Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

3 Kommentare

  1. 1

    Annegret Briesemeister

    Auch an diesem Wochenende wurde dem Thema Polen, insbesondere Danzig, im Mainstream Platz eingeräumt und wie erwartet der unendlichen deutschen Schuld das Wort gesprochen. Ich habe das nicht weiter ertragen wollen und kann nur bekräftigend zustimmen : MAN MUSS, WIR MÜSSEN DAS WAHRE IMMER WIEDERHOLEN…..denn die Lüge wird in einer Art Endlosschleife gebetsmühlenartig und oft noch einmal besonders ausgeschmückt mit angeblichen Gräueltaten durch die Deutschen, während Polen unschuldig wie ein Lämmchen alles über sich ergehen lassen musste.
    Seit uns Linde hier von ihrer Spurensuche in Schlesien berichtet hat und das Verhalten einiger Menschen bezüglich ihres angeblichen Eigentums, bin ich einmal mehr hellhörig geworden.
    Hier erinnere ich mich auch an die bodenlose Unverschämtheit und Dreistigkeit Polens, in regelmäßigen Abständen Reparationszahlungen von Deutschland zu fordern. Die jeweiligen Begründungen dafür sind den Lügenmärchen Münchhausens in nichts nachstehend.
    Vordergründig wird uns ja berichtet, daß jegliche Forderungen Polens mit dem 2 + 4 Vertrag von 1990 irrelevant sind. Aber was passiert wirklich? Ist es möglich, daß sozusagen heimliche Zahlungen erfolgen? Ist es weiterhin möglich, daß die Forderungen Polens gerade zu gefördert werden, durch die Unterstützung Großbritanniens und der USA?

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
  2. 2

    Bernwart

    Heil Dir Annegret,

    ja, woher kommt der Hass der Polen gegen Deutschland?

    Eine Antwort darauf habe ich in einer Broschüre von Else Löser gefunden. Sie schrieb dazu:

    “ Ich bin im ehemaligen Kongreßpolen, das damals vom zaristischen Rußland annektiert war, geboren und aufgewachsen. Meine und meiner Vorfahren Erlebnisse und Erinnerungen reichen zurück in die Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Manches weiß ich aus Berichten meiner Eltern und Großeltern, vieles aus eigener Erfahrung. Erst nach dem Ersten Weltkrieg siedelten sich meine Eltern in Bromberg/Westpreußen an. Dies taten damals viele tausende deutsche Familien, die nach der Wiedererrichtung Polens nicht in einem polnischen Staat leben wollten und auf diese Weise versuchten, ins Abstimmungsgebiet und dadurch ins Deutsche Reich zu gelangen. Nachdem die ersten Abstimmungsgebiete überwältigende deutsche Mehrheiten bis zu 97 und 98% erzielt hatten, verhinderten die Polen alle weiteren Abstimmungen. Oberschlesien wurde trotz eindeutiger deutscher Mehrheit durch polnische Aufstände solange terrorisiert und die deutschen Einwohner blutig zusammengeschlagen, bis der Völkerbund unter dem Druck, den Intrigen und Erpressungen Frankreichs es aufgeteilt hat. Westpreußen ging daher ohne Abstimmung verloren. Wir wurden gezwungenermaßen polnische Staatsbürger. Ich habe also Polen erlebt und erlitten und ich kenne den polnischen Volkscharakter aus eigener Erfahrung. In Deutschland weiß man kaum etwas oder gar nichts vom Wesen und von den Zielen der Polen; arglos nimmt man alle Lügen und Verleumdungen als gegebene Wahrheiten hin. Daher möchte ich aufklärend wirken, denn nur wenn wir die Geschichte und die Entwicklung Polens und der Polen ganz genau kennen, kann es eines Tages zu einer Verständigung kommen. Voraussetzung zu jeder Versöhnung ist die Wahrheit auf beiden Seiten. Solange die eine Seite hemmungslos lügt und die andere dazu schweigt oder schweigen muß, aus welchen Gründen es auch immer sei, gibt es keine Versöhnung und keine Wiedergutmachung des Unrechts. Die Lüge zerstört jeden Ansatz einer Versöhnung. Nur die Wahrheit nach beiden Seiten kann heilend wirken.

    Ich will also versuchen Ihnen Polen in seinergrausamen Wirklichkeit, in seinem Tun und Lassen begreiflich zu machen. Dabei muß ich aufhistorische Gegebenheiten eingehen.

    Seit Jahrzehnten gibt es im polnischen Volk ein böses Sprichwort, dasjenige von der ewigen Feindschaft zwischen Polen und Deutschen. Es heißt: Póki świat światem, Polak Niemcowi nie bedzie bratem. In der Übersetzung heißt das so: Solange die Welt bestehen wird, wird der Pole niemals des Deutschen Bruder sein. Ein wahrlich böses Wort, für das es im deutschen Sprachgebrauch nichts entsprechendes gibt. Hier kommt die ganze Wucht des polnischen Hasses zum Ausdruck.

    Quelle: Polen und die Fälschungen seiner Geschichte

    1982
    Selbstverlag ELSE LÖSER
    D 6750 Kaiserslautern
    Auf der Vogelweide 14

    Accon Sal Beverina

    Bernwart

    Antworten
    1. 2.1

      Annegret Briesemeister

      Heil dir Bernwart

      Und danke für den Hinweis auf Else Löser. Ich habe mir den Vortrag heruntergeladen und werde nun beginnen, ihn vollständig durchzuarbeiten. Nach dem ohnehin schon starken Tobak der diesbezüglichen Beiträge vom Kurzen ( die abscheulichen Verbrechen an den Deutschen ) und den mich sehr berührenden Schilderungen von Linde, setzt die Aussage: SOLANGE DIE WELT BESTEHEN WIRD, WIRD DER POLE NIEMALS DES DEUTSCHEN BRUDER SEIN, dem Ganzen noch einen zusätzlichen hässlichen Aspekt hinzu. Gleichermaßen aber, beginne ich auch immer mehr zu verstehen. Denn auch ich habe im Laufe des Lebens Polen und Polinnen kennengelernt und mich doch manches Mal gewundert über ihr Verhalten. Hier bei uns waren allerdings ( die meisten “ Stützpunkte “ waren im Land Brandenburg ) die Russen präsenter und leider war ihr Verhalten uns gegenüber nicht das, was wir in der Schule Drushba – deutsch – sowjetische Freundschaft nannten.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: