Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

3 Kommentare

  1. 1

    Bernwart

    Die Saga vom Dritten Reich. (Verf. unbekannt)

    Ich, einer von den Alten, die noch leben,
    Will mich aus diesem Schmutz der Zeit erheben
    Und künden, was ein Leben lang uns trieb
    Und dessen Abglanz meinem Herzen blieb.

    Ein Meer von Schlamm erstickte Glanz und Licht.
    Verrat und Lüge hatten mehr Gewicht,
    Mit rohen Kräften einer Welt gepaart,
    Die nie des edlen Wollens inne ward,
    dem wir gehorchten, unverzagt und treu.
    Mein letzter Stolz bleibt: ich war auch dabei.

    O hehres Losungswort: ein Volk, ein Reich,
    Ein Führer – und ein Schwert mit gutem Streich –
    Und eine Fahne schwarz und weiß und rot
    Mit einer Rune, die dem Übel droht –
    Der Traum der Väter – endlich Wirklichkeit –
    Acht Jahre lang – o unvergess`ne Zeit –
    Was sind die Schatten schon an deinem Licht.
    Verlogne Welt, der es an Glanz gebricht –
    Sie maß den Adel nur mit der Gewalt
    Und nahm uns Ehre, Sitte und Gestalt
    Bewußt und haßerfüllt, und gab dafür
    Uns ihren Abschaum: Sklavensinn und Gier –
    Und eine Meute von gekauften Knechten,
    Die ihre Wut am eignen Blute rächten.

    Acht Jahre – hoffnungsvoller Anbeginn –
    Glückhaft ein jeder Tag und voll Gewinn.
    Der Deutsche, überdrüssig hohler Worte,
    Packt wieder zu und wirkt an seinem Orte.
    Er schaut den andern mutig ins Gesicht
    Und fordert sich sein Recht und seine Pflicht.

    Die Achtung steigt, das Schwert wächst in der Hand.
    Im Morgenglanze steht das Vaterland,
    Die Künste blühn – es füllen sich die Wiegen –
    Sie zeigen heut noch wider tausend Lügen.
    Ein frohes Volk schart sich um seine Fahnen,
    Erlöst und frei und würdig seiner Ahnen.
    Was sind die Schatten schon an jenen Tagen –
    Für jedes Volk in Freiheit leicht zu tragen.
    Die kleine Schar der Lumpen schwieg gelähmt.
    Der offne Gegner wurde bald beschämt
    Und kehrte still ins Vaterhaus zurück,
    Und Tage kamen voller Glanz und Glück.
    Ein Volk – ein Reich – klang es durch deutsche Lande.
    O Österreich, es fielen deine Bande!

    Vom Nordseestrande bis zum Memelstrom,
    Vom Böhmerwalde bis zum Stephansdom
    Erschollen wieder frei die alten Lieder,
    Und namenloses Glück ergriff die Brüder,
    Die eben noch ein fremdes Joch ertrugen.
    Die Glocken klangen und die Herzen schlugen.
    Ein Volk – ein Reich – o unvergessne Stunden –
    Gedenk ich eurer, bluten tausend Wunden.

    Der Haß der Feinde wuchs ins Grenzenlose,
    Das Schicksal mischte seine dunklen Lose.
    Erstanden war der Bau in Herrlichkeit.
    Doch in den Gründen wühlten Lug und Neid,
    Vernichtung wollten sie und Acht und Bann.
    Und dieses Wissen trug der große Mann
    Mit schwerem Herzen durch die langen Nächte.
    Er rang mit seinem Gotte um das Rechte.
    Er sah das Ende des Äones nahen,
    Indes die Schurken nur den Gegner sahen:
    Das Deutsche Reich – ihm galt ihr Haßgeschrei.
    Da schlug ein Gott den Menschenwahn entzwei.

    Und kühne Siege zierten Deutschlands Farben –
    Und Helden, zahllos, seinem Ruhme starben.
    Doch unwert war Europa dieser Größe.
    Es sah voll Haß des Heiligen Reiches Blöße.
    Die Rachsucht ließ ihm Rast nicht und nicht Ruh,
    Sie stieß verblendet mit dem Dolche zu.

    Da ward das Schicksal des Äons besiegelt.
    Die letzte Rettungspforte stand verriegelt,
    Und unter irrem Haß- und Sieggeschrei
    Brach das Gefüge dieser Zeit entzwei.

    Haß, Wahn und Lüge und die blinde Gier:
    Nun ist die Schreckensherrschaft dieser vier,
    Zerstückelt und geschändet liegt das Reich –
    Und donnernd ruft die Rache: wehe euch!
    Euch wird sie bald das gleiche Schicksal geben.
    Wenn Deutschland fällt, dann soll die Erde beben!

    MdG.

    Bernwart

    Antworten
    1. 1.1

      Albert Leo Schlageter

      Heil Kamerad Bernwart,

      Tausend Dank für dieses sagenhaft schöne Erinnerungsgedicht an die glanzvollste und freieste Zeit, die wir Deutschen jemals hatten. So etwas zu lesen, fällt mir sehr schwer, denn der Schmerz den der Verfasser spürte, der ergreift auch mich zutiefst und die Augen fangen an zu zittern.
      Übrigens ist heute Oskar Gröning im Alter von 96 Jahren verstorben. Lieber Kamerad Oskar, ich wünsche Dir an der Tafel der Helden einen Ehrenplatz.
      Mit deutschen Gruss

      Antworten
  2. 2

    Waffenstudent

    Lied vom verschenkten Sieg 1918 !!!
    – Einst sind wir so freudig geritten

    Einst sind wir so freudig geritten,
    Hell klang unser Lied übers Feld.
    Einst haben wir Siegreich gestritten,
    Bezwungen die Heere der Welt.

    Kein Feind hat im blutigem Ringen
    Die Lorbeer’n des Sieges gepflückt,
    Wir selber zerbrachen die Klingen,
    Die herrliche Siege geschmückt.

    Nicht starben die Väter, die Brüder
    Vergebens den Heldentod,
    Haltet aus, bald lichtet sich wieder
    Das Dunkel der Schmach und der Not.

    Wir sind in die Heimat gezogen,
    Vertrauend auf ritterlich Wort,
    O Deutschland, wie bist du betrogen,
    Verraten dein Schild und dein Hort.

    Einst wird der Erdball erbeben,
    Erzittern das Menschengeschlecht,
    Wenn die Deutschen sich wieder erheben
    Zum Kampfe für Freiheit und Recht.

    Text und Musik: W. Drath ?

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: