Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

13 Kommentare

  1. 1

    Kleiner Eisbär

    Der Aufsatz ist wahrlich ein Glanzlicht eines brillanten Mannes, der aufmerksam und wiederholt hingeschaut hat und die zutreffenden Schlüsse zog!

    Antworten
  2. 2

    Der Alte Fritz

    Heil euch Kameraden,

    gerade habe ich das Buch ,,Die Geschichte der Zentralbanken – und die Versklavung der Menschheit“ von Stephen Mitford Goodson fertig gelesen. Dieses Werk ist äußerst interessant und vor allem das, was er über die Napoleonischen Kriege sagt. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, denn es rundet diese zwei Aufsätze ,,Auschwitz, das Schweigen Heideggers oder kleine Einzelheiten“ und ,,Unter zwei Fahnen“ sehr gut ab, für ein gesamteres Verständnis. Selbst für die, die schon sehr viel in diesem Bereich wissen, ist dieses Buch eine Goldgrube und gibt ein Bild wo die Reise hingeht, wenn es weiter geht wie bisher und was unser Weg sein muss, nämlich die Zinsknechtschaft ein für alle mal zu brechen und alles Ungeziefer (egal welcher Herkunft), was damit in Verbindung steht, davon profitiert hat oder die Strippen gezogen hat, zu entfernen.
    So brutal das klingen mag, um echtes Friedensreich zu schaffen, denke ich führt daran leider kein Weg vorbei, denn jede Nachgiebigkeit oder Unachtsamkeit in dieser Ursache fast aller heutigen Probleme, führt relativ schnell wieder in die alte Zinssklaverei zurück, was die Geschichte gezeigt hat!

    Daher wünsche ich uns allen die Kraft und die Geduld diesen Kampf zu führen, durchzustehen und vor allem siegreich zu beenden.

    Accon und Beverina

    Antworten
  3. 3

    KW

    Ich warte auf so einen Aufsatz von einem Deutschen.

    Antworten
    1. 3.1

      Lüne

      Nun ja, mein lieber Kamerad KW . . .

      Solche und noch ganz andere Aufsätze und Schriftwerke, welche zu dem auch noch sehr objektiv und sachbezogen gehalten waren, hat es zur Genüge gegeben, mein lieber Zeitgenosse KW, allerdings wurden diese nach dem 07. Mai 1945 nicht nur verboten, sondern rigoros vernichtet.

      Nach einem Katalog der vernichteten Literatur, also der Literatur, welche von unseren Widersachern vernichtet wurde, handelte es sich um weit mehr als 50 000 Titel, welche zum größten Teil mit international anerkannten und wohl beachteten wissenschaftlichen Inhalten gefüllt waren.

      An uns ist es nun, eventuell verbliebene Reste aufzuspüren und erneut einer breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen . . .

      Ein SCHELM, wer böses dabei denkt . . .

      In diesem Sinne, mein lieber Zeitgenosse und Kamerad KW, ACCON SAL BEVERINA und ALAF SAL FENA, zuversichtlichst Z. B.

      Antworten
    2. 3.2

      Ohne Unterschrift gültig

      Ach, nicht lange schnacken – selber machen, bester KW!

      Einfach selbst erstellen, wenn nicht vorhanden.

      Warten kann jeder.

      Heil und Segen!

      Antworten
  4. 4

    Schwabenmädel

    Danke für diese tolle Zusammenfassung. Und vor allem auch Dank an den Autor dieser Schrift, dass er so genau hingeschaut hat und uns an seinen Gedankengängen teilhaben lässt. Viele kleine Puzzleteilchen ergeben mit der Zeit ein rundes Bild.

    Antworten
  5. 5

    Lüne

    Danke, mein lieber Kamerad Kurzer, für diesen gelungenen Nachhilfe-Unterricht . . .

    Jawoll, meine lieben Zeitgenossen . . .

    Gegen das Vergessen und gegen die tägliche, latente Verdrängung hilft einzig und allein die klare Erinnerung . . .

    In diesem Sinne, meine lieben Zeitgenossen, ACCON SAL BEVERINA und ALAF SAL FENA, zuversichtlichst Euer Z. B.

    Antworten
  6. 6

    Arhegerich Od Urh

    Oh, was für ein Beitrag und Hinweis.

    Danke Kurzer. Und Dank an einen ehrlichen
    und wir mir scheint redlichen Schriftsteller.

    Accon Sal Beverina

    Antworten
  7. 7

    Tochter einer Trümmerfrau

    Hier möchte ich anmerken, dass ursprünglich, nach germanischem Recht, der Grund und Boden immer Gemeinschaftseigentum war. Das wurde geändert, zugunsten der katholischen Kirche, damit diese Grund und Boden erben konnte. (Die erste Heuschrecke.)

    Für die Zukunft kann ich mir vorstellen, dass die Haus-und Garteneigentümer zwar Hauseigentümer bleiben, aber Erbpacht an das Dorf/die Stadt zahlen.

    Es muss viel geregelt werden, aber wir haben ja fähige aufrechte Deutsche unter uns.
    Es bleibt spannend.

    Antworten
    1. 7.1

      Steffen

      Liebe TeT,

      deswegen gab es u. a. den Programmpunkt „Römisches Recht“ ersetzen. Da hängt viel mehr von ab, als die Bodenfrage. Die intuitive Wirtschaftspolitik 33-38 funktionierte, blieb aber angreifbar. Dies wird sich morgen nicht wiederholen.
      Das Gute ist, es ist alles Problematische durchdacht und zufriedenstellend für alle Schaffenden lösbar, nicht von Feder sondern prinzipiell schon 1906 von Gesell.

      Könnte mich als Führer anbieten. 😉

      Antworten
      1. 7.1.1

        Tochter einer Trümmerfrau

        Hallo Steffen,

        genau das habe ich gemeint!!
        Mitstreiter, die mitdenken.
        Danke.

        Die gemeinsame Arbeit ist sicher spannend.

  8. 8

    Thor

    Heil Euch,

    Prof. Roger G. Dommergue Polacco de Ménasce,
    lassen wir ihn selbst über sich und seine Auffassung sprechen:

    Teil 1

    Teil 2

    und

    Teil 3

    Accon und Beverina

    Antworten
  9. 9

    006

    Er trat vielleicht übertrieben für den Schutz des Volkstums und der weißen Rasse ein, aber man begreift heute, wo die Rassenvermischung gang und gäbe geworden ist, warum er das tat.

    Angesichts einer Gegenwart, die das (die Rassenvermischung) für völlig normaaahl hält und (anscheinend) überhaupt kein Problem mehr damit hat … angesichts von ‚Menschen‘, denen ein Stiefel das Gesicht zertreten kann – in Permanenz! – und die noch nicht einmal DANN auch nur auf den Gedanken kämen, das irgendetwas an dieser Situation VERKEHRT sein könnte … angesichts DIESES ABSOLUTEN Abschaums also … kann ich wirklich NICHT finden, daß irgendetwas an seiner Sicht bzw. seinem Handeln bezüglich der Frage der Rassenvermischung irgendwie ‚übertrieben‘ gewesen sein soll(t)e!

    Bin dabei nicht mal ein besonderer ‚Fan‘ von ‚ihm‘, sondern das ist einfach mein Empfinden seit JAHRZEHNTEN … seit die ersten Ausländer (zwei Spagettis und ein Zaziki) an meiner damaligen Schule auftauchten (1973). Habe das einfach als absoluten Bruch … als totale Revierverletzung … als absoluten Übergriff … empfunden – DAMALS schon, ohne daß ich das damals allerdings in den entsprechenden Begriffen hätte ausdrücken können.

    DAMALS begann sich das GRUNDGEFÜHL in mir zu entwickeln: ALLES … läuft hier in eine völlig falsche Richtung! Was letztlich bedeutet – besonders in Hinsicht auf die Gegenwart, die ja nur das (vorläufige) Endstadium des damals begonnenen Prozesses ist: ALLES ist falsch!! Nur sieht das nach wie vor vielleicht eine (maximal) mittlere sechsstellige Zahl so – eine hohe achtstellige Zahl wählt weiter ‚Mutti‘, weil … CDU = keine Experimente = da weiß man, was man hat. Letzteres … stimmt dabei sogar aufs Wort. Leider … 😥

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: