Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

16 Kommentare

  1. 1

    griepswoolder

    Man sollte aber nicht das wichtigste Buch zu dem Thema vergessen:
    Remer, Otto Ernst – 20. Juli 1944 (1951)
    „Verschwörung und Verrat um Hitler
    Urteil des Frontsoldaten
    Otto Ernst Remer“

    Antworten
    1. 1.2

      Andy

      Ich bin in der gluecklichen Lage, das Buch mit einer persoenlichen Widmung zu haben.

      Betreffend der Verletzung von Stauffenberg bin ich mir sicher, dass Otto Ernst Remer den richtigen Ablauf geschildert hat. Danach ist Stauffenberg nicht in ein Minenfeld gelatscht, sondern durch feindliche Flieger schwer verwundet worden.

      Antworten
  2. 2

    HJW

    Alles was wichtig für Deutschland gewesen wäre, hat AH nicht ereicht …

    Du kannst Dir zusammenreimen was Du willst, HJW.
    Offensichtlich bist Du hier auf der falschen Seite.
    Sollte ich mich irren, dann beginne erst einmal zu lesen:

    “Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen”

    Der wahre Grund für den Zweiten Weltkrieg

    Es sind die kleinen Einzelheiten …

    Der Kurze

    Antworten
    1. 2.1

      HJW

      Hab ich doch alles gelesen und beschäftige mich schon sehr lange mit unserer Geschichte. Und doch ist mir vieles was in dieser Zeit geschehen ist nicht schlüssig. Und wenn man den Blickwinkel ändert wird einiges klarer. Und man sollte ja niemals blind vertrauen. Ich habe in meinem langen Leben fast immer recht behalten wenn es um Entscheidungen ging. Auch wenn in meinem Umfeld 100% der Menschen nicht meiner Meinung waren. Es hat manchmal Jahre gedauert bis klar wurde, das ich Recht hatte. Und auch in diesem Fall sagt meine Intuition (woher auch immer diese kommt), daß sie nicht falsch sein wird. Früher hat mir das mal Angst gemacht. Inzwischen kann ich ganz gut damit leben.

      Antworten
      1. 2.1.1

        Kurzer

        Wie schlüssig das ist, kommt nur darauf an, wie weit man in die Materie eingetaucht ist.
        Ich beschäftige mich mit all dem nun seit 22 Jahren, habe zahllose Dokumente und Bücher studiert, Zeitzeugen gesprochen und auch mit Menschen, die das alles von der geistig/spirituellen Ebene betrachten (keine Eso-Spinner).

        Ich habe mir vieles unter verschiedenen Blickwinkeln angeschaut und bin gerade dadurch zu diesen Ergebnissen gekommen. Blind vertrauen ist das Letzte, was ich mache. Aber im Unterschied zu Dir, muß ich überhaupt nicht „Recht haben“. Mir muß gar niemand gar nichts glauben, ich stelle lediglich das Ergebnis meiner Recherchen den daran Interessierten zur Verfügung.

        Aber wenn Du eines Tages feststellst, daß Dich Deine Intuition getäuscht hat, solltest Du stark sein.

        Bis dahin wünsche ich Dir gute Weiterreise

        Der Kurze

      2. 2.1.2

        Annegret Briesemeister

        Zu 2. 2. 1

        Heil dir Kurzer und euch Kameraden

        Das möchte ich unbedingt noch deutlicher herausstellen, zumal ich vor ein paar Tagen an anderer Stelle selbiges schrieb.
        Es geht überhaupt NICHT darum “ Recht zu haben “ und nicht darum, daß uns irgendjemand irgendetwas glaubt.
        Das wäre ähnlich den Predigern in den Kirchen die die Menschen glauben “ machen “ wollen und es wäre ähnlich dem Größenwahn, dessen zerstörerischen und mörderischen Auswirkungen wir täglich ins Auge blicken können und das uns dahin gebracht hat, wo wir sind. Weil einige wenige Recht, und dadurch Macht behalten wollen, sorgen sie dafür das ihr Gott der Unterwelt und Verderbnis erscheinen kann.

        Rechthaberei ist keine deutsche Tugend, rechtes Denken und Handeln dagegen schon.

        Wenn wir Recht behalten sollten, dann werden wir nicht überheblich, sondern glücklich sein, zur Rettung unseres Volkes und der gesamten Schöpfung beigetragen zu haben, denn wir tun es letztlich für alle. Einsames Wissen ist totes Wissen und bringt keinerlei Nutzen, nicht für den der weiß und schon garnicht für die anderen.
        So würde ewig weiter das Spiel divide et impera fortgesetzt.

        Heil und Segen uns allen
        Annegret

      3. HJW

        Guten Morgen. Wenn das so rübergekommen ist, dann tut es mir ehrlich leid. Ich habe nur versucht meine Eingebung zu untermalen. Und müssen tut ein freier Mensch natürlich überhaupt nichts. Im übrigen freue ich mich über jeden Beitrag hier. Alles läuft nach Plan und irgendwann werden wir die ganze Wahrheit erfahren. Hoffentlich noch in diesem Leben. In diesem Sinne Heil und Seegen

  3. 3

    Kleiner Eisbär

    Die Rede des Führers am 20. Juli 1944 zum Attentat:

    „Deutsche Volksgenossen und Volksgenossinnen!

    Ich weiß nicht, zum wievielten Male nunmehr ein Attentat auf mich geplant und zur Ausführung gekommen ist. Wenn ich heute zu ihnen spreche, dann geschieht es aber besonders aus zwei Gründen:

    1. damit sie meine Stimme hören und wissen, daß ich selbst unverletzt und gesund bin,

    2. damit sie aber auch das Nähere erfahren über ein Verbrechen, das in der deutschen Geschichte seinesgleichen sucht. Eine ganz kleine Clique ehrgeiziger, gewissenloser und zugleich verbrecherischer, dummer Offiziere hat ein Komplott geschmiedet, um mich zu beseitigen und zugleich mit mir den Stab der deutschen Wehrmachtführung auszurotten. Die Bombe, die von dem Oberst Graf von Stauffenberg gelegt wurde, krepierte zwei Meter von meiner rechten Seite. Sie hat eine Reihe mir teurer Mitarbeiter sehr schwer verletzt, einer ist gestorben. Ich selbst bin völlig unverletzt bis auf ganz kleine Hautabschürfungen, Prellungen oder Verbrennungen. Ich fasse das als eine Bestätigung des Auftrages der Vorsehung auf, mein Lebensziel weiter zu verfolgen, so wie ich es bisher getan habe. Denn ich darf es vor der ganzen Nation feierlich gestehen, daß ich seit dem Tage, an dem ich in die Wilhelmstraße einzog, nur einen einzigen Gedanken hatte, nach bestem Wissen und Gewissen meine Pflicht zu erfüllen, und daß ich, seit mir klar wurde, daß der Krieg ein unausbleiblicher war und nicht mehr aufgeschoben werden konnte, eigentlich nur Sorge und Arbeit kannte und in zahllosen Tagen und durchwachten Nächten nur für mein Volk lebte. Es hat sich in einer Stunde, in der die deutschen Armeen in schwerstem Ringen stehen, ähnlich wie in Italien nun auch in Deutschland eine ganz kleine Gruppe gefunden, die nun glaubte, wie im Jahre 1918 den Dolchstoß in den Rücken führen zu können. Sie hat sich diesmal aber schwer getäuscht. Die Behauptung dieser Usurpatoren, daß ich nicht mehr lebe, wird jetzt in diesem Augenblick widerlegt, da ich zu euch, meine lieben Volksgenossen, spreche. Der Kreis, den diese Usurpatoren darstellen, ist ein denkbar kleiner. Er hat mit der deutschen Wehrmacht und vor allem auch mit dem deutschen Heer nichts zu tun. Es ist ein ganz kleiner Klüngel verbrecherischer Elemente, die jetzt unbarmherzig ausgerottet werden. Ich befehle daher in diesem Augenblick:

    1. Daß keine Zivilstelle irgendeinen Befehl entgegenzunehmen hat von einer Dienststelle, die sich diese Usurpatoren anmaßen.

    2. Daß keine Militärstelle, kein Führer einer Truppe, kein Soldat irgendeinem Befehl dieser Usurpatoren zu gehorchen hat, daß im Gegenteil jeder verpflichtet ist, den Übermittler oder den Geber eines solchen Befehls entweder sofort zu verhaften oder bei Widerstand augenblicklich niederzumachen. Ich habe, um endgültig Ordnung zu schaffen, zum Befehlshaber der Heimatheere den Reichsminister Himmler ernannt. Ich habe in den Generalstab Generaloberst Guderian berufen, um den durch Krankheit zur Zeit ausgefallenen Generalstabschef zu ersetzen und einen zweiten bewährten Führer der Ostfront zu seinem Gehilfen bestimmt. In allen anderen Dienststellen des Reiches ändert sich nichts. Ich bin der Überzeugung, daß wir mit dem Austreten dieser ganz kleinen Verräter- und Verschwörerclique nun endlich aber auch im Rücken der Heimat die Atmosphäre schaffen, die die Kämpfer der Front brauchen. Denn es ist unmöglich, daß vorn Hunderttausende und Millionen braver Männer ihr letztes hergeben, während zu Hause ein ganz kleiner Klüngel ehrgeiziger, erbärmlicher Kreaturen diese Haltung dauernd zu hintertreiben versucht. Diesmal wird nun so abgerechnet, wie wir das als Nationalsozialisten gewöhnt sind. Ich bin überzeugt, daß jeder anständige Offizier, jeder tapfere Soldat in dieser Stunde das begreifen wird. Welches Schicksal Deutschland getroffen hätte, wenn der Anschlag heute gelungen sein würde, das vermögen die wenigsten sich vielleicht auszudenken. Ich selber danke der Vorsehung und meinem Schöpfer nicht deshalb, daß er mich erhalten hat – mein Leben ist nur Sorge und ist nur Arbeit für mein Volk – sondern ich danke ihm nur deshalb, daß er mir die Möglichkeit gab, diese Sorge weitertragen zu dürfen und in meiner Arbeit weiter fortzufahren, so gut ich das vor meinem Gewissen verantworten kann. Es hat jeder Deutsche, ganz gleich, wer er sein mag, die Pflicht, diesen Elementen rücksichtslos entgegenzutreten, sie entweder sofort zu verhaften oder, wenn sie irgendwie Widerstand leisten sollten, ohneweiters niederzumachen. Die Befehle an sämtliche Truppen sind ergangen. Sie werden blind ausgeführt entsprechend dem Gehorsam, den das deutsche Heer kennt. Ich darf besonders sie, meine alten Kampfgefährten, noch einmal freudig begrüßen, daß es mir wieder vergönnt war, einem Schicksal zu entgehen, das nicht für mich Schreckliches in sich barg, sondern das den Schrecken für das deutsche Volk gebracht hätte. Ich ersehe daraus auch einen Fingerzeig der Vorsehung, daß ich mein Werk weiter fortführen muß und daher weiter fortführen werde.“

    Quelle Metapedia

    Antworten
  4. 4

    Annegret Briesemeister

    Heil euch Kameraden

    Ein sehr guter Artikel und ein noch besseres Interview und dir Kleiner Eisbär auch mein Dank für das einstellen der Rede. Stauffenberg war größenwahnsinnig und feige und offenbar eitel und selbstverliebt. Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Er war alles das, was man leider immer wieder antrifft bei Menschen die bereit sind für den eigenen Glanz andere zu verraten und zu opfern. Kein Wunder, daß unsere Politikdarsteller seiner “ Heldentat “ gedenken, sind sie doch vom selben charakter und ehrlosen Menschenschlag.

    H & S
    Annegret

    Antworten
  5. 5

    Falke

    Heil Kameraden,

    HIER Folge 29 mit Henry Hafenmayer.

    Gruß Falke

    Antworten
  6. 6

    Ragduk

    Man sagt ja immer heutzutage: Recht haben und Recht kriegen sind zweilerlei. Im Prinzip „richtig“.
    Und damit komme ich auf mein Anliegen.
    Soweit ich informiert bin, gab es in früheren Jahrhunderten (300-500 Jahre vorher) kein so genanntes Recht im Umgangsgebrauch. Man sprach vielmehr von Richtigkeit, richtig, Berechtigung oder berechtigt.
    Soweit meine Recherchen diesbezüglich „richtig“ sind, haben uns dies unsere allseits beliebten Freimaurer, Illuminaten, Logen und sonstige – inzwischen eng vernetzte – Geheimbünde „eingebrockt“, um uns besser unter Kontrolle zu halten.
    Aus diesem Grunde haben wir auch ein „Rechtssystem“ anstatt eines GERECHTIGKEITSSYSTEMS.
    Das Rechtssystem ist abstrakt – unwirklich, konstruiert – im Unterschied zur einzig wahren Gerechtigkeit – wie sie die Bibel schon darstellt. Der Spruch: „man kann nicht jedem gerecht werden “ stammt also mit Sicherheit von unseren „Freunden“. Denn, Gerechtigkeit kann es immer nur auf einer Seite geben.
    Das wußten unsere „Satanisten“ natürlich durch ihre „göttlichen“ Eingebungen schon frühzeitig und begannen, alle natürlichen moralischen Ordnungssysteme umzukehren, bzw. auf den Kopf zu stellen. Dies dauert bis in die Jetztzeit an. Aus diesem Grunde kann das Rechtssystem auch immer wieder – nach belieben, Opportunismus (heutzutage eine „Religion“ für sich) oder Lobbyismus gedreht, gewendet, abgeändert, erweitert oder sonstwie (z.B. zugunsten gewisser ..) manipuliert werden…
    Ganz krasser Brückenschlag nun: nichts anderes stellt die heutige ungerechte Situation in unserem Lande – besetzt von der BRiD – für uns UrDeutsche dar.
    Dies natürlich nur ein Anriß dessen, was uns Deutschen seit wenigstens 150 Jahren angetan wird..
    Es möge Euch Aufrechten alle wohlergehen

    ra

    Antworten
  7. 7

    Bernwart

    Heil Euch Kameraden

    Dieser Hoch-und Landesverrat am 20. Juli 1944, lief unter dem Codewort : WALKÜRE.

    Dieser Code galt eigentlich für den Fall eines bewaffneten Aufstandes von Fremdarbeitern und KL-Häftlingen im Reichsgebiet. Von der Verräterclique wurde dieser Fall fälschlich ausgerufen, um SS- und Wehrmachtseinheiten gegeneinander zu hetzen.

    Gerd Honsik hat darüber die Ballade geschrieben:
    Die Nacht der Walküre„.

    Accon und Beverina

    Bernwart

    Antworten
    1. 7.1

      Bernwart

      “ Ein nationalsozialistischer Sieg wäre für uns die denkbar größte Niederlage,
      dann lieber ein verwüstetes Deutschland.“ (Prof. Karl Barth, Theologe)

      “ …Auch wenn ein ganzes Volk darüber zugrunde geht, –
      Ich bete für die Niederlage meines Vaterlandes.“ (Dietrich Bonhoeffer)

      Eine solche Haltung seiner Familie, seinem Volk und seinem Vater/Mutter-land gegenüber, ist vollkommen krank und abartig.
      Solche Hoch-Vaterlands- und Volksverräter sind die Leitbilder der BRD und seiner Institutionen.

      „Hochverräter bekommen entweder
      ein Grab auf dem Schindanger
      oder ein Mausoleum,
      wobei hierüber nicht die Gesinnung,
      sondern der Erfolg entscheidet.“

      (Friedrich Alfred Beck, Philosoph)

      Bernwart

      Antworten
  8. 8

    Klaus Borgolte

    Für mich sehr spät Erwachten ist dieser Beitrag ein wertvoller Geschichtsunterricht in Richtung Wahrheit.

    Die Zeit läuft unerbittlich weiter gegen den Marathonlauf zur Wahrheit.

    Danke, Danke Kurzer

    Glück auf
    Klaus Borgolte

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: