Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

26 Kommentare

  1. 1

    Jürgen

    Nun, gesungen wird auf der ganzen Welt!
    Unhabhängig von Herkunft, Rasse oder Hautfarbe.
    Sicherlich, es mag Ethnien geben, wo Gesang (wenn es man so nennen will) nichts Ästhetisches an sich hat. Kann aber auch nur Geschmackssache sein …

    Was auffällt, vor allem Schwarze singen viel und gern, und das oftmals mit einer Hingabe, die ihres Gleichen sucht!

    Es ist kein besonderes Merkmal bestimmter Gruppen, daß gesungen wird! Lebensfreude ist unabhängig von Herkunft. Es ist einfach nur menschlich!

    Grüße Jürgen

    Antworten
    1. 1.1

      Der Kräftige Apfel

      Heil Dir, Jürgen!

      Damit hast Du natürlich voll und ganz recht – das inbrünstige und klangvolle Singen der Schwarzen hat es auch mir angetan. Und daß jedes Volk seine ganz eigene Musik, seine ganz charakteristische Tanz- und Sangesweise hat, ist ein weiterer Grund und Beweis, daß es diese zu erhalten gilt. Und das wird erreicht, indem jedes Volk weitgehend ungestört seine Weise leben und weitergeben kann. Keines soll im Sumpf der Vermischung untergehen, seine Wurzeln und damit seine Zukunft verlieren. Keines soll fehlen in der großen Erdensymphonie.
      Was nämlich in dem Fall geschieht, kann man hierzulande im Radio erleben/erleiden (bis auf wenige Ausnahmen). Globalisierte Konservengeräusche, wohin das hungernde Ohr sich auch richtet. Angelehnt an Annegrets´ Überlegungen weiter unten vergleichbar mit (alternativlosem) McDonalds auch im letzten Winkel der Erde.
      Eine Verarmung ohnegleichen. „…Wie schade. Merkt Ihr, was Ihr wegwerft?…“

      Heil und Segen!

      Der Kräftige Apfel

      Antworten
      1. 1.1.1

        Jürgen

        Lieber „kräftiger Apfel“,
        ich muß gerade etwas schmunzeln, da ich mich noch nie mit einem Apfel unterhalten habe … 🙂

        Aber gut; Deine Worte sprechen mir aus der Seele!

        Es ist ein Verbrechen an der GESAMTEN Menschheit, was mit dieser Vermischung angestrebt wird. Im Prinzip ist es eine Lästerung Gottes derer, die meinen Gott gepachtet zu haben! Sie machen sich selbst zu den Herren dieser Welt! Aber, wie Jesus schon sagte, „Ihr habt den Teufel zum Vater … “ Joh. 8:44.

        Richtig, ein jeder lebe da, wo ER ihn hingesetzt hat. Es ist alles wohl durchdacht und alles hat seinen Sinn, so wie es ist, bzw. einmal war …

        Es ist wichtig, daß wir den Überblick, unsere Haltung nicht verlieren, auch und gerade in der Bedrängnis! Weil, wir haben mit Jenen nichts gemein! Dem sollten wir auch gerecht werden.

        Möge ER über uns wachen!
        Jürgen

      2. 1.1.2

        Der Kräftige Apfel

        Echt?!
        Also ich mach das jeden Tag… (c:

        Nein, Spaß beiseite, diesen Namen trage ich, weil es eben mein Name ist – also die Bedeutung meines Namens. Leider gibt es keine weibliche Variante davon, das würde es besser treffen. Aber diese Apfelsache ist meiner Vermutung nach ursprünglich ohnehin ein weibliches Attribut. Iduna z.B. ist weiblich. Und Eva, wobei diese Geschichte ja übel verdreht wurde. Ich tendiere da eher zur Variante von Ask und Embla, dem ersten Menschenpaar der nordischen Schöpfungsgeschichte.

        Jedenfalls ist der Apfel eine schlichte, aber kräftigende Frucht, die Gesundheit und Jugend erhält und zudem in unseren Breiten heimisch ist.
        Heimisch und verwurzelt bin ich hier, kräftig bin ich, kraftvoll wohl auch, und obendrein ist im keltischen Horoskop mein Seelenbaum der Apfelbaum.

        Von daher mußte es dieser Name sein.

        Allerdings muß ich zugeben, daß ich derzeit ziemlich am Ende meiner Kräfte bin, also im dunkelroten Bereich fahre, einfach weil ich jetzt mit meinen drei kleinen Kindern wieder arbeiten gehen muß und die Tagesminuten derart durchgetaktet sind, daß ich kaum noch zum Lesen, geschweige denn zum Schreiben komme.
        Gerade jetzt, wo sich die Ereignisse so überschlagen. Bleibt nur durchatmen, haushalten, weitermachen.

        Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, da bin ich mir sicher.
        Wenn nicht in diesem Leben, dann danach (c;

        Denn ER wacht über uns.

        Heil und Segen!

        Der Kräftige Apfel

      3. 1.1.3

        Jürgen

        Hallo „Äpfele“,
        dann macht man halt eine Koseform daraus;
        der Schwabe findet halt für alles eine Lösung! 😉

        Ask und Embla -Adam und Eva.
        Wie seltsam ähnlich das klingt?
        Auch nur geklaut, bzw. übernommen?

        Die Bibel spricht, ursprünglich, nur von einer „Frucht“, da brauchst Du Dir deswegen also keinen Kopf zu machen!

        Keltisches Horoskop. Was es nicht alles gibt? Da wird aus dem Stier ein Nussbaum; und Jürgen kommt von Georg, dem Landmann, Bauer, „der die Erde bearbeitet“ … Das klingt irgendwie authentisch, sinnvoll. Damit kann ich leben. Sehe also keinen Grund, mich anders zu nennen. 🙂

        Deine derzeitige Lebenssituation betrübt mich allerdings! Wenn die Frage gestattet ist, unbekannterweise, es „klingt so“, als müsstest Du die Verantwortung alleine tragen?

        Heil und Segen auch Dir!
        Und liebe Grüße obendrein!
        Jürgen

      4. 1.1.4

        Der Kräftige Apfel

        Heil Dir, Landmann Jürgen,

        bitte entschuldige meine verspätete Antwort.

        Dein Vorschlag mit dem „Äpfele“ ist gar nicht so übel. Ich werde zwar beim Kräftigen Apfel bleiben, aber als Spitzname laß ich ihn durchgehen (c:

        Betrübt mußt Du nicht sein, schließlich steht jeder an seinem Platz und so hat auch jeder seine Herausforderungen zu bewältigen.
        Hauptsächlich wollte ich das einfließen lassen, um klarzustellen, daß meine reduzierte Tätigkeit hier nicht am mangelnden Interesse liegt.

        Deine Frage ist recht intim, aber da ich vor Zeiten in diesem Kreis hier keinen Hehl daraus gemacht habe: Ja, ich trage – wie so viele – allein.

        Vielleicht werden wenigstens unsere Kinder wieder funktionierende Beziehungen auf die Reihe bekommen. Ich hoffe und wünsche es ihnen sehr. Es ist nicht schön, ihnen kein gutes Beispiel sein zu können, aber noch mehr Flickschusterei kommt nicht in Frage.
        Es scheint in unserem Volk zumindest tendenziell ja wieder aufwärts zu gehen. Hoffen wir, daß aus dem Chaos eine neue Bindungsfähigkeit und Verbindlichkeit der Menschen herauswächst.

        Heil und Segen Dir und allen hier!

        Der Kräftige Apfel

      5. 1.1.5

        Jürgen

        Ach ja, unsere Kinder!

        Habe auch drei, die spiegeln fast alles in unserer Gesellschaft wider, in ihrer Unterschiedlichkeit.
        Allein die Jüngste steht voll im Leben, verheiratet und zwei Kinder geboren.
        Gut, ich liebe alle drei, keine Frage.
        Aber, wenn ich das so beobachte, solange kein grundsätzlicher Gesinnungswandel stattfindet, wird das nichts mit Besserung!

        Vorbild zu sein, erschöpft sich nicht allein darin, ob die „Umstände“ perfekt gestaltet werden können. Und alles andere, die Liebe zu Deinen Kindern und was Du ihnen sonst mitgeben kannst, hast Du selbst in der Hand!

        Das wird schon! 🙂

        Liebe Grüße
        Jürgen

      6. 1.1.6

        Annegret Briesemeister

        Zu 1. 1. 4

        Liebe Kräftiger Apfel

        Bitte sei nicht böse, daß ich mich in eure Kommunikation einmische, die ich als wohltuend empfinde.
        Ich möchte dir einfach nur sagen, da auch ich in den meisten Jahren alleine trug, daß es aus meinem sicheren Gefühl und meiner Erfahrung heraus sogar ein wertvolleres Beispiel ist, allein mit den Kindern zu sein, als ihnen etwas zuzumuten, daß ihrer Seele, ihrer Entwicklung schadet.
        Meine drei Söhne ( 36, 32, 18 Jahre alt ) sind nun alle erwachsen und ich kann dir bestätigen, auch aus Gesprächen mit ihnen, daß sie glückliche Erwachsene sind, trotz aller erlittener Unbill. Mein ältester Sohn hat auch die Erfahrung einer unsicheren Beziehung machen müssen, aber jetzt zu einer wunderbaren und echten gefunden und er nennt dafür gerade mich als Vorbild.
        So bin ich wie du der festen Überzeugung, daß jeder an seinem Platz, seiner Aufgabe folgend hier ist. Und ich meine das man diverse “ schlechte “ Erfahrungen wahrscheinlich sogar nur mit den Mitgliedern der eigenen Seelenfamilie vereinbart hat, da man ihnen naturgemäß am meisten vertraut. So bleibt nach dieser Inkarnation kein “ warum “ übrig, denn wenn sich ur – vertrauende Seelen absprechen ist alles beantwortet.
        So sehe ich das zumindest und ich fühle es auch so.

        Heil und Segen dir, eine feste Umarmung und danke, daß auch du Vorbild bist und das Vertrauen nicht aufgibst.

        Heil und Segen uns allen
        Annegret

  2. 2

    Volker Brückmann

    Lieber Kurzer!

    Dankeschön! Von ganzem Herzen!

    Antworten
  3. 3

    Tiger222

    Sehr schön,

    mit Musik geht einfach vieles auch besser von der Hand.
    Wenn man dann noch mitsingen kann um so besser.

    Antworten
    1. 3.1

      Bernwart

      Zensur wohin man auch blickt in diesem „freiheitlichsten Rechtsstaat“.

      Antworten
      1. 3.1.1

        Tiger222

        Hallo Bernwart,

        falls das Video nicht funktionert, unter Vivaldibrowser läuft es, wenn man
        Der folgende Inhalt wurde von der YouTube-Community für einige Zielgruppen als unangemessen oder beleidigend eingestuft.

        dann auf den Hinweis darunter klickt, funktioniert es

        Heil und Segen

  4. 4

    Arhegerich Od Urh

    Heil – Segen und einen schönen gefühlvollen
    Sonntag an meine echten Deutschen Geschwister.

    Was fir a scheene Musi.

    Accon Sal Beverina

    Antworten
  5. 5

    Alfreda

    Heil euch Kameraden,

    gemeinsam zu singen ist ungemein heilsam.
    Bei uns zuhause wurde viel gesungen. Wenn mein Vater, der wegen des Kriegsausbruchs leider nicht weiter Gesang studieren konnte, die Guitarre zur Hand nahm, war das für mich der schönste Moment des Tages. Oft gesellten sich auch Nachbarn dazu. (Was war das für eine schöne Zeit, als der Fernseher noch keine (große) Rolle spielte.)
    In der Grundschule war es üblich, dass ein Geburtstagskind sich ein Lied wünschen durfte, das dann von den Schülern gesungen wurde. Bei mir war es immer „Im Märzen der Bauer“ 🙂
    Bis zur Pubertät habe ich mich allabendlich selbst in den Schlaf gesungen, dann kam leider die Linksindoktrination und mein Singen beschränkte sich auf das Singen englischer „Hits“.
    Vor über 25 Jahren war ich mal in einer spirituell ausgerichteten Psychoklinik, in der das gemeinsame Singen einen sehr großen Anteil bei der Tagesgestaltung einnahm.
    Die positive Energie, die ich aus diesem Aufenthalt mitnehmen konnte, war unbeschreiblich aufbauend und ich spüre sie heute noch, wenn ich mich in diese Zeit zurück versetze.

    Heil und Segen und einen wunderbaren Sonntag
    Alfreda

    Antworten
  6. 6

    Annegret Briesemeister

    Heil dir lieber Kurzer,

    Und hab von Herzen Dank für diesen heilsamen Beitrag, der die Seele gleichermaßen stärkt und zärtlich berührt.

    Womit ich ein Thema erwähnen möchte, daß ich seit Wochen in mir trage.
    So besagt ein Zitat : Tu deinem Leib Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.
    Ein anderes meint : In einem gesunden Körper, wohnt auch ein gesunder Geist.
    Es geht also um das, was uns wirklich nährt. So mag dieses Thema mich besonders beschäftigen, da meine Sehnsucht, mein Durst und Hunger nach wahrhaftiger geistiger Nahrung beinahe übermäßig ist.
    In einem Lied heißt es : Satt zu essen, an den Dingen, die nicht durch den Magen geh’n. Satt zu essen für die Sinne, den Verstand und das Versteh’n.
    Satt zu essen in dem Wissen, daß dein Mut auch andern nützt, satt zu essen an der Hoffnung, die dich vor’m Verlor’nsein schützt.
    Satt zu essen wünsch‘ ich dir…
    aber NICHT NUR Brot und Butter,
    aber NICHT NUR Fleisch und Bier…

    Also zurück zum Zitat : In einem gesunden Körper, wohnt auch ein gesunder Geist.
    Ist das wirklich so? Man spricht gern von KERNgesund…aber was ist der Kern? Der uns innewohnende Geist ist der Kern. Und wieviele nach außen gesunde Körper gibt es? Ist wirklich in ihnen allen der KERN, der Geist gesund, oder ist vielmehr das Zitat wie so vieles andere völlig in die Irre führend?
    Kann ein Geist wahrlich gesund sein, der ein Leben lang bewusst oder unbewusst Lügen folgt. Oder andersherum, kann ein Körper wirklich gesund sein, wenn der Geist, der Kern, nicht zuallererst, grundlegend, UR – sprünglich gesund ist.

    Denn ZUALLERERST und EWIG sind wir Geist. Erst durch die Inkarnation betreten wir den Bereich des grobstofflichen und legen unseren feinstofflichen Geist in einen Körper. Diesen müssen wir dann durch die Tatsache der Inkarnation obendrein mit grobstofflicher Nahrung versorgen, die im allgemeinen und ebenfalls UR sprünglich Geist beinhaltet.
    Ist somit nicht geistige Nahrung die ursprünglich ausschlaggebende Nahrung?
    Und ist es daher verwunderlich, daß bei über jahrelanger Herabsetzung der Qualität der geistigen Nahrung, viele Menschen herumlaufen wie lebende Tote?
    Mein Fazit ist leider immer wieder, es gibt gesunde Körper, aber nicht adäquate soviel gesunder Geist in ihnen. Somit ist irgendetwas GRUNDverkehrt. Denn auch in der Naturmedizin ist bekannt, wenn der Geist nicht gesund ist, ist es auch nicht der Körper. Womit ich nicht zuletzt erwähnen möchte, daß es auch dem Geist hilft, wenn man auf die Ernährung, Bewegung etc achtet.
    Vielleicht mögen meine Gedanken falsch sein und doch wollte ich sie euch mitteilen.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 6.1

      Jürgen

      Grüß` Dich Annegret,
      eine sehr wichtige Betrachtung!

      Nicht umsonst spricht man von psychosomatischen Erkrankungen, wobei ich mir mittlerweile überlege, ob mit Psyche nicht der Geist gemeint sein sollte, der in uns herrscht oder herrschen sollte? Möglicherweise werden wir auch in dieser Hinsicht an der Nase herumgeführt?
      Gegen psychische Erkrankungen mögen Therapien oder Medikamente helfen; einem hungernden Geist hilft nur geistreiche „Nahrung“! Und meistens ist es einfach nur (die) Wahrheit, die ihm weiterhilft. Und die ist, wie so manch´ Medikament, oftmals bitter genug!

      Man kann es auch umgekehrt betrachten, „Ein gesunder Körper, durch einen gesunden Geist!“ Das würde, hierzulande, so manche Pein und Qual ersparen!

      Grüße Jürgen

      Antworten
      1. 6.1.1

        Annegret Briesemeister

        Grüß dich Jürgen

        und hab Dank für deine Antwort. Ich meine eben sogar, wir MÜSSTEN es umgekehrt betrachten “ ein gesunder Körper durch einen gesunden Geist“. Es steht außer Frage, daß physische Nahrung, Bewegung wichtig sind für den gesunden Körper. Ich bezweifle nur die Feststellung, ist der Körper gesund, ist es auch der Geist.
        Und ich kann dir nur allzu gern zustimmen, die so dringend benötigte geistige Nahrung beinhaltet zwingend die Wahrheit. Ich meine jeder, der an den Punkt kommt, sich wie eine Pflanze zu fühlen, die ohne Wasser und ohne Nährstoffe ( Dünger ) ist, verliert irgendwann den Bezug zu den Wurzeln und verkümmert. Und das müsste dann der Aufbruch sein sich die Nährstoffe in Form der Wahrheit selbst zu holen um die eigenen Wurzeln wieder zu stärken und sie sich wieder neu ausbilden zu lassen um sie wieder fest in der Erde zu verankern. Nur dann kann die Pflanze nicht nur dem Wind, sondern auch dem Sturm trotzen.

        Psychische Erkrankungen müssen ja zwingend entstehen für einen ständig “ hungrigen Geist“ und Medikamente oder Therapien vernebeln meist nur und lenken erneut in eine falsche Richtung.

        Herzliche Grüße
        Annegret

      2. 6.1.2

        Jürgen

        Liebe Annegret,

        wenn man nicht mehr (frei) atmen kann, muß es nicht unbedingt an Dieselabgasen liegen? 😉

        Die einen zeitigen körperliche Beschwerden, anderen schlägt es auf´s „Gemüt“. So erging es mir. Ein vergifteter Geist und damit ein vergiftetes Leben, ist, behaupte ich mal, die Grundlage für die meisten Erkrankungen, Beschwerden oder auch Konflikte.
        In der Schulmedizin wird dann halt eine Geisteskrankheit diagnostiziert. Klappe zu, Affe tot! Die Pharmalobby freut sich und das geistige Morden, das Morden des Geistes, geht weiter!
        Es ist jetzt nicht so, daß ich „ein Rad abgehabt häbe“, aber wie gesagt, wenn man nicht mehr frei atmen kann und darüber depressiv wird, gibt einem das schon etwas zu Denken? Man macht sich also auf die Suche. Nach dem Sinn des Lebens usw (Dieses Phänomen wird auch gerne mal als midlife crisis verkauft …).
        Glücklicherweise, dank weltweitem Netz, stieß ich dann auf einen Schöpfer, der Alles in Allem sei? In jedem Lebewesen, in jedem Staubkorn. Also auch in mir! Was für eine Befreiung! Was für ein Aufatmen!
        Und dann war es auch noch UNSER alter Glaube!
        Du kannst Dir vielleicht vorstellen, was dann bei mir los war? Alles was ich gelernt hatte und täglich belehrt bekam, kam auf den Prüfstand. Nicht auf meinen, auf SEINEN! 🙂

        Allein, Erkenntnis macht einsam? Zumindest in den heutigen Zeiten …
        Auch so eine Erfahrung, die mich aber nicht mehr weiters anficht!
        Jetzt schreibe ich halt mal einen Artikel oder kommuniziere mit Gleichgesinnten, die es doch tatsächlich gibt. Mich wohlbehütet wissend!

        Danke für´s Zuhören!
        Jürgen

      3. 6.1.3

        Bernwart

        Heil Euch Allen,

        nach Armanenlehre ist der Mensch gesund, wenn er sich im geist-körperlichen GLEICHGEWICHT befindet. Das materiell-körperliche ist genauso wichtig wie das seelisch-geistige: WODAN – ODIN in uns Menschen.
        Materie ist der verdichtete göttliche Geist Odins!

        Accon Sal Beverina

        Bernwart

      4. 6.1.4

        Annegret Briesemeister

        Zu 6. 1. 2

        Lieber Jürgen

        Ich mag sehr dieses kleine Gedicht :

        Frei muss ich sein und denken,
        und atmen Gottes Luft.
        Und wer die drei mir raubet,
        der legt mich in die Gruft.

        Als ich begann “ depressiv “ zu werden war es für eine Mitlife Crisis noch viel zu früh, 😉denn wenn ich so zurückdenke, war ich acht Jahre alt. Und da war natürlich schnell ein Medikament verordnet. Interessant war auch später in “ depressiven “ Phasen, daß keinerlei Medikament vermochte mir auch nur ansatzweise zu helfen. Mir half es tatsächlich alte Poesie, Lyrik, alte schöne Texte etc zu lesen. Später durfte ich einem wahrhaftigen Menschen begegnen, der wie ich schon zuvor, erkannte, daß es dies was man gemeinhin Depression nennt, überhaupt nicht gibt. Und er hatte auch eine logische Erklärung warum dann jegliche Medizin oder Therapie anderweitiger Art nicht helfen kann, ja auch nicht soll.
        Nun kommt hinzu das die Psychologie und ebenso die Philosophie Bereiche sind, die offenbar zu meinem eigenen inneren mitgebrachten Potential gehören und somit natürlich von mir selbst gänzlich anders bemessen und verstanden werden. Da eckt man dann auch schon mal derbe an. Auch beruflich standen beide Themen im Vordergrund und ich habe wirklich viele Erkenntnisse gewinnen können.
        Das letzte Mal, daß ich so etwas wie Depression fühlte ist aufgrund all dieser Umstände nun schon Jahrzehnte her.
        Aber eindeutig war das ja nur der Beginn den Geist zu heilen. Erst als ich, wohl ähnlich wie du, den wahren UR – tiefen Grund für meine Traurigkeit erkannte und somit beginnen konnte, die UR – sache zu beheben, wurde ich Schritt für Schritt sozusagen wirklich FREI.
        Und ich schrieb einmal hier im Forum, es war als hätte ich bis hierher durchgehalten und darf nun wie ein Geschenk die lieben Kameraden hier kennenlernen.
        Und ich habe allertiefstes Vertrauen in das Gute und meine Sehnsucht nach wahrhaftiger geistiger Nahrung zeigt mir wie ein Seismograph an, daß das Ende des dunklen Zeitalters seine wirklich allerletzten Züge seiner häßlichen Fratze freigibt.

        Was ich empfehlen kann, einerseits ob der Deutlichkeit und andererseits ob der klaren Erkenntnis in das Gute, ist der Vortrag von Eduard Koch: Verlust der Väterlichkeit.

        PS die oft gestellten Diagnosen wie Midlife Crises, Borderline, Burnout ADS ( tatsächlich auch bei Erwachsenen diagnostiziert ), bipolare Störungen etc sind nach meiner jahrelangen Beschäftigung mit der Thematik oft nichts weiter als hilflose Versuche selbsternannter Experten die eigene Hilflosigkeit, die eigene Unwissenheit zu vernebeln.

        Ganz herzliche Grüße
        Annegret

      5. Jürgen

        Liebe Annegret,

        dein Verweis auf Dr. Eduard Koch ist das Beste, was man empfehlen kann. In vielerlei Hinsicht! (NIcht nur politisch; auch als frühes Scheidungskind) Dieser Vortrag hat mir damals sehr geholfen, zu verstehen, was hier, eigentlich, los ist!

        Wir leben nicht nur physisch, als „Personen“, in einer Scheinwelt, sondern es ist allumfänglich. Alles ist vorgegeben. Was wir zu hören, lesen, konsumieren, glauben oder denken haben. Wer davon abweicht, ist dann halt „krank“ oder wird diffamiert, wie es zuletzt in Chemnitz ganz überdeutlich wurde … Es wundert nicht, daß die Menschen krank werden, ja müssen.
        Und wie Du geschrieben hast, „einige bringen halt mehr mit“, um diesem Druck widerstehen zu können.
        „Viele sind berufen, wenige sind auserwählt“. Mal sehen, was das Leben uns noch bringt?

        In diesem Sinne,
        Jürgen

  7. 7

    Annegret Briesemeister

    …übrigens ich vergaß zu erwähnen : gestern folgte ich einem Hinweis auf die Folge 31 von Wahrheit spricht Klartext und dort wurde in Auszügen vorgelesen, welchen „Dreck“ die “ Sangeskünstler?“ auf dem Konzert in Chemnitz den Zuhörern um die Ohren warfen, dann noch in der vergangenen Woche auf BR alpha das Tagesgespräch mit den Meinungen zum besagten Konzert ( beinahe durchweg lobend, wenn vielleicht auch gestellt? ) und so wurde ich bestärkt diese, meine Gedanken aufzuschreiben.

    H&S
    Annegret

    Antworten
  8. 8

    Falke

    Heil Allen,

    ich bin gerade beim Zuhören bei diesem Gespräch.
    Es ist sehr interessant was Axel berichtet.

    Gruß Falke

    Antworten
  9. 11

    Weltenwende

    Böse Menschen haben auch keine Heimat! Diese DVD kann allen echten Aktivisten dabei helfen, den Feind in die Knie zu zwingen. Bitte brennt diese möglichst oft und verbreitet sie an alle Aufrechten! Danke. Heil und Segen!

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: