Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

13 Kommentare

  1. 1

    Kleiner Eisbär

    Aus dem Verweis Operation Gomorrha:

    „Namensgebung

    Im Alten Testament galten die Städte Sodom und Gomorrha als die Städte der Sünder und Verbrecher, die der jüdische Gott mit Regen aus Feuer und Schwefel bis auf die Familie Lots vollständig vernichtete. Die Verwendung des Namens Gomorrha zeigt zum einen, daß die Operation die feste Absicht hatte, Massenzerstörung herbeizuführen, zum anderen kann sie auch Rückschlüsse auf ein Weltbild geben, nach welchem es die Pflicht der Alliierten als Instrument ihres „Gottes“ gewesen sei, die „sündhaften“ Deutschen für ihre Taten zu bestrafen.“

    Antworten
    1. 1.1

      Bernwart

      Der Führer und alle in seiner nächsten Umgebung dachten viel zu anständig. Sie konnten sich diesen abgrundtiefen Hass auf Deutschland der britischen „Elite“ und ihren absoluten Vernichtungswillen, ohne Rücksicht auf „eigene“ Verluste, einfach nicht vorstellen!
      Auch das „deutschblütige“ Königshaus der Briten, war nur ein Spielball in ihren Händen.

      Der Führer glaubte noch an ihre Vernunft, doch die war längst ausgeschaltet.
      „Dünkirchen“ war für sie ein Wunder, aber der Führer ließ sie absichtlich entkommen, doch (siehe Vernunft).

      Eine neue deutsche Reichsführung, wird dies wohl hoffentlich alles einmal berücksichtigen.

      Antworten
  2. 2
  3. 3

    Andy

    Ich bin Jahrgang 1951 und hatte noch das „Vergnuegen“ in den ausgebombten Gebieten um Hamburg-Barmbeck Uhlenhorst Cowboy und Indianer bis in die fruehen 60iger zu spielen.
    Meine Mutter und Grosseltern waren mitten im Angriff vom Juli 1943. Zwischen den Wohnblocks von zwei parallel lfd. Strassen war ein Erdbunker fuer mehrere 100 Einwohner gebaut, den sie bei diesen und anderen Angriffen als Schutz suchten. Am 27. auf den 28. Juli mussten sie die Bombardierung ueber sich ergehen lassen. Nach ihren Erzaehlungen bewegte sich der Bunker wie ein Schiff auf hoher See, Atemluft musste durch Handbedienung in den Bunker gepumpt werden. Wie ein Wunder wurde ihr Wohnhaus nicht getroffen. In der naeheren Umgebung waren Haeuser, Schulen etc zertruemmert worden. In einem Luftschutzbunker nicht weit entfernt waren saemtliche Insassen durch eine Luftmine getoetet worden. In den naechsten Tagen sind dann meine Grosseltern, Mutter mit juengerer Schwester fuer einige Monate mit Fahrraedern ueber die Luebecker Autobahn zu Verwandten nach Heiligenhafen gezogen. Die Rauchbildung ueber Hamburg war bis fast Luebeck zu sehen.
    Da mein Opa als Fernmeldetechniker bei der Post arbeitete, musste er nach ein paar Tagen zurueck nach Hamburg zum Reparieren der unterbrochenen Leitungen.

    Antworten
  4. 5

    Annegret Briesemeister

    Heil euch Kameraden

    Auch dieser Bericht lässt mich traurig zurück, aber ihn nicht zu lesen wäre wie Verrat an der wahren Geschichte und ihren unzähligen unschuldigen Opfern. Das kann ich nicht und will ich nicht. Die einzigen wahren Historiker sind die, die das Grauen überlebt haben und davon berichten. Die selbsternannten Historiker lügen für Geld, Ansehen und Macht, niederträchtig und abscheulich. Ja sicherlich ist die Angst auch ein Grund für die Lüge, umso höher zu bewerten und zu ehren sind die Menschen aus unserem Volk, die ihr nicht erliegen und weiterhin noch heute unter Einsatz ihres eigenen Lebens, die ganze Wahrheit vermitteln um den abscheulichen Lügen nicht den Sieg einzuräumen.
    Sie alle sind uns Vorbilder und verdienen unsere uneingeschränkte Achtung, unseren Respekt für ihren ungebrochenen Mut und unsere Dankbarkeit.

    Gestern am späten Abend schaute ich noch mal auf den Sender ntv. Und Thema einer Dokumentation wie so oft, diesmal nicht Adolf Hitler, sondern die “ Reichsbürger “ die ja unter anderem die Besatzung der BRD kritisieren. Leider weiß ich nicht wer diese Aussage tätigte, aber einer der sogenannten EX – perten erwähnte, Deutschland sei natürlich kein besetztes Land, denn die Alliierten haben sich selbst gegenseitig die Besetzung verboten, per sogenannter Alliiertengesetze ( sinngemäß ). Es kamen dann verschiedene Menschen ( sog. Reichsbürger ) zu Wort, die von ihren Querelen und Repressalien in diesem Land berichteten. Ich musste das abbrechen, denn die beständig eingeblendeten EX – perten Erläuterungen drohten mir den Nachtschlaf zu rauben. Dumm, niederträchtig, hinterlistig und verlogen und doch Angst in den Augen. Damals Bomben der Zerstörung und heute Worte.

    Aber Saurons Ende ist nah, auch wenn noch so viele Dokumentationen oder anderweitige Lügenmärchen aufgetischt werden. Wir haben längst den Sieg errungen und nicht mehr lange, dann wird es für alle sichtbar und fühlbar sein. Der Kaiser ist NACKT und kein Schneider der Welt wird ihm neue, den todkranken, verdorbenen, aufgeschwemmten und fauligen Körper bedeckende Kleidung, nähen.

    Heil und Segen uns allen
    Annegret

    Antworten
  5. 6

    Falke

    Heil Kameraden,

    HIER Folge 30 von Wahrheit-spricht-Klartext.

    Gruß Falke

    Antworten
  6. 7

    Gunnar von Groppenbruch

    Was man aussendet, bekommt man auch wieder zurück!
    Seit über hundert Jahren senden Briten und Amerikaner nichts als HA$$ gegen uns aus.
    Also wird es IHR EIGENER HA$$ sein, der sich schließlich gegen sie selbst wendet –
    OHNE UNSER ZUTUN – das ist eine NATURVORGABE !

    Antworten
  7. 8

    KW

    Ich hatte eine ältere Arbeitskollegin in HH, die als Kind das Inferno noch erlebt hatte. Wir interessierten uns nicht dafür, aber sie war in den 90ern noch, man sagt heute, traumatisiert. Sie sprach vom Rennen durch die Straßen ums nackte Leben. Wir wollten darüber nichts hören, fragten nicht. Ja, sie haben es geschafft, uns abzulenken, zu zerstreuen, wir sollen alles vergessen. Fast haben sie es geschafft.
    Noch schwerer als die Verbrechen der Feinde wiegen die Worte, wie Annegret schreibt, diese verlogenen Worte seit 1945 unserer Landsleute in den besetzten Medien. Was sind das für Menschen, die sich zum Lautsprecher des Satans machen?

    Antworten
    1. 8.1

      Karl Stülpner

      Werte/-er KW

      ja, dass wir ihre Enkel bzw. Kinder nicht richtig hingehört haben, vielleicht weil sie, die ehrenwerten Grosseltern/Eltern nicht ganz so laut sprachen aufgrund der Repressalien, ja das tut auch mir ungeheuer leid.

      Ich bedaure es so sehr, die Chance gehabt zu haben und nicht offen zugehört zu haben, oder gefragt zu haben.

      Trotzdem ist doch so vieles hängen geblieben.

      Ausreichend allemal dafür, dass man es niemals vergisst und trotz der Nachlässigkeit damals, dafür heute umso mehr für diese verschwiegene Wahrheit einsteht.

      Beste deutsche Grüsse

      Karl

      Antworten
  8. 9

    Andy

    Hat zwar nicht direkt mit der Bombardierung von Hamburg sondern mit Dresden zu tun, aber eine ziemlich objektive Darstellung aus englischer Sicht. Leider ist die Bildqualitaet nicht die Beste und es wird natuerlich Englisch gesprochen.

    Fireraiser – Sir Arthur Harris Bomber Command – Dresden

    Antworten
  9. 10

    Missie Mabel

    Vielen Dank für den Bericht,

    ich bin immer wieder erschüttert über die Hinterhältigkeit dieser ehrlosen Unmenschen! In dem Feuersturm wurde eine Freundin von mir über Nacht zur Vollwaise, mein Großvater hatte ein Bombenräumkommando unter sich – er hat darüber nie gespochen.
    Bei Nacht angreifen und am nächsten Tag nochmal nachtreten…
    Auf meine Mutter und ihren Bruder (20 und 16 Jahre alt) machten sie an einem Tag wie heute, Menschenjagd. Die beiden waren bei der Feldarbeit (Südniedersachsen) als sie (Amerikaner, flogen nur am Tage) wie aus dem Nichts auf sie zurasten und das Feuer eröffneten. Sie waren so nah, dass die Gesichter der Piloten deutlich zu erkennen waren und die gaben auch nicht so schnell auf, heißt, suchten nach den beiden (meine Mutter und mein Onkel hatten aber in einem verbuschten Graben Schutz gefunden).

    Da fehlen einem die Worte…

    Die Geschwader flogen unaufhörlich den ganzen Tag über das Heimatdorf meiner Mutter und alle Bewohner guckten in den Himmel und fragten sich völlig verzweifelt und weinend: wo fliegen die hin? Was haben die bloß vor?
    Am nächsten Morgen wussten sie es: Dresden

    Es macht mich so fassungslos und wütend; es musste einfach mal raus.

    Das letzte Bataillon wird ein Deutsches sein!

    Gott mit uns!
    Missie Mabel

    Antworten
    1. 10.1

      Alarich

      Die haben sich wohl schon eingeschossen. Da erzaehl noch einer, dass von denen keiner was gewusst hat.

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: