Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

18 Kommentare

  1. 1

    LKr2

    Lass nun ruhig los das Ruder

    Dein Schiff kennt den Kurs allein

    Du bist sicher, Schlafes Bruder

    Wird ein guter Lostse sein…

    Heimkehr’n in den guten Hafen

    Über spiegelglattes Meer

    Nicht mehr kämpfen, ruhig schlafen,

    Nun ist Frieden ringsumher….

    -Reinhard Mey-

    Antworten
  2. 2

    Arhegerich Od urh

    Auch ihm habe ich sehr viel Selbstsicherheit und Frechheit im politischem und geschichtlichem Feld zu verdanken.

    Danke Herr Honsik.

    Er wird uns nun von und aus der Ahnenseite beistehen, denn auch von dort aus wird er unmöglich im Nichtstun verweilen können.

    Accon Sal Beverina

    Antworten
  3. 3

    Albert Leo Schlageter

    „Der kostbarste Besitz auf dieser Welt aber , ist das eigene Volk und für dieses Volk und um dieses Volk, wollen wir ringen und wollen wir kämpfen und NIEMALS erlahmen und NIEMALS ermüden und NIEMALS verzagen und NIEMALS verzweifeln“.

    Gerd war und ist ein großes Vorbild, für Aufrichtigkeit, Tapferkeit und Widerstandswillen, gegen all die teuflischen Verbrechen und Lügen die unserem Volke angetan wurden.
    Lebe wohl Kamerad und sei Dir gewiss, Du bist hier nicht vergessen, für Dich brennt in unserer Mitte immer ein Licht.

    Antworten
  4. 4

    Der Wolf

    Unser Heldendichter! Wieviele Menschen unseres Volkes hast Du mit Deinen Worten wachgerüttelt!

    Danke, Gerd! Dein Name wird uns unvergeßlich sein und noch leuchten und die Herzen erschüttern, wenn die Namen der Verräter längst der Vergessenheit anheimgefallen sind.

    Antworten
  5. 5

    Falke

    Danke Gerd und ruhe in Frieden. Schade, daß Du die Früchte Deines Kampfes nicht mehr im Diesseits erleben kannst. Aber der Kampf geht weiter.
    HIER ein neues Video unserer aufrechten Kämpferin Ursula Haverbeck.

    Mit deutschem Gruß Falke

    Antworten
  6. 6

    Thorolf

    Der salzige Tropfen war wieder da, bei solch tief bewegenden Zeilen.
    Schild an Schild und Seit an Seit im Befreiungsschlag der Völker.

    Antworten
  7. 7

    Kleiner Eisbär

    „Glaubet nicht, daß der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat. Eines Tages wird er sich wach finden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.“

    Friedrich Nietzsche

    Er wußte es. Und wir wissen es auch.

    Ruhe in Frieden Gerd.

    Antworten
  8. 8

    Irma

    Ich war heute sehr erschrocken, die Nachricht vom Ableben von Gerd Hosik zu lesen, da ich ihn schon vor einigen Jahren über das Internet kennen gelernt habe.
    Er ist für mich ein unermüdlicher Kämpfer für die Wahrheit und unser Volk.
    Dafür hat er alle Demütigungen und Schwierigkeiten auf sich genommen und hat keine Verfolgung gescheut.
    Er war und ist ein aufrichtiger deutscher Kamerad, den wir nicht vergessen werden!!
    Mein Beileid gilt seiner Familie aber auch denjenigen, die ihn kannten und verehrten!

    MdG
    Irmchen

    Antworten
  9. 9

    Arhegerich Od Urh

    Heil und Segen allen Fühlenden.

    Es kam beim Lesen der geschriebenen Worte hier, und beim Er-innern an das erste Buch, das ich von Gerd Honsik gelesen habe „Freispruch für Hitler“, doch meine deutsche Wehmut aus dem Herzen.

    Ich sah deswegen nochmals beim Frühlingserwachen nach. Diese Lieder und diese Bilder stimmten mich dann wieder um.

    Ich erinnerte mich daran, als wir bei den Druiden den Frühling begrüßten und uns diese Kraft erspielten.

    Wir Männer gingen sehr früh in den Bergwald.
    Wir machten ein Feuer und setzten uns zuerst im Kreise um dieses Feuer und waren ganz still. Dann standen wir um das Feuer und fingen an, zu tönen und zum Schluß hörte es sich an, wie wenn eine gewaltige Gruppe von Hirschen röhren.

    Wir gingen dann los und sammelten lauter Zeug vom Wald, also Flechtern, Stecken, Äste, Rinde, Blätter, Blumen usw. Viele von uns hatten auch Geweihe dabei.
    Die meisten hatten Leinen und Lederkleidung an.
    Wir schmückten uns damit und dann ging’s durch den Wald.
    Zuerst ruhig und langsam, dann aber immer schneller, wie Jagende. Wir wurden Freyr = Hörn der Jäger.

    Es war unglaublich wie wir durch den uns unbekannten Bergwald jagten. So unglaublich schnell und doch so unglaublich leise, so behende, so leichtfüßig, so geschmeidig und schnell.

    Das ging so ungefähr eine Stunde, dann kamen wir an eine Lichtung. Unser Bewußtsein war nicht im alltäglichen Bewußtsein. Und so brauchten wir eine Weile, um ganz zurückzukommen. Auf einmal sahen wir die wunderschön mit Blumen und anderen Naturdingen geschmückten Frauen. Sie sangen und tanzten um ein Feuer.

    Wir schloßen einen äußeren Kreis um sie und tanzten mit.
    Die Frauen in die eine Richtung, wir Männer in die andere.

    Wir tanzten dann auch miteineinder auch sehr alte Tänze.
    Und siehe da, es waren die Tänze, die heute noch in und von unseren Trachtenvereinen getanzt werden.

    Es war ein sehr schöner und überaus starker Tag und eine wie ich meine noch stärkere Nacht.

    Oh, war ich mit meinen Ahnen verbunden, es ist im Grunde genommen gar nich erzählbar, hat man es erlebt.

    Es lebe mein deutsches Volk,
    es lebe unser deutsches Reich,

    Auf ihr Goten auf ihr Streiter und Kämpfer Thules!

    Fest geschloßen die Phalanx im Kampf um Volk, Reich und Heimat!

    Accon Sal Beverina

    Antworten
  10. 10

    Valjean72

    Von Gerd Honsik und dessen Wirken habe ich erst sehr spät und über diese Seite hier erfahren.
    Das Gedicht „Der Aufbruch“ berührt mich, den Verfasser werde ich dauerhaft in Erinnerung behalten.

    Antworten
  11. 11

    Reichsritter

    Heil Euch Kameraden.

    Gerd Honsik ist jetzt bei den Ahnen und gemeinsam mit ihnen wird er an unserer Seite sein.

    SH!

    Antworten
  12. 12

    aktiver Mitleser

    Deine Hände ruhen nun, deine Worte niemals mehr!
    Ich hoffe, dass sein Werk schon bald in der Schule gelehrt wird.
    Danke, lieber Gerd Honsik.
    Ruhe sanft bei unseren Ahnen, halte Fürsprache für uns, denn bald schon werden wir dir folgen!
    Ich verneige mich vor dir!
    aM

    Antworten
  13. 13

    Clara Schumann

    „Achtung, Achtung!
    Hier ist die Stimme von Radio Deutsch-Österreich.
    Mein Name ist Gerd Honsik.
    Landsleute in der Ferne, Männer und Frauen bei uns dahoam. …“

    Legendär ist für mich diese Ansage, mit der Gerd Honsik seine älteren Radio-Sendungen immer eröffnet hat. Sie waren mir immer eine besondere Freude. Leider sind davon nur noch wenige auffindbar. Hier als Beispiel seine 1. Sendung vom 18.08.2013:

    Radio Deutsch-Österreich

    Wie gut, daß wir jetzt von der Ewigkeit unseres Seins wissen. So wird auch Gerd Honsik unter uns bleiben und uns weiterhin zur Seite stehen. Das ist sehr tröstlich.

    Accon Sal Beverina
    Clara

    Antworten
  14. 14

    anders olafson

    Welch eine grandiose Ballade. So kann nur jemand schreiben, der auch tief in seinem Herzen so fühlt.

    Sie sind gegangen Herr Honsik; wir bleiben, um den Kampf weiter zu führen. Jeder auf dem Platz, wo das Leben uns hinstellte. Und wir werden mehr. In der Quantität vielleicht nicht so, wie wir es uns wünschen. Aber die Qualität des Widerstandes (nicht zuletzt durch das Wirken diese Seite) nimmt stetig zu. Und das ist auch Ihr Verdienst, Herr Honsik.

    Ich bin mir sicher, dass Sie uns von ihrem neuen Platze aus auch weiterhin Kraft und heimatliche Wärme geben.

    Antworten
  15. 16

    Siegrun

    Lieber Gerd Honsik, wir hören Dich, auf Denem Heldenplatz oder wo Du auch bist, denn Deine Stimme ist in uns .. Das Gefühl, das Du in uns weckst, das uns mit unseren Ahnen verbindet ist so groß, dass es die Kraft besitzt, weiter zu schauen und aller Ahnen zu gedenken, weil sie immer in uns sind und immer in uns sein werden. Wir sind Deutsche und sind stolz darauf.

    SH

    Antworten
  16. 17

    Martina Quast

    Ich glaube nicht an einen „natürlichen“ Tod! Ich bin sehr , sehr traurig, dass auch Herr Honsik nicht mehr unter uns ist. M.Q.

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.