Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

29 Kommentare

  1. 1

    wahrheitssucher777

    Ich sehe es so:
    Alle „Krankheiten“ sind Symptome einer Vergiftung, man ist vergiftet und wenn man in und um den Zellen kein Platz schafft, durch das intrazelluläre Ausleiten, so werden sich auch keine Mineralien und Vitamine in den Zellen einlagern können.
    Als erstes sollte Quecksilber raus, danach purzelt alles andere hinterher, dann kann man neu aufladen und entsäuern…

    Antworten
  2. 3

    Kartoffelliebhaber

    Hallo liebe Verschwörer- und Aufklärer-Gemeinde,
    der Beitrag von Nanja hat mein Interesse an dem Buch auf jeden Fall geweckt und so habe ich etwas im Weltnetz nachgeforscht und einen Beitrag mit Michael von Dexheim bei Alpenparlament gefunden.

    Möge das Licht der Wahrheit immer heller scheinen!

    Antworten
  3. 4

    Age

    Moin Moin werte MitMenschen,
    der Beitrag ist gut. Er regt zum denken und nach-denken an.
    Ich denke das Entstehen von Krankheiten ist ein Zusammenwirken von
    1. Mangelerscheinungen – wie im Beitrag beschrieben
    2. Vergiftung – wie „wahrheitssucher777“ es beschreibt
    3. seelische Ursachen – wie Dr. Hamer es beschrieben hat

    Noch gehe ich alle 3 Monate (Termin) zum Rheumatologen. Wenns nach der Schulmedizin geht, muss ich das bis zum Lebensende tun, denn lt. SM sind alle rheum. Krankheiten nicht heilbar. Lustigerweise (oder eher traurigerweise) kennt der Rheumatologe nicht die Ursache der sog. „chronisch, entzündlichen Krankheiten“, aber teure Medikamente „dagegen“ gibt es natürlich noch und nöcher. Wie kann man ein Mittel rausgeben, ohne die Ursache zu kennen worauf das Mittel wirken soll? Völlige Verdummung ist das. Diese Mittel heilen natürlich auch nicht, sollen sie ja auch gar nicht. Hauptsache man ist in Abhängigkeit, vor allem wohl geistig, denn man soll den Ärzten ja „glauben“.
    Wann immer ich versuche mit dem Rheumatologen über solch Dinge zu reden, über echte Heilung usw….gerät er an seine konditionierten Grenzen und macht zu. Es bringt einfach nichts. Die Matrix überwinden, die Wahrheit sagen, authentisch sein – JAAAAA!!!! Ohne Frage!!! Aber es ist eine harte Schule mit all den unwissenden Ärzten, Lehrern, Familienangehörigen, Freunden, Bekannten usw……Jeder von uns kennt das.

    Eine Bekanntin hatte schlimme Hüftprobleme schon als Kleinkind. Kein Arzt konnte ihr helfen. Ihren damaligen Gemütszustand könnt ihr euch vorstellen. Mit 16 fing sie an täglich zu visualisieren. Im Geiste malte sie ihre Knochen mit Farben an und tat noch mehr. 18 Jahre später hatte sie sich selbst geheilt.

    Dieses Zitat aus dem Beitrag
    „„Wir sind keine menschlichen Wesen, die spirituelle Erfahrung machen, sondern spirituelle Wesen, die menschliche Erfahrung machen. Erfahrung in Fleisch, Blut und Geist.“

    ist so wahr!! Danach zu leben, in diesem Bewusstsein zu Sein, das ist es.

    Heil & Segen

    Antworten
    1. 4.1

      Alfreda

      Heil dir Age,

      vor ein paar Tagen ist mir folgende Doku auf den Zuseschirm gepurzelt:
      Fasten und Heilen. Arte Doku vom 06.03.2015

      Dass Fasten eine wunderbare, reinigende Maßnahme für Körper und Geist ist, war mir schon lange klar (ich faste regelmäßig), aber dass damit auch chronische Krankheiten wie z.B. auch Rheuma geheilt werden können, das war mir neu.
      Ganz besonders spannend finde ich die Erkenntnis, dass Fasten die gesunden Zellen vor Vergiftung schützt: man gab fastenden Mäusen eine hohe Dosis Chemogift, ebenso, wie normal ernährten Mäusen. Die normal Ernährten waren alle krank bis tot danach, die Fastenden nicht, die waren putzmunter.

      Vielleicht ist das ja eine Chance, dem Rheumatologen den Stinkefinger zeigen zu können. ;o)

      Heil und Segen uns allen

      Antworten
      1. 4.1.1

        Age

        Heil Dir Alfreda,
        vielen Dank für diese Doku!! Das ist großartig!! Glaub mir, das Heilfasten nach Buchinger ist ab heute fest abgespeichert. So eine Kur steht definitiv auf meiner „Zu-tun-Liste“. Bin gespannt wie Hr. Rheumatologe darauf reagiert. Wenn es die Krankenkassen bezahlen (wie in der Doku gesagt wird), sollte es kein Problem geben.

        Wirklich stark!! Dank Dir für diesen Tipp! 🙂

        Heil & Segen uns allen

      2. 4.1.2

        Alfreda

        Das freut mich sehr, lieber Age, dass dir die Doku was geben konnte.

        Wenn es mit der Krankenlasse nicht klappen sollte, man kann auch wunderbar zuhause fasten.
        Ich habe im November eine „Roßkur“ gemacht und 5 Wochen gefastet (nur Wasser) wobei mein Körper mir das vorgegeben hat, denn er verweigerte einfach die Nahrungsaufnahme. Zum Teil war es anstrengend, weil ich etwas geschwächt war, aber nachdem ich dann wieder vorsichtig anfing zu essen und wieder Kraft bekam, war ich mental ganz anders drauf. Ich habe wieder Spaß am Leben, der mir vor langer Zeit abhanden gekommen war.
        Ich wünsche dir, dass dir das Fasten die Heilung bringt.

        Heil und Segen
        Alfreda

      3. 4.1.3

        Age

        Wow! 5 Wochen hast du nichts gegessen??
        Wie viel Wasser hast du während deiner 5-wöchigen Kur täglich getrunken?
        Wie viel Wasser sollte man nach Buchinger trinken? (wird in der Doku nicht gesagt)

        Heil & Segen uns

      4. 4.1.4

        Alfreda

        Es fiel mir total leicht; mir schien, es sei von oben angeordnet worden. ;o)

        Wasser habe ich nach Bedarf getrunken, mal mehr, mal weniger; hab zweimal zwei Tage sogar gar nichts getrunken – interessante Erfahrung.
        Die normale Empfehlung sind ja 2- 3 Liter, und ich denke, das wird wohl auch das sein, was die Buchinger-Klinik im Plan hat.
        Was Annegret schreibt, nämlich Milchprodukte wegzulassen (es mag schwer sein, denn Käse scheint ein immenses Suchtpotenzial zu haben), ist natürlich auch ein wunderbarer Weg zur Heilung.
        Als ich vor 7 Jahren zur veganen Lebensweise wechselte, verbesserte sich meine Gesundheit rapide.

        Heil und Segen
        Alfreda

      5. 4.1.5

        Mohnhoff

        Ich kann es jeden nur empfehlen, das Heilfasten mal auszuprobieren. Wer sich nicht traut, dies alleine zu tun, der kann das auch in einer Kurklinik machen, ich war letztes Jahr in Bad Bocklet, da kostet eine Woche um die 600 EUR. Das ist also bezahlbar, eben weil man nichts groß für das Essen berechnet bekommt. Mann muss schon sagen, dass Heilfasten in diesen Kliniken eher ein Randphänomen ist und der Wissensstand dort nicht sehr hoch ist, aber für Einsteiger ist das erst einmal ausreichend. Und man hat die Möglichkeit, wichtige begleitende Maßnahmen wie Saunagänge und sportliche Aktivitäten unter Aufsicht und Beratung zu nutzen.

        Wenn man das erste Mal fastet, kann es deutlich unangenehmer sein, zum einen, weil der seit Jahrzehnten versiffte Körper viele Giftstoffe freisetzt und abtransportiert, zum anderen, weil bei Untrainierten der Fettstoffwechsel noch nicht optimal funktioniert, da man den im üblichen wertewestlichen Lebensstil ja quasi nie braucht (außer Marathonläufer u.Ä.)

        Meine Frau hat letztes Jahr ganze 8 Wochen gefastet (die erste Woche davon in dieser Kurklinik) und war in der Zeit voller Energie, sie ist herumgesprungen, wie ein Duracell-Häschen. Es war fast schon wieder nervig.

        Ich selbst habe im Herbst dann 4 Wochen gefastet, bei mir ist der Energieschub leider ausgeblieben. Geschadet hat es mir aber sicher nicht.

        Gerade für Betroffene von so genannten Zivilisationskrankheiten, also auch sämtliche Stoffwechselkrankheiten, empfiehlt sich das Heilfasten. Man findet im Internet und entsprechenden Büchern eine Fülle von Hinweisen und Belegen für die Wirkungsweise. Von der Schulmedizin wird all dies natürlich völlig ignoriert oder abgestritten. Ist aber auch klar: an jemandem, der seine Gesundheitsprobleme dadurch löst, dass er einfach gar nichts mehr zu sich nimmt, keine Medikamente, keine Nahrungsergänzungsmittel, ja nicht mal Gemüse, an dem verdient ja überhaupt niemand mehr. Geht gar nicht.

        Ich habe kürzlich erfahren, dass der Körper nach nur 3 Tagen reinen Wasserfastens mit Stammzellen geflutet wird und starke Regenerationsprozesse angeregt werden sollen. Deswegen werde ich dies im Frühjahr in einer einwöchigen Wasserfastenkur ausprobieren.

        Ich hatte vor 2 Jahren mehrmals eine Leberreinigung nach Andreas Moritz gemacht und im Anschluss einmal auch noch einen Tag Wasserfasten angehängt und soweit ich mich erinnere, habe ich mich an diesem Tag sehr euphorisch gefühlt.

        Ein angenehmer Nebeneffekt des Ganzen ist, dass man sieht , wie lange man ohne (feste) Nahrung auskommen kann, wenn man weiß, worauf man achten muss (vollständige Darmentleerung ist z. b. wichtig).
        In meiner Schulzeit lehrte man uns, dass der Mensch nach einem Monat ohne Nahrung verhungert. Meine Frau und ich müssten also tot oder zumindest halbtot sein. Erkenntnis: alles Unsinn.

        Damit verlieren alle Schwarzmalereien über Hungerkatastrophen ihre Schärfe, umso mehr, wenn man noch ein paar Kenntnisse darüber hat, welche Pflanzen in der Natur essbar sind.

        Gruß Mohnhoff

    2. 4.2

      Kartoffelliebhaber

      Grüß Dich Age,

      dein Beitrag klingt, als hättest Du noch keine richtige Lösung für dich parat als die der Schulmedizin. Hier noch eine Idee von mir:
      Ich habe vor einigen Monaten einen sehr guten Arzt kennengelernt. Zahnarzt, Kieferchirurg, Humanmediziner, usw.. Also jemanden mit einem gesamtheitlichen Blick. Zudem ist er mittlerweile der Meinung, dass ca 80% von dem was er im Studium gelernt hat Käse ist, empfiehlt das Buch von Andreas Kalcker „Gesundheit verboten – unheilbar war gestern“ (über MSM) und gilt als typischer „Verschwörungstheoretiker“. Genug zu seinen Kompetenzen. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, das viele Menschen die unter anderem auf Rheuma behandelt werden, Borreliose haben, aber es nicht wissen, da die Borreliose Bakterien „intelligent“ sind und andere Krankheiten „vortäuschen“ können bzw. bei Bekämpfung anders in Erscheinung treten. (Stimmt inhaltlich nicht ganz, aber so kann man das einfacher erklären).
      Problem bei der Diagnose von Borreliose ist, dass nur 30% der Patienten auf den Schulmedizinischen Test anspringen… Aber dieses Labor hat ein besseres testverfahren entwickelt. Ich werde demnächst den schulmedizinischen Test machen lassen (kostet ja nichts und je nach Ergebnis zu ArminLabs gehen)
      Ich hoffe, ich habe dir mehr geholfen, als dich verunsichert.
      Link zur weiteren Information.

      Möge das Licht der Wahrheit heller leuchten!

      Antworten
      1. 4.2.1

        Age

        Sei gegrüsst Kartoffelliebhaber,
        das hast du richtig erkannt. Ich weiß, daß alle Krankheiten heilbar sind und kenne einige Methoden, aber so richtig voran bzgl. Heilung komme ich nicht. Währenddessen vergehen die Jahre und ich nehme weiter Medikamente. (1x wöchentlich spritzen)
        Borreliose…..tja…..immer wieder was Neues….Also ich danke dir für den Hinweis. Ich vermerke dies erstmal. Es ist ja immer gut, viele Möglichkeiten zu kennen/ in Betracht zu ziehen.

        Heil & Segen uns

  4. 5

    Annegret Briesemeister

    Werte Nanja

    Danke für diesen wirklich wichtig wertvollen Beitrag, gerade zu Beginn dieses neuen Jahres, daß uns sicher wieder so einiges an Kraft, Vertrauen und Mut abzuverlangen, angetreten ist.
    Bei allen Herausforderungen gesund zu sein, ist nicht nur unerlässlich, sondern Grundvoraussetzung für alle auch seelisch geistigen Abläufe.
    Eigenverantwortung für seine Gesundheit kann letztlich den Ärzten, Therapeuten, Apothekern und besonderes den nimmersatten Pharmaindustrien die Grundlage entziehen, da sie wie lange bekannt, oft nicht den Menschen heilend zu helfen angetreten sind.
    Daß es auch Ausnahmen gibt, ist selbstredend, aber leider sehr selten.
    Wer sich selbst und seinen Körper und vor allem sein Herz zu verstehen beginnt, wird auch in der Lage sein, die wirklichen eigenen Bedürfnisse zu erkennen und umzusetzen.
    Ebenfalls unerlässlich dabei ist die geistige Hygiene, die eine Einheit mit der körperlichen bilden sollte.
    Man sagt, in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist oder auch, daß die Nahrung Medizin und die Medizin Nahrung sein sollte. An Chemotherapie und Pillen aller Coleur war da sicher nicht gedacht.
    Und schon die Alten wussten : OHNE GESUNDHEIT IST ALLES NICHTS.

    Werter Age

    Zu Beginn der 90 er Jahre hatte ich ebenfalls schwerwiegende rheumatische Probleme. Einerseits half es mir, sämtliche Milchprodukte sofort wegzulassen und auch dort zwingend seelische Hygiene.
    Bis heute bin ich vollkommen beschwerdefrei. Ich habe keinerlei Medikamente genutzt.

    Übrigens : Kürzlich sah ich auf ntv ein Stück eines Beitrags mit dem Titel “ Hitlers Nachkriegspläne „.
    Es wurde verhöhnend darüber berichtet, daß es vorrangig notwendig sein sollte, den Menschen frische ungekochte regional angebaute, ohne Dünger produzierte Lebensmittel in ausreichendem Maß anzubieten. Und man erwähnte, in Deutschland laut Hitlers Plänen sei Butter und Schlagsahne nahezu verpöhnt, da ginge es den Briten und Amerikanern um so vieles besser.
    Höhepunkt der Aussage für mich, ohne Butter und Schlagsahne etc wäre es Hitler sicher niemals gelungen eine “ Herrenrasse “ zu züchten. Das aus dem Mund eines stark übergewichtigen, blassen britischen “ Wissenschaftlers „, dessen Name ich leider der Dokumentation nicht entnehmen konnte.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 5.1

      Alfreda

      Liebe Gretel,
      da hast du ja wieder eine Perle aus der Hauptstromkloake gefischt.
      Man kann es nicht verleugnen, Hitler war einfach ein „Schlauer“. ;o)

      Heil und Segen und ein dickes Bussili für dich
      Freda

      Antworten
      1. 5.1.1

        Age

        Seid gegrüsst,
        es wird verdammt schwer, keinen Käse mehr zu essen, aber wer das Eine will…..;-) Ich meine, Käse ist das einzige Milchprodukt was ich z.Zt. noch esse.
        Ziegen – und Schafskäse geht auch nicht? *grins*
        Was fleischlose Ernährung angeht, bin ich unsicher. Der VL machte darüber auch mal ein Video. Ihr kennt die Aufkleber „vegan vegan vegan“. Warum wird so ein Druck erzeugt? Das bedeutet meist: Das Gegenteil ist wahr.
        Also, ich weiß es einfach nicht.

        Gruß,
        Age

      2. 5.1.2

        Alfreda

        Für mich zählt bei meiner veganen Ernährung einzig und allein die Vermeidung von Tierleid, die gesundheitlichen Aspekte hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm und war verblüfft, als sich so viele Veränderungen einstellten.
        Die vegane Ideologie, die die Linksvergrünten daraus gemacht haben, ist mir völlig wurscht dabei. Ich werde schon nicht plötzlich zu einem der ihren mutieren, nur weil ich keine Todes- und Angsthormone eines geschundenen Tieres mehr zu mir nehme.
        Aber dennoch muß ein jeder selber wissen, was er tut; ein jeder zu seiner Zeit wird irgendwann wissen, dass es nicht recht ist, Lebewesen zu töten, und wenn es erst in der Lebensnachschau ist.
        Alles geschieht nach Lebensplan, darum ist keiner zu verurteilen.

        Ich hoffe, ich bin nicht missionarisch rübergekommen, denn das möchte ich keinesfalls.

        Heil und Segen
        Alfreda

      3. 5.1.3

        Age

        Werte Alfreda,

        auf mich hat dein Kommentar nicht missionarisch gewirkt. Wir tauschen uns hier aus – das ist gut. So sollte es immer sein.
        Im Alter von unter 10 Jahren hat mir mein Opa das Angeln beigebracht. Fische töten gehörte dazu. Nie wurde darüber etwas Negatives gesagt. Das ist nun gut 30 Jahre her. Immer habe ich geangelt und meine Familie mit Fisch versorgt, aber Kochtopfangler war ich nie! Ich betreibe „Catch & Release“ = Fangen & Zurücksetzen. Ein sehr guter Freund von mir, hat mir aber vermittelt, daß die Tierquälerei hier schon anfängt. Im Herbst 2016 fing ich viele Hechte und entschied mich einen mitzunehmen. Als ich diesem Hecht auf den Kopf schlug, fiel meine Aufmerksamkeit auf seine Augen und ich sah wie sie sich langsam schlossen. In dem Moment wurde mir bewußt was ich da mache! ICH töte dieses Tier! Ich empfand tiefe Trauer für den Hecht. Nie zuvor erging es mir so. Ein tief einschneidendes Erlebnis. Danach konnte ich 2 Jahre keine Fische mehr töten. Angeln ging ich immer weniger. Erst im Herbst 2018 entnahm ich mal wieder ein paar Dorsche, aber da war dieses Gefühl, daß ich etwas Falsches mache. Und ich merkte, daß ich die Fische beim Abschlagen nicht direkt anschaue.
        Es ist verdammt schwer jahrzehntelange, konditionierte Gewohnheiten abzulegen. Ich esse sehr gerne Fisch, bezahle jedes Jahr hohe Gebühren um angeln zu dürfen. Fisch selbst ist auch sehr teuer. Viele Angler denken mittlerweile so, daß Angeln profitabel sein muß (ich nicht), eben weil wir so hohe Gebühren zahlen und diese jedes Jahr höher gehen. Eine ganz üble Entwicklung erkenne ich unter den Anglern. Danke an die EU-Fischereiminister-Wirtschaftsverbrecher.
        Ich war immer „der Angler“ aber diese Identität klappt, aufgrund dieses Erlebnisses von 2016, nicht mehr. Ob ich dieses Jahr die Gebühren zahle, um zu angeln, weiß ich noch nicht. Fische töten geht eben nicht mehr so recht.

        Heil & Segen

      4. 5.1.4

        Alfreda

        Lieber Age,

        sehr spannend, was du berichtest. Ich kann es nachvollziehen, denn mir erging es ähnlich, allerdings war es bei mir eine Spinne, deren Tötung – es war eine besondere Situation – mich hat aufmerken lassen. Fortan habe ich keine Spinne mehr getötet; das liegt viele, viele Jahre zurück, und im Laufe der Jahre wurde ich der Insektenwelt gegenüber immer „milder“. Ich töte nur noch Parasiten, die mich oder meine Tiere angreifen.

        Dass das Ablegen von alten Gewohnheiten sehr schwer sein kann, weiß ich nur allzu genau, jedoch gab es bei mir bei vielen „Lastern“ irgendwann urplötzlich einen Punkt, an dem es Klick machte, und das „Laster“ war nicht mehr da. Deswegen sage ich aus eigener Erfahrung, dass irgenwann einfach die Zeit für einen kommt, innezuhalten mit dem schädlichen Tun.

        Ich muß sagen, dass auch ich das Angeln (ohne zu töten) schon für eine Tierquälerei halte (habe selber in der Jugend geangelt, mich aber nicht so wohl dabei gefühlt), denn wenn man sich in den Fisch versetzt, dann weiß man doch, dass er durch diese Prozedur in Todesangst ist, und den Haken aus der Lippe zu entfernen, ist bestimmt auch nicht ohne erhebliche Schmerzen für den Fisch zu bewerkstelligen, wenn der Haken denn überhaupt in der Lippe sitzt und nicht viel tiefer.

        Heil und Segen dir
        Alfreda

      5. 5.1.5

        Annegret Briesemeister

        Liebe Fredi

        Ja eine Perle und ein Lichtblick, wenn es auch genau eine andere Wirkung haben sollte. Ohne Frage war Hitler ein “ Schlauer “ und sein Interesse und die Fürsorge für die Menschen großartig. Dem Bericht war deutlich zu entnehmen, daß tiefes Wissen und Menschlichkeit seinerseits Wirkung zeitigten. Heute dagegen rundherum gezielt fehlernährte, kranke Menschen, an Körper und Geist deformiert.

        Heil und Segen und ein ebenso dickes Busserl für dich
        deine Relle

      6. 5.1.6

        Mohnhoff

        Werter Age,

        zum Thema Milchprodukte sei dir das Buch „Milch besser nicht“ empfohlen.

        Für mich war es ein Augenöffner über die krassen Lügen um die Milch (Kalziumlieferant und solcher Schmarrn). Der Führer war da keineswegs der erste mit dieser Meinung und auch keine Ausnahme, sondern die Regel, zumindest in früheren Zeiten der Vernunft, als die Propaganda noch nicht so durchtrieben und effizient war, wie heutzutage.

        Wir meiden Kuhmilch seit Jahren und sind auf Alternativen aus Mandel, Kokos, Reis und Hafer umgestiegen (für milch im Kaffee, Breie, Kuchen usw.). Es ist eine reine Frage der Gewöhnung.

        Auf Käse können auch wir nicht verzichten, zumal wir auch unseren Fleischkonsum eingeschränkt haben. Es macht aber einen riesigen Unterschied, ob man Käse aus industriell erzeugter Kuhmilch, aus Bio-Heumilch, oder eben aus Schafs- oder Ziegenmilch konsumiert. Letztere sind sehr viel verträglicher.

        Ich würde dir empfehlen erst einmal die Qualität der betreffenden Produkte zu verbessern (konventionell –> Bio + Weidehaltung, Kuh -> Schaf/Ziege) und schrittweise die Menge zu reduzieren statt hart auf einen Entzug zu gehen. Damit quält man sich nur sinnlos und erzeugt wieder andere negative Körperchemie.

        Ansonsten gilt das, was für Milch gesagt wurde auch für Weizen, der nächste Entzündungstreiber in der westlichen Nahrungskette.
        Umstellen auf Bio. es gab Leute, die dachten, dass sie glutenunverträglich sind, aber ihre Symptome verschwanden, als sie von konventionellen (glyphosatgeschwängerten) auf Bio-Getreideprodukte umgestellt haben. Im nächsten Schritt Weizen durch Dinkel oder gleich glutenfreihe Getreide reduzieren und die Gesamtmenge ebenfalls. dafür lieber Nüsse, Mandeln, samen usw. als Energieträger.

        Letztlich kann dir keiner abnehmen, durch Selbstversuche heraus zu finden, was du gut verträgst und was nicht, was deine Symptome verschärft und was sie mildert. Ernährung dürfte aber ein gewichtiger Faktor sein.

        Da Rheuma eine Entzündungskrankheit ist und Entzündungen immer auch etwas mit Säureüberschuss im Körper zu tun haben, empfiehlt es sich, sich näher mit dem Thema Basische Lebensweise zu befassen. Das schließt basische Ernährung ein, (vegane Ernährung geht schon in die Richtung, wenn man nicht gerade große Mengen Weizen konsumiert), aber auch andere Themen, wie etwa Basenbäder, Basenpulver zum einnehmen und basische Kosmetikprodukte (Kernseife statt den üblichen Duschgelen aus Mineralölen).

        Wenn alles nichts hilft, kann man dann immer noch auf eine rein vegane Ernährung umstellen und das mal ein halbes Jahr durchziehen, um die Auswirkungen zu testen.

        Gruß Mohnhoff

    2. 5.2

      Age

      Werter Monhoff,

      danke für die Buchempfehlung. Wenn ich deinen Kommentar jetzt so lese, ernähre ich mich schon seit gut 1-2 Jahren richtiger als vorher. Das heißt: Schafs/Ziegenkäse ja, Hafermilch gelegentlich ja, seit über 10 Jahren keine Kuhmilch mehr. Joghurt, Quark usw….auch nicht mehr. Dinkelmehl und Dinkelbrot ja – teilweise auch Kartoffelbrot. Allerdings ist mein Fleischkonsum seit einigen Monaten wieder mehr als es vorher war.
      Und der Alkohol…ich gehe 1-2 in der Woche Dart in einer Kneipe spielen. Kneipe ohne Alkohol kriege ich nicht hin. Auch selbst wenn ich nur Alster trinke, ist da ja die Kohlensäure und wer weiß was noch. Gerade im Dezember wird aufgrund der Feiertage immer mehr Alkohol getrunken und mehr Fleisch gegessen. Deswegen heißt es jetzt erst mal wieder alles zurückschrauben. Seit 4 Tagen entgifte ich mit 6g Zeolith täglich. Das werde ich 2,5 Wochen machen. Über die basische Ernährung bin ich im Bilde, tja Fleisch ist eben nicht basisch. Alkohol sowieso nicht. Und das mit dem Brot ist auch ein Thema für sich. Es gibt Meinungen die davon ganz abraten – Phosphor?! Wie ich schon geschrieben habe, denke ich, daß Krankheiten aus mind. 3 Faktoren entstehen. Für mich gilt also an mehreren Baustellen gleichzeitig zu arbeiten.

      Auf die Gesundheit!
      Age

      Antworten
  5. 6

    Nanja

    Liebe Leser meines Artikels,

    ich freue mich sehr über eure Resonanz. Offensichtlich haben sich doch schon einige von euch mit der beschriebenen Problemtik befasst. Es lohnt sich ganz sicher, auch das Buch zu lesen, um noch tiefer gehende Informationen zu bekommen. Wir hatten uns entschlossen, meinen Artikel in drei Teilen zu veröffentlichen, damit es nicht zuviel Lesestoff auf einmal ist. Das Video von Michael Vogt ist am Ende des 3.Teil verlinkt – aber dank dir, Kartoffelliebhaber, ist es ja schon da!

    Es ist ist wirklich sehr wichtig, dass so viele Menschen wie möglich informiert werden und den Mut haben, in die Eigenverantwortung zu gehen, wenn es um ihre Gesundheit geht und ganz besonders bei der Entscheidung über die Behandlung von leider schon entstandenen Krankheitssymptomen. Es kann wirklich lebenswichtig sein! Ich durfte vor ca.25 Jahren eine entsprechende Erfahrung machen und bin sehr sicher, dass ich meine wiedergewonnene Gesundheit und auch mein Leben nur meiner eigenverantwortlich getroffenen Entscheidung verdanke!

    Heil & Segen euch allen!

    Antworten
  6. 7

    Annegret Briesemeister

    Ich musste bezüglich des Themas an eigene Erfahrungen aus meinem Berufsleben denken und auch an Erfahrungen in der Familie und von Freunden.
    Es gibt ja sehr viel ältere / alte oft genug einsame Menschen. Für diese ist so ein Besuch bei einem Arzt eine wichtige Form der Zuwendung. Obwohl meine Mama weniger einsam schien ( was wirklich in ihrer Seele vor sich ging möchte ich mir nicht anmaßen einzuschätzen ), nahmen im Alter die Arztbesuche und ebenso die Aufenthalte in diversen Krankenhäusern stark zu. Es war oft schwer für mich das auszuhalten, war doch meine Mama diejenige, die mir schon als ich noch Kind war, das Wissen über Kräuter und Natur ihrer eigenen Mama nahebrachte. Wenn ich sie später darauf ansprach, wehrte sie ab. Allerdings wenn meine Kinder gesundheitliche Probleme oder mal Schrammen etc hatten, sagte sie oft, sie sollten zu mir, ihrer Mama, gehen, denn ich würde immer um die beste Hilfe wissen.
    Und was meine beruflichen Erfahrungen betrifft : ich war viele Jahre in einer Wohngemeinschaft mit geistig und oder psychisch und oder körperlich behinderten Frauen und Männern beschäftigt.
    Dort war es vollkommen selbstverständlich das es dem “ Heim “ zugeordnete Ärzte gab. Darunter Neurologen, Internisten, Gynäkologen, Urologen, Orthopäden etc und erst recht reguläre Schulmediziner/ Hausärzte. Da war also für diese über viele Jahre das Einkommen gesichert und oft die behinderten Menschen für meine Empfindung geradezu ausgeliefert. Freie Wahl der Ärzte dort erst recht Fehlanzeige.

    Übrigens sind es doch in vielen Fällen gerade die älteren / alten Menschen, die auch noch das Wissen über natürliche Heilung in sich tragen.
    Ein Teufelskreis der unbedingt durchbrochen werden muss.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 8.1

      Annegret Briesemeister

      Lieber LKr2

      Mangels ausreichendem Datenvolumen kann ich leider nicht alle Videos schauen und dieses somit leider auch nicht.
      Aber dennoch muss ich unweigerlich an ein länger zurückliegenden Gespräch mit einem Palliativmediziner denken, der darüber berichtete, daß in Deutschland weitestgehend der natürliche Vorgang des Sterbens gezielt verhindert wird. Einerseits lässt sich dadurch eine Unmenge an Geld verdienen ( lt. seiner Aussage pro Patient pro Tag ca 5000 Euro und mehr ), andererseits wissen viele Mediziner entgegen landläufiger Annahme sehr wohl von den seelischen und spirituellen Vorgängen in der Phase des Sterbens und hindern den Menschen ganz bewusst am Übertritt in die jenseitige Welt. Der Mensch wird absichtlich so lange wie möglich im Diesseits festgehalten. In den USA seien die Methoden zu dieser Verhinderung ganz besonders perfide.
      Und dann kommen wir unweigerlich zu Blut und Organspenden. Und damit zur Übertragung der Seelenanteile vs Quantenverschränkung und zum grausamsten derartiger Praktiken, dem zur Spende bereiten Menschen bei lebendigem fühlendem Körper und ebenso fühlender Seele regelrecht zu schlachten und auszuweiden. Leider ist auch dieses Thema wie der Missbrauch von Kindern besonders den verschiedenen heutigen Religionen zuzuordnen. Papst Franziskus hat sich vor einigen Jahren medienwirksam zum Organspender erklärt, um kurze Zeit später klammheimlich dies zurückzunehmen und zu erklären, es sei immens wichtig unversehrt an Leib und Seele auf der “ anderen Seite “ anzukommen.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  7. 9

    Deichelmauke

    Liebe Annegret,

    was Dein Datenvolumen betrifft, nehme ich an, daß Du ausschließlich mit dem Mobiltelefon unterwegs bist. Hier zum Newsletter anmelden, da ist bestimmt was für Dich dabei, vom Vertrag (auch monatlich kündbar) bis Prepaid, es sind immer mal wieder Sonderaktionen dabei. Die (monatlich kündbaren) Verträge für meine Kinder habe ich auch dort gefunden, für schmales Geld.

    handyhase.de

    Oder hier, das ist nicht ganz so bunt:

    lte-anbieter.info/…

    Heil und Segen uns allen

    Antworten
    1. 9.1

      Annegret Briesemeister

      Liebe Deichelmauke

      Ja, ich nutze ausschließlich ein Mobiltelefon.
      Und das ist oft äußerst seltsam. Nach dem monatlichen aufladen steht mir Datenvolumen zu, das mein Anbieter als Highspeedvolumen bezeichnet. Damit kann ich Videos o.ä. schauen. Aber eben nicht immer und wie da die Entscheidung erfolgt, erschließt sich mir als logisch denkendem Wesen nicht. Auch Mails kommen mal an, mal nicht. Oder ich kann mal welche verschicken, mal nicht.
      Allerdings bin ich nicht wirklich böse darüber. Es ist eher so, alles was ich nicht nutzen kann, dient der Freiheit. Und ich wähle sowieso sorgsam aus. Außerdem bin ich eher eine Leseratte. Da kann ich besser unterbrechen und gegebenenfalls so lange über das gelesene nachdenken, bis ich es wahlweise verstanden oder analysiert habe, um es weiter zu verwenden und in meine vorhandenen Erkenntnisse zu integrieren oder diese im Idealfall zu erweitern oder erneuern.
      Aber ich danke dir für deine Ratschläge. Es könnte ja durchaus möglich sein, daß ich doch irgendwann darauf zurückgreifen möchte.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  8. 10

    pedrobergerac

    Werte Gemeinde,

    jedem Menschen, der meint unter Borreliose zu leiden, dem kann ich nur
    diese Therapie empfehlen für ganz kleines Geld.
    150 €

    Nebenbei werden auch noch alle anderen Parasiten aus dem Körper entfernt.
    Die Gefahr einer Krebserkrankung geht damit gegen Null.
    Kein Rheuma, keine Gicht, keine Athrose, sondern ganz einfach gesund.

    Antworten
  9. 11

    Falke

    Heil Allen,

    Folge 62 von WsK
    Ein sehr interessantes und brisantes Thema.
    Es geht um die Gesundheit.

    Gruß Falke

    Antworten

Ihre Antwort an Age Antwort abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: