selbstverständlicher sollte es uns sein, nach jeder dieser wahrgenommenen Meldungen immer wieder unsere Aufmerksamkeit auf das Licht, daß längst den Sieg errungen, zu legen und durch das Licht das wir selber sind um ein Vielfaches zu verstärken. Denn das ist unsere wahre Natur und je mehr Licht sich ausbreitet, desto schneller verschwindet die Dunkelheit.
      Sei dir gewiss, jeder noch so ausgeklügelt perfide Plan, ist doch zum Scheitern verurteilt, auch wenn er Angst verbreiten soll, sind doch die Menschen nicht mehr länger bereit, sich einschüchtern zu lassen. Immer mehr Menschen spüren es in sich, beginnen ihr wahres Selbst zu erkennen und streben zurück zur natürlichen Ordnung, getragen von Allvaters Unterstützung.
      Auch ich registriere derlei Meldungen, aber ich sehe diese wie die wirklich allerletzten Versuche der Dunklen durch Einschüchterung das Licht noch etwas länger zu dimmen, nicht mehr und nicht weniger. Ihre Zeit ist EIN FÜR ALLE MALE ABGELAUFEN.
      Bitte verstehe meine Worte nicht als Kritik, nur ist es mir wichtig auch das immerwährende Gute auch hervorzuheben.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
      1. 20.1.1

        Kurt

        Heil dir Annegret,

        ich danke für die gut gemeinte Belehrung. Aber diese Lichtgedanken sind nur unsere Wegweiser und Kraftquelle. Wenn die geistige Tätigkeit im unseren jenseitigen Leben ausreichen sollte, hätte der Schöpfer vermutlich uns anders ausgestattet und den Menschen nicht mit einem Leib versehen.
        Du vertretest die Meinung, daß wir das uns gegebene WERKZEUG unseren Leib nicht benutzen sollen, um überhaupt hier wirken zu können, weil’s mit Leiden verbunden sein kann.
        D.h., daß wir auf ein Bestandteil unseres ICHs verzichten sollten und obwohl es sterblich ist, sollen wir es verschonen und in Kampf nicht einsetzen. Das ist doch die Erziehung unseres Widersachers.

        Ist’s nicht auch das Dogma der katholischen Kirche?

        Du schreibst:
        „…wir alle verweigern ja nicht die Realität, können deren Auswirkungen nur allzu oft noch immer auch am eigenen Leib verspüren….“

        Im Klartext heißt es: ich will das Gute aber keiner soll’s erfahren, weil’s gefährlich ist.

        Auf dieser Stelle noch ein Zitat von einem größeren Geist als wir alle hier sind:

        „Die harte Wirklichkeit allein muß den Weg zum Ziel bestimmen; unangenehme Wege nicht gehen wollen, heißt auf dieser Welt nur zu oft auf das Ziel verzichten; man mag dann dies wollen oder nicht.“

        Nichts für ungut aber ich sehe die Dinge so anders ….

        Kurt

      2. 20.1.2

        Annegret Briesemeister

        Zu 21. 1. 1

        Heil dir Kurt

        Da hast du mich aber leider gründlich missverstanden und zudem war es nicht meine Absicht dich zu belehren, allenfalls deinen Blick wenn möglich auch in eine andere Richtung zu lenken und somit auch den gedanklichen Fokus.
        So bleibt mir nur deutlich zu erwähnen, daß auch meine Familie am eigenen Körper zu spüren bekam, was dem System nicht genehm war. Und es sei dir versichert, daß ich hier bin um Körper und Geist einzusetzen, wenn auch der Geist im Ausdruck der Liebe mein hauptsächlicher Antrieb ist.

        Also : ich möchte das Gute und JEDER soll’s erfahren, obwohl es gefährlich ist!

        Heil und Segen
        Annegret

  19. 21

    Nachtwaechter

    Werter Kurzer,

    wie Du weißt, stecke ich inmitten der Recherchen zum „offiziellen“ Zeitgeschehen und ich sehe Deinen Kommentar bei mir, zu einem Beitrag, welchen ich – Asche auf mein Haupt – wohl unterschätzt habe.

    Du findest eine, aus dem derzeitigen Erkenntnisstand unter den „Alternativen“, sehr nachvollziehbare Position:

    „Von 1918, über 1914 bis 1871 und 1848 …“

    Ja. Hohenzollern-Kaiserreich bis Paulskirche. Doch nach meinem derzeit erarbeiteten Erkenntnisstand geht diese ganze Nummer noch weiter zurück, mindestens auf 1806 (wenn nicht weiter!), als der (xz?!xgrrrr » Selbstzensur 😉 ) Kaiser Franz II. die Kaiserkrone des Altreiches niederlegte.

    Klugscheißerei ist nicht meine Art, wie Du sehr wohl aus unseren Treffen im echten Leben weißt, doch möchte ich hier einen Denkanstoß für Deine Leser und Kommentatoren geben:

    Die Niederlegung der Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reichs Germanischer Nation war keinesfalls das Ende des Reiches. Selbst auf Wikipedia ist dies im Moment noch nachzulesen. Zitat:

    Auch wenn die Auflösung des Reiches wohl juristisch nicht haltbar war, fehlte es am politischen Willen und auch an der Macht, das Reich zu bewahren.

    Niederlegung der Reichskrone [de. wikipedia.org]

    Unser Führer war es (! … !!!), der die wesentlichen Teile des Altreiches wieder „heimgeholt“ hat (nochmal !) und das Einzige, was noch fehlte, war das Kulmer Land (welches im „Korridor“, also „Polen“ oder auch „Preußen Königlichen Anteils“ lag). Das Kulmer Land geht auf den Deutschritterorden (» Datenkrake hilft!) zurück und zugleich auf die „Goldbulle von Rimini„.

    Damit sind wir beim Thema „Alte Rechte“ und für mein derzeitiges Verständnis gibt es diesbezüglich eine Menge (!, nein: !!!) nachzuarbeiten.

    1945, 1933, 1918/14, 1871, 1848, … meiner Ansicht nach: „Nein.“, denn diese ganze Nummer geht noch weiter zurück: mindestens (!) bis 1806, wenn nicht bis 1701, als das Königreich Preußen gegründet wurde (wofür es sehr gute Gründe gab).

    Für alle Leser: Ich weiß sehr wohl, ich melde mich hier eher selten zu Wort, doch es ist wichtig, dass wir alle (!) uns nicht spalten und in die Irre führen lassen.

    Ob dieser derzeitige Erkenntnisstand richtig ist, oder nicht, spielt eine untergeordnete Rolle. Doch es ist wichtig, sich mit den „überlieferten“ „Fakten“ der Geschichtsschreibung auseinanderzusetzen, denn der Sieger schreibt bekanntlich die Geschichte – und macht dabei gerne Fehler. 😉

    Wir haben heute eine große Zahl von Pusell( „Shraibennachgehör“ 😉 )stücken an der Hand und bei der ganzen Diskussion um irgendwelche „rechtlichen“ Hintergründe, ist es einfach ungemein wichtig, auf die Ursprünge zu schauen.

    Ja, wir sind im Handelsrecht. Na klar, haben (((die))) das erfunden. Und?

    Wenn endlich die Schafe erkennen, dass sie über ihr (meistenteils) ganzes Leben verarxxxt wurden, wird endlich von Ebbe auf Flut gestellt. Soviel sollte klar sein.

    Der Schlüssel zu der rechtlichen Auseinandersetzung unter den ganzen bedauerlicherweise verstreuten „nationalen“ Gruppierungen ist das Verständis der (überlieferten) Geschichte, denn (((die))) können die Wahrheit nicht verbergen.

    Mein Vorschlag: Wühlt Euch durch Wikipedia und seid dabei aufmerksam! Da finden sich jede Menge Indizien für ein sinnvoll-schlüssiges Bild … Ihr werdet staunen!

    Allzeit Heil und Allvaters Segen Euch allen!
    Der Nachtwächter

    Antworten
    1. 21.1

      Der Wolf

      Werter Kamerad n8wächter,

      Du schreibst völlig zu recht: „Der Schlüssel zu der rechtlichen Auseinandersetzung ….. ist das Verständnis der (überlieferten) Geschichte, denn (((die))) können [kann?] die Wahrheit nicht verbergen.“

      Wenn Du nun schon bis ins Jahr 1806 vorgedrungen bist, wirst Du sicherlich bald erkannt haben – Du deutetest es ja bereits an -, daß man dort mitnichten stehenbleiben kann. Um den ganzen uns Deutsche betreffenden Fragenkomplex zu verstehen, muß man in Wirklichkeit bis zu den Anfangsgründen der Deutschen Geschichte zurückgehen und sogar noch weit darüber hinaus bis zur sog. Vor- und Frühgeschichte, die keineswegs so war, wie es uns die offizielle Geschichtswissenschaft glauben machen will. Erst dann erfaßt uns eine Ahnung über die tatsächlichen Wirkmächte und Hintergründe, die bis in die Gegenwart hinein unser Schicksal als Volk bestimmt haben. Der rechtliche Aspekt ist allerdings nur ein Teil davon, und sofern es das juristisch bzw. vertraglich-völkerrechtlich kodifizierte Recht betrifft, ist dieser Aspekt dem Lebensrecht des Deutschen Volkes untergeordnet. Das Lebens- und Existenzrecht steht immer an der ersten Stelle, denn es ist stets nichts anderes als ein Ausdruck des Kampfes um Sein oder Nichtsein.

      Insofern sind wir niemandem verpflichtet außer uns selbst. Kein Recht der Welt – von wem auch immer verhängt – kann unseren souveränen Existenzwillen daher infrage stellen, es sei denn, wir lassen dies aus Schwäche zu. Daher ist dieser Teil des Rechtes immer eine Frage der Macht, und nichts anderem. Es existiert freilich eine andere Art von Recht, die sich auf die naturgegebenen (Lebens-)Grundlagen einer Gemeinschaft bezieht und das auskömmliche Miteinander in ihr regelt. Im nächsten Schritt gehört dazu auch die Sphäre des göttlichen Rechtes, die die begrenzte Lebenswelt des Menschen überschreitet und den gesamten Schöpfungsplan bzw. das harmonische Zusammenwirken aller kosmischen Kräfte regelt nach ewig unveränderlichen Prinzipien. Dazu gehört allerdings nicht das heißdiskutierte Handelsrecht. Hier gilt: Gesetze werden von Menschen gemacht, und können daher von Menschen gerändert werden. Die unveräußerlichen Lebensrechte eines Volkes jedoch betrifft dies nicht. Hier ist das Volk selbst in schöpferischer Stellung und bestimmt sein Schicksal nach eigenem Willen – und, sofern in einem gegebenen historischen Moment die dazu erforderliche Kraft fehlt, müssen die dazu notwendigen Grundlagen geschaffen werden oder man geht zugrunde. Das ist das Gesetz der Natur.

      Wir sind daher als Volk keineswegs verpflichtet, das Kaiserreich oder die deutsche Kleinstaaterei wieder aufleben zu lassen, ganz gleichgültig, was irgendwelche historisch verbrieften Bestimmungen, Rechte und Verträge festlegen. Und soweit es das Handelsrecht betrifft, genügt ein Federstrich – die nötige innere Einheit, Stärke und Geschlossenheit unseres Gemeinwesens vorausgesetzt -, um diesen Spuk zu beenden. Wobei wir selbstverständlich für gerechte Handelsbeziehungen zwischen den Völkern eintreten. Aber dies ist eine andere Sache und gehört nicht zu dieser Diskussion.

      Wir brauchen uns daher nicht zwingend nach den Vorschriften von uns im Prinzip feindlichen Mächten organisieren und uns durch sie legitimieren lassen. Das ist deren Trick, und darauf sollten wir nicht hereinfallen. Wir sind wir, und bestimmen selbst, was wir wollen! Der erste Schritt zur Freiheit ist daher ein geistiger und besteht im mutigen Bekenntnis zu sich selbst. Das ist das, was wir wirklich zu tun haben. Die Diskussion um das Handelsrecht ist damit im Grunde genommen nichts anderes als eine Gespensterdiskussion, die von der wesentlichen Frage unseres Rechts auf Selbstbestimmung ablenkt, auch wenn ich dieser Diskussion zubillige, zur notwendigen Klärung dieser grundlegenden Frage beigetragen zu haben.

      In diesem Sinne: Haben wir als Volk endlich den Mut zu uns selbst und besinnen wir uns wieder auf unsere eigenständige Kraft!

      Im übrigen möchte ich Dir für Deine hervorragende Arbeit danken, die Du mit Deinem Block leistest und möchte hinzufügen – denn dies ist auch meine Überzeugung:

      Alles läuft nach Plan – freilich nicht nach dem Willen der Negativen!

      Kameradschaftliche Grüße,
      Der Wolf

      Antworten
  20. 22

    Der Forscher

    Informationen und Anwendung zum Gewohnheitsrecht:

    „Das Gewohnheitsrecht ist ungeschriebenes Recht, das nicht durch Gesetzgebung zustande kommt, sondern durch eine lange andauernde Anwendung von Rechtsvorstellungen oder Regeln, die von den Beteiligten im Rechtsverkehr als verbindlich akzeptiert werden. Das Gewohnheitsrecht wird von der höchstrichterlichen Rechtsprechung und im Schrifttum als gleichberechtigt mit Gesetzen anerkannt. (…)“

    Antworten
    1. 22.1

      Der Wolf

      Doch auch Gewohnheit kann aus Unrecht kein Recht machen!

      Antworten
      1. 22.1.1

        Lüne

        Genau, mein lieber Zeitgenosse Wolf . . .

        Denn die kleine, wurzellose Clique unserer Widersacher haben in ihrer gänzlichen Existenz über viele Jahrtausende Unrecht und schwerste Verbrechen gegen die universe Schöpfung Astragaards begangen . . .

        Und diese Kreaturen meinen nun tatsächlich, weil sie solchen Frevel schon immer taten, sich auf irgendein „GEWOHNHEITSRECHT“ berufen zu können.

        Wie abartig ist das denn ?

        Genau so abartig, wie unsere Widersacher . . .

        Aber so ist es eben: „Kranker Geist gebirt kranke Gedanken und somit kranke Handlungen . . .

        Das wäre ja genau das Gleiche, wenn ein notorischer Massenmörder, oder andere notorische Verbrecher vor Gericht behaupteten, sie hätten solcherlei Dinge schon immer getan und sie hätten somit das Recht, sich auf das Ihnen rechtlich verbürgte „GEWOHNHEITSRECHT“ zu berufen.

        Solch ein Widersinn passt natürlich voll und ganz in die heutige, durch unsere Widersacher herbeigeführte Zeitqualität des Wahnsinnes . . .

        In diesem Sinne, mein lieber Zeitgenosse Wolf, ACCON SAL BEVERINA, Dein Kamerad Z. B.

    2. 22.2

      Der Forscher

      Werter Wolf,

      „Doch auch Gewohnheit kann aus Unrecht kein Recht machen!“

      Selbstverständlich wollte ich mit meinem sachlichen Hinweis auf weitere Puzzle-Teile (Informationen), welche unter anderen gegen „uns“ verwendet werden, niemanden verärgern. Es sind überall Informationen und Verbindungen enthalten (sachlicher Hinweis).

      Ebenso bei den Themen: Zweckgemeinschaften, Sippenverbände, Stammesrecht usw. ..

      Heil und Segen

      Antworten
      1. 22.2.1

        Der Wolf

        Hallo, Der Forscher,
        schon in Ordnung! Mir ging’s nur darum, Mißverständnissen vorzubeugen.

        Kameradschaftliche Grüße!

  21. 23

    Bernwart

    Heil Euch!

    Unter dem Gewohnheitsrecht das der @ Der Forscher meint, kann meiner Ansicht nach nur das Recht gemeint sein, z.B. einen Fußpfad der seit Jahrhunderten über eine Wiese verläuft (fremdes Grundstück), auch weiterhin benutzen zu dürfen, wenn keine öffentlichen Interessen dadurch beschnitten werden. Aber auch hier gilt selbstverständlich der Grundsatz: „Gemeinnutz geht vor Eigennutz!“

    MkG.

    Bernwart

    Antworten
  22. 24

    Marco

    Lieber Wolf, Lüne und Bernwart,

    danke für Eure Richtigstellung und die herausragenden Kommentare, mehr Worte bedarf es zu diesem Thema nicht.

    Sal und Sig
    Marco

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: