Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

13 Kommentare

  1. 1

    LKr2

    Nahaufnahmen von der “Herzenswunde“ des Untersberges

    Antworten
    1. 1.1

      Michael Becker

      Lieber Kurzer ,

      ich danke Dir von ganzem Herzen für Deine Veröffentlichungen auf dem „Trutzgauer Boten“ und freue mich, Dich hier auf „Heimkehr“ wiederzufinden . . . . :-)) .

      Danke für Deine Herzstärkenden Informationen, danke für den Bericht über die Worte
      Accon und Beverina . . . .
      die sind jetzt mein Mantra ! ! !

      Accon und Beverina
      Michael B.

      Antworten
  2. 2

    Der Kräftige Apfel

    Kurzer, das ist einfach zu schön, und dennoch wahr.
    Obwohl ich es ja schon einmal gesehen habe, ergreift es mich wieder aufs Neue. Jetzt, nach all der Zeit, hat es noch einmal eine vertiefte Bedeutung.
    Ich fühle Deine Ersteigung nach, als wäre ich selber dort oben. Ja, Gott spricht mit uns, was für eine wundervolle Erfahrung! Danke, daß Du uns daran teilhaben läßt.

    Und Deine Bilder sind der Hammer.
    Urlaub, Seelennahrung, Schönheit, Freude.

    Danke.

    Heil und Segen!

    Der Kräftige Apfel

    Antworten
    1. 2.1

      Sherina

      Ich schließe mich dem kräftigen Apfel an. Danke Kurzer. Das tat gut und kam zur rechten Zeit und hilft sehr. Am Montag hatten wir an der Nordsee schönstes Herbstwetter mit warmer Sonne. Am Nachmittag wurde der Himmel „zugeschmiert“ und seitdem haben wir eine graue, dunkle Glocke über uns.

      Deine aufmunternden Beiträge tun der geschundenen Seele wohl und heilen.

      Accon und Beverina auch von Sherina

      Antworten
  3. 3

    Der Wolf

    Lieber Kurzer,

    hab Dank für diese wunderbare Erfahrung, an der Du uns teilhaben läßt. Kann mich nur Kräftiger Apfel und Sherina anschließen, denn besser kann ich’s auch nicht sagen.

    Accon und Beverina

    Antworten
  4. 4

    EvaMaria

    Da können wir mal sehen, was so ein Gebet bewirken kann! Ich habe das in meinen Alltag übernommen, mein Leben wird von vielen Gebeten begleitet, das gibt mir sehr viel Kraft in diesem Chaos!

    Im übrigen finde ich auch die nebligen Bilder sehr stimmungsvoll, fast wie im Märchen.

    Im keltischen Sinne hat das neue Jahr ja schon angefangen. Ein neues Jahr , ein neuer Tag oder ein neues Zeitalter fangen immer mit dem Dunkelwerden an, danach kann es nur noch heller werden.

    Antworten
    1. 4.1

      Kurzer

      „… Nun, „SAM HAIN“ war in alter Zeit das höchste Jahres und Familien-Fest und höchstwahrscheinlich sogar der Jahres-Wechsel …“

      Das Fest SAM-HAIN

      Accon und Beverina
      Der Kurze

      Antworten
    2. 4.2

      Der Kräftige Apfel

      Heil Dir, EvaMaria,

      danke, daß Du mich auf diesen Umstand noch einmal aufmerksam gemacht hast, denn erst jetzt schwant mir seine eigentliche Bedeutung!

      Hell und Dunkel sind nun einmal vorhanden, doch unsere Vorfahren wußten einfach weise damit umzugehen und die energetischen Strömungen sanft zu leiten.
      Vom Dunklen ins Helle, da muß der Fokus drauf, um a) mit dem Dunklen besser umgehen zu können und b) dem Licht so kontinuierlich und dauerhaft zum Durchbruch zu verhelfen.

      Und durch den Nebel müssen wir ja, so wie wir durch den Winter und das dunkle Zeitalter müssen, damit wir wachsen und uns beweisen können – und damit wir Licht, Wärme, blühendes Leben und Frieden „auf der anderen Seite“ auch wahrhaft zu schätzen wissen.
      Im Innersten wissen wir um diese Notwendigkeiten, weswegen wir auch die Schönheit in allen Äußerungen der Göttlichkeit erkennen können – auch wenn sie nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist.

      Heil und Segen!

      Der Kräftige Apfel

      Antworten
  5. 5

    Falke

    Heil Euch Allen.

    Übrigens neblige Bilder, hier mal ein sehr stimmungsvolles Bild, was jetzt gerade zum Spätherbst passt wie ich finde.
    Ich meine es bringt sehr schön zum Ausdruck wie sich die Natur zur Winterruhe begibt. Auch das Gleis strahlt eine gewisse Ruhe aus. Es ist nicht blank weil es wenig befahren ist.

    Mit deutschem Gruße Falke

    Antworten
  6. 6

    Kurzer

    Blick über den Königsee zum Untersberg

    Quelle HIER

    Accon und Beverina
    Der Kurze

    Antworten
    1. 6.1

      Thor

      Was für schöne Aussichten!

      Antworten
  7. 7

    EvaMaria

    Lieber Kräftiger Apfel,

    der Herbst ist für mich die schönste Jahreszeit: die Farben, die aus sich selbst heraus leuchten, das Zwielicht, die Nebel, der Duft nach Laub und Erde – da kann ich meine Wurzeln spüren, sehr stark sogar. Ich freue mich jedes Jahr darauf. Dieses Jahr konnte ich es überhaupt nicht erwarten.

    Die Entwurzelung ist, was uns krank und ängstlich macht, nicht nur jeden Einzelnen, auch das ganze Volk. Und das geht nicht nur den Deutschen so, sondern allen, die sich entwurzeln lassen – besonders die, die hierherkommen aus ganz anderen energetischen Gegebenheiten.
    Dahin gehört unser Fokus: unsere Wurzeln, unsere Ahnen und ihr gewaltiges Wissen. Selbstverständlich gibt es kein Zurück mehr, eher ein Vorwärts: mit unseren Fähigkeiten unser Wissen nutzen. Ich kann mir gut vorstellen, wenn wir gesunden werden (im Großen wie im Kleinen), erledigen sich da viele Dinge von selbst. Ohne kraftraubende Kämpfe. Und das Schöne ist, jeder kann das auf seine Weise tun und erleben und andere Menschen mitreißen.

    Wie gesagt, Gebete helfen sehr dabei, das mußte ich auch lernen, kein Grund, sich unwohl dabei zu fühlen.

    Das Bild von Falke mit dem Gleis ist auch wunderbar. Am Ende der Nebel – zauberhaft! Ja, und der Untersberg – was für ein Mythos! Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich Bilder davon sehe. Das war eine schöne Idee vom Kurzen – ich habe so viele Bilder dazu im Kopf und im Herzen, für die ich kaum Worte finde!!!

    Heil und Segen uns allen!

    Antworten
  8. 8

    Nitham

    Ist jetzt zwar keine Botschaft vom Untersberg, aber eine Botschaft.

    “ Wir sprechen vieles gedankenlos aus,
    ohne bewusst zu sein, was wir damit in unserem Leben und anderer ausrichten.
    Jeder Gedanke ist ein Befehl,
    er ist schöpferisch und wirkt wie ein Befehl. “
    Nitham

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: