Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

88 Kommentare

  1. 1

    Die Volksschau

    Heil, Heil, Heil,

    diesem großen Deutschen!
    Das Leben ist einfach, jedoch nicht leicht.
    Wäre es nicht einfach, wie sollten wir es meistern?
    Wäre es aber leicht, wie sollten wir es wertschätzen?

    Wer nie von Hartz4 oder ALG2 eine Familie hat ernähren müssen(!), weiß nicht, wie es ist, von konsequenzsual gewährten Almosen sein Dasein zu fristen.

    Gib einem Menschen ein Stück Brot und man speist ihn für einen Tag.
    Lehre ihn DAS Fischen und man speist ihn sein für sein Leben.

    Ein Mann aus dem Volk, für das Volk, durch das Volk.
    Das war die Grundlage für den Erfolg, den Reichskanzler Adolf Hitler seinem, dem Deutschen Volk dadurch ermöglicht hat. Er hat es wieder auf seine Beine gestellt, ihm einen Schubs gegeben und es in seine ihm eigene Schaffenskraft und Freude gebracht. Der daraus in kürzester Zeit entstandene Wohlstand im Deutschen Volk war die zurückfließende Dankbarkeit des Deutschen Volks gegenüber seinem Führer und der wohlsinnenden Himmlischen Mächte.

    Seine Rede vor den Beschäftigten der Borsig Werke ist von historischer Dimension und zeitloser Wahrheit.
    Es ging ihm nicht um die Umverteilung des Vermögens der Reichen, sondern der Ausbeutung der einfachen Bürger und Bauern einen Riegel vorzuschieben. Verdient ein Multimillionär im Jahr 10 % weniger, so wird ihn das nicht in seinem Lebensstil beschränken, den einfachen (Geistes- und Hand) Arbeiter aber umso mehr.

    Wie aktuell seine Rede z. B. zu den Aufsichtsräten war und ist, zeigt sich mit am deutlichsten am Beispiel des heutigen VW-Konzerns. Warum auch immer VW unter dem ehm. Finanzvorstand Hartz mit ‚Hartz 4‘ oder durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Ing. Winterkorn als Synonym für den Dieselskandal in der Öffentlichkeit derart an den Pranger gestellt wird, mögen andere eruieren. Schaut man sich aber auf Wikipedia die Informationen über eben den Dr. Winterkorn an, dann erfäht man so einiges über seine Einnahmequellen und deren Höhe. Eine 600 qm große Villa wurde ihm vom Konzern für sage und schreibe 1,00 EUR pro Monat vermietet, da er sie auch für repräsentative Zwecke nutzte. Dann erfährt Angaben über die Rückstellung in Millionenhöhe, die für seine Altersversorgung von 13 Mio. EUR p.a. vom Konzernertrag abgezweigt werden. Kurz nach seinem unrühmlichen Abgang mußte auch der nächste Vorstandsvorsitzende Müller seinen Schreibtisch räumen. Nicht nur, daß er kurz zuvor besonders seine und die Bezüge des Gesamtvorstands in zweistelliger Millionenhöhe nach oben angepasst hatte, bekam er auch noch eine Abfindung in zweistelliger Millionenhöhe.

    Dazu ist anzumerken, daß im Aufsichtsrat des VW-Konzern Mitglieder des Betriebsrat, Gewerkschaftsfunktionäre, Politiker und Mitarbeiter der Banken sitzen und dafür wie Reichskanzler Adolf Hitler es so treffend in seiner Rede formulierte, nicht unerhebliche Aufwandsentschädigungen neben ihren Gehältern bzw. Diäten erhalten.

    Diese Gelder sind ebenso wie Rückstellungen für Schadensersatzforderungen aus den USA Gelder, die dem Volk vorenthalten werden, da dadurch die Steuersumme sinkt.
    Nehmen wir nun den Bandarbeiter, den Facharbeiter oder den Entwicklungsingenieur bei VW und schauen uns an, wie seine Lohn- und Gehaltserhöhungen, so es denn welche gibt, ausschauen und wie es für diese Beschäftigten ausschaut, wenn Entlassungen anstehen oder Kurzarbeit. Auf manche Lohn- oder Gehaltserhöhung würde man angesichts der dann fälligen steuerlichen Abzüge lieber verzichten. Zudem: 5 % Erhöhung auf ein Einkommen von 1 Mio EUR/Monat bzw. auf einen Monatslohn von ca. 2.700 EUR zeichnet eine weitere nicht unerhebliche Ungleichheit aus. Bei beiden sind Betriebsrat und Gewerkschaft maßgeblich beteiligt …. Erstere werden am grünen Tisch beschlossen, letztere nach monatelangem Tauziehen und Streiks durch eben die Gewerkschaften ‚errungen’…

    Ein altes Sprichwort meint dazu: Der Teufel sch…. nicht auf einen armen Haufen!

    Wer einen oder mehrere Rechtschreibfehler finden sollte, darf sie gerne behalten.

    HerzLicht

    Antworten
    1. 1.1

      Die Volksschau

      Wären die Errungenschaften des Deutschen Volks nach 1933 ff den Bürgern der übrigen Ländern Europas durchdringend bekannt geworden (warum durften ‚Kraft durch Freude‘ Schiffe nicht in englischen Häfen vor Anker gehen?), hätten sich diese nie nicht für einen Krieg gegen das Deutsche Reich hergegeben, im Gegenteil wären sie gegen ihre eigene/n Regierung und Unternehmer in den Krieg gezogen, um diesen Wohlstand und Fortschritt auch für sich zu legitimieren.

      Ist es denkbar, daß auch eben aus diesem Grund das Weltnetz immer stärker kontrolliert und schärfer zensiert wird?

      Heißt es nicht im Talmud, daß wenn eine Nation es wagen würde, sich gegen das ‚auserwählte‘ (vom wem eigentlich?) Volk zu erheben, um sich von dessen Doktrinen zu befreien, würde man, wenn nötig, alle Länder der Erde gegen diese Nation mobilisieren, den Krieg zu erklären.

      Bereits Benjamin Franklin, einer der Gründerväter der VSA, die die Verfassung dieses Landes ausarbeiteten, riet den anderen Mitgliedern dieser Gruppe in einem Brief, alle Juden aus den VSA per Verfassung auszuschließen, sonst würden einst ihre Kindeskinder auf deren Feldern Frondienst leisten müssen, während diese den Reibach daraus scheffeln würden.
      Das Original des Briefs soll sich im Franklin Institut, Philadelphia befinden.

      Auch der deutsche Dichterfürst Schiller hat sich seinerzeit deutlich zur Demokratie geäußert. Auch er soll eines unnatürlichen Todes gestorben sein.

      HerzLicht

      Antworten
      1. 1.1.1

        Kurzer

        Ja,ja, die rührselige Legende von den „Gründervätern“, welche Helmut Röwer ziemlich auseinandergenommen hat.
        Das einfache Volk mußte schon unter ihnen Frondienst leisten.
        Dann hat wohl der „neue Geldadel“ in die Familien dieser sehr reichen Macher der „Demokratie“ eigeheiratet.
        Mit den bekannten Folgen …

    2. 1.2

      Bernwart

      Passend hierzu

      DAS JAHRMARKTSFEST ZU PLUNDERSWEILERN (Johann Wolfgang v. Goethe)

      Du kennst das Volk, das man die Juden nennt,
      Das außer seinem Gott nie einen Herrn erkennt?
      Du gabst ihm Raum und Ruh, sich weit und breit zu mehren
      Und sich nach seiner Art in deinem Land zu nähren;
      Du wurdest selbst ihr Gott, als ihrer sie verstieß
      Und Stadt- und Tempelspracht in Flammen schwinden ließ:
      Und doch verkennen sie in dir den güt’gen Retter,
      Verachten dein Gesetz und spotten deiner Götter;
      Daß selbst dein Untertan ihr Glück mit Neide sieht
      Und zweifelt, ob er auch vor rechten Göttern kniet.
      Laß sie durch ein Gesetz von ihrer Pflicht belehren
      Und, wenn sie störrig sind, durch Flamm und Schwert bekehren.
      . . .

      Auch ist’s das eben nicht, wovon die Rede war:
      Der Jude liebt das Geld und fürchtet die Gefahr.
      Er weiß mit leichter Müh, und ohne viel zu wagen,
      Durch Handel und durch Zins Geld aus dem Land zu tragen.
      . . .

      Das alles ließe sich vielleicht auch noch verschmerzen:
      Doch finden sie durch Geld den Schlüssel aller Herzen,
      Und kein Geheimnis ist vor ihnen wohlverwahrt.
      Mit jedem handeln sie nach einer eignen Art.
      Sie wissen jedermann durch Borg und Tausch zu fassen;
      Der kommt nie los, der sich nur einmal eingelassen.
      . . .

      Ich weiß vollkommen wohl; dir ist zwar niemand gleich,
      Doch gibt’s viel große Herrn und Fürsten in dem Reich,
      Die dein so sanftes Joch nur wider Willen dulden.
      Sie haben Stolz genug, doch stecken sie in Schulden;
      Es ist ein jeglicher in deinem ganzen Land
      Auf ein und andre Art mit Israel verwandt,
      Und dieses schlaue Volk sieht einen Weg nur offen:
      Solang die Ordnung steht, so lang hat’s nichts zu hoffen.
      Es nährt drum insgeheim den fast getüschten Brand,
      Und eh wir’s uns versehn, so flammt das ganze Land.

      MdG.

      Bernwart

      Antworten
      1. 1.2.1

        Andy

        Ja ja, unser all-geliebtes Brüderchen Johann Wolfgang von Goethe. Er durfte die „Selbst-Auserwählten“ schonmal nach typischer Geheimordenart „anprangern“, denn er diente ihnen „wohl“ auf anderem Gebiete.
        Aus Feigheit ließ er seinen Freund Friedrich Schiller im Stich, der zur „rechten Zeit“ starb.

        Pfui Deibel Bruder Goethe!

      2. 1.2.2

        Irma

        Diese Verse von Goethe passen wie die Faust aufs Auge.
        Sie enthalten alles, was mit wenigen Worten zu den betreffenden „Unschuldslämmern“ zu sagen ist!

        MdG
        Irmchen

      3. 1.2.3

        Die Volksschau

        # 1.2.1 Andy

        Richte nicht, auf daß du nicht gerichtet wirst.

        oder wie es ein indianisches Sprichwort sagt: Urteile nicht über jemanden, bevor du nicht einen Mond in seinen Mokassins gelaufen bist.

        oder
        Wenn jemand in den Brunnen gefallen ist, wirf nicht noch Steine hinterher.

        denn einjeder muss das vor sich und damit vor Gott verantworten, was er warum getan hat.

        EIN MANN IN GOTT

        Ein König mag einen Mann fordern,
        ein Vater mag Anforderungen an seinen Sohn haben,
        aber seid euch bewußt, daß selbst,
        wenn ihr von einem König gefordert werdet
        oder von einem mächtigen Mann,
        eure Seele gehört euch ganz allein!

        Wenn ihr vor Gott steht, könnt ihr nicht sagen,
        daß man euch befohlen hätte,
        so oder so zu handeln oder daß Tugendhaftigkeit
        in diesem Moment nicht angebracht war.
        Das wird nicht genügen.
        Denkt immer daran.
        (aus ‚Königreich der Himmel‘)

      4. 1.2.4

        Der Wolf

        Werter Kamerad Die Volksschau,

        ich muß ganz ehrlich sagen, daß ich Deinen Kommentar („Richte nicht, auf daß du nicht gerichtet wirst.“) zu Andys Hinweis auf die dunkle Seite Johann Wolfgang von Goethes nicht verstanden habe. Dazu muß man sich freilich etwas näher mit dem Tod Friedrich Schillers beschäftigen, der aller Wahrscheinlichkeit nach von den Illuminaten per Gift (> Aconitus Napellus) ermordet wurde, just in dem Augenblick, als er zum Prinzenerzieher am preußischen Königshof berufen werden sollte.

        Im Gegensatz zu Goethe, der sich im freimaurerischen Sinne als Weltbürger verstand, war Schiller ein echter deutscher Patriot, der der französischen Revolution und dem Konzept der Demokratie kritisch gegenüberstand (vgl. hierzu seine Dramen: „Wilhelm Tell“, „Die Räuber“ und sein Dramenfragment „Demetrius“, speziell aber auch sein Gedicht „Die Glocke“). Gerade dieses Gedicht kann man als Programmschrift Schillers ansehen, gekleidet in die metaphorische Betrachtung über Erschaffung und Bestimmung der Glocke als Begleiterin des menschlichen Schicksals. Das freilich hört man heute im Deutschunterricht selten, sofern man sich überhaupt noch mit diesem Gedicht beschäftigt. Ich möchte hier einmal den entscheidenden Passus zitieren. Er ist leider etwas länger, aber es lohnt sich, ihn mit wachem Geist einmal etwas näher zu betrachten:

        Nachdem Schiller im ersten Teil seines Gedichtes „Das Lied von der Glocke“ den Schöpfungsprozeß der Glocke durch Meister und Gesellen anschaulich geschildert hat in Verbindung mit grundsätzlichen Betrachtungen über das Prinzip des Erschaffens sowie über das Wesen der Naturkräfte, vor allen Dingen des Elementes Feuer als Werkzeug des Schöpfungsprozesses und Hauptmittel der Wandlung und Transformation, wendet er sich dem Wirken dieser Elementarkraft im menschlichen Leben zu, sei es bezüglich des Werdens des Menschen als Einzelwesen, wo es als lebenserhaltende Kraft z.B. in Form der geschlechtlichen Liebe auftritt, oder als transformierendes und zugleich schicksalsbestimmendes Element im Werde- und ewigen Wandlungsprozeß der Völker.

        Nachdem nun die Idee Gestalt angenommen hat, die (Gieß-)Form erstellt ist und alle erforderlichen Elemente an ihrem Platz, sind alle notwendigen Bedingungen soweit erfüllt; doch noch ist die Glocke nicht ganz fertig, das Schöpfungswerk noch nicht vollendet. Denn damit sie, die Glocke, als fertige, sich manifestierende Gestalt und Symbol des Neuen in Erscheinung treten kann, muß im letzten Schritt die (Gieß-)Form (das Alte) zerbrochen werden:

        Hierzu heißt es:

        „Nun zerbrecht mir das Gebäude,
        Seine Absicht hat’s erfüllt,
        Daß sich Herz und Augen weide
        An dem wohlgelungnen Bild,
        Schwingt den Hammer, schwingt,
        Bis der Mantel springt!
        Wenn die Glock‘ soll auferstehen,
        Muß die Form Stücken gehen.“

        Hier erweist sich Schiller einerseits als geistiger Umwälzer (das Wort „Revolutionär“ möchte ich hier nicht verwenden), der die Ablösung des Alten fordert zugunsten des Neuen, doch gleichzeitig fügt er sich in das allgemeine Prinzip universaler Schöpfung, denn der Tod ist nicht identisch mit dem Ende aller Dinge, sondern die notwendige Voraussetzung für eine neue Stufe des Lebens. Dies verlangt allerdings die Einhaltung bestimmter Bedingungen. Schiller fort:

        „Der Meister kann die Form zerbrechen
        Mit weiser Hand, zur rechten Zeit,
        Doch wehe, wenn in Flammenbächen
        Das glüh’nde Erz sich selbst befreit!
        Blindwütend, mit des Donners Krachen,
        Zersprengt es das geborstne Haus,
        Und wie aus offnem Höllenrachen
        Speit es Verderben zündend aus.
        Wo rohe Kräfte sinnlos walten,
        Da kann sich kein Gebild gestalten;
        Wenn sich die Völker selbst befrein,
        Da kann die Wohlfahrt nicht gedeihn.

        Weh, wenn sich in dem Schoß der Städte
        der Feuerzunder still gehäuft,
        Das Volk, zerreißend seine Kette,
        Zur Eigenhilfe schrecklich greift!
        Da zerret an der Glocke Strängen
        Der Aufruhr, daß sie heulend schallt
        Und, nur geweiht zu Friedensklängen,
        Die Losung anstimmt zur Gewalt.

        Freiheit und Gleichheit! Hört man schallen,
        der ruh’ge Bürger greift zur Wehr,
        Die Straßen füllen sich, die Hallen,
        Und Würgerbanden ziehn umher;
        Da werden Weiber zu Hyänen
        Und treiben mit Entsetzen Scherz,
        Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
        Zerreißen sie des Feindes Herz.
        Nichts Heiliges ist mehr, es lösen
        Sich alle Bande frommer Scheu,
        Der Gute räumt den Platz dem Bösen,
        Und alle Laster walten frei.
        Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken,
        Verderblich ist des Tigers Zahn,
        Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
        Das ist der Mensch in seinem Wahn.
        Weh denen, die dem Ewigblinden
        Des Lichtes Himmelsfackel leihn!
        Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
        Und äschert Städt und Länder ein.“

        Wenn Schiller oben auch sagt: „Wenn sich die Völker selbst befrein, da kann die Wohlfahrt nicht gedeihn“, will er damit keineswegs den Völkern das Recht abstreiten, sich gegen seine Unterdrücker zur Wehr zu setzen, wie er ja deutlich genug in seinem Drama „Wilhelm Tell“ zum Ausdruck bringt, doch lehnt er die Auswüchse der französischen Revolution entschieden ab. Und mit der Warnung vor dem „Ewigblinden“, dem man nicht die „Himmelsfackel“ leihen dürfe, grenzt er sich ebenfalls deutlich von allen (schein-)erleuchteten (illuminierten) Bestrebungen ab. Dies klingt bereits schon in der zweiten Strophe seines Gedichtes an, wenn Schiller sagt: „Den schlechten Mann muß man verachten, der nie bedacht, was er vollbringt.“ Wobei er gleich im nächsten Satz fordert, daß der Verstand vom Herzen geleitet werden soll, wenn – wie er durch das Nachfolgende dramatisch vor dem Betrachter entfaltet – der Prozeß des Erschaffens nicht ins Chaos abgleiten soll. Damit hatte er in den Augen der Scheinerleuchteten freilich sein Todesurteil gesprochen. Und hier sind wir wieder bei der Ausgangsgeschichte und auch bei der Rolle Goethes im deutschen Geistesleben. Bei aller Genialität Goethes, muß man auch seine dunkle Seite erkennen („Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust“), und es ist Pflicht, diese auch beim Namen zu nennen! Schiller seinerseits hat mit seinem „Lied von der Glocke“ deutlich mit den illuminierten Chaosmächten abgerechnet.

        Auf das Wesen und die tödlichen Intrigen der Chaosmächte hinzuweisen hat „mit Steinen hinterherwerfen“ überhaupt nichts zu tun. Unterscheiden ist nicht dasselbe wie richten; obwohl die Chaosmächte, die heute am Höhepunkt dessen sind, was sie bislang an Verderben über die Menschheit gebracht haben, zweifellos ihren Richter finden werden. Seine moralische Abscheu vor ihrem Gebaren zum Ausdruck zu bringen, kann daher eigentlich nur als gesunde Reaktion gewertet werden.

        Nichts wäre dabei verhängnisvoller, als sich in eine falschverstandene Ethik des Vergebens zu flüchten und sogar darauf zu verzichten, die notwendigen Dinge beim Namen zu nennen. Damit spreche ich nicht gegen die Macht des Verstehens des anderen Menschen und seiner Beweggründe und auch nicht gegen den Gedanken der Vergebung und Versöhnung. Sie haben weiterhin ihre unverzichtbare Bedeutung, vor allen Dingen gegenüber denjenigen Menschen, die ja in letzter Konsequenz selber auch nur die unwissenden Opfer der satanischen Mächte sind. Aber zuerst kommen Klarheit und Gerechtigkeit. Ohne das Wissen um das wahre Wesen jener Mächte ist der Kampf gegen sie allerdings aussichtslos, und genauso wenig hat es Zweck, wenn man ihnen freundlicherweise gestattet, ihr Unwesen weiter zu treiben. Milde und Gerechtigkeit sind das eine, doch darf man nicht Dummheit mit Weisheit verwechseln.

        MdG

  2. 2

    Bernwart

    Heil Euch Kameradinnen und Kameraden!

    Der Feind scheint übermächtig, doch in diesem Zusammenhang möchte ich euch an das Edda-Lied von Thiazi- Loki- und Idun erinnern, wo nach der Edda- Weissagung, die Hilfe und Rettung erst in letzter Sekunde kommt:

    „Auch Deutsch-Germanien ist, wie seine alten Götter, scheinbar tot. Doch es rüstete sich insgeheim zur Gegenwehr. „Die Asen häuften Hobelspäne auf den Mauern von
    Asgard“.Wenn der Falke Loki und die Nuß Idun und hinter ihnen ihr Verfolger der Sturmriese/Scheinadler Thiazi über den Mauern von Asgard/Germanien erscheint,

    „ während die Götter die Späne anzündeten“

    wird der große Scheinadler der alte Jöte, auf die Erde,- auf den Boden der Tatsachen -stürzen und alles verlieren, einschließlich sein Leben – . USrael und die röm. Kirche hören auf zu bestehen.

    Ich sage jetzt etwas, was den meisten von Euch sehr gewagt und unwahrscheinlich klingen mag, denn eine Änderung der heutigen politischen Verhältnisse auf der Erde, mit den alten politischen Strukturen, ist undenkbarer. Aber es gibt geheime Entwicklungen hinter den Kulissen …“

    Habt also Mut und Vertrauen!

    Alaf Sal Fena!

    Bernwart

    Antworten
    1. 2.2

      Annegret Briesemeister

      Lieber Bernwart

      Auch wenn dieses Zitat von einem stammt, von dem ich nicht denke, er wollte der Menschheit positiv dienlich sein, passt es dennoch :

      Diejenigen, die verrückt genug sind, zu denken, sie könnten die Welt verändern, sind diejenigen, die es tun. Steve Jobs

      Und wir handeln nicht aus einer kurzen Verrücktheit heraus, und auch unser Denken ist keine verrückte Utopie. Wir erkennen besonnen und sind uns bewusst aus der Erinnerung der Notwendigkeit, aus der Liebe, durchaus global, denn für Mutter Erde. Und da einzig am deutschen Wesen wird die Welt/ die Erde genesen, sind deine Worte nicht gewagt und noch weniger unwahrscheinlich, sondern die natürliche Folge und einzige Antwort auf die bisherigen Verhältnisse, Strukturen und deren Auswirkungen.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  3. 3

    Annegret Briesemeister

    Unweigerlich und auch weil offiziell ( 3sat Kulturzeit ) der Weimarer Republik gedacht wird, erinnere ich mich an die Worte Oswald Spenglers aus 1923/24, und möchte sie hier ergänzend hinzufügen.

    “ Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik,
    keine Staatsform, sondern eine FIRMA.
    In ihren Satzungen ist nicht vom Volk die Rede, sondern von PARTEIEN, nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN.
    Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN, kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern INTERESSEN VON PARTEIEN.
    Und diese Parteien – noch einmal : KEINE VOLKSTEILE, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu AMERIKANISCHEN PARTEIEN verhielten wie ein TRÖDELGESCHÄFT zu einem Warenhaus – entschlossen, dem FEINDE alles was er wünsche AUSZULIEFERN, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihnen aufzuwecken, nur um im Innern ihren EIGENEN ZIELEN nachgehen zu können. “

    Adorno erkannte später : Der vergessene Spengler rächt sich, indem er droht, Recht zu behalten.

    Und so möchte ich auch zuerst bei der Sendung Kulturzeit von gestern, 5.2.2019, bleiben, die in ihren Beiträgen aus meiner Sicht, sehr interessant war.
    Der Amerikaner Francis Fukuyama schrieb vor dreißig Jahren über “ Das Ende der Geschichte “ und erläuterte darin das Ende totalitärer Systeme. Er war sich sicher, nun würde weltweit die DEMOKRATIE obsiegen.
    Nun, dreißig Jahre später erläutert er : das Projekt des Aufbaus der europäischen Identität sei erst einmal zu STOPPEN, da gescheitert. Europa braucht integrative Identität ausschließlich auf NATIONALER Ebene. Die Einwanderung fremder Kulturen und diese zu integrieren sei problematisch, wenn weiterhin betrieben. Nur dadurch stoppe man Populismus! !! ??? und drohenden Zerfall von Europa. Das müssen die LINKEN erkennen und neue Wege finden. ( sinngemäß )
    Zwischenbemerkung der Moderation : aber das ist doch die AMERIKANISCHE SICHT, eine starke Nation.

    Und obwohl Fukuyama nicht davon sprach, dem Volke, den Völkern die Macht der Entscheidung zurück zu geben, wird dennoch dieser Eindruck gezielt geweckt und die Friedenspreisträgerin und Literaturwissenschaftlerin Aleida Assmann damit beauftragt, eine Position, aber bitte deutlich gegensätzlich, einzunehmen.
    So sagt sie, merkwürdig und auffällig allerdings ein Räuspern im Sekundentakt, : der Integrationsbegriff müsse nicht nur nach innen und unten, sondern auch nach oben und außen erklärt werden, RÄUSPER, denn wir möchten NATIONALISMUS und NATIONALSOZIALISMUS nicht wiederholen, RÄUSPER …..

    Wenn man Amerika als die Mutter der Demokratie bezeichnet, sollte nicht unerwähnt bleiben, daß England als Mutterland der MODERNEN Demokratie und Athen/ Griechenland als die Wiege der Demokratie erklärt wird. Auf mich wirkt das ähnlich wie die unsägliche und immer noch genährte Behauptung, die Wiege der Menschheit stünde in Afrika oder der Mensch stamme vom Affen ab. Wenn ich den Begriff Demokratie tatsächlich wörtlich aus dem griechischen nehme, finde ich die Übersetzung Angehörige / Klasse des Volkes ( sinngemäß ), von Herrschaft ist da noch nicht die Rede ….spitzfindig ist somit auch die uns verslavende repräsentative Demokratie nichts weiter, als PARTEIEN die repräsentativ, scheinbar für das Volk durch ungültige Wahlen ( Urteil von 1956 ) die Herrschaft an sich reißen und doch zwar, laut Seehofer gewählt, aber nicht die Entscheidenden sind.

    In der Moritat von Meckie Messer heißt es sinngemäß : …die einen steh’n im Dunkeln, die andern steh’n im Licht …..DIE IM DUNKLEN SIEHT MAN NICHT. ( das sind in diesem Fall die Hintergrundmächte ….und doch rücken sie nun unfreiwillig deutlich für uns erkennbar ins LICHT ….denn Dunkel und Verborgenheit für immer gibt es nicht 😊)

    und Wilhelm Busch sagte :

    Wer wollte diesen Erdenball noch fürderhin betreten, wenn alle Menschen weit und breit, die Wahrheit sagen täten? 😉😉😉

    er wusste sicherlich, warum er sich und uns diese Frage stellte.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 3.1

      Kleiner Eisbär

      Gunnar von Groppenbruch zum Thema:

      Was ist Demokratie?

      Antworten
      1. 3.1.1

        Annegret Briesemeister

        Und noch einmal danke, Kleiner Eisbär.
        Habe es erst heute geschafft, die umfangreichen Ausführungen nebst Kommentaren auf Gunnars Seite zu lesen. Und damit selbstverständlich danke dir Gunnar für die von dir zur Verfügung gestellten ausführlichen Informationen.

        Heil und Segen
        Annegret

    2. 3.2

      Klaus Borgolte

      Herrlich dieser Busch.

      Danke Dir Annegret.

      Glück auf
      Klaus Borgolte

      Antworten
  4. 4

    Die Volksschau

    # 1.1.1
    besteht die Möglichkeit, die Manuskripte von Röwers Vorträgen ins Netz zu stellen?
    ich für mein Teil lese lieber.
    Und nicht jeder ist ein so brilianter Redner wie AH.

    Antworten
    1. 4.1

      Kurzer

      Manuskripte seiner Vorträge sind mir nicht bekannt.

      Antworten
      1. 4.1.1

        Die Volksschau

        Vielleicht hat jemand Kontakt zu ihm.

        Ungeachtet der Hintermänner der Gründerväter oder derer beider Intention und Motivation, hat diese Anmerkung Benjamin Franklins, die Juden per Verfassung aus den VSA auszuschließen, gemäß der Entwicklungen bis heute, eine Dimension, die bei Annahme die eigentlichen Bestrebungen dieser Klientel zunichte gemacht haben könnte.

        Es ist mir wichtig, hier richtig verstanden zu werden. Es geht mir nicht darum, jemanden davon ‚rein zu waschen‘, sondern um eben diese Aussage sprich Warnung in besagtem Brief.

      2. Kurzer

        Und mir ist es auch wichtig, richtig verstanden zu werden.
        Also: Die „Gründerväter“ waren keinen Deut besser und genau so strukturiert (Ausbeuter, Heuchler, Menschenschinder, Lügner) wie die …

        Nachtrag: Es ist ja nicht ausgeschlossen, daß schon der Großteil der „Gründerväter“ zu genau jenen gehörten, vor denen der gute Benjamin gewarnt hatte.

  5. 5

    Lüne

    Jawoll, meine lieben Zeitgenossen . . .

    Zunächst einmal ein großes Dankeschön an den Kurzen, für diesen sehr aufschlussreichen Beitrag, welcher, wie immer, hoch aktuell ist und das nicht nur für uns selbst, sondern vor allem für unsere Widersacher und ihre Helfershelfer.

    Wenn die sogenannte „DEMOKRATIE“, welche nach ihrer, zur Zeit von der Öffentlichkeit vermuteten und hinein gewünschten, als auch von ihr geglaubten dialektischen Definitionsinhalten, wirklich und wahrhaftig etwas Gutes verhieße, also den nichtjüdischen Völkern dieser Welt etwas Zuträgliches, im Bezug auf ihre Selbstbestimmung beinhalten würde, dann hätten unsere Widersacher und ihre Helfershelfer, selbige mit Sicherheit schon längst als sogenannte „NAZI-VERSCHWÖRUNG“ und/oder als eben solch eine Völkerverhetzung per Gesetz verboten und sie würden das wage Aufscheinen irgendeiner „DEMOKRATIE“, oder ähnlicher Erscheinungen, wie im oben dargelegten Sinne, unter Androhung und Vollstreckung von Höchststrafen, weltweit ahnden.

    Nun, meine lieben Zeitgenossen, wie ich Eueren Kommentaren entnehmen durfte, seid ihr Euch dessen absolut bewußt.

    Auch finde ich es persönlich sehr hilfreich, daß der Kurze die sehr offene, als auch klare und unmißverständliche, inhaltliche Definition des Herrn Richard Nikolaus Graf Coudenhove-Kalergi hier noch einmal für alle Leser dieser Seite nachvollziehbar eingestellt hat . . .

    Denn wie wir spätestens seit dem Inquisitions-Prozess gegen Alfred Schaefer wissen, ist das Zitieren von offenkundig gemachten verbrecherischen und diffamierenden Aussagen ranghoher Juden nicht etwa ein Verbrechen der Urheber selbst, sondern es wird uns , die wir solche verbrecherischen Absichtserklärungen der Juden, gegenüber den Völkern dieser Welt, anprangern und diese hernach einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen, als „HASSREDE“ und ebenso als „VOLKSVERHETZUNG“ zur Last gelegt und natürlich auch strengstens geahndet.

    Soviel zur „DEMOKRATIE“, zu „FREIHEITLICHEN BÜRGERRECHTEN“ und zur ach so viel beschworenen „MEINUNGSFREIHEIT“, meine lieben Zeitgenossen . . .

    In diesem Sinne, ACCON SAL BEVERINA, Euer Z. B.

    Antworten
    1. 5.1

      Der Wolf

      Lieber Lüne,

      die Dinge beim Namen zu nennen ist aus Sicht der Systemlinge natürlich immer Haßrede, denn es ist ja logisch, daß die Menschen anfangen müssen, ihre Peiniger zu hassen, wenn sie die Wahrheit über deren Absichten erfahren. Mindestens aber ist eine solche Wahrheit diskriminierend, und wobei es sich um Diskriminierung handelt geht aus Folgendem hervor (Vorsicht: Satire!):

      „• Diskriminierung
      Wie Diskriminierung funktioniert wollen wir einmal am Beispiel der Krokodile erläutern: Jeder weiß natürlich, was Krokodile sind. Diese freundlichen, schuppenbewehrten Bewohner tropischer Gewässer werden allerseits wegen ihrer besonderen Gefräßigkeit verleumdet, und viele halten es von daher für nicht besonders geraten, ihre Bekanntschaft zu machen. Daß dies natürlich eine klare Diskriminierung der Krokodile darstellt, liegt auf der Hand. Versetzen Sie sich doch einmal in die Lage eines unglücklichen Krokodils, daß nun keinerlei geeignete Nahrung mehr findet, weil alle ihm ausweichen, und womöglich auch noch den Stinkefinger zeigen. Daß dies verletzend ist und eine Herabsetzung der Würde der Krokodile bedeutet, sollte jedem vernünftigen Menschen einleuchten, wo sie doch schließlich nichts anderes tun, als ihrem ureigensten Instinkt zu folgen. Wie gemeingefährlich ist es daher, ständig auf ihre natürliche Veranlagung hinzuweisen, besonders in der verwerflichen Absicht, sich nicht von ihnen fressen zu lassen! Man muß eben lernen, die Welt auch einmal vom Standpunkt eines Krokodils zu betrachten. Schließlich sind Offenheit und Vielfalt unsere höchsten Gebote. Und dagegen kann schließlich niemand etwas haben – nicht einmal Krokodile! Denken sie doch nur an den gemeinsamen Nutzen – besonders natürlich für jene überaus liebenswerten und völlig unschuldigen Zeitgenossen -, der einem aus diesem Gedanken entspringt! Und vergessen Sie bitte eins nicht: Was wäre die Welt ohne Krokodile?“

      (Aus: Von Aasgeier bis Zonenwachtel – Kleiner Reiseführer durch die Irrenanstalt BRD)

      Manches läßt sich eben nur noch als Satire ertragen.

      MdG

      Antworten
      1. 5.1.1

        Die Volksschau

        Ein Schweizer Ehepaar ist auf einer Expedition in einem Einbaum begleitet von mehreren anderen auf dem Nil unterwegs, als plötzlich einer der Einbäume kentert und die eingeborenen Insassen ins Wasser fallen. Sofort stürzt sich eine Horde Krokodile ins Wasser und schwimmt pfeilschnell auf die gekenterten zu. Da meint die Frau zu ihrem Mann: „Jetzt schau dir das mal an, nichts zum Essen, keine vernünftige Kleidung und Behausung, aber Rettungsboote von Lacoste.

        Zuvor war das Ehepaar zu Besuch im Vatikan und bestaunt dort die vielen großen Staatskarossen von Mercedes im Hof, worauf die Frau meint: „Soll man nicht meinen, daß die mal mit nur einem Esel angefangen haben.“

      2. 5.1.2

        Annegret Briesemeister

        Lieber Wolf

        Du machst mir Spaß und das während der DEMOKRATIE. 😉😉😉

        Gestern hatte ich den ganzen Tag ein Lied im Kopf von einem Sänger, den wir in der DDR gut kannten, trat er doch recht regelmäßig im Land auf. Er heißt Vaclav Neckar und das Lied “ Krokodil Theophil „. Ich war schon verwundert, kenne ich zwar dieses Lied, doch hatte es nie eine besondere Bedeutung für mich. Nun lese ich deinen Kommentar und muss herzlich lachen : DU HAST MIR DAS KROKODIL GESCHICKT. 😉Das hast du wirklich gut gemacht.

        Krokodil Theophil lebte damals noch am Nil,
        Krokodil Theophil habe ich mit heimgebracht.
        Krokodil Theophil ist ein lustiges Reptil…

        Lachende Grüße von Annegret

        “ Humor ist nicht erlernbar. Vor allem setzt er ein großes Maß an Geduld, Herzensgüte und Menschenliebe voraus. “ Curt Goetz

        “ Humor ist der Knopf, der verhindert, daß einem der Kragen platzt. “
        Joachim Ringelnatz

      3. 5.1.3

        Lüne

        Jawoll, mein lieber Zeitgenosse Wolf . . .

        Du hast vollkommen recht und ich habe mich beim Lesen dieser Zeilen köstlich amüsiert.

        Danke für Deinen aufheiternden Kommentar in solch irrwitzigen Zeiten.

        ACCON SAL BEVERINA, Dein Kamerad Z. B.

      4. 5.1.4

        Der Wolf

        Liebe Annegret,

        habe mich meinerseits köstlich amüsiert: “Humor ist der Knopf, der verhindert, daß einem der Kragen platzt.“
        Genau auf den Punkt gebracht!

        Aber noch eine goldene Gabe gewährt uns der Humor: Er hilft uns, die innere Ohnmacht und manchmal auch die Angst zu überwinden, die man angesichts der unverfrorenen Verdrehungen empfindet, mit denen sich die Arroganz der Macht vor den Menschen aufplustert. Er entlarvt mit einem Lächeln ihre tiefste Schwäche und enthüllt ihr bestgehütetstes Geheimnis:
        Nämlich, daß ihr tiefstes Wesen nur aus Leere besteht.

        Heil und Sieg!

    2. 5.2

      Die Volksschau

      Der Leiter eines Franziskanerordens aus den VSA hatte Ende der 1990er Jahre in einem Rundschreiben an einen engen Mitgliederkreis die Aussage des Danziger Prälaten, dem Beichtvater von Kardinal Woitilla alias Papst Joh.-Paul II., zitiert, der in einem seiner (übervollen) öffentlichen Gottesdienste in Danzig gesagt hatte, ich zitiere(!): Die Juden zettelten in ihrer satanischen Gier den 2. WK an. Zitat Ende.
      Wohlgemerkt, ich zitiere hier nur, was besagter Prälat öffentlich gesagt hatte.

      Dieses Schreiben wurde von einem Mitglied, das eine außereheliche Beziehung mit einem jüdischen freiberuflichen Reporter hatte, an selbigen weitergeleitet, der es dann in einem Artikel in einer renommierten Tageszeitung veröffentlichen ließ, worauf ein Strafverfahren in der CH und BRD gegen besagten Leiter, der ebenfalls nur zitiert hatte, eröffnet wurde, in dem er in Abwesenheit u. a. zu einem 5jährigen Einreiseverbot nach BRD und CH verurteilt wurde.

      Selbst Gerard Menuhin, der Autor von ‚Wahrheit sagen – Teufel jagen‘, wurde unlängst in der CH ob seiner Aussagen angeklagt und zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

      Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht das Selbe.

      Antworten
  6. 6

    Kleiner Eisbär

    Zum besseren Verständnis:

    „…

    Im 21. Jahrhundert bezeichnet amerikanischer Exzeptionalismus die politische Kernideologie der USA.

    Er drückt sich, wie Stephen Kinzer schreibt, auch darin aus, dass die USA die einzigen in der Geschichte der Neuzeit sind, die überzeugt sind, dass sie Gottes Werk verrichten, indem sie ihr politisches und wirtschaftliches System anderen bringen.

    Wegen ihrer Einzigartigkeit seien die USA an völkerrechtliche Vereinbarungen grundsätzlich nur insoweit gebunden, wie ihnen dies nützt.

    Auch ließen sich ihre Taten grundsätzlich nicht nach den moralischen Normen bewerten, nach denen die USA die Taten anderer Nationen bewerten.

    Denn es könne grundsätzlich keine „moralische Äquivalenz“ zwischen den USA und anderen Staaten in der Bewertung ihrer Taten geben, da sich Verbrechen von ‚wesenhaft Guten‘ nicht mit Maßstäben bewerten ließen, die man an Verbrechen von ‚wesenhaft Schlechten‘ anlegt.

    Folglich mögen die USA zwar gelegentlich ‚Fehler‘ machen, können jedoch aus grundsätzlichen Gründen keine Kriegsverbrechen begehen – weder in Vietnam, noch im Irak oder in Syrien.

    Und aus ebenso grundsätzlichen Gründen können sie auch keine Zivilisten ermorden, sondern Zivilisten sterben einfach als ‚kollaterale‘ Folge bester Intentionen.

    Da die USA wesenhaft gut seien, entzögen sich ihre Taten auch grundsätzlich einer Bewertung nach völkerrechtlichen Normen.

    …“

    „Amerikanischer Exzeptionalismus“ und die Folgen

    Die von mir fett dargestellten Absätze sind mittlerweile im Wikipedia-Artikel entfernt worden. Es lohnt sich trotzdem immer noch, ihn zu lesen.

    Ebenso lohnt sich die Lektüre der Buchbesprechung des National Journals zum Werk von Othmar Krainz:

    Das Judentum entdeckt Amerika (Im Verweis unter Judaica)

    Antworten
    1. 6.1

      Die Volksschau

      Wie gesagt, wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht das Selbe.
      Die Kriegsverbrechen der VSA in Deutschland während und nach dem 2. WK hat man bei Wikipedia wohl erst gar nicht auf dem Schirm.
      Die Bundeswehr, die nunmehr seit 17 Jahren die Grenzen der BRD in Afghanistan verteidigen muß und nach Bundestagsbeschluß noch bis zum 31.03.2019 müssen wird (wer wird sie danach verteidigen?) hatte bei einem Granatbeschuß m. W. zur Unterstützung von US-Militär versehentlich eine Haus genannte Kate getroffen und zerstört, weswegen die BRD Schadensersatz in Millionenhöhe leisten mußte.

      Die Bundeswehr wird in Afghanistan missbraucht

      Zahlungen an Israel ohne Ende

      Israel will Verträge nachverhandeln

      Antworten
    2. 6.2

      Bernwart

      Danke Kleiner Eisbär, für diesen Augenöffner.

      Es gibt keine US-amerikanische Kriegsverbrechen, weil es Gottes Wille war.
      Wir, die USA, sind nur Gottes Werkzeug!

      „Das heißt, es ist nicht einfach nur eine Idee von ein paar Wirrköpfen, die in einer kleinen Zeitschrift erschienen ist, oder die Überzeugung von einer kleinen, zu vernachlässigenden Gruppe,

      sondern wirklich die US-amerikanische Staatsdoktrin!

      Egal ob Demokraten oder Republikaner, ob Hillary oder Trump, ob Schwarzer oder Weißer.

      Etwas, was so wichtig ist und die gesamte politische Ebene der Weltmacht USA durchzieht, das sollte dringendst von uns verstanden und beachtet werden..

      Die USA sind die einzigen in der Geschichte der Neuzeit, die überzeugt sind Gottes Werk zu tun, indem sie anderen ihr politisches und wirtschaftliches System „bringen“ (mit Gewalt aufzwingen)“

      Quelle HIER

      Sind die Amis alle irre, oder meinen sie, sie wären die besseren (von Jehova besessenen) Juden? Die sind ja geisteskrank!

      Accon Sal Beverina

      Bernwart

      Antworten
      1. 6.2.1

        Annegret Briesemeister

        Heil euch, lieber Bernwart und lieber Kleiner Eisbär

        Während ich auf Phoenix die Rede Trumps an die Nation anhöre und nun diesen Satz lese : es gibt keine US – amerikanischen Kriegsverbrechen, weil es Gottes Wille war, möchte ich meine gestrigen Gedanken hinzufügen.

        Es gibt den Ausspruch vom Diener zweier Herren. Dazu sagt der Volksmund : Niemand kann zwei Herren gleichermaßen dienen …oder ganz simpel : niemand kann auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen.

        In God we trust ( auf Gott vertrauen wir ), so der Wahlspruch der Vereinigten Staaten. Wikipedia sagt dazu : 1956 wurde dieser durch eine Deklaration des Kongresses dem lateinischen Spruch : e pluribus unum ( aus Vielen Eines ) hinzugefügt.

        Aber welcher Gott ist es, dem die Amerikaner vertrauen, den sie anbeten, den sie um Schutz bitten?
        Gott schütze Amerika?
        Niemand kann zwei Herren gleichermaßen dienen!
        Entweder wird er dem einen untreu oder dem anderen.
        Ich möchte hier nicht alle amerikanischen Bürger über einen Kamm scheren, das liegt mir fern.
        Doch mal hingesehen wie teils rigide die Auswirkungen der unterschiedlichen christlichen Strömungen sind, die unzähligen Missbrauchsfälle, die ans Licht kommen.
        Den, wie im Satz zu Beginn erwähnten Willen Gottes, auf den die Soldaten eingeschworen werden vor Kriegseinsätzen, der besonders im Falle der Abtreibungsdebatte sichtbar werdende lebensverachtende Umgang mit menschlichen Wesen, lässt immer wieder fragen : welcher Gott ist hier gemeint?

        Allvater kann es nicht sein.
        Also der Gott des Mammon, der Verderbnis?

        Ohne mir schon ein handfestes Urteil über Trump bilden zu können oder zu wollen, bin ich nun nach dem Anhören der Rede immer noch mit derselben Frage wie zu Beginn beschäftigt, da auch der abschließende Satz lautete : Gott beschützte sie, Gott beschützte Amerika.

        Besonders die Erwähnung des HC s und die glorreiche Befreiung durch die Amerikaner während der Rede, sowie dazugehörige Aspekte können uns entweder die Augen endgültig öffnen oder hier wird geschickt getäuscht.

        Ich verabscheue diese Art Verwirrspielchen zutiefst. Die Wahrheit muss für alle sichtbar auf die Tische dieser Welt. PUNKT!

        Heil und Segen
        Annegret

      2. 6.2.2

        Marco

        Heil Dir Annegret,

        „Ich verabscheue diese Art Verwirrspielchen zutiefst“
        Mehr muss man doch nicht wissen, oder?

        Das ist nicht deutsch und mit Sicherheit ist es nicht die Art Politik, die unsere Reichsdeutschen Kameraden betreiben.

        Sal und Sig
        Marco

      3. 6.2.3

        Annegret Briesemeister

        Zu 6. 2. 2

        Heil dir Marco

        Mehr muss man doch nicht wissen.
        Du hast wohl recht. Ich dachte nach der Rede tatsächlich noch länger darüber nach, was hier in Deutschland von Trump erwartet wird und wie abartig ich das alles empfinde.
        Es ist ein Verwirrspiel in mehreren Aufzügen oder Akten.
        Oft wissen wir, wenn hier jemand so an den Pranger der Medien gestellt wird, könnte gerade das Gegenteil zutreffend sein.
        Nun habe ich auch gestern Abend bereits eine Gesprächsrunde angehört, in der dann viele der Themen ( Abtreibung bis 9. Monat, gefakte Ermittlung Muellers etc ) angesprochen wurden. Da wurde dann zwar noch etwas Widerspruch geleistet, aber die Themen lagen somit schon mal auf einem “ deutschen “ Tisch.
        Dann beschäftigt mich der Umgang mit Venezuela und die Reaktionen darauf.
        Sagen wir es so : ich, die ich so gerne reime, vermag mir im Moment auf diese Spielchen keinen Reim zu machen. Eigentlich ein sicheres Zeichen für etwas das man bei uns : es ist was faul im Staate Dänemark, nennt.

        Und zweifelsohne ist das NICHT deutsch.
        Daher geht es mir ja gehörig gegen denn Strich.
        Ich war und bin für klare Worte und Taten, habe meine Kinder so erzogen. Da ist jegliche Form der Eierei eine Beleidigung meiner deutschen Seele.
        Nun spricht man aber auch von Taktik….in heiklen Situationen taktieren mussten wir wohl alle schon…aber Taktik und Lüge ist dann doch ein wesentlicher Unterschied.

        Heil und Segen
        Annegret

      4. 6.2.4

        Kleiner Eisbär

        Hallo Annegret.

        „In GOD we trust…“

        Gold, Oil and Drugs…

        Gruß vom kleinen Eisbären

      5. 6.2.5

        Annegret Briesemeister

        Zu 6. 2. 4

        Hallo Kleiner Eisbär

        Na das erklärt doch alles.
        Wie gut, daß es euch Kameraden gibt.
        Immer ist einer da, der dem anderen die noch vorhandenen Nebelschwaden wegzieht.
        Lieben Dank dafür. 😊

        Heil und Segen
        Annegret

  7. 7

    Annegret Briesemeister

    Liebe Kameraden,

    mir fällt soeben ein :
    behauptete die DDR doch auch ’ne DÄmokratie zu sein…
    und während ich noch weiter denke,
    mir dabei das Gehirn verrenke 😉,
    kommt ein Krokodilsgedicht
    direkte mir vor’s Angesicht.
    Ich hoffe, ihr nehmt mir’s nicht krumm :
    lest nur den Text,
    dann wisst warum
    ich es euch konnte nicht verschweigen,
    und nun werd‘ ich’s euch auch zeigen.
    Hier hör‘ ich nun auf zu dichten,
    lass‘ Herrn Geibel nun berichten.

    KROKODILROMANZE

    Ich bin ein altes Krokodil
    und sah schon die Osirisfeier.
    Bei Tage sonn‘ ich mich am Nil,
    bei Nacht, am Strande, leg‘ ich Eier.

    Ich weiß mit list’gem Wehgekreisch‘
    mir stets die Mahlzeit zu erwürken.
    Gewöhnlich fress‘ ich MOHRENFLEISCH
    und Sonntags manchmal einen TÜRKEN. 😉

    Die Klauen in den Sand gepflanzt,
    tiefsinnig, spricht sie : Tochter Thebens,
    friss nur, was du vertragen kannst,
    das ist das Rätsel deines Lebens.

    Emanuel Geibel

    Und nun versprech‘ ich feierlich,
    das war’s zum Krokodilsgedicht.
    Sonst steigt ihr mir noch auf mein Dache
    und ich dann nicht mehr fröhlich lache.
    Hab‘ heut‘ den Schalk im Nacken sitzen,
    da kann ich nur Gedichte schnitzen. 😉
    Und meine Krokodilestränen
    möcht‘ ich am Rande nur erwähnen.
    Und letztlich werf ‚ ich keinen Mohr
    dem Krokodil zum Fraße vor.

    Doch … weil ich’s auch makaber mag :

    Ach, wenn’s nur immer Sonntag wäre,
    dann gäbe es keine Misere. 😉😉😉😉

    Immer noch von Herzen lachend
    grüßt euch Annegret

    Antworten
    1. 7.1

      Die Volksschau

      auch Gollum verspeiste Orks nur, wenn er sonst nichts fand ….
      doch in der Not frisst der Teufel Fliegen oder eben Türken.
      Wohl bekomms

      Antworten
  8. 8

    Annegret Briesemeister

    Sarkasmus :

    Ich schaue in beide Richtungen, bevor ich eine Einbahnstraße überquere.
    Soviel Vertrauen habe ich noch in die Menschheit. 😕

    Antworten
  9. 9

    Annegret Briesemeister

    Einen hab‘ ich noch zum Feierabend :

    Otto Reutter / Gräme dich nicht /
    letzte Strophe

    Gräme dich nicht!
    Jüngst ist die Steuer zu mir mal gekommen,
    hätte mir gerne mein Geld abgenommen –
    doch ich sprach lächelnd :
    ’s ist nichts in der Börse –
    aber im Kopf hab‘ ich sehr schöne Verse –
    Geld hab‘ ich nicht –
    doch ich mach‘ dir’n Gedicht!
    Gräme dich nicht!

    12. Gebot 😉 wenn du heute lachen kannst, verschiebe es nicht auf morgen

    Herzlichst Annegret

    Antworten
  10. 10

    Marco

    „Der VL fährt nach Dachau und ent-schuldigt sich!“

    Der Volkslehrer hat das Video gestern zweimal veröffentlicht und das Video wurde beide male sofort wieder gelöscht.

    HIER noch eine Youtube-Version

    HIER bei Bitchute

    Antworten
    1. 10.1

      Die Volksschau

      Danke, Marco, fürs Einstellen des Videos vom VL, macht gute Arbeit.

      # 6.2.4 – Kleiner Eiisbär

      betr. ‚GOD‘ ….

      SONY
      Standard Oil New York

      HerzLicht

      Antworten
  11. 11

    thor

    Die Macher der Dämonkratie sind die Vernichter der Demokratie!
    Ein Beitrag vom NJ in diesem Zusammenhang.

    Alaf sal fena

    Antworten
  12. 12

    Klaus Borgolte

    Danke bester Kurzer für diese Ausarbeitung, die zudem viele gute Kommentare hatte.

    So ganz am Rande: Männer, die solche und viele andere Beiträge schreiben, nenne ich garnicht gerne „Kurzer“.

    Was soll’s, Du hast Dich so entschieden. Also,

    Glück auf Kurzer
    Klaus Borgolte

    Antworten
    1. 12.1

      Kurzer

      Werter Klaus Borgolte,

      wie ich zum Kurzen wurde, ist eine Geschichte aus meinem „früheren Leben“.
      Hier nur soviel, mit Größe, welcher Art auch immer, hat das nichts zu tun.
      Schau mal in Deinen Strompostkasten.

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
  13. 13

    Die Volksschau

    # 1.2.4 – Der Wolf

    Werter, geschätzter Kamerad Der Wolf,

    was für eine Antwort auf einen Zweizeiler. Dank Dir dafür.
    Meine Mutter (Jg. 21) konnte mit über 70 J. aus Gedichten von Schiller noch aus dem Gedächtnis zitieren. Die mussten sie in der Schule (mittlere Reife) noch auswendig lernen.

    Soviel zum Thema Bildung damals – heute.

    Mir ist die Situation Schiller – Goethe, wenn auch nicht in der Tiefe und im Detail, so doch im generellen bewußt, daß Schiller eines unnatürlichen Todes getorben sei und Goethe ihm nicht zur Seite gestanden habe.

    Heißt es nicht auch im Faust sinngemäß: Und will er auch das Böse, so bewirkt er doch das Gute.

    Auch ich habe mittlere Reife, doch mußten wir uns nie mit den großen deutschen Dichterfürsten beschäftigen, und ich bin Jg. 58.

    Oft unterhalte ich mich mit meinem Sohn (12 J.) über StarWars und Darth Vader bzw. Anakin Skywalker, daß man auf Yoda hätte hören müssen und ihn nicht zum Jedi ausbilden sollen. Doch bei all dem Unheil, daß er als Vasall des Imperators über die Galaxis und die Menschen etc. gebracht hat, zuletzt hat er der Galaxis das Gleichgewicht gemäß der Prophezeihung gebracht, indem er den Imperator, als der seinen Sohn Luke töten wollte, den Abgrund runtergeschmissen hat.

    Was ich mit meinem Zweizeiler sagen wollte, ich verstehe den Kamerad Andy sehr wohl bei dem was er zu Goethe geschrieben hat, ist, daß wir vielleicht manchmal ein wenig differenzierter und zurückhaltender mit unseren Meinungen über Menschen wie Goethe sein sollten. Wie in meiner Antwort an Andy geschrieben, muß jeder, auch Goethe, für sein Tun und Nichttun vor sich selbst und damit vor Gott die Verantwortung übernehmen.

    Vieles, was meine Mutter zu Lebzeiten in meiner Kindheit und Jugend getan hat, fand ich überhaupt nicht lustig, im Gegenteil. Irgendwann, als ich erwachsen wurde, hat sie einmal gesagt, daß sie nur das Beste für mich gewollt hätte, was mich in der Folge vieles hat verstehen lassen. In den letzten Momenten bevor sie still und leicht hinüber gegangen ist, hat sie mit bereits hinübersehenden Blick, also mit einem Bein noch an diesem Ufer und mit dem anderen fast am anderen Ufer, noch gesagt: „Ich hab alles falsch gemacht.“

    Ich kann mich nicht daran erinnern, daß ich zur Zeit Goethes und Schillers in nächster Nähe zu beiden gelebt habe und dabei war. Wenn ich es sollte(!), würde ich es sicher können.

    Das ist es, worum es in unser Leben eigentlich geht. Sich zu erinnern. Zu erinnern, wer wir sind, wirklich sind. Denn wir sind soviel mehr, als man uns gesagt hat.

    Und von daher ist meine Antwort auf den Kommentar von Andy, nur als Anregung, als Hinweis gedacht.

    HerzLicht

    Antworten
    1. 13.1

      Der Wolf

      Lieber Die Volksschau,

      natürlich muß man auch Goethe differenziert betrachten – wie auch jeden anderen Menschen. Aber im Allgemeinen findet eine Betrachtung seiner Person im obigen Sinne überhaupt nicht statt, wenn man einmal von wenigen Ausnahmen absieht. Dies ist freilich dem verbreiteten Unwissen geschuldet. Um so notwendiger, auf diese andere Seite Goethes hinzuweisen, gerade in einer Zeit, wo wir auf Sein oder Nichtsein gezwungen sind, unserer selbst als Volk und Nation wieder gewahr zu werden. In diesem Sinne trifft Deine Aufforderung, uns zu erinnern, voll ins Schwarze.

      Eine andere Frage ist die Selbstverantwortung, die wir als Mensch und Person dem Schöpfer in und außer uns schulden und an der Schwelle unseres Hinübergangs auf die andere Seite des Lebens unweigerlich auf uns nehmen müssen. Wer da wie Deine Mutter feststellen muß: „Ich habe alles falsch gemacht!“, geht zumindest mit dieser Erkenntnis hinüber. Und uns selbst und unser Handeln zu erkennen, ist zweifellos die Chance, die uns dieses Leben bietet. Wann und wo wir dabei diese Erkenntnis gewinnen, ist dabei gleichgültig, denn nur wer erkennt, vermag sich auch zu ändern. Wobei es ja nicht zwangsläufig so sein muß, daß alles, was wir in unserem Leben getan haben, falsch sein muß. Doch „irrt der Mensch, solang er strebt“, wobei es die Frage ist, was genau es mit dem Charakter dieses Strebens auf sich hat.

      Die Ausführlichkeit meines Kommentars ist dem Umstand geschuldet, daß es sich hier nicht um eine beiläufige Frage handelt, sondern um eine Kernfrage der politischen Ethik, mit der sich gerade auch Schiller auseinandergesetzt hat, ohne die wir angesichts der Verleumdungen gegen unser Volk und seine Geschichte keinen wirklichen Durchbruch im Massenbewußtsein erzielen können. Wobei es hier nicht um eine abstrakte Debatte geht, sondern es kommt hierbei in erster Linie auf die persönliche Haltung und Verantwortung jedes Einzelnen an.

      Dürfen wir dabei auch unserem Unmut Luft machen? Ich denke, ja, solange wir dabei nicht eine gewisse Grenze überschreiten. Und so eine Kritik kann manchmal auch harsch sein, aber wenn sie berechtigt ist, muß man das stehen lassen können oder sich auch mal gefallen lassen. Es ist natürlich so eine Sache mit den Emotionen, sie können uns leicht in unnötige Verwicklungen führen und sogar blind machen. Aber gänzlich ohne Emotionen geht es auch nicht. Denn dann wären wir unwahrhaftig, am Ende nur so eine Art Gefühlsroboter. Jedenfalls müssen wir aus unserem Herzen keineswegs eine Mördergrube machen, und eine ehrliche Emotion ist allemal besser, als der krampfhafte Versuch, immer gut und edel zu sein. Dinge müssen nötigenfalls auch auf solche Art zur Sprache gebracht werden. Ungemein klärend, wie ich finde!

      In einer Welt, wo man uns die direkte Sprache durch allerlei gutmenschliche „Handreichungen“ (getarnt als sog. „gewaltfreie“ Sprache) abgewöhnen will, und jedes ehrliche Wort als „hate-speech“ abqualifiziert, dürfen wir getrost auch einmal eine Lanze für die ehrliche Emotion, die geballte Faust und den ehrlichen Abscheu brechen. Wir haben schon genug „betreutes Denken“. Schluß damit! Wir wollen aufrecht leben! Und wer es dann trotzdem schafft, auch in dem, der uns – manchmal auch nur als vermeintlicher – Feind gegenübersteht, noch den irrenden Bruder zu erkennen: Um so besser! Doch das Böse und Teuflische muß als solches erkannt und gebrandmarkt werden – notfalls mit allen Konsequenzen.

      In diesem Sinne!

      Der Wolf

      Antworten
      1. 13.1.1

        Die Volksschau

        Lieber Der Wolf,

        ja, manchmal gehen die Emotionen mit einem ein wenig oder ein wenig mehr durch. Manchmal ist das absolut wichtig, richtig und erforderlich, manchmal hilfreich, danach auf den jenigen zuzugehen und die Dinge wieder ins Lot zu bringen. Wir alle sind Menschen und lernen noch. Jeder hat mal einen weniger weißen Tag.

        Gutmenschliche Schönfärberei bringt mich schon im Ansatz auf die Palme.

        Zuletzt bin ich auf Youtube auf zwei Berichte über die genialen Flugzeugkonstrukteure Junkers und Heinkel gestoßen.
        Junkers wurde danach sein Unternehmen vom Reichsluftfahrtministerium weggenommen. Anscheinend muß er sich mit Göring überworfen haben, als der nach dem 1. WK bei ihm als Testpilot anfangen wollte und abgelehnt wurde.
        Heinkel muß wohl bereits vor dem 2. WK das damals schnellste Flugzeug entwickelt haben, welches danach wohl auch vom Reichsluftfahrtministerium abgelehnt wurde, da man die Me109 favorisierte. Heinkel bekam die Genehmigung, seine Entwicklung auch ins Ausland zu verkaufen, was er auch in Richtung VSA tat. Während des Kriegs haben dann die überlegenen Mustangs der Amis den Me109 das Leben zur Hölle gemacht, die demnach fast 1:1 der Heinkel entsprochen haben soll.

        Bandbreiten zwischenmenschlichen Verhaltens.

        Die Spedition Barth aus BW hat auf den Sattelaufliegern ihrer 40 Tonner über die gesamte Breite einen kleinen Terrier und daneben ein kleines Ferkel abgebildet. Darunter steht: Wen streicheln, wen schlachten? Der Firmeninhaber zeigt auch sonst mit Zitaten bedeutender Männer auf seinen Transportern Flagge für seine Überzeugung als Vegetarier.
        Die Spedition, die nur festangestellte Fahrer beschäftigt, bezahlt diesen monatlich ohne Zulagen knapp 4.000 EUR. Der russische Kollege kostet seinen Chef gerade mal 1/4 davon.

        Als ich die beiden v. e. Beiträge gesehen hatte, habe ich auch gedacht Sche.. Göring.
        In Leni Riefenstahls Biografie, die ich noch von Dr. Max Wahl bekommen habe, kommt z. B. Dr. Goebbels überhaupt nicht gut weg, der ihr wiederholt Steine in den Weg gerollt haben soll, wo sie bis zum Führer mußte, um dessen Aufträge rechtzeitig fertig stellen zu können.
        Auch hier habe ich gedacht, ….

        In diesem Sinne …

        HerzLicht

      2. 13.1.2

        Thor

        Heil Dir Der Wolf,

        Sehr interessante Ausführungen!
        Ich habe das erschütternde Buch von Mathilde Ludendorff -“ Der ungesühnte Frevel an Luther, Lessing, Mozart und Schiller“ gelesen.

        Dieses Buch hat vieles beantwortet und dennoch sehr viele Fragen aufgeworfen.

        Am meisten beschäftigte mich Schiller und Goethe und die Frage, was Goethe wohl für ein Mensch war. Ist er das wofür man ihn hält?

        Ist Dr. Faust eine Reflexion seiner selbst?
        Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten.

        Es ist zum einen seine Genialität, er war ein Universalwissender.
        Er beherrschte die Kunst der Minne, er war Naturwissenschaftler,
        seine Lehre des Farbkreises ist beeindruckend, als Minister brachte er den Bergbau voran und viele Dinge mehr.
        Es gibt sehr viele positive Dinge, die er der Welt hinterlassen hat und dennoch weist Frau Dr. Ludendorff nach, dass er sich als Bruder der Loge schuldig gemacht hat am Verbrechen seines erklärten Freundes Friedrich Schillers.
        Schiller, zweifelsohne ein wahrer Nationalist, welcher vor der französischen Revolution warnte, hatte Ambitionen an den preußischen Hof als Berater zu wechseln, man hat ihm dort eine Stellung angeboten. Goethe wusste von Schillers Leidenschaft und dem innigen Wunsch an der Jenaer Universität einen Lehrstuhl zu bekommen, Goethe benutzte dies und seinen Einfluss und verschaffte Schiller diesen Lehrstuhl, damit nahm Schiller Abstand sich am preußischen Hof zu etablieren.
        Es war eine Intrige, die schlussendlich in Schillers Tod mündete.
        Goethe, welcher sich als Schillers Freund ausgab, tat nichts gegen seine Beseitigung.
        Das ist die böse Seite, die eines Mitschuldigen am Mord eines Menschen, den er als seinen Freund erachtete, welche Niedertracht. Der „Schierlingsbecher“, den man Schiller reichte, brachte ihn langsam um. Er erhielt als Mitglied des Staates Sachsen-Weimar kein Staatsbegräbnis, er bekam ein Groschengrab in der Armengruft, wohin man ihn wegen der schnellen Verwesung (Wirkung vom Wasserschierling) verbrachte.

        Es wird in der Öffentlichkeit immer nur die „positive Seite“ Goethes herausgestellt, die andere Seite ist tabu.
        Die Wissenden der Loge verhehlen alles, was ihn in Missachtung bringen könnte, um ihre Ziele weiterhin durchsetzen zu können. Der Teufel darf nicht erkannt werden.

        In seinem Vermächtnis erkennt man die Tragödie um Dr. Faust, die Dualität der Schöpfung und den Kampf diese in Ausgewogenheit zu halten.
        Ist Dr. Faust der Arzt der uns heilt, der mit der Faust auf den Tisch haut, der sich mit der Faust wehrt, die Faust erhebt zum Kampf gegen den Teufel?

        Erst wenn man die ganze Geschichte um Goethe kennt, erkennt man den Zweck der Tragödie um Dr. Faust, wollte er der Nachwelt damit einen Hinweis geben?
        Die Wahrheit, welche einem die Brust zerreißt, die andere Kraft, die einem davon abhält sie auszusprechen.
        Wie sagt man so oft, „Der Teufel steckt im Detail“!
        Betrachtet man die Dinge nicht detailliert, so wird man ihn nicht erkennen, vorausgesetzt man kennt alle Details.
        Nur so erkennt man des Pudels Kern.

        So erfährt man in den Medien immer nur Teilwahrheiten, um den Teufel zu schützen, die Mühe, das ganze Bild zu sehen, machen sich leider die Wenigsten.
        Somit ist die Bequemlichkeit auch eine Tugend des Teufels.

        Alaf Sal Fena

      3. 13.1.3

        Der Wolf

        Ergo, nicht nur Verrat, sondern auch menschliche Unzulänglichkeiten und Fehleinschätzungen haben zur Niederlage im Zweiten Weltkrieg beigetragen. Von den menschlichen Unzulänglichkeiten und Fehleinschätzungen der anderen Seite erfahren wir freilich nichts; die werden einfach unter den Tisch gewischt.

        Solche Fehleinschätzungen und Unzulänglichkeiten begleiten jedes menschliche Leben. Für uns darf das freilich kein Grund sein, zu verzweifeln oder alle Schuld an uns selbst zu suchen. Freilich sind wir aufgefordert, uns den eigenen Fehlern zu stellen und daraus zu lernen.

        Im übrigen kann der beste Führer, der selbstverständlich auch niemals frei von Fehlern sein kann, auch nur so gut wirken, wie die Menschen um ihn herum. Denn auch der beste Mensch kann nicht alles allein machen. Daher ist es Pflicht jedes einzelnen Volksgenossen, in seiner kleinen Welt und seinem selbstgewählten oder übertragenen Aufgabenbereich dafür zu sorgen, daß alles nach bestem Wissen und Gewissen geschieht. Die Stolperfallen kommen zumeist aus unserem Ego, das wir noch nicht richtig zu beherrschen gelernt haben. Hinzu treten Schwächen in unseren Fähigkeiten und unserem Wissen.

        Die Kunst der Führung besteht darin, das jeweils Beste in den Menschen zu fördern, die wir führen müssen und dabei das eigene Ego möglichst weit unter Kontrolle zu halten. Und je höher wir in der Führungsverantwortung steigen, umso größer die Last der Verantwortung.

        Wer nach Macht strebt, ohne ihr gewachsen zu sein, wird von ihr zermalmt. Nur wer die gewaltigen Kräfte, die in einem Volk schlummern, zu lenken versteht, ist zu ihr berufen. Und nur Ausnahmemenschen können ihr gerecht werden. Minuscharaktere sind dazu jedoch nicht in der Lage. Ihr Wirken ist ausschließlich auf sich selbst gerichtet und wird entweder die Menschen, die sie „führen“ in den Abgrund stürzen oder gar sie selbst vernichten.

        Was bedeuten daher angesichts solcher Anforderungen Ruhm und die äußeren Kennzeichen von Rang und Macht? Nur Narren lassen sich davon blenden oder streben nach ihnen. Sie sehen nur den Glanz und kennen nicht die Bürde, die damit verbunden ist. Wer dennoch den Auftrag der Führung in sich spürt, muß zuerst lernen, sich selbst zu führen.

        Das wahre Führertum ist ein Opfer, das nur wenige zu erbringen verstehen. Und allein diesem Opfer zollen wir unsere Anerkennung, selbst wenn dahinter ein Mensch steht, der nicht in allen Dingen vollkommen sein kann.

        Accon und Beverina

  14. 14

    Annegret Briesemeister

    Die Worte des Glaubens

    Drei Worte nenn‘ ich euch,
    inhaltschwer,
    sie gehen von Munde zu Munde.
    Doch stammen sie nicht von Außen her,
    das Herz nur gibt davon Kunde.
    Den Menschen ist aller Wert geraubt,
    wenn er nicht mehr an die drei Worte glaubt.

    Der Mensch ist FREI geschaffen, ist frei,
    und würd‘ er in Ketten geboren.
    Lasst euch nicht irren des Pöbels Geschrei,
    nicht den Missbrauch rasender Toren.
    Vor dem Sklaven, wenn er die Kette bricht,
    vor dem freien Menschen erzittert nicht.

    Und die TUGEND, sie ist kein leerer Schall,
    der Mensch kann sie üben im Leben.
    Und sollt‘ er auch straucheln überall,
    er kann nach der göttlichen streben.
    Und was kein Verstand der Verständigen sieht,
    das übet in Einfalt ein kindlich Gemüt.

    Und wo Gott ist, ein mächtiges WILLE lebt,
    wie auch der menschliche wanke.
    Hoch über der Zeit und dem Raume schwebt,
    lebendig der höchste Gedanke.
    Und ob alles in ewigen Wechsel weist,
    es beharret im Wechsel ein ruhiger Geist.

    Die drei Worte bewaret euch,
    inhaltschwer.
    Sie pflanzt von Munde zu Munde.
    Und stammen sie gleich nicht von Außen her,
    euer Inn’res gibt davon Kunde.
    Dem Menschen ist nimmer sein Wert geraubt,
    so lang er noch an die drei Worte glaubt.

    Friedrich Schiller

    Antworten
    1. 14.1

      Thor

      Danke liebe Annegret Briesemeister für die erhellenden Worte von Friedrich Schiller.

      Nun, wo steht die überwiegende Menschheit heute: Der Freiheit beraubt, der Wille gebrochen und die Tugend unterschlagen und meint sie doch nichts von dem fehlt.
      Der Irrglaube, der Wert läge im Erreichten, im materiellen Wert und nicht im Geiste, lässt sie vergessen, wer sie wirklich sind.
      Die Demokratie will uns glaubhaft machen, dass wir nichts an dem eingebüßt hätten, was Schiller hier beschreibt, nur dem ist nicht so.
      Die Demokratie ist eine Hure, sie übernimmt keine Verantwortung, sie dient nur dem Materialismus.
      Die vermeintliche Wahl hat keinen Einfluss auf das Ergebnis und hier meine ich nicht das Wahlergebnis, sondern das Ziel welches von den wirklichen Machern gesteckt wurde.

      Schiller soll ja einmal gesagt haben: “ Demokratie ist die Diktatur der Dummen“. Das ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen.

      Alaf Sal Fena

      Antworten
  15. 16

    Die Volksschau

    # 13.1.2 Thor

    Werter Thor,

    hab Dank für Deinen wertvollen Beitrag.
    Wie ein kleiner Stein eine gewaltige Lawine auslösen kann, so haben hier zwei Zweizeiler einen lebendigen, wichtigen, umfassenden Austausch ausgelöst, der nicht geplant oder vorhersehbar war.

    Hast Du das Buch von Frau Ludendorf im Netz gefunden?
    Wenn ja, wo?

    HerzLicht

    PS:
    Und dann will uns eine Türkin Özdegun -oder wie auch immer- etwas von Kultur erzählen.
    Wetten, die hat den Begriff zuerst ‚gegoogelt‘, denn wer gbit sich schon die Blöße, und bestellt sich einen Duden, dazu müßte man ja wissen was das ist, wofür das ist und wie man das schreibt, womit wir bei Manni Manta wären.
    „Ha mer n Dude gekauft.“ „Un – hasn scho inbaut?“
    Nun ja, sogar Verona Feldbusch, die sieht zudem auch wesentlich besser aus, hat gewußt, wofür ein Duden ist. Nur gehelft hats nichts. Doch wer fragt schon bei den ‚Augen‘ danach … 🙂

    Kaptiän Paul Watson von Sea Shepherd hatte mal zu einer Pressekonferenz eingeladen, bei der Bo Derek zum Walfang bzw. Schutz der Wale Stellung beziehen würde. Der Saal war gerammelt voll mit Presseleuten. Dann frug einer der Reporter, was Bo Derek denn mit dem Thema zu tun habe, was sie darüber wisse. Darauf antwortete Watson: „Nichts – aber ihr seid alle hier.“

    Antworten
    1. 16.1

      Thor

      Heil dir Die Volksschau,

      HIER ist ein Verweis zum Buch.

      Alaf Sal Fena

      Antworten
      1. 16.1.1

        Die Volksschau

        Werter Thor,

        vielen Dank für den Hinweis.
        Wußtest Du, daß das Buch von Goebbels verboten wurde und auch nach 45 verboten blieb?

        HerzLicht

      2. 16.1.2

        Die Volksschau

        Werter Thor,

        nachdem ich die Kapitel des von Dir erwähnten Buchs bis zum Tode Luthers gelesen habe, kann ich das nur jedem ans Herz legen. Was ich nicht verstehe, ist, warum das Buch im Dritten Reich verboten war.

        Inwieweit der Film über das Leben und Wirken Papst Johannes XXIII., den man ’nur‘ als ‚Übergangspapst‘ gewählt hatte, dies realistisch wiedergibt, ist mir leider nicht bekannt. Nichtsdestotrotz soll er ein ganz besonderer Papst gewesen sein. Worauf ich hinaus will ist, daß er sich (im Film) nicht wie gedacht von der Kurie gängeln ließ und auch Intrigen durch seine entwaffnende, nach außen vielleicht einfältig wirkende Art, die Luft aus den Segeln nahm.
        Doch wie auch die Bilder von Papstdarsteller Franziskus, einem Jesuitenzögling!, als er vor führenden Vertretern Jahwes kniet und ihnen die Hände küsst, zeigen, bestimmen ganz andere, wie Luther aufzeigte, die Geschicke der alt- und neutestamentaischen paulinischen ‚Christenheit‘.

        Wehret den Anfängen!

      3. 16.1.3

        Die Volksschau

        Zu dem v. e. Buch ‚Der Ungesuehnte Frevel An Luther, Lessing, Mozart und Schiller‘ empfehle ich das Buch von Hanns Georg Hermann, ‚Fünf Jahre Reichskonkordat mit der römischen Kirche‘

        und

        Geschichte der Juden in Rom

        Ferner verweise ich auf das Bild unter der Überschrift ‚Wer ist da Herr? Wer der Knecht?‘ wo Papstdarsteller Franziskus David Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger die Hand küsst und sich dabei tief vor ihnen verbeugt.

      4. 16.1.4

        Die Volksschau

        Das Kreuz mit dem Kreuz
        Das wahre Wesen der römisch kath. Kirche?

        Das Buch von Frau Dr. Ludendorff zum Thema Luther und das Hanns Georg Germanns zum Konkordat erschüttern die Feste, auf dem die kath. Kirche meint zu ruhen.
        Bereits Luther hat die Unterwanderung der kath. Kirche durch die Juden in Umfang und Bedeutung für das Christentum danach erkannt. Laut den recherchen Frau Dr. Ludendorff war Luthers Kampf gegen die Juden deshalb wesentlich härter und schärfer als gegen das Papsttum und dessen Ablasshandel. Wen wundert es da, daß jemand wie Luther, der die weitreichenden Pläne der Juden nachhaltig aufdecken und verhindern resp. die Juden aus Deutschalnd für immer ausweisen lassen wollte, dieser kleinen wurzellosen Clique gehörig in die Quere gekommen sein muß, weshalb seine diesbezüglichen Schriften allesamt von eben jenden ‚eingezogen‘ worden sind, folgt man Fr. Dr. Ludendorff.
        Mitglieder der NSDAP wurden vor 1933 von der kath. Kirche mit Bann belegt (sie durften nicht an den Sakramenten teilnehmen, nicht kirchlich heiraten und bekamen auch kein kirchliches Begräbnis), was für viele gläubige Mitglieder der Partei zu einem inneren Konflikt auch in ihren Familien führte. Die NSDAP war für die Verantwortlichen der rk-Kirche soetwas wie der personifizierte Satan, weshalb überall in Kanzel und Beichtstuhl gegen die Bewegung gehetzt wurde. Lediglich in der Zeit, in der das Reichskonkordat verhandelt wurde, wurden die Kirchvertreter von Rom angehalten, sich in allen Belangen positiv zur neuen Regierung zu äußern bzw. verhalten.
        Wenn man einen neuen Menschen erziehen will, so braucht dies vor allem eines, Zeit. Dann muß man ggf. auch in den ’sauren Apfel‘ beißen und ‚fünfe mal gerad sein lassen‘, denn ‚das Kind mit dem Bade auszuschütten‘ hat selten in einer Sache weitergeholfen. Die Hoffnungen der Reichsregierung ob des großzügigen Konkordats mit der kath. Kirche in selbiges wurden jedoch binnen nur fünf Jahren von der kath. Kirche schmählich enttäuscht. Bereits wenige Monate nach Abschluß des Konkordats 1933 änderte sich die Haltung der Kirchenvertreter nach anfänglich guter Zusammenarbeit drastisch ins Gegenteil. Niemand hatte geglaubt, daß sich die Reichsregierung Adolf Hitlers über das kommende Jahr hinaus an der Macht hätte halten können.
        Etwas ganz anderes spielt hier aber jedoch noch herein. Wem gilt die erste Treue z. B. eines leitenden Beamten, der tiefgläubiger Katholik ist? Der Kirche, die international agiert oder dem Staat, dem er dient?
        Von daher trifft m. E. Hanns Georg Germann den Nagel auf den kopf, wenn er erwähnt, daß das Wesen der kath. Kirche mit ihrem Sitz im Ausland und dem alleinigen weltweiten Absolutheitsanspruch des Papstes, dem archaischen Wesen der Deutschen absolut fremd ist. Zudem kann niemand zwei Herren gleichzeitig dienen.

        Wer kennt sie nicht, die Klassiker der Roman-Literatur jüdischer Erfolgsautoren wie Noah Gordon (Der Diamant des Salamon, Der Medicus, …) oder Leon Uris (Exodus, …), die es auf schon fast genial zu bezeichnende Weise verstehen, den Leser tief mit in das Geschehen hineinzuziehen, ihn das Buch durch ihre unabstreitbare Erzählkunst förmlich verschlingen zu lassen und ihm dabei die Mär vom geschundenen Judenvolk vorzugaukeln, die sich unmerklich tief in ihm einbrennt, ohne daß der (unbedarfte) Leser die Kehrseite der Medaille auch nur im Ansatz erkennen könnte.

        Dem Apostel Petrus wurde zu keiner Zeit der Auftrag erteilt, eine Weltkirche zu erbauen, noch hat er das Mandat dafür von Gott bekommen noch die Goldenen Schlüssel zum Himmel. Wenn Jesus in Mt 16,18 Petrus erwähnt, so meint er mit ‚Petrus‘ nicht den Apostel Petrus, sondern den Fels (Petros) auf dem die Gemeinde einst stehen würde. Jesus hat ihn als den Satan bezeichnet, der von ihm weichen solle und ihm die Verleugnung seiner Person, also die ultimative Untreue beim Abendmahl auf den Kopf zugesagt, ein anderer namens Judas hat ihn dann den Juden ausgeliefert. Verrat kommt immer von innen. Petrus mußte später vor dem Zorn der anderen Jüngern Jesu nach Rom fliehen. Auch in der Bibel nimmt Petrus neben Jesus in Bezug auf die Kapitel- und Seitenzahl nur eine untergeordnete Stellung im NT und besonders zum AT ein, das die Bibel dominiert. Federführend im NT ist der von eigenen Gnaden selbsternannte Apostel Paulus, der zuvor Saulus hieß und Jude war, der die Lehre Jesu ins Gegenteil verkehrte.

        Beschäftigt man sich mit dem Roman ‚Der Diamant des Salomon‘, so erfährt man, daß die Papstkrone oder Tiara nach dem Vorbild derer jüdischer Hohepriester gestaltet worden sei. Auch die Kippa, die kath. Würdenträger auf ihrem Kopf tragen, entstammen jüdischem Vorbild.

        Im v. e. Buch von Hanns Georg Germann erwähnt dieser, daß Reichsminister Kerrl am 1.12.1937 auf einer Großkundgebung der NSDAP in Hagen mitteilte seien laut dem Justizministerium eine so große Anzahl von Pristern und Ordensleuten der kath. Kirche in Strafprozesse verwickelt, daß man nicht mehr von Einzelfällen sprechen können. Einer Zahl von rund 16.000 männlichen röm. kath. Ordensangehörigen ständen etwa 8.000 Prozesse gegenüber (Sittlichkeitsverbrechen und -vergehen, Devisenverbrechen und -vergehen, Vergehen gegen das Heimtücke-, Flaggen- und Sammlungsgesetz sowie Kanzelmißbrauch).

        Das bringt mich zu den hier bereits veröffentlichten Hinweisen bezüglich Kinderschändung durch Priester bis in jüngster Zeit, die dann vor einem Kirchengericht gegen Zahlung eines Judaslohns von 4.000 EUR weiterhin in ihrer Wohnung unbehelligt leben können und ihre Rente beziehen, anstatt daß die Kirche ihre dem Zölibat, der Keuschheit und dem Gehorsam bzw. Armut verpflichteten Schafen eine Zelle in deren geschlossenen Einrichtungen angedeihen läßt, wie das sonst Usus ist, wenn man als Priester gegen Kirchendogmen verstoßen hat. Wie z. B. in der Komödie von 2008 ‚Mein Gott, Anna‘ mitgeteilt wird, werden Kinder von Priestern, die es ja gar nicht geben darf, totgeschwiegen und auch schon einmal in Einrichtungen des Wettbewerbs, der evang. Kirche, ohne Nennung des Vaters untergebracht. Kinderschändung läuft da wohl unter ferner liefen als menschliche Schwäche und nicht als entsprechend zu ahndende Straftat. Dergleichen gilt für Homosexualität unter Priestern und Nonnen, die im Vatikan bei rund 50 % liegen soll. Will aber ein/e Mitarbeiter/in der kath. Kirche eine/n Frau/Mann heiraten, die/der bereits geschieden ist, führt der Weg nur über einen neuen Arbeitgeber oder ein Anullationsverfahren der Ehe des Partners vor einem Kirchengericht, das mehr als nur peinlich ist und in hohem Maße indiskret. Einmal mehr offenbart sich den Gläubigen nicht der Herr, sondern die Doppelmoral der sog. kath. Kirche.

        Weiterhin wurde hier bereits mit Verweisen auf das Vermögen der kath. Kirche in BRD hingewiesen, das so groß, so verschachtelt über verdeckte Gesellschaften verwaltet wird, daß nicht einmal der BRD-Oberhirte Kardinal Marx (!) sagen kann (will), in welcher Dimension es sich nur in seiner Diözese geschweige denn für Gesamt-BRD bewegt. Läßt er doch Millionen in den Bau eines neuen Kirchmuseums stecken und schließt eine kirchliche Oblachloseneinrichtung, weil der Staat die ca. 70.000 EUR nicht mehr bezahlen will und in Limburg hat sich der dortige Bischof einen goldenen Palast bauen lassen. Gott vergelt’s.

        Das Konkordat von 1933 ermöglichte der kath. Kirche im Reich größtmögliche Ausdehnungsmöglichkeiten, was ihre Priester und Ordensangehörigen aber auch was die Flut von neu errichteten Klöstern betraf und das dafür erworbene Land. Überall kauft die römische Kirche in Deutschland Ländereien auf; der römische Grundbesitz in Deutschland hat bereits die Größe des Landes Thüringen erreicht. Gemäß der ‚Deutschen Volkswirtschaft‘ wird, so Germann, der Gesamtbesitz der Kirche an land- und forstwirtschaftlichem Boden auf 1 – 1,1 Millionen Hektar geschätzt (1 Hektar (ha) entspricht 10.000 qm = 100 m x 100 m). Es ist kaum anzunehmen, daß die kath. Kirche nach 1945 ihren Ländereien in Deutschland verlustig gegangen sein dürfte, deren Bodenpreise sich in der Folge aber sicher vervielfacht haben dürften. Im weiteren zeigt das Buch unter Quellenangaben bereits ab 1935 die heute so ‚populären‘ Aktionen unter ‚falscher Flagge‘ der linken Organisationen der kath. Kirche gegen eigene Einrichtungen auf, um sie der SA oder HJ in die Schuhe zu schieben oder das Aufdecken von Devisenvergehen durch höchststaatliche Stellen, nachdem selbst hohe Stellen der kath. Kirche versucht hatten, diese zu vertuschen oder zu bagatellisieren. Der kath. Jugend wurde sogar seitens der Kirche unter Strafe der Umgang mit anderen Volksgenossen verboten. Im Umfeld der italienischen Konkordatsverhandlungen hat Papst Pius XI. am 14.02.1929 vor Zöglingen des Kollegiums von Mondragone mitgeteilt, daß er sogar mit Teufel ein Konkordat abschließen würde, wenn es sich darum handelte, eine Seele zu retten. Um diesen aber erfolgreich zu überlisten, braucht es, wie wir wissen, ein gehörig Maß an deutscher Bauernschläue.

        Reflektierend zeichnet sich ein Bild, daß besonders die Situation der Kinder und Jugendlichen aber auch der Wissenschaft und nicht zuletzt der Frauen und Hebammen in Deutschland mit Sicherheit um ein Vielfaches einfacher, gesünder und besser gewesen wäre, ohne den fortwährenden Machtmißbrauch ohne jedes göttliche! Mandat durch die sog. kath. Kirche, der die evangelische ob ihrer Entartung und Leugnung Luthers eigentlichen Wirkens heute in nichts nachsteht. Es entsteht der bittere Beigeschmack, als wäre das sog. Christentum, das sich in seinen ganz frühen Anfängen noch ‚Der Weg‘ nannte, durch die gegensätzliche Umkehrdoktrin des fremden, feindlichen Eindringlings Paulus, namens Saulus, ein Akt gewesen, um die große Masse an dummen Schafen auf der Welt unter einer neuen aber kontrollierten Erlöser-Idee einzufangen und zu benutzen, damit das von wem auch immer sog. auserwählte Volk die Pfründe und den Reibach daraus scheffeln kann, egal wer es über die Jahrhunderte fürsorglich verwaltet. Ist das sog. Christentum aber auch der Isla(h)m möglicher Weise das Pendant der Freimaurerei, dienen doch beide dem gleichen Herrn (Joh. 8,44), jeder auf seine Weise? Irgendwie erinnert das an den Rattenfänger von Hameln bzw. an den Jungenfänger bei Pinocchio. Auf die programmatische Doktrin und Ideologie von ‚mea culpa‘ und Co. möchte ich hier nicht mehr eigens eingehen, das kann in den Beiträgen hinlänglich nachgelesen werden.

        Faszination Bibel

        Der Papst Franziskus küßt die Hand von David Rockefeller, John Rothschild und Henry Kissinger

        Sind Lehre und Wissenschaft nicht von natürlichem, demütigen Gottbewußtsein und Hingabe zum Leben und der Natur durchdrungen, sind sie tot. Sie werden nie das Mysterium der Schöpfung schauen, die ihre Geheimnisse nur dem von Herzen freiwillig offenbart, der sie in einer einfachen Blüte oder einem Tropfen Wasser selbstlos im Dienst am Gemeinwohl zu schauen vermag.
        Auf dem Weg des Einzelnen zu Gott im eigenen Herzen, zum Christus oder seinem eigenen Heiligen Christ Selbst, das in einer Kammer in unserem Herzen darauf wartet, sich entfalten zu können, um uns zur Gegenwart ICH BIN führt, die wir sind, stehen das Gros der Priester egal welcher Couleur ausschließlich im Weg.

        Bibelstellen:

        Mk 8,33
        Er aber wandte sich um, sah seine Jünger an und bedrohte Petrus und sprach: Geh hinter mich, du Satan! Denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist.

        Mt 16,18-28
        18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.
        19 Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben: Was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein.
        20 Da gebot er den Jüngern, niemandem zu sagen, dass er der Christus sei.
        21 Seit der Zeit fing Jesus an, seinen Jüngern zu zeigen, dass er nach Jerusalem gehen und viel leiden müsse von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten und getötet werden und am dritten Tage auferstehen.
        22 Und Petrus nahm ihn beiseite und fuhr ihn an und sprach: Gott bewahre dich, Herr! Das widerfahre dir nur nicht!
        23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh weg von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist.
        24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir.
        25 Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden.
        26 Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, womit er seine Seele auslöse?
        27 Denn es wird geschehen, dass der Menschensohn kommt in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun.
        28 Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche unter denen, die hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Menschensohn kommen sehen in seinem Reich.

        Apg 3,12-15
        12 Als Petrus das sah, sprach er zu dem Volk: Ihr Männer von Israel, was wundert ihr euch darüber oder was seht ihr auf uns, als hätten wir durch eigene Kraft oder Frömmigkeit bewirkt, dass dieser gehen kann?
        13 Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unsrer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht, den ihr überantwortet und verleugnet habt vor Pilatus, als dieser ihn freisprechen wollte.
        14 Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und darum gebeten, dass man euch den Mörder schenke,
        15 aber den Fürsten des Lebens habt ihr getötet.

        Und er hatte ihn entgegen seines Schwurs 3x in nur einer Nacht verleugnet, so wie vorhergesagt.
        Jesus aber hat zum Schwören folgendes gelehrt:
        Mt 5,33-37
        33 Ihr habt weiter gehört, dass zu den Alten gesagt ist (3.Mose 19,12; 4.Mose 30,3): »Du sollst keinen falschen Eid schwören und sollst dem Herrn deine Eide halten.«
        34 Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron;
        35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße; noch bei Jerusalem, denn sie ist die Stadt des großen Königs.
        36 Auch sollst du nicht bei deinem Haupt schwören; denn du vermagst nicht ein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.
        37 Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Bösen.

        Nur die Alttestamentaischen leben nach
        5 Mose 6,13
        13 sondern du sollst den Herrn, deinen Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem Namen schwören.

        Joh 8,44
        Ihr (die Juden – Anm. d. V.) habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

        Mt 26,31-35
        31 Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr euch alle ärgern an mir; denn es steht geschrieben (Sacharja 13,7): »Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.«
        32 Wenn ich aber auferstanden bin, will ich vor euch hingehen nach Galiläa.
        33 Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Wenn sich auch alle an dir ärgern, so will ich doch mich niemals ärgern.
        34 Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.
        35 Petrus sprach zu ihm: Und wenn ich mit dir sterben müsste, werde ich dich nicht verleugnen.

      5. 16.1.5

        Annegret Briesemeister

        Zu 16, 1, 4

        Werte Volksschau

        Nur mal eine oder zwei Anmerkungen.
        Man munkelt schon sehr lange und das so überhaupt nicht leise, Luther war und blieb bis zum Lebensende praktizierender Katholik, machte mit Papst / Vatikan gemeinsame Sache und “ verdiente “ nicht schlecht daran.
        Weil die katholische Kirche befürchten musste, daß die j*dische Unterwanderung, aber genauer noch das im Dienst der J*den stehen, oder noch genauer, die Gründung der katholischen Kirche durch die J*den, umfassend bekannt werden könnte, und somit die “ uralten Pläne “ in ihrer Umsetzung empfindlich gestört werden könnten, gründete man die protestantische, evangelische Kirche, und machte Luther zum Erfüllungsgehilfen.
        Spätestens seit der Wiedervereinigung sind inoffiziell katholische und evangelische Kirche wieder eins….nach außen und für die gläubigen “ Schäfchen “ spricht man von “ Zusammenarbeit „. 😲 ohne die wahren Hintergründe jemals wirklich zu nennen.
        Nur wird dieses böse Spiel “ ganz wie von selbst “ seinem Ende zugeführt. Überall ist es bereits deutlich erkennbar.
        Ich neige nicht dazu, aus der religiösen Schriften zu zitieren, aber ein Zitat trifft es haarscharf und lässt nichts an Deutlichkeit vermissen :

        “ Trete aus aus ihr ( der Kirche ), mein Volk, damit du nicht Teil wirst ihrer Schuld. “ angeblich aus dem Evangelium Jesu ….

  16. 17

    Die Volksschau

    Nach soviel Kultur, hier ein wenig Kult aus deutschen Landen

    Antworten
  17. 18

    Die Volksschau

    Könnte man sich stundenlang anhören

    HIER und HIER

    Antworten
  18. 19

    Die Volksschau

    Deutsche bauten die VSA auf und als Dank …

    Den Japanern in den VSA wurde zu Beginn des 2. WK dort ähnliches zu Teil.

    Antworten
    1. 19.1

      Die Volksschau

      Auch die Romanfigur Old Shatterhand und meines Wissens nach auch Lederstrumpf sind Deutsche.

      Antworten
    2. 19.2

      Die Volksschau

      # 1.1.1 Der Kurze

      Werter Kurzer,

      nachdem ich in dem von mir als Kommentar eingestellten Beitrag ‚Deutsche bauten die VSA auf…‘ erfahren habe, daß Benjamin Franklin warum auch immer einer der stärksten Ablehner der deutschen Einwanderer in die VSA gewesen sein soll, nochmals mein Hinweis zu v. e. Dialog, daß es mir betr. der Person Benjamin Franklin nur um seine angebliche Empfehlung an die, die die Verfassung ausarbeiteten, Juden von der Einreise und Immigration in die VSA per Verfassung auszuschließen.

      Ich verwende hier diese Formulierung, da mir keine Originalquellen zur Verfügung stehen.

      Zwischenzeitlich habe ich mich ein wenig mit der Person Hr. Dr. Röwers beschäftigt, der ebenso wie Generalmajor a. D. Schulze-Rhonhof über einen entsprechenden Werdegang und damit wohl über entsprechende Zugänge verfügt. Das von Dr. Röwer zusammengetragene, gut recherchierte Material gibt einem sehr zu denken. Aufgrund seiner Promotion kann man ihm auch kein pseudo- oder populärwissenschaftliches Arbeiten vorwerfen.

      Auch in dem Beitrag über die Deutschen in den VSA zeigt sich deren rechtschaffenes Streben, Wirken und ebensolche, tiefverwurzelte Gesinnung bzw. Genialität als Erfinder. Auch die Romanfiguren des Old Shatterhands oder Lederstrumpfs zeigen dies sehr eindrucksvoll. Wer hat sie als Jugendlicher damals nicht verschlungen, die Klassiker von Karl May und J. F. Cooper, deren Miteinander bis hin zur Blutsbrüderschaft mit den Indianern.

      Lederstrumpf

      Carl Suesser erörterte 1934 in einem Essay die Frage War Lederstrumpf ein Deutscher? und kam zu der Ansicht, es gebe mehrere Gründe dafür, dass es sich bei der Figur des Nathaniel Bumppo um den Pfälzer Johann Adam Hartmann aus Edenkoben gehandelt habe. Hartmann wurde vermutlich 1748 geboren und wanderte mit etwa 16 Jahren nach Amerika aus. Er wurde Waldläufer und kämpfte im Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten. Er starb 1836 mit 88 Jahren in Herkimer County im US-Bundesstaat New York. In Edenkoben erinnert der Lederstrumpfbrunnen an ihn.

      Antworten
      1. 19.2.1

        Annegret Briesemeister

        Liebe Volksschau

        Bei allem was uns angeboten wird, ist es unumgänglich genauestens hinzuhören, hinzuschauen und auch hineinzufühlen.
        Oftmals lässt uns gerade das Hineinfühlen am schnellsten und sichersten erkennen. Das ist was bedeutet, vertraue dir selbst, vertraue deiner Intuition, hinterfrage lieber die anderen.
        Und es wagen, auch den Kameraden zu vertrauen und ihnen unvoreingenommen Fragen zu stellen, ist hilfreich, denn sie wollen helfen, nicht besserwissen.
        Mich trieb vor längerem die Frage nach Jan van Helsing und seinen Schriften um, die ich sehr fragwürdig finde.
        Durch die Antwort des Kurzen, nach den Gründen für diese in mir vernommenen Unstimmigkeiten, konnte ich verstehen und die Frage ad acta legen.
        Jetzt wiederum empfiehlt Helmut Roewer das Werk von Christopher Clark “ Die Schlafwandler “ und das vollkommen zu recht, daran habe ich keinerlei Zweifel, doch spüre ich erneut Unstimmigkeiten, sah ich doch Ende Dezember 2018 eine Dokumentation “ Exodus „, ebenfalls von Christopher Clark, die die J*den als einzig gebildetes, hochkulturelles, hochgeistiges und friedvolles Volk der Welt darstellt.
        Mit der Antwort des Kurzen von damals finde ich zumindest ansatzweise eine Erklärung für diesen von mir gefühlten, sozusagen Sinneswandel des Historikers Clark.

        Bitte nimm diese Gedanken von mir nur als das, was sie auch sein sollen, nur meine Gedanken bezüglich des von dir erwähnten Themas.

        Was Karl May betrifft, und ich habe nicht alles von ihm gelesen, erfuhr ich, daß er seine Figur Winnetou zum Christentum konvertieren ließ….? 😉

        Heil und Segen
        Annegret

      2. 19.2.2

        Thor

        Nun war ich schon so oft in Edenkoben und habe noch nie etwas vom Lederstrumpf und von dem Brunnen gehört.
        Man lernt halt immer noch was dazu.

  19. 20

    Annegret Briesemeister

    Humor ist der Knopf….
    auch wenn mir nicht der Kragen platzt.

    ntv :
    In Deutschland, besonders Hamburg, Köln, Düsseldorf, Berlin und Brandenburg sind betroffen, wird der Sand und der Kies knapp.
    Die Baubranche warnt vor Engpässen. Es bestünden akute Lieferprobleme für die Produktion von Beton.

    Vielleicht sollten die Herrschaften der Branche mal in den GETRIEBEN nachsehen 😉
    da haben wir inzwischen vereint so viel SAND UND KIES eingestreut, daß es nicht verwundert, wenn’s Getriebe ruckt und nicht läuft und der Sand sich duckt statt verkäuft….

    Antworten
    1. 20.1

      Die Volksschau

      Liebe Annegret,

      hab Dank für Deine einfühlsamen Worte.
      Ich denke, hier steht jeder auf seiner jeweiligen individuellen Stufe der Bewußtwerdung und da wir alle noch lernen, können wir immer sehr gut Dinge vom anderen lernen. Lernen und Perfektion kennen keine Grenzen.

      Als das erste Buch Geheimgesellschaften von Helsing herauskam habe ich das verschlungen. Nur nennt er die ‚Dinge‘ so wie diverse andere (Des)Informationsksaper auch, nicht beim Namen und versteckt sich hinter den Illuminati und anderen Synonymen.

      Von Röwer nehme ich mir das, was ich für mich für wichtig erachte. Interessant wird es, wenn er sich zum 2. WK äußert. Hier geht es dann ans Eingemachte, wo sich die Spreu vom Weizen trennt.

      Der Verein für Gedenkstätten, das inzwischen ehm. AfD-Mitglied Fürstin zu Sayn-Wittgenstein war über eine bekannt gewordene Nähe zu diesem ‚Ausbund an rechtsextremistischen Gedankenguts‘ in der AfD getolpert worden, ich glaube Frau Haverbeck ist da auch führendes Mitglied, hatte letztes Jahr einen Vortrag einer Studienrätin über den Schriftwechsel zwischen Vatikan und Drittem Reich, der gegen Anfang 2000 vom Vatikan der Öffentlichkeit frei gegeben wurde (Öffentlichkeit = akreditierte Historiker etc.) in seinem Jahresprogramm. Auf Nachfrage teilte der Verein mit, daß die Vortagsrednerin keinerlei Kontakte ausserhalb ihrer Vorträge wünsche.

      Selbst Menuhin wurde in der CH zu einer nicht unerheblichen Geldstrafe wegen seiner Aussagen gerichtlich verurteilt Der Sack wird zugeschnürt.

      Deine Anmerkung zu Winnetou hat mich jetzt ebenso nachdenklich werden lassen, doch meine Erinnerung ob seines Todes geht bis auf die Taufe mit dem konform, was bei Wikipedia darüber steht, wobei die Taufe hier auch kontrovers gesehen wurde.

      Winnetous Tod

      Sand und Steine. Das wird die Wohnungspreise noch weiter in die Höhe schießen lassen und den Wohnungsmarkt für Otto-Normal-Verbraucher noch weiter verschärfen bzw. das Mietrecht verdeckt unterlaufen.

      Oh, in der Sahara z. B. gibt es sicher mehr Sand als Sterne am Firmament.
      Zudem sind da noch die mit Sand in den Schuhe aus Hawai.
      Wenn man Krabben von norddeutschen Häfen nach Marokko zum Puhlen fährt und das immer noch billiger ist, als sie vorort puhlen zu lassen, dann sollte das auch mit Sand kein Problem sein. Da die genannten Städte allesamt am Wasser gelegen sind, kann man ja das zum Tausch anbieten.

      Dieseldrama, Mietpreisexplosionen, Überfremdung durch Goldstücke.
      Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.

      HerzLicht

      Antworten
    2. 20.2

      Thor

      Liebe Annegret,

      Sand ist nicht gleich Sand, Wüstensand eignet sich auf Grund seiner Struktur z.B. überhaupt nicht zur Herstellung von Baumaterial.

      Inwieweit der Mangel nur vorgetäuscht ist, um höhere Preise zu erzielen, kann ich nicht beurteilen.

      Antworten
  20. 21

    Annegret Briesemeister

    Mir ist heute Folgendes zu – gefallen :

    Elisabeth Noelle – Neumann

    Begrüderin der Theorie der SCHWEIGESPIRALE
    begründet auf die Bundestagswahlkämpfe von 1965/ 1972

    Noelle – Neumann zu
    zeitgenössischer Moral, moralischen Grundsätzen, gegen die niemand öffentlich verstoßen will, aus Angst, gemieden zu werden :

    “ Öffentliche Meinung ist gegründet auf das Bestreben von in einem Verband lebenden Menschen, zu einem gemeinsamen Urteil zu gelangen,
    zu einer Übereinstimmung, wie sie erforderlich ist, um zu handeln, und, wenn notwendig, entscheiden zu können.
    BELOHNT WIRD KONFORMITÄT.
    BESTRAFT WIRD DER VERSTOß GEGEN DAS ÜBEREINSTIMMENDE URTEIL!

    Zum Stolz der Deutschen auf ihre Nation, ihr Vaterland befragt, stellte Noelle – Neumann fest, daß den Deutschen nach dem Krieg der Stolz aberzogen, aberkannt wurde und dieses falsch und unverständlich sei, wenn man versteht woraus sich Stolz begründet.
    FEHLENDER STOLZ AUF DIE NATION hinterlässt lustlose, sich wertlos fühlende, depressive und kranke Menschen.
    ( sinngemäß )

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  21. 22

    Die Volksschau

    Heute in der e-Post gefunden

    HerzLicht

    [HIERHIN ausgelagert]

    Antworten
    1. 22.1

      Die Volksschau

      Auszüge aus der umfangreichen Aufstellung:

      Reichskristallnacht über eine Woche lang in GB?
      168
      August 1947, England. Antisemitische Ausbrüche verlangsamten sich nach fünftägigen
      Steinwürfen, Fenstereinbrüchen und anderen Vorfällen, darunter das Aufschmieren jüdischer Geschäfte mit Hakenkreuzen und zahlreiche Angriffe auf britische Juden. Diese Vorfälle ereigneten sich in Liverpool, Manchester, Cardiff (Wales), Leeds, London und Birmingham als Vergeltung für die Ermordung von zwei britischen Sergeants in Palästina.
      Achtunddreißig Personen wurden in Liverpool verhaftet, aber in der Hauptsache ignorierte die britische Polizei die Randalierer und erlaubte ihnen, ihren Kurs zu halten.

      Wachsender Antisemitismus und Progrome bei der US-Army?
      170
      August 1947, Genf. Die UN-Sonderkommission für Palästina kehrte nach einer siebentägigen Tour durch DP-Lager in Österreich und Deutschland nach Genf zurück. Die Tournee führte die Gruppe nach München, Wien, Berlin und Hamburg. In Berlin hörte er am 13. August Berichte von General Lucius D. Clay, USA. Militärgouverneur. Clay bezeugte, dass der Antisemitismus in den Reihen der US. militärischen Einheiten in den USA sehr stark wächst. Zonen sterreichs und Deutschlands wegen des gewalttätigen, asozialen und kriminellen Verhaltens der osteuropäischen DPs, die alle Juden sind. Er empfahl, dass diese DPs nach Palästina einreisen dürfen, bevor ein Zwischenfall mit amerikanischen Soldaten, die von jüdischen DPs geschlagen, ausgeraubt und getötet wurden, zu schweren spontanen Reaktionen seitens anderer Soldaten führt. Seine Ansichten wurden von Sir Brian Robertson, dem stellvertretenden britischen Militärgouverneur, sehr stark unterstützt.

      Juden machen sich in Palästina breit und wollen Araber kpl. rausschmeißen?
      172
      August 1947, Palästina. Britische Militärbehörden, die sich auf erfasste Informationen und Aussagen von jüdischen Überläufern terroristischer Organisationen berufen, erklären, dass es nun den Anschein hat, dass die jüdischen Terroristen beginnen, Araber anzugreifen, wo immer sie sie gefunden haben, weil Juden wollen, dass die Araber vollständig aus
      Palästina vertrieben werden.

      Synagogen brennen wieder, jetzt in London:
      202
      Dezember 1947, London. Die Dollis Hill Synagoge in London wurde in Brand gesteckt und 12
      heilige Schriftrollen wurden von wütenden britischen Bürgern zerstört, die auf das verbrannte Gebäude „You whip-we burn“ kratzten.

      Mutig wie immer:
      249
      April 1948, Jerusalem. Irgun und Stern Banden-Terroristen stürmten einen arabischen Vorort von Jerusalem, Dir Yashin, und töteten 250 Araber, die Hälfte davon Frauen und Kinder.

      …..

      Die angesehene britische Times titelte 1949 noch in einer Ausgabe:
      Jüdische Terroisten greifen britsche Stellungen auf dem Sinai an.

      Der Film-Klassiker ‚Exodus‘ spiegelt ebenso das Verhältnis britischer Soldaten gegenüber den jüdischen Terroisten wider.

      Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht das Selbe!

      Antworten
  22. 23

    Annegret Briesemeister

    Nur mal so ein Gedanke….

    Kann man Demokratie auch mit Maserninfektionen erzwingen?
    Oder anders, warum treten immer dort vermehrt besonders gängige und die Menschen verunsichern sollende Infektionskrankheiten in großem Umfang auf? (Jetzt mal vorausgesetzt die Meldungen entsprechen den Tatsachen)
    UNICEF / WHO
    besorgniserregend : in 98 Ländern der Erde breiten sich wieder Masern aus….
    man beachte die Länder die besonders betroffen sein sollen :
    Ukraine ( am stärksten / 2018 33000 Fälle )
    Philippinen ! ?
    Brasilien ! ? ( waren nahezu verschwunden, aber in 2018 wieder erneut und massiv ausgebrochen )
    Venezuela !!! ???
    …..

    Gab es da nicht immer wieder Berichte über Angriffe mit “ chemischen Waffen “ aus der Luft ? Was ist ein Impfstoff anderes als eine chemische Waffe ?
    (ich erinnere mich von der Ausbringung der “ Spanischen Grippe in der Vergangenheit über der Ukraine gelesen zu haben, an der ein großer Teil der Menschen gestorben ist / allerdings weiß ich nicht ob dem wirklich so gewesen ist)

    Und natürlich ziehe ich jederzeit in Betracht, daß ein und dieselbe “ Sau “ schlichtweg nur durch andere Dörfer in anderen Ländern getrieben wird.

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  23. 24

    Annegret Briesemeister

    Cui bono?

    ntv :

    Papst teilt den Mitarbeitern des Vatikanischen Archivs mit, daß ab März 2020 die Archive zum umstrittenen Pontifikat von Pius X|| während des 2. Weltkriegs für Forscher zugänglich sein werden.
    Das Pontifikat umfasste die Jahre 1939 – 1958.

    Antworten
  24. 25

    Mike

    Datenschutzerklärung:
    Hat die Vernuft schon längst versagt,
    sind nur noch Hohn und Spott gefragt
    Deshalb: Bei Gefallen weiterverbreiten.

    DER LINK(S)STAAT oder
    WIE DER STAAT SEINE BÜRGER LINKT
    Der Augenzeuge zur Polizei.
    Die 3 Migranten kehrten um und redeten dann auf das Opfer ein.
    Der Streit wurde immer heftiger.
    Schließlich schubste ein Migrant das Opfer.
    Dieses ließ sich das nicht gefallen und gab dem Schubser eine Ohrfeige.
    Daraufhin wurde es mit Faustschlägen traktiert, die es zunächst abwehrte.
    Als das keine Wirkung zeigte, nahm der Deutsche den Migranten in den Schwitzkasten, um sich vor dessen Schlägen zu schützen.
    Der Migrant riss sich los, trat einige Schritte zurück, zückte dann sein Messer und stach immer wieder auf das dann am Boden liegende Opfer ein.
    Dieses musste daraufhin mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht werden.
    Der Polizist schreibt auf:
    Heute eskalierte ein Wortwechsel zwischen einem Migranten und einem Deutschen.
    Nachdem das Wortgefecht zu einem heftigen Streit ausartete, ist ein Schwerverletzter zu beklagen.
    Um nicht weiter geschlagen zu werden, nahm der Deutsche seinen Gegner zunächst in den Schwitzkasten.
    Der verstand dass als eine Verletzung seiner Ehre, griff zum Messer und verteidigte sich damit.
    Dadurch kam der Deutsche so sehr zu Schaden, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.
    Der Revierleiter notiert:
    Nachdem der Deutsche einen Wortwechsel provoziert hatte, wurde er gewalttätig.
    Er schlug den Migranten. Dieser musste sich wehren.
    Schießlich nahm er den Migranten in den Schwitzkasten, so dass der das nicht mehr konnte.
    Als sich der Migrant befreite hatte, stach er aus Angst um sein Leben mehrfach auf das Opfer ein.
    Der Deutsche musste dann ins Krankenhaus gebracht werden.
    An den Staatsanwalt geht das Schreiben:
    Heute hat ein Deutscher bei einem Wortwechsel einen Geflüchteten provoziert.
    Dann wurde er gewalttätig.Er schlug den Migranten, so dass dieser sich wehren musste.
    Als er in den Schwitzkasten genommen wurde, sah der Migrant sein Leben in Gefahr.
    Er geriet in Panik und stach auf den Agressor ein.
    Wir müssen von Notwehr ausgehen.
    Der Deutsche wurde dann in ein Krankenhaus gebracht.
    Der obduzierende Mediziner schreibt:
    Dem Opfer wurden 22 Messerstiche zugefügt.
    Seine inneren Verletzungen waren so schwer, dass er keine Chance hatte, zu überleben.
    Wie bei allen Sterbenden versagte zum Schluss sein Herz.
    Die Anklage formuliert:
    Auf dem Marktplatz beleidigte heute ein brutaler Deutscher einen Migranten mit Worten. Dann wurde er tätlich.
    Als er den Migranten zur Notwehr zwang, wurde er selbst verletzt.
    Er wurde ins Krankenhaus gefahren. Dort verstarb er.
    Gerichtsmediziner haben Herzversagen als Todesursache bestätigt.
    Nach dem Studium der Dokumente entscheidet der Richter:
    Der zu Tode Gekommene hat durch sein aggressives Verhalten die Ereignisse selbst verschuldet.
    Einige seiner inneren Organe befanden sich bereits im versagensbereiten Zustand.
    So ist er letztendlich an Herzenversagen verstorben.

    WENN ES NICHT SO TRAURIG WÄRE, WÄRE ES ZUM LACHEN.
    Ich möchte allen, die so oder ähnlich zu Schaden gekommen sind um Verzeihung bitten.
    Besonders, wenn das eine oder andere Detail sie an das erlittene Leid erinnert.
    Heute wird aber jede sachliche Darstellung abgewürgt oder als Hetze abgeschmettert.
    Ich hoffe, dass der Eine oder Andere so auf die Zustände aufmerksam wird, die in Deutschland immer mehr um sich greifen.

    Antworten
  25. 27

    Bernwart

    Als Italien „befreit“ wurde

    Amerikaner versuchten nach Kriegsende 6 Millionen Deutsche zu vergasen

    Ein geheimer Plan enthüllt, dass die Amerikaner gegen Kriegsende bereit waren, einen großen Teil der deutschen Bevölkerung mit Giftgas zu vernichten.*

    Vier Tage schon lag das amerikanische Handelsschiff „John Harvey“ im Hafen der süditalienischen Stadt Bari, und die Ladung war noch immer nicht gelöscht. Weder der Kapitän noch die Besatzung ahnten, welch gefährliche Fracht sie im amerikanischen Baltimore, 5700 Seemeilen entfernt, an Bord genommen hatten. Nur sieben mitschippernde Soldaten, an ihrer Spitze Oberleutnant Howard Beckström, wussten über Einzelheiten Bescheid.

    Am 2. Dezember 1943 zur Abendstunde griffen deutsche Ju-88-Bomber 20 Minuten lang die Piers in Bari an. Sie versenkten 17 Schiffe und beschädigten acht weitere schwer. Auch die 10617 Bruttoregistertonnen große „John Harvey“ fing Feuer und explodierte …

    HIER weiterlesen

    Terra-Kurier 06.03.2019

    MdG.

    Bernwart

    Antworten
    1. 27.1

      Der Wolf

      Heil Dir, Bernwart,

      am aufschlußreichsten finde ich die Kommentare unter dem Artikel. Interessant, wie der Spiegel die Hintergründe verzerrt. Aber das ist man ja von diesem Schmierenblatt gewohnt.

      Antworten
    2. 27.3

      Annegret Briesemeister

      Danke lieber Bernwart

      Das Berichtete geht mir sehr nahe.

      Wir müssen die Wahrheit immer wiederholen, weil auch die Lüge immer wieder und mehr denn je gepredigt wird.
      Denn es ist sicherlich so gar kein Zufall, daß gerade in diesen Tagen und Wochen der Lüge überall und übermäßig Raum gegeben wird.
      Aber es hat sich etwas Entscheidendes verändert und ich denke, daß wird euch vielleicht auch so gehen.
      Während ich noch vor einigen Jahren nach solchen Beiträgen eine mich vollkommen erfassende Ohnmacht und Hilflosigkeit verspürt hätte, so berühren mich diese Beträge immer noch stark, aber in mir ist die Gewissheit um tausende Male, das Vertrauen um ebenso viel stärker vorhanden, daß mich sicher dem Ende der Lüge entgegen marschieren lässt, unaufhörlich, nicht mehr vom Weg abkommend und schon das Licht der Wahrheit und ALL umfassenden Liebe vor Augen.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  26. 28

    Marco

    Heil Euch, Kameraden,

    ich möchte an dieser Stelle nochmal meine Gedanken mit Euch teilen und möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich natürlich auch daneben liegen kann 🙂

    Am Anfang möchte ich sagen, dass wir uns kurz vor unserem Ziel befinden, dass weiß ich aus meinem Innersten. Aber ich denke die Entwicklungen im Außen lassen mittlerweile den gleichen Schluß zu!

    Ganz zuerst stelle ich eine Randnotiz, dass der zweimal verschobene Start des Hollywoodfilms „IronSky 2“ wo es um die bösen Nazis geht, die den 2 Weltkrieg in der hohlen Erde überlebt haben und jetzt zur Eroberung der Welt ansetzten, zum 21.03. 2019 in die Kinos kommen soll. Was für ein Zufall, daß man den Frühlingsanfang, also die Waltungszeit von froe Freya bzw. Ischtar gewählt hat. Der Liebesgöttin, die in der letzten Schlacht zur Kriegsgöttin wird.

    Bei Donald Trump gibt es eine interessante Beobachtung. Innenpolitisch führt er den scheinbaren Kampf um eine gerechte Welt gegen die linke Multikulti Fraktion. Aber außenpolitisch setzt er scheinbar die Politik seiner Vorgänger Obama/ Clinton fort, wie man an dem aktuellen Kampf gegen die Regierung Venezuelas sehen kann. Es ist eine Politik zur Machterhaltung der Elite, in denen abweichende Länder gnadenlos attackiert werden. Was sich gegen früher geändert hat, sind allerdings die Mittel die zur Anwendung kommen.
    Früher suchte man einen Vorwand und anschließend kamen die Bomben zur „Befreiung“ der „unterdrückten “ Nation.

    Daß dies heute nicht mehr funktioniert habe ich schon häufiger in Kommentaren dargestellt. Ich meine das Wissen darum, daß seit der Wende im arabischen Frühling 2015, es zu keinem erfolgreichem militärischen Eingreifen mehr kam, mit dem Ziel ein Staatsoberhaupt zu stürzen. In Syrien scheiterte man, im Frühjahr 2015, mit dem Eingreifen (der Russen?) und Assad blieb im Amt, die Folge war im Sommer 2015 der Beginn der Zuwandererströme. Also Krieg mit anderen Mitteln.

    Im Fall Venezuela hört man zwar auch wieder das bekannte Säbelrasseln. Aber man versucht es jetzt wohl erstmal mit einem Aufruf der Bevölkerung zum Streik. Da hätte man früher mehr erwartet. Ich finde „Macht“ sieht anders aus, oder?

    Im Zuge dessen finde ich es bemerkenswert, daß Trump ständig von den hiesigen Medien für seine Politik attackiert wird. Auch Europas Traumachse, Macron und Merkel, nehmen immer mehr eine Gegenposition zu Trump ein. Der Kampf national gegen multikulti ist also im vollen Gange.
    Komisch nur, daß man sich im Falle Venezuelas mehr als einträchtig zeigt. Der Mainstream ist da ganz auf der Welle von D.Trump und die großen europäischen Regierungen blasen in das gleiche Horn. Ist es eine Koaliation der „Willigen“? Aber für wen eigentlich, für VSA Interessen? Oder sollte man lieber fragen, gegen wen dort eigentlich gekämpft wird?

    Normalerweise wäre ich dazu geneigt gewesen, es als eine Warmluftveranstaltung abzutun, aber machmal steckt vielleicht doch ein bißchen mehr dahinter. Denn Südamerika ist aufgrund seiner deutschfreundlichen Geschichte ein ganz besonderer Ort. Kameraden, die sich mit der Absetzbewegung der Reichsdeutschen beschäftigen, wissen, daß ohne die Hilfe südamerikanischer Staaten diese wahrscheinlich nicht möglich gewesen wäre. So hat der deutsche Geheimdienst, die Abwehr, bereits sehr früh begonnen, beste Verbindungen zu vielen Staaten Südamerikas aufzubauen, welche auf gegenseitiges Helfen ausgerichtet waren. Hier ging es um Industrien, Ländereien und Finanzgeschäfte, also einem Aufbau von funktionierenden Strukturen. Daß man davon ausgehen kann, daß deutsche Agenten und Militärs tief in die Militärs der Gastgeberländer eingedrungen sind, sieht man nicht erst an den Militärparaden der chilenischen Armee z.B. beim Radetzky Marsch.

    Um dies mal anschaulich zu machen, ein Auszug aus dem im romanstil verfassten Buch
    „“Unternehmen Silberstaub; Deutsch-Amerikanischer Platinkrieg im Dschungel Kolumbiens“; aus Geheime Wunderwaffen Teil 3:

    „Im Kapitel „Vorspiel“ wird von einem Geheimgespräch zwischen dem damaligen amerikanischen FBI-Chef Edgar J. Hoover, dem Stabchef der US-Heeresabteilung G 2 (Geheimdienst) und Admiral Walter S. Anderson berichtet, in dem Sätze fallen wie:

    „Meine Herren, der Präsident und andere Mitglieder des Kongresses sind beunruhigt über das Ausmaß der Spionageprozesse südlich unserer Grenze. Er mußte mit großer Sorge feststellen, daß die Agenten der Achse, vor allem die deutschen Schnüffler von Mexico City bis hinunter nach Feuerland, eine Kette von Spionagebasen angelegt haben.
    Südamerika ist zum Exerzierplatz deutscher Agenten geworden…. Ganz Südamerika ist eine einzige große Funkstation. Von dort aus gehen die Meldungen über Geheimsender mit Richtstrah-len nach Köln, Brüssel und Hamburg in die Spionagezentralen der Nazis….
    Wir sollten einen Sondernachrichtendienst Special Intelligence Service -SIS – bilden, der sehr rasch in den meisten betroffenen südamerikanischen Ländern mit seiner Arbeit beginnen muß……
    Dabei handelt es sich überwiegend um die Unterbindung deutscher Aktivitäten in Argentinien, Brasilien, Uruguay, Ekuador, Kolumbien und Chile….. Nicht zu vergessen Mexiko, dieses Land
    wimmelt von deutschen Agenten……
    In diesem Zusammenhang ist auch interessant zu wissen, daß riesige Geldsummen aus Deutschland nach Argentinien transferiert werden und daß bereits damit begonnen wurde, die Schlüsselindustrie dieses Landes und große Landwirtschafts betriebe in die Hände zu bekommen……
    Die ersten deutschen Firmen in Buenos Aires, riesige Farmen in Tucuman, Formosa, Cordoba und Cordier sind ebenso wie solche im schwer zugänglichen Gran Chaco, in der Parana-Mission und in San Carlso de Bariloche von Deutschen aufgekauft worden. Das Gleiche geschieht in Brasilien, Chile, Kolumbien und Paraguay.“

    Soweit der Auszug aus dem oben benannten Buch. Der agentinische Parlamentsabgeordnete Silvano Santander wußte folgendes zu berichten:

    „Während der fünf Jahre von 1933 bis 1938 leiteten deutsche Großgesellschaften und Banken insgesamt 300 Millionen Pesos nach Argentinien und investierten sie dort bis zum Jahre 1945, das sei an dieser Stelle vorgetragen, wurden nach Aussagen von Silvano Santander, einem Angehörigen des argentinischen Parlamentes (später Botschafter in Mexico), 3 Billionen Pesos Gesamtinvestitionen in Argentinien durch Deutschland getätigt“

    In den letzten Jahren sind ja einige südamerikanische Staaten immer wieder in Krisen geraten, da gab es im September 2018 folgenden Artikel bei Zeit online:

    „Der Peso ist im Fall, die Märkte sind in Aufruhr: Argentinien befindet sich in der Krise. Sie könnte Folgen für ganz Lateinamerika haben, sagt Experte Oliver Stuenkel.“

    oder bei Wikipedia:

    „Eine schwere Wirtschaftskrise erschüttert die Wirtschaft des 200-Millionen-Einwohner-Staates Brasilien seit etwa Mitte 2014, beginnend noch in der Regierungszeit von Dilma Rousseff, bis zur Gegenwart (Stand: Juli 2017) unter der Regierung von Michel Temer.“

    Nun bin ich ja kein Kenner der Wirtschaftsverhältnisse dieser Länder. Aber kann es sein, daß hier traditionell deutschfreundliche Staaten an den Finanzmärkten von Hedge Fonds gezielt angegriffen werden und daß immer wieder im inneren Unruhen angezettelt werden?

    Das folgende Video zum Fall Venezuela würde ich in diesem Zuge wirklich empfehlen. Wie kam Venezuela in die Schieflage?

    Wieso wagt es sich der gewählte Präsident Maduro eine eigene Kryptowährung herauszubringen? Eine Währung, die durch die sehr großen Erdölresevern das Landes gedeckt wird. Eine Währung, die daraufhin von D.Trump in den VSA sofort verboten wurde. Maduro lehnt sich somit gegen die globale Finanzelite auf. Der letzte, der ähnliche Dinge tat, war Gaddafi und der wurde dafür gelyncht. Also ist Maduro verrückt? Oder hat er gar eine mächtige Macht hinter sich, die ihn dazu ermutigt hat?

    In dem besagtem Video kommt ab Minute 12:00 Mike Pompeo in einem Interview zu Wort, wo er bereits vor Monaten einen Regierungswechsel in Venezuela ankündigt. Und er sagt, es habe bereits Gespräche mit Kolumbien und Mexico gegeben damit, Zitat:

    „Damit sie (Mexiko /Kolum.) wissen was sie tun sollten“

    Ja was sollten sie denn tun? Sich hinter Amerika stellen, gegen die dritte Macht?

    Was uns über Venezuela verschwiegen wird

    Diese geostrategischen Machtkämpfe zwischen der regierenden Elite und der dritten Macht gibt es zwar schon seit Jahrzehnten. Aber die Schlagzahl hat sich gewaltig erhöht, es wird um jeden cm Boden und Einfluss gekämpft. Nicht umsonst ist Deutschland von Militär der Allierten komplett besetzt und umstellt und nicht umsonst schreit der „gute Vasall“ Polen nach VSA Atomwaffen.
    Trotzdem sollte man nochmal die Frage stellen, warum ein kleiner Präsident wie Maduro es wagt, sich der globalen Finanzelite entgegenzustellen?

    Sal und Sig

    Marco

    Antworten
    1. 28.1

      Marco

      Noch eine kleine Anmerkung mit Augenzwinkern:

      Unter diesem Gesichtspunkten wird vielleicht auch klarer, warum der von Adolf Hitler gezeichnete VW Käfer Typ 1 in Mexiko unverändert weitergebaut wurde.

      Wiki:
      “ Der VW Käfer (VW Typ 1) ist ein Pkw-Modell der unteren Mittelklasse der Marke Volkswagen mit luftgekühltem Vierzylinder-Boxermotor und Heckantrieb, das von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde.

      Mit über 21,5 Millionen Fahrzeugen war der Käfer das meistverkaufte Automobil der Welt, bevor er im Juni 2002 vom VW Golf übertroffen wurde.“

      „In Mexiko produzierte Volkswagen de México den Käfer seit 1964. 1981 wurde dort der 20-millionste Käfer gebaut. Während der Käfer in Deutschland immer wieder an der Karosserie aufgefrischt wurde, blieb der Mexiko-Käfer in dieser Hinsicht hinter den heimatlichen Ausführungen zurück.“

      Warum VW ständig angriffen wird und trotzdem das Jahr 2018 wieder mit Rekordgewinn verbucht hat und warum VW auf den aufkommenden Dieselskandal mit einer Haunebu-Werbung reagierte, ist sicherlich auch mal einer Überlegung wert 🙂

      Antworten
    2. 28.2

      Annegret Briesemeister

      Lieber Marco

      Ich bin dir sehr dankbar, daß du bezüglich Venezuela deine Gedanken in so umfassender Form mit uns teilst. Ich versuche seit Wochen, mir einen Reim darauf zu machen und auch mir ist aufgefallen, daß hier die USA und Merkel / Macron samts Vasallen in dasselbe Horn blasen.
      Maduro wirkt auf mich geradlinig und er scheint Unterstützung zu haben, die noch nicht sichtbar ist. Hier entlarvt sich Trump für mein Verständnis deutlich mit seinen Reaktionen und Entscheidungen. Es sind die uralten Muster.

      Und nur allzu gerne bestätigt dir mein Inneres das Gefühl deines Inneren. Auch im Außen ist an allen Stellen selbst für weniger aufmerksame Beobachter nichts mehr wirklich verborgen genug, um zu sagen, man würde nichts sehen.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
    3. 28.3

      Der Wolf

      Lieber Marco,

      ganz spannend, was Du da schreibst! Im übrigen sagt auch mir mein Gefühl – unabhängig von der sich zuspitzenden Situation im Äußeren – daß die entscheidende Systemkrise nicht mehr wirklich sehr weit sein kann. Die BRD hat abgewirtschaftet, Europa ebenfalls, und die VSA ist schon länger nur noch eine Großmacht auf Abruf. Trump versucht zwar zu retten, was noch zu retten ist, was jedoch dort genau gespielt wird in den Vereinigten Staaten, läßt sich für mich immer noch nicht mit endgültiger Sicherheit sagen. Die Lawine, die Trump dort losgetreten hat, wird sich allerdings wohl kaum noch stoppen lassen. Die inneren Veränderungen in den Vereinigten Staaten dürften dabei letztlich den entscheidenden Ausschlag geben.

      Bezüglich Europas und vor allen Dingen Deutschlands, denke ich, werden die Menschen ihre Erfahrungen dennoch wohl oder übel machen müssen, denn die Masse ist immer noch zu zaghaft und systemgläubig. Hoffen wir trotzdem, daß diese Erfahrungen nicht allzu herbe ausfallen.

      Legen wir zu Grunde, wie das System versucht, mit allen Mitteln eine Täter-Opfer-Umkehr herbeizuphantasieren, wird deutlich, daß ihnen die Herrschaft über die Köpfe mit wachsender Geschwindigkeit zu entgleiten droht. Und sie haben heute nicht mehr so wie früher die Möglichkeit, mit materiellen Mitteln, die Masse der Deutschen ruhigzustellen. Eigentlich werden sie nur noch gestützt durch vorwiegend von den Alt-Achtundsechzigern bestimmten medialen und (links)intellektuellen Funktionsträgern und dem davon geprägten gesellschaftlichen Dunstkreis sowie deren mediokren Abkömmlingen und natürlich von einem Großteil der staatsabhängigen Funktionselite; aber auch dort zeigen sich zunehmend Risse. Die geistig-politische Entwicklung der deutschen Jugend als Hauptopfer der gezielten Gehirn-und Charakterwäsche in Schule und Gesellschaft, aber auch als Hauptopfer der systematischen Umvolkung (vgl. hierzu die tagtäglich gefühlte und erlebte Minderheitenposition in Schule und privatem Umfeld) muß hierbei gesondert eingeschätzt werden.

      Doch je mehr sie wüten, umso mehr stellen sie sich bloß. Ihre Tage sind gezählt, wenn es vielleicht auch noch einige hundert sein mögen. Viel mehr sitzt aber kaum noch drin. Nur noch blanker Terror kann ihnen eventuell eine etwas größere Verschnaufpause gewähren.

      Schau’n wir mal!

      MdG

      Antworten
      1. 28.3.1

        Mike

        MoinMoin

        @der Wolf

        Ja, gebe Dir Recht!
        Wer das ganze etwas plausibler erklärt haben möchte- mit Fakten und Namen auf dem großen Schachbrett, empfehle ich jedem diesen Link über ‚BRD- Schwindel‘ dann auf Diogenes Lampe zu folgen!

        Leider ist der Artikel 14 Seiten lang-Nummer jedoch wird vielem danach deutlich, in welcher Situation “ wir“ uns wohl befinden! Da die Welt sich nicht nur nach Trump oder Merkel richtet!

        … etwas länger aber meiner Einschätzung nach, sehr lesenswert!

      2. Kurzer

        Werter Mike,

        ja, da stehen einige Fakten. Aber dann geht es wieder auf in die Kinderwelt, z.B.:

        „… Mit der Entmachtung der amerikanischen Globalfaschisten durch Trump …“

        Das ganze Gerede vom guten Trump, dem aufrichtigen Putin und den Interessen Chinas, vom Rothschild-Clown Macron gar nicht zu reden, blendet die Tatsache aus, das es hier ausschließlich um den Streit um ZION geht:

        „… Aus der jüdischen Perspektive lässt sich der Sinn der gesamten Geschichte darauf reduzieren, dass die Juden nichtjüdische Gesellschaften zerstören müssen, um dem Gesetz Genüge zu tun und somit die Bedingung für den endgültigen Triumph des Judentums zu erfüllen.
        Der Ausdruck „die gesamte Geschichte“ bedeutet für den Juden etwas grundlegend anderes als für den Nichtjuden. Der Christ beispielsweise versteht hierunter die christliche Ära sowie die dieser vorausgehenden Perioden bis in jene ferne Vergangenheit, wo die nachweisbaren Fakten allmählich den Legenden und Mythen weichen.
        Für den Juden ist „Geschichte“ gleichbedeutend mit den in der Torah sowie dem Talmud verzeichneten Ereignissen, und diese betreffen ausschließlich die Juden; die ganze, einen Zeitraum von über drei Jahrtausenden umspannende Erzählung dreht sich um jüdische Vernichtungsfeldzüge und jüdische Rache.

        Die logische Folge dieses Weltbilds besteht darin, dass die gesamte Geschichte der anderen Nationen buchstäblich zu Nichts zerfällt wie das Bambus- und Papiergerüst einer chinesischen Laterne. Für den Nichtjuden ist es ein heilsames Experiment, seine gegenwärtige und vergangene Welt durch dieses Spektrum zu betrachten und dabei entdecken zu müssen, dass all jene Ereignisse, die er als wichtig betrachtet und die ihn mit Stolz oder Scham erfüllen, einzig und allein als verschwommener Hintergrund der Geschichte Zions existieren. Das Ganze wirkt so, als blicke man mit einem Auge durch das falsche Ende eines Fernrohrs auf sich selbst und mit dem anderen durch ein Vergrößerungsglas auf Juda …”

        HIER komplett lesen

        Was uns präsentiert wird, ist Theaterbühne. Ein echter Brüller ist das „Zumal sich die USA unter Trump nun nicht mehr als Schutz der EU vor den Russen anbieten will.“ Wenn man weiß, daß es „die USA“ oder genauer, die Kräfte hinter der FED waren, die die „Bedrohung aus dem Osten“ gezielt aufgebaut und dann, gemeinsam mit der „friedliebenden Sowjetunion“, das REICH niedergezwungen haben, die Stalin bis zum letzen Kriegstag mit allem Notwendigen versorgt haben, um dann, wenige Jahre später zu schreien „Die Gefahr steht im Osten“, dann ist das ALLES nur noch Verars … in Reinstkultur.

        Es gibt nur eine Macht, die sich der NWO ernsthaft entegengestellt hat und die es noch heute tut. Und sei gewiß:

        Das letzte Bataillon wird ein Deutsches sein

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      3. 28.3.2

        Der Wolf

        Um sich dem Verständnis der Causa Trump anzunähern, wäre es vielleicht angebracht, sich zu allererst die Pläne der sogenannten Eine-Weltler einmal näher anzuschauen. In diesem Plan war (und ist wohl auch noch) vorgesehen, das militärische und wirtschaftliche Machtzentrum von den USA nach China bzw. Asien zu verlegen. Sicherlich nicht, weil man besondere Sympathien für China hegt, sondern eher aus dem Grunde, das Wirtsvolk zu wechseln, nachdem man das eine weitgehend ausgesaugt und zerstört hat. Zum Plan der NWOler gehört desgleichen, kein Volk und keinen Staat wirklich autark werden zu lassen (eines der Ziele übrigens, das Adolf Hitler angestrebt hatte), sondern man achtet streng darauf, daß jedes Land abhängig bleibt vom anderen. U.a. wurden aus diesem Grunde wichtige Schlüsselindustrien von den USA nach China verlegt. Die EU ist ein Musterbeispiel für das gleiche Verfahren. Die Zerstörung des Industriestandortes Deutschland gehört daher ebenfalls weitgehend zu dieser Agenda. D.h., ohne ein starkes Deutschland gibt es auch kein starkes Europa. Mit diesem Ziel vor Augen läßt sich mit Leichtigkeit die ansonsten völlig widersinnige Politik der Berliner Vasallenregierung verstehen. Das bedeutet allerdings nicht, daß es den meisten anderen europäischen Ländern mit ihrer Regierung wesentlich besser ginge.

        Neben dem verheimlichten Rassenkampf (Ziel: Auslöschung aller weißen bzw. arischen Völker) ist der oben genannte Plan ein wichtiger Bestandteil, um die unumschränkte Welt-Herrschaft der kleinen internationalen Clique, die hinter diesem Plan steht, zu verwirklichen. Starke nationale Staaten mit weitgehender wirtschaftlicher und finanzieller Ökonomie, mit eigenständiger Kultur und starkem nationalen Selbstbewußtsein stehen den oben genannten Weltherrschaftsplänen nur im Wege. Der Kommunismus bolschewistischer Prägung war daher immer auch der Vorbereiter dieses Ziels, da er anstelle der nationalen Solidarität (unter Einbeziehung aller gesellschaftlichen Klassen), eine ominöse internationale Solidarität setzte, deren eines Ziel in der Vernichtung der jeweiligen nationalen Führungseliten bestand, als wichtiger Voraussetzung, um der kleinen, selbsternannten sog. Adelsrasse (vgl. hierzu Coudenhove-Calergi, 1925, „Praktischer Idealismus“), alle lästige Konkurrenz aus dem Wege zu schaffen. Dahinter muß man allerdings erst mal kommen. Denn auf den ersten Blick wirkt es ja einleuchtend, daß sich die Unterdrückten aller Länder einigen sollten, um den internationalen Herd des Raubes und weltweiter Anarchie als Triebkraft solcher Zustände zu beseitigen. Doch statt die wirkliche Quelle des Übels zu benennen, schuf der Kommunismus marxistischer Prägung eine Art Mystifikation. Angeblich anonyme Kräfte drehen das Rad der Geschichte. Die Machtinteressen wirklicher Menschen und Gruppen wurden dabei weitgehend ausgeklammert bzw. als reine Funktion des jeweiligen Klasseninteresses im Rahmen des sog. Verwertungsinteresses des Kapitals hochstilisiert.

        Es geht hier, an dieser Stelle, allerdings nicht um eine Grundlagenkritik am Marxismus – dieser müßte man sich viel ausführlicher widmen -, sondern um ein grundlegendes Verständnis der geopolitischen Kräfteverhältnisse und der daran beteiligten Mitspieler.

        Die Abschaltung der USA als selbständiger Wirtschaftsmacht kann daher im politischen Kräftespiel des Landes nicht ohne Folgen geblieben sein. Das würde erklären, warum die Vereinigten Staaten weiterhin imperialistische Ziele verfolgen, gleichzeitig jedoch versuchen, sich irgendwie der globalistischen Agenda zu entziehen. Denn eine eigenständige Militär- und Wirtschaftsmacht muß auch über eine möglichst geschlossene und leistungsstarke Bevölkerung verfügen, will sie sich behaupten. Trump würde in dieser Auseinandersetzung dann nur eine bestimmte national orientierte Kapital-Fraktion vertreten, die gegen eine andere, jedoch globalistisch ausgerichtete Fraktion opponiert, da sie deren Interessen beschneidet.

        China seinerseits hat natürlich die globalistischen Bestrebungen ausgenutzt, um seine nationale Macht- und Wirtschaftsbasis zu stärken und nun eine eigenständige (imperialistische) Politik zu verfolgen. Das imperialistische Gebaren Chinas habe ich dabei vorläufig in Klammern gesetzt, denn auch hier müssen wir natürlich genauer hinschauen. Der Verdacht hierzu ist jedoch gegeben.

        D.h., weder die USA noch China sind die Garanten einer wirklich freien Völkergemeinschaft, sondern verfolgen im Kampf gegen den Globalismus weiterhin eigensüchtige Ziele. Sie helfen zwar mit, das gegenwärtige System des Globalismus (siehe EU usw.) zu destabilisieren oder in Teilen zu zerstören, und insofern mögen sie auch nützlich sein, aber sie sind weiterhin weit von einer gerechten Weltordnung entfernt.

        Bezüglich Trump oder auch Putin sind möglicherweise noch andere Lesarten möglich. Auch wissen wir nicht, ob und wie andere globale Mitspieler wie z.B. die Dritte Macht im Hintergrund mitwirken. Es ist jedoch anzunehmen, daß sich gerade die letztere in diesem ganzen Spiel eher neutral verhält, denn ihre Zeit ist noch nicht gekommen.

        Die wirkliche Freiheit der Völker sieht jedenfalls anders aus. Und speziell für uns Deutsche wäre es besser, uns konsequent auf die eigenen Kräfte zu besinnen, statt seine Hoffnungen auf irgendwelche dubiosen Mitspieler des gegenwärtigen Welttheaters zu richten.

        MdG

      4. 28.3.3

        Annegret Briesemeister

        Zu 28. 3. 2

        Lieber Wolf

        Ich möchte dich zitieren :

        UND SPEZIELL FÜR UNS DEUTSCHE WÄRE ES BESSER, UNS KONSEQUENT AUF DIE EIGENEN KRÄFTE ZU BESINNEN, STATT SEINE HOFFNUNGEN AUF IRGENDWELCHE DUBIOSEN MITSPIELER DES GEGENWÄRTIGEN WELTTHEATERS ZU RICHTEN.

        Genau so ist es und es kann nicht oft genug wiederholt und darauf hingewiesen werden.

        Ich danke dir für deinen Beitrag und möchte noch hinzufügen, daß sich auch die katholische Kirche mit einigem Erfolg in China, sowie auf dem gesamten asiatischen Kontinent bequem eingerichtet hat.
        Das ganze “ Schauspiel “ fühlt sich an, als würden Monster über die gesamte Mutter Erde ziehen und Kontinent um Kontinent vernichten ( FRESSEN ), wie ein Befall durch Parasiten der schädlichsten Form ( Monsterheuschrecken ). Doch in der Umsetzung ihrer Pläne fliegt ihnen schon längst das Meiste um die eigenen Ohren. Somit werden sie immer mehr Energie benötigen, die ihnen jedoch nicht zur Verfügung steht.

        Heil und Segen
        Annegret

Ihre Antwort an Der Wolf Antwort abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: