Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

9 Kommentare

  1. 1

    Arhegerich Od Urh

    Heil- Segen und einen schönen Sonntag,

    immer werde ich so wehmütig, wenn ich diese
    Filme sehe und meine Seele geht auf reisen.

    Jetzt bin ich ein Bergfex und könnte schwerlich
    ohne meine Berge leben, aber mit Ostpreußen
    verbindet mich etwas, das tief aus meiner Seele
    strömt. Ein Gefühl, das unbeschreibbar und doch
    so unendlich tief und stark wirkt.
    Ist es nur ein ahnen, oder rufen mich die Ahnen?

    Nun, der Sonntag ist gut gegründet durch diesen
    Beitrag. Und meine Seele breitet die Schwingen aus.

    Und wenn alle untreu werden, so bleiben wir doch treu!

    Accon Sal Beverina

    Antworten
    1. 1.1

      Falke

      Heil Dir Arhegerich Od Urh und allen Anderen,

      es ist eigenartig, mir ergeht es eben so wie Dir mit diesem schönen deutschen Gebiet. Eigentlich habe ich ja so gesehen gar nichts mit Ostpreußen zu tun, da meine Vorfahren väterlicherseits aus Schlesien stammen und trotzdem zieht einen dieses Stück Deutsches Reich so magisch an. Auch die Musik könnte nicht besser zu den Bildern von Ostpreußen passen.

      Einen großen Dank an unseren Kurzen für den wieder schönen sonntäglichen Heimatkunde-Beitrag.

      Gruß Falke

      Antworten
      1. 1.1.1

        Falke

        Ich möchte diesen Film, den ich gerade anseh, ergänzend für die vorschlagen, die ihn sich ansehen möchte. Wenn man nach Ostpreußen fährt, muss man ja erst durch Westpreußen fahren. Man achte auch mal besonders auf die herrliche kunstvolle Architektur. Wir hatten ja die Tage einen Beitrag über Bauhaus. Entartete Kunst ist das für mich, dieses Bauhaus bzw. sehr primitiv oder auch seelenlos/tot.

        Gruß Falke

  2. 2

    Inga

    Heil und Segen,
    den Lesern und unseren Ahnen,

    ich weiß nicht, WAS es ist, aber schon als Kind und Jugendliche hat mich Ostpreussen fasziniert. Auch deswegen, weil ich nicht verstand, weshalb ich dort nicht hin durfte… Ich verreiste immer auf dem Atlas dorthin. Der Westermann-Atlas zeigte damals das große, ehemalige Deutschland.

    Als ich 1993 dann das erste Mal dort war und auch die kurische Nehrung bis nach Klaipeda (Memel) hochfuhr) ist etwas in mir unglaublich aufgegangen, nämlich die deutsche Seele. Königsberg zu sehen war soo traurig. Die Wälder und Wiesen, die brachliegende ehemalige reiche Kornkammer – mein Herz hat geweint.

    2016 eine erneute Reise, diesmal auch mit Danzig, Masuren und der „Wolfsschanze“. Reich an interessanter Geschichte, wunderschöner Wiederaufbau, die Bunkeranlage im Wald – ich fuhr durch ein fremdes, aber doch so bekanntes Land. Die Gefühle sind kaum zu beschreiben.

    Immer wenn ich solche Filme sehe kommen mir die Tränen. Ich leide mit meinen unbekannten Ahnen . Es tut unglaublich weh! Und ist doch SO wichtig, daß wir diese Gefühle zulassen.

    Ein großer Dank für diese immer wieder zu Herzen gehenden deutschen Erinnerungen!

    Antworten
  3. 3

    Clara Schumann

    Guten Morgen, liebe Gefährten!

    Die Einspielung des Ostpreußenliedes ist wirklich wunderschön. Danke Kurzer! Auch die Bilder der Landschaft und der Menschen im Video erscheinen mir vertraut. Es wird wohl unsere Seele sein, „die uns dazu zwingt“, nun die Fahne zu tragen und ein „Ahnen, das deutsche Zukunft heißt“:

    Die Grenzwacht hielt im Osten

    Euch allen einen schönen Sonntag!
    Clara

    Antworten
    1. 3.1

      Annegret Briesemeister

      Es wird wohl unsere Seele sein, “ die uns dazu zwingt „, nun die Fahne zu tragen und ein “ Ahnen, das deutsche Zukunft heißt „.

      Danke liebe Clara

      Das ist was ich meine mit: Bei vielen tritt Allvater noch den Beweis dafür an, in meiner Antwort an Marco.
      Der Beweis: Er erinnert eine jede Seele an ihre wahre Bedeutung, an das Licht und daran, dieses nicht nur zu erkennen und zu begreifen, sondern auch es anzunehmen.
      Sanft und doch unablässig stubst er sie an, eine jede Seele. Jedoch immer so, daß sie niemals stolpern, über Bord gehen, sich übernehmen oder überschätzen. Immer so, daß eine jede Seele Schritt für Schritt in ihre Bedeutung hineinwächst.
      Das war auch zuvor schon so, der Unterschied jetzt ist, daß die Schritte schneller erfolgen und sie ängstigen die Seele nicht, sie befreien. Ist auch so manche Seele anfänglich noch vielleicht irritiert, gibt sie sich dennoch bereitwillig den Impulsen hin, denn sie weiß es ja längst, die schnellen Schritte sind dem nahenden Ziel vor Augen geschuldet und sie wollen gegangen werden.
      Das Tor steht noch immer offen und die Seelen werden den heiligen Boden “ deutsche Zukunft “ betreten.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  4. 5

    Clara Schumann

    Heimweh

    Ich hörte heute morgen
    am Klippenhang die Stare schon.
    Sie sangen wie daheim,
    und doch war es ein andrer Ton.

    Und blaue Veilchen blühten
    auf allen Hügeln bis zur See.
    In meiner Heimat Feldern
    liegt in den Furchen noch der Schnee.

    In meiner Stadt im Norden
    stehn sieben Brücken, grau und greis,
    an ihre morschen Pfähle
    treibt dumpf und schütternd jetzt das Eis.

    Und über grauen Wolken
    es fein und engelslieblich klingt –
    und meiner Heimat Kinder
    verstehen, was die erste Lerche singt.

    Agnes Miegel ( 9. März 1879 in Königsberg; 26. Oktober 1964 in Bad Salzuflen), die Mutter Ostpreußens. „Keine andere Literatin vermochte ihre Heimat Ostpreußen und das Schicksal der Millionen Vertriebenen so eindrucksvoll darzustellen wie sie. Auch ihre Erzählungen, vorzugsweise über ostpreußische Schicksale und Menschen, haben einen hohen künstlerischen Stellenwert. Aus dem eigenen Erleben der Flucht und Vertreibung heraus schenkte sie nach dem Zweiten Weltkrieg vielen Ostdeutschen Trost und Hoffnung auf eine Rückkehr in die Heimat.“

    Antworten
  5. 6

    Inga

    Liebe Annegret,

    bei diesen Zeilen von Dir ging mir das Herz auf! Plötzlich habe ich blitzartig erkannt, was mit mir seit ein paar Jahren passiert und wieso. Das war ein wunderbares Erkennen! Ich wußte auch immer, daß dies der richtige Weg ist – weil meine Seele ihn mir wies.

    Aber Du hast diesen Prozeß wirklich auf den Punkt gebracht!

    DankeDanke!!

    H & S, Inga

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: