Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

12 Kommentare

  1. 1

    Lüne

    Jawoll, meine lieben Zeitgenossen und Danke mein lieber Kurzer . . .

    Wie unmißverständlich und ernüchternd . . .

    „german must perrish“ ist fester Wille und entschlossener Plan unserer Widersacher und keinesfalls ein Mißverständnis . . .

    Und unsere Widersacher haben zu keinem Zeitpunkt diesen ihren Plan aufgegeben, sondern sie haben lediglich die Durchführung dieses Planes den neuerlichen Bedingungen angepasst, welche sich nach der Rückkehr von Admiral Byrd 1947 vom Süd-Pol und nach dessen Abschlussbericht über das dort geschehene Desaster für die Alliierten Streitkräfte eingetreten sind.

    In diesem Sinne, meine lieben Zeitgenossen; „Hebet das Haupt und seid frohen Mutes!“

    Unsere Widersacher können nicht so, wie sie wohl gerne wollten . . .

    Und genau aus diesem Grunde sind wir, also das DEUTSCHE REICH und das DEUTSCHE VOLK, Geiseln der Alliierten und ihrer Hintermänner . . .

    ACCON SAL BEVERINA und ALAF SAL FENA, Euer Z. B.

    Antworten
  2. 2

    Falke

    Heil Dir Kurzer,

    richtig, daß Du die Zitate noch mal einstellst. Wie der Geheimrat Goethe schon sinngemäß sagte,
    – man muss das Wahre immer wiederholen da auch die Lüge ständig verbreitet wird –
    und somit wird die Pflanze der Wahrheit auch kontinuierlich mit Licht und Wasser versorgt damit sie gut gedeiht und so groß und kräftig wird, daß sie nicht wieder zertreten werden kann.

    MdG Falke

    Antworten
    1. 2.1

      Wolfgang

      – man muss das Wahre immer wiederholen da auch die Lüge ständig verbreitet wird –
      Geheimrat Goethe

      – und somit wird die Pflanze der Wahrheit auch kontinuierlich mit Licht und Wasser versorgt damit sie gut gedeiht und so groß und kräftig wird, daß sie nicht wieder zertreten werden kann.-

      Wahrhaftig, so ist es! Danke Dir Falke und dem Kurzen

      MdG
      Wolfgang

      Antworten
      1. 2.1.1

        Der Forscher

        „Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.”
        – (Johann Wolfgang von Göthe, 1749-1832)

    2. 2.2

      Heidr

      Werter Falke,

      Du erwähntest in Deinem Kommentar den Geheimrat Goethe.
      Leider konnte ich trotz intensiver Recherche keine zufriedenstellende Antwort finden,
      was der Geheimrat bedeutet (war?) und weiß nun genauso wenig wie zuvor.
      Könntest Du mir behilflich sein und meine Wissenslücke diesbezüglich füllen.

      Recht ehrlichen Dank für Deine Mühe!

      In Verbundenheit Accon sal Beverina, Heidr

      Antworten
      1. 2.2.1

        Falke

        Heil Dir Heidr,

        hier habe ich mal die Biographie von Johan Wolfgang von Goethe.

        Ich hoffe Dir damit Deine Frage beantworten zu können.

        MdG Falke

  3. 3

    Kleiner Eisbär

    Danke Kurzer!

    Ich möchte drei Zitate hinzufügen:

    „Wenn also Heidegger schwieg, dann nur, weil er nichts weiter zu sagen wußte. Was er wußte, war, daß der Nationalsozialismus die letzte Chance des Menschen, der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft entsprechend den Gesetzen der Natur war. Er wußte aber auch, daß die durch den jüdischen Cartesianis­mus verhärteten Gehirne trotz unwiderlegbarer Beweise nichts begreifen würden.“

    Roger Guy Dommergue Polacco de Ménasce

    “Was der Tod der Elf einmal bedeuten wird,
    vermögen heute nur wenige zu ahnen –
    noch weniger kann ich darüber schreiben.
    Wir stehen mitten in einer großen Zeitenwende.
    Was wir alle durchmachen sind ihre Geburtswehen.
    Alles scheint negativ –
    und einmal wird dann doch Neues und Großes geboren werden……”

    Rudolf Heß

    „Es lebt in seinem Volk, auch wenn es geschlagen, verraten und verkauft, zerrissen, gedemütigt und entwürdigt wurde, doch noch ungebrochen – das deutsche Herz!“

    Friedrich Lenz

    Antworten
  4. 4

    Heidr

    Lieber Kurzer,

    meinen aufrichtigen Dank für die Zusammenstellung dieser für sich eindeutig sprechenden Zitate!

    Mir zieht es noch jetzt beim Lesen all dieser Aussprüche förmlich ,,den Boden unter den Füßen weg“ zumal die Intrigen und die Niedertracht gegen unser deutsches Volk kein Ende zu nehmen scheinen…
    So viel Feindlichkeit, Lüge und Verrat!

    Etwas Zuversicht finde ich auf dieser wunderbaren erhellenden Netzseite – sie ist wahrhaftig Balsam für meine Seele – und in Friedrich Nietzsche’s Betrachtung über die Auferstehung des Geistes:

    ,,Auf dem politischen Krankenbette verjüngt ein Volk gewöhnlich
    sich selbst und findet seinen Geist wieder, den es im Suchen und
    Behaupten der Macht allmählich verlor. Die Cultur verdankt das
    Allerhöchste den politisch geschwächten Zeiten.“

    In Verbundenheit Accon sal Beverina, Heidr

    Antworten
  5. 5

    Till

    Jetzt kommt „Die dunkelste Stunde“ in die Kinos’s. Ein weiterer Heldenepos über Churchill.

    Womöglich droht den Briten jetzt wirklich die dunkelste Stunde, denn im Film wird ja für alle sichtbar erklärt, dass Hitler England einen Frieden mit Kompromissen angeboten hat, den England ausgeschlagen hat. Somit wäre 1940 Frieden möglich gewesen und das große Sterben und Leiden wäre ausgeblieben.

    Antworten
  6. 6

    Der Forscher

    Ergänzende Zitate aus Netzfund

    „Der Vertrag dürfte Briganten, Imperialisten und Militaristen zufrieden stellen. Er ist ein Todesstoß für alle diejenigen, die gehofft hatten, das Ende des Krieges werde den Frieden bringen. Es ist kein Friedensvertrag, sondern eine Erklärung für einen weiteren Krieg.“
    – (Philip Snowden, britische Parlamentsabgeordnete, über den Versailler Vertrag von 1919, aus Des Griffin “Wer regiert die Welt“, S. 131, 1986)

    „Der deutsche Mensch wird es sein, auf dessen Vernichtung das Judentum es abgesehen hat und haben muss zur Errichtung seiner Weltherrschaft, und der deutsche Mensch wird es sein, der, sehend gemacht und den Feind nunmehr wahrhaft erkennend, dieser Weltherrschaft doch noch ein unerwartetes Ende bereiten wird.“
    – (Der jüdische Schriftsteller Arthur Trebitsch in „Deutscher Geist oder Judentum“, Wien 1921, S. 45)

    „Die deutsche Rasse muss vernichtet werden, darüber besteht gar kein Zweifel.“
    – (Isaak Sallbey in „Der Türmer“, zitiert in Harold Cecil Robinson – „Verdammter Antisemitismus“ (S. 119) und Joachim Kohln – „Die Erbschaft Moses“ (S. 3), 11. Februar 1922)

    „(…) Restlos alle Deutschen zu ermorden und Deutschland mit fremden Völkern besiedeln zu lassen.”
    – (Walter Rathenau, forderte Frankreich auf, in “Geburtswehen einer neuen Welt” (von Carlos Baagoe, Samisdat-Verlag, Toronto, S. 143), 1922)

    „Die nicht rechtzeitige Revision des Versailler Vertrages (Diktats) wird in mehr oder minder naher Zukunft Europa wieder in einen Krieg hineinziehen, dessen Krönung die bolschewistische Weltrevolution sein wird”
    – (Gustave Hervé, französischer Politiker, vgl. Hennig, E. “Zeitgeschichtliche Aufdeckung” (München, 1964, S. 39), 1931)

    „Das Judentum erklärt Deutschland den Krieg! 14 Millionen Juden (…) erklären den Krieg“
    – (Londoner „Daily Express“, mit millionenfacher Auflage damals die größte Tageszeitung Großbritanniens, überschrieb seine Ausgabe siebenspaltig, ca. 7 Wochen nach Ernennung Hitlers zum Reichspräsidenten, 24.3.1933)

    „Dieser jetzt beschlossene Krieg gegen Deutschland ist ein heiliger Krieg. Er muß gegen Deutschland bis zu seinem Ende, bis zu seiner Vernichtung, geführt werden.“
    – (Samuel Untermayer, Präsident der „International Jewish Federation to combat Hitlerite Oppression of Jewish“, offizielle jüdische Kriegserklärung, August 1933)

    „Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muss. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden“
    – (Winston Churchill, britischer Kriegspremier-Minister, in „Winston Churchil – His Career in War and Peace“, S. 145)

    „Deutschland muss den Juden überlassen werden und die Deutschen sind unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen.”
    – (John Colville, gegenüber Winston Churchills Sekretär, John Colville Downing Street Tagebücher 1939-1945″, Siedler Verlag, Berlin 1988, 22.Oktober 1939)

    „Der Zionismus ist ein politisches Programm für die Eroberung der Welt (…) Zionismus zerstörte Russland mit Gewalt als eine Warnung an andere Nationen. Er zerstört durch Konkurs die Vereinigten Staaten, wie es Lenin riet. Der Zionismus will einen weiteren Weltkrieg, wenn nötig, um die Menschen zu versklaven. Unser Personal ist in der ganzen Welt verstreut. Werden wir von innen heraus zerstört werden oder werden wir rechtzeitig aufwachen, um es zu verhindern?
    – (Henry H. Klein (Jude), aus dem Pamphlet “Zionismus regiert die Welt”, der diese Entwicklung bekämpfte, bevor er “selbst-ermordet” wurde, 1955).

    „Denn wir stehen rund um die Welt einer monolithischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflussspähre auszudehnen. Auf Infiltration, anstatt Invasion. Auf Unterwanderung, statt Wahlen. Auf Einschüchterung, statt freier Wahl. Auf nächtliche Guerilla-Angriffe, statt auf Armeen bei Tag.“
    – (John Fitzgerald „Jack“ Kennedy, 35. Präsident der USA (1917-1963), vor Zeitungsverlegern, 27.04.1961)

    „Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.“
    – (John Fitzgerald „Jack“ Kennedy (1917-1963), 35. Präsident der USA, wurde im 19. Juni 1975 erschossen, 26.06.1963)

    „Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler (…) Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewusstsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.”
    – (Sefton Delmer, britischer Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch “Die Deutschen und ich“, S. 288, Hamburg 1961)

    “Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger in die Geschichtsbücher der Besiegten Einzug gehalten hat und von den nachfolgenden Generationen geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.”
    – (Lippmann, Walter, (1889-1974), Publizist und Chefredakteur der New York World: zitiert in Hellmut Diwald, „Geschichte der Deutschen“, Propyläen: Frankfurt, S. 98., 1978)

    „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.“
    – (Braun, Karl Otto, Pearl Harbor in neuer Sicht, wie F.D. Roosevelt die USA in den Zweiten Weltkrieg führte, Herbig Materialien zur Zeitgeschichte, München-Berlin 1986, S. 76)

    Antworten
  7. 7

    Bernwart

    Gestern an einer Straßenecke gelesen:

    „Trittst du in ein Zimmer ein, soll dein Gruß „H … H … sein.“

    Antworten
    1. 7.1

      Falke

      Heil Dir Bernwart,

      Na das entlockt mir doch gleich ein kräftiges wunderbar. Das erste Positive am heutigen Tag. Wenn das so weiter geht, kann es nur noch gut werden. Na denn H…H…

      MdG Falke

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: