Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

35 Kommentare

  1. 1

    wahrheitssucher777

    Jo, ich weiß nur, dass diese Mythen und Sagen aus einer Zeit kommen, wo diese Lichtgestalten wohl über eine spirituelle Praxis von 80% und höher hatten, zur Schöpfung sogar 100%, mir qualmt das 8. Bewusstseinsgummi, Helm ist aber auf.
    Die Übeltäter dieser heutigen Gesellschaft verfügen teilweise nicht mehr über 30% SP, so tief sind wir gesunken.
    Weiter gehts mit der Suche…

    g

    Antworten
    1. 1.1

      Annegret Briesemeister

      Die Übeltäter dieser Welt verfügten ihrerseits ebenfalls zu 100 % der nötigen Spiritualität. Nur nutzten sie diese für ihre abscheulichen Zwecke. Wenn sie heut nur noch über 30 % verfügen, was ich auch bereits anzweifle, dann ist ihr grausames Spiel in Bälde zu 100 % und ewiglich beendet.

      Antworten
      1. 1.1.1

        wahrheitssucher777

        100% Schöpferkräfte sind dann 100% satanisch, alles klar…

    2. 1.2

      wahrheitssucher777

      Noch kurz erklärt: Zu 100% etwas schöpfen kann man unendlich (Gott ist ja unendlich), zu 100% etwas zerstören kann man nur einmal. Deswegen das 8. Bewusstseinszentrum öffnen, also Ego weg und Verbindung zum Allvater (Schöpfergott) herstellen, an der Spiritualität arbeiten. Anders wirds nicht, man kann nichts zerstören, was erst geschöpft werden muss.

      g

      Antworten
      1. 1.2.1

        Annegret Briesemeister

        Werter Wahrheitssucher

        Ich würde dich nur allzugerne etwas fragen.
        Die Dinge über die du schreibst, oder zu denen du rätst ( Ego weg, Verbindung zum Allvater … ) bekommst du sie selbst umgesetzt, sprichst also aus eigener Erfahrung, oder sind das Dinge, die du weißt im Sinne von gelesen oder gehört haben? Und du bist auch noch auf dem Weg der Umsetzung.
        Bitte verstehe mich nicht falsch, aber ich vermag mit der Form deiner Kommentare nicht so recht umzugehen.

        Also eigentlich lautet die Frage :
        “ Was will uns der Dichter damit sagen? “ 😉

        Gruss Annegret

      2. 1.2.2

        wahrheitssucher777

        Der Dichter? Du gibst dir die Antwort selbst, indem du sagst, dass du es nicht verstehst, gleichzeitig wertest du durch Dichter ab. Fixier dich nicht auf mich, sondern mach spirituelle Erfahrung, du solltest rauf kommen, was erwartest du von uns? In ein paar Jahren wirst du es verstehen, reinige Geist und Körper, dann beleuchtest du die dunklen Ecken deiner Seele und wirkst selbstlos, wertfrei, sonst steht dir das Ego im Weg, wie Neid, Missgunst, Abstufen,Maßregelung usw., anbieten, nicht aufzwingen.

        Gruß

    3. 1.3

      Annegret Briesemeister

      Zu 1. 2. 2

      Werter wahrheitssucher777

      Nun dann gerne etwas deutlicher.
      Ich erwarte gar nichts von euch, freue mich aber jederzeit über neue Erkenntnisse, denn ich empfinde es als gegenseitiges Geben und Nehmen. Freiwillig, versteht sich. Verfolgen wir doch sicher alle das gemeinsame Ziel, die Rückkehr zur natürlichen göttlichen Ordnung. Also was ich kann und weiß stelle ich zur Verfügung. Denn das für mich zu behalten wäre purer Egoismus und daran ist die Mutter Erde zur Genüge erkrankt und fast dieser Erkrankung erlegen.
      Ich verstehe wohl deine Worte, doch sie scheinen mir nicht aus deiner Seele, deiner Bewusstwerdung, deiner Erkenntnis zu kommen, das ist was ich mit nicht verstehen meine. Und deine nahezu rüde Reaktion auf meine Worte, zeigt mir, daß ich doch irgendwas in dir angestoßen habe, was auch noch schmerzt.

      Den “ Dichter “ bemühte ich lediglich, um nicht so streng oder gar böswillig rüber zu kommen, denn meine Fragen an dich waren durchaus ernst gemeint.

      Sollte ich dir, von mir wirklich unbeabsichtigt, zu nahe getreten sein, vergib mir bitte.

      Gruss Annegret

      Antworten
  2. 2

    Annegret Briesemeister

    Lieber Bernwart

    Auf so großartige Weise zu lernen ist mir durch dich vergönnt worden. Danke dafür. Und gleich noch eine Frage. Es geht um die Kopfbedeckungen der Kleriker in der römisch christlichen Kirche. Sie haben bekanntermaßen die Form eines Fischmaules, oder Kopfes. Man begründet dies so weit ich weiß, auf den Beruf des Petrus, der ein Fischer gewesen sein soll. Und man spricht ja vom Stuhle Petri von dem aus der Papst regiert. Hat die Form der Kopfbedeckungen möglicherweise eher mit dem dunklen Fischezeitalter zu tun? Und ist auch das schon ein versteckter Hinweis? Oder bin ich ein Verschwörungserfinder?
    Die letzte Frage war natürlich ironisch gemeint.

    Heil und Segen dir und uns allen

    Antworten
    1. 2.1

      Artur & Berta

      Petrus wurde nie der Schlüssel zum Himmelreich von Jesus angeboten, im Gegenteil.
      Er mußte in Richtung Rom fliehen, da die anderen Jünger ihn vertrieben haben, nachdem Jesus ‚in den Himmel aufgefahren ist‘ (oh je, was für ein kranker Zauberritus). Petrus war demnach ein ziemlicher Kotzbrocken. Nachdem er Jesus Karfreitag 3x verleugnet hatte, wird der so einem nicht die Schlüssel zum Himmelreich aufdrängen.
      Von daher ist das gesamte Christentum ohne jede Legitimation.

      Die Mütze muß m. W. von Juden nach deren alten Vorlagen entstanden sein.

      Antworten
      1. 2.1.1

        Annegret Briesemeister

        Werte Berta, werter Artur

        Das Petrus ein unangenehmer Zeitgenosse gewesen sein soll, hatte ich auch schon gelesen. Dann dachte ich mir, es passt zur abscheulichen und menschenverachtenden Kirche.
        Ich hätte vor vielen Jahren noch gedacht das die merkwürdige Form der Mützen, die ja einem geöffneten Fischmaul ähneln, mit dem Symbol des Fisches an sich zu tun, das die Christen doch benutzen.
        Heute denke ich im übertragenen Sinn an Menschenfischer und das “ umgarnen “ von Menschen mit dem Fangnetz.

        Heil und Segen

      2. 2.1.2

        Mohnhoff

        Manchen zufolge, geht die kirchliche Kopfbedeckung auch auf den sumerisch/babylonischen Regen- und Fruchtbarkeitsgott Dagon Ur zurück, der manchmal als Mischwesen zwischen Mensch und Fisch dargestellt wird, wie HIER.

        Und manchmal als ein Mensch, der einen Fischmantel trägt, wo das Fischmaul die Mütze ist.

        Da der Kult der römisch-katholischen Kirche alttestamentarisch ist, und Jesus nur ein Marketing-Aushängeschild und Schuldkultsymbol ist, mag da was dran sein. Die Mütze geht sicher nicht auf Petrus zurück.

        Angeblich wurden in Katakomben unter dem Vatikan auch alte Tempelanlagen gefunden, in denen derartige Götter vorkommen. Sollte sich über Google finden lassen. Interessant ist aber hierbei der Aspekt, dass diese Räume im Keller der Kirchenzentrale über Jahrtausende erhalten geblieben sind, während die Kirche doch sonst immer mit höchstem Eifer sämtliche Kultstätten und Wissen über andere Religionen vernichtet und ausradiert (bzw das Wissen einsammelt). Bestimmt wieder mal Rainer Zufall am Werke 😉 ?

        Das ganze Fischegelaber im NT ist dann vielleicht auch nur eine Ablenkung (abgesehen von den astrologischen Aspekten und der nicht ganz koscheren Umschreibung für das „Einsammeln“ von Gläubigen, also Kirchenabonnenten) von den wahren Ursprüngen dieser fischigen Kultelemente.

        Ich habe kürzlich den Roman „Frabato“ des Magiers Franz Bardon gelesen. Man vermutet, dass der Roman autobiographische Elemente beinhaltet. Dort wird beschrieben, wie der Logenmeister einer satanische 99er-Loge vier Elementarwesen beschwört, um sie auf den Magier Frabato zu hetzen. Und das Wasserwesen wird ebenfalls als Mischwesen aus Mensch und Fisch beschrieben (wie 1. Bild).

      3. 2.1.3

        vindr

        Heil Dir Monhoff!
        Zum Thema „Fischmütze“ hätte ich die gleichen Hinweise gegeben… 🙂
        Eine Frage an die Präastronautiker muß ich noch loswerden:
        Sieht der Candelabre von Paracas nicht aus wie ein riesiges USB-Zeichen?
        Sol Sal Sig

    2. 2.2

      Bernwart

      Heil Dir Annegret
      und Heil auch allen anderen Kameradinnen und Kameraden!

      Danke für eure freundlichen Kommentare.
      Ja, im „Neuen Testament“ der Kirchenbibel werden die Apostel anfangs oft als Fischer, bzw. als Menschenfischer bezeichnet, natürlich kein Wort vom neu eingetretenen astronomisch/astrologischen „Fische – Zeitalter“; indem die alten Werte und alten Götter radikal gestürzt wurden.
      Deiner Vermutung zum Bischofshut (Mitra) kann ich voll zustimmen.

      Heil und Segen

      Bernwart

      Antworten
    3. 2.3

      Annegret Briesemeister

      Zu 2. 1. 2

      Werter Mohnhoff

      Vielen Dank für deine interessanten Hinweise. Viele sprechen ja auch von reptiloiden Wesen, zum Beispiel David Icke. Oder von Shapeshiftern die ihre Formen wandeln können. Und gibt es nicht auch eine sinngemäße Aussage über Wesen in “ Menschengestalt “ vor denen man sich hüten solle, weil sie eben keine wirklichen Menschen sind?
      Als Kind bekam ich von meiner Mutti ein Märchenbuch, das auch sie schon von ihrer Mutter bekommen hatte. Es hieß “ Die silberne Brücke „. Auch da tauchten merkwürdige und teils boshafte, Angst einflößende Gestalten auf. Daran muss ich manchmal denken bei diesem Thema. Schon längst erwachsen, dachte ich dann das diese grauenvollen Gestalten die Allegorie von Ängsten oder bösen Träumen sein könnten.
      Was die Ausführungen von D. Icke und anderen bezüglich der reptiloiden Wesen betrifft, bin ich eher skeptisch.

      Heil und Segen

      Antworten
      1. 2.3.1

        Mohnhoff

        Liebe Annegret,

        zu deinem Märchenbuch fällt mir ein, dass die Brücke oder auch ein Loch (Alice im Wunterland) bzw. Brunnen (Goldmarie und Pechmarie) sind Hinweise auf eine schamanische oder übersinnliche Erfahrung. Die andere Seite ist dann die nicht-alltägliche Wirklichkeit oder die Geisterwelt. Da kann man auch Monster treffen und Gruseliges erleben. Oder drüben bleiben.

        Auch bei Träumen kommt dies vor, z. B. die wo man glaubt man liegt noch in seinem Bett und ist wach, und dann passieren merkwürdige, meist gruselige Dinge, und man kann sich nicht bewegen (Schlafparalyse).

        Was Herrn Icke angeht. Gerüchten zufolge wird er von einigen Hochgradfreimaurern protegiert (u. A. George Lucas oder Leute aus dessen Dunstkreis). Für mich ist allein die Tatsache, dass er vor vollen Fußballstadien referiert ein starkes Indiz dafür, dass er ein Desinfoagent ist, sonst hätte man ihn schon längst beseitigt.

        Aber ich mag mich irren. (Ich mag ihn auch irgendwie). Was zum Beispiel seine Aufklärungsarbeit bezüglich Kindesmissbrauch und -tötungen in elitären Kreisen betrifft, wo er schon mindestens 20 Jahre drauf hinweist und viel Häme einkassieren musste, tja, dort hat er wohl viel Wahres gesagt. Das muss man ihm anrechnen, auch wenn er die Aufmerksamkeit der Massen dann in eine falsche Richtung lockt.

        Vielleicht kommen wir ja noch in den Genuss, die formwandelnden Reptiloiden mit eigenen Augen zu sehen 😉 Das ist sicher ein Thema wo die meisten aussteigen.

    4. 2.4

      Annegret Briesemeister

      Zu 2. 3. 1

      Lieber Mohnhoff

      Ja ich mag den David Icke auch irgendwie. Und ich schätze seine Aufklärungsarbeit
      Ich würde auch bei den Reptiloiden nicht aussteigen wollen. Früher gab’s da ein Sprichwort : “ Nichts menschliches ist mir fremd. 😉“ und “ Mein Kopf ist definitiv rund, damit meine Gedanken die Richtung ändern können. 😉“.
      Also ich würde alles erst einmal auf mich zukommen lassen.
      Aber meine Skepsis liegt genau in den begründet was du angeführt hast.
      Es könnte auch ein Honigtopf mit “ halber Wahrheit “ sein. Und wir sind jetzt so so so lange von blinden Blindenführern ( im übertragenen Sinn ) in die Irre geführt worden oder haben uns oft sogar freiwillig und unwissend führen lassen, daß ich vorsichtig bin.
      Ich kann immer deutlicher die Sprache meines Herzens vernehmen und verstehen, sie wird mich sicher weiter auf dem rechten und richtigen Weg geleiten.

      Herzliche Grüße Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  3. 3

    Thor

    Heil Dir Bernwart,

    meine Hochachtung für diese erklärenden Sätze zu einer schwer auszumachenden Verkahlung der Edda!
    Es begleitet uns täglich eine große Ungeduld in dieser schweren Zeit, in der wir besonders auch durch solche erhellenden Überlieferungen die Hoffnung behalten und weiter voller Zuversicht bleiben.

    In diesem Sinne
    Alaf Sal Fena!

    Antworten
  4. 4

    Clara Schumann

    Heil Dir Bernwart,

    vielen Dank für diese spannende Erzählung der Idun-Entführung aus der Edda und Deine Deutung dazu, die ich gar nicht so abwegig finde.

    Eine Frage dazu beschäftigt mich allerdings noch:
    Warum ist ausgerechnet der Ase Loki, der doch Baldur getötet und die Entführung Iduns ermöglicht hat, der also ein Mörder und Verräter ist, schlussendlich der Retter der Asen? Wenn er sich vom Saulus zum Paulus entwickelt wäre er nur ein scheinbarer Retter. Aber wer aus unseren Reihen war einst ein Mörder und Verräter und könnte Rettung übernehmen?

    Wenn Loki ein Gott ist, der immer alles zum Schlechten wandelt, dann brauchen wir doch einen solchen Gott nicht? Er ist ja nicht einmal einsichtig oder lernfähig, denn er musste auf Druck der Asen und der Hilfe Freyas (Falkengewand zum Fliegen) gezwungen werden, den Schaden wieder gut zu machen und Idun mit den Äpfeln wieder zurück holen.

    Auf wen könnten wir Druck ausüben, den Schaden zumindest der letzten 2.000 Jahre wieder gut zu machen? Sollten wir auch Druck auf einen Loki, einen Verräter ausüben?

    GruSS
    Clara

    Antworten
    1. 4.1

      Bernwart

      Liebe Clara!

      Loki ist nicht der absolut Böse. Er ist nicht der Teufel oder Satan; er ist der Wandler.
      Hierzu hatte ich schon einen Beitrag in den TB gesetzt. Wenn der Kamerad Kurzer zustimmt, werde ich ihm diesen Aufsatz gerne nochmal schicken.

      Accon und Beverina

      Bernwart

      Antworten
      1. 4.1.1

        Kurzer

        Dann aber ran damit, Bernwart!
        Die Lesergemeinde wird es freuen.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      2. 4.1.2

        Annegret Briesemeister

        Werter Bernwart

        Ich möchte mich dem Kurzen nur zu gerne anschließen. Dann aber ran damit! Mich wird es sehr freuen, bin ich doch gerade dabei mich endlich in dieses Thema zu vertiefen.
        Aber da solltest du lieber Bernwart damit rechnen, daß ich dich mit 1000 Fragen löchern könnte. 😉
        Aber dein Angebot ist einfach großartig.

        Heil und Segen dir und uns allen

  5. 5

    Artur & Berta

    Heil Dir, Bernwart,

    dem Menschen ist als einzige Spezies auf Erden das Vorrecht der ‚freien Wahl‘ gegeben worden, nicht aber der ‚freie Wille‘.

    Von daher kann selbst Gott oder die Geistige Welt nicht in die Zukunft schauen, da jeder Mensch die freie Wahl hat, sich in jedem Moment so oder so zu entscheiden.

    Mord, Raub, Angst, Neid, Eifersucht stehen der Liebe, dem Wohl und dem Leben diametral entgegen. Sie sind somit keine göttlichen Attribute.

    Siehst Du Sie, die Geistige Welt?
    Wandelst Du in Ihr?
    Hörst Du Sie?
    Fühlst Du Sie?

    Namen sind wie Schall und Rauch.
    Das was sie ausmacht, hat Bedeutung in unseren Leben.
    Den Kristus in unserem Herzen auferstehen zu lassen ist unsere vornehmliche Aufgabe.

    Heil dem Deutschen Volk
    A&B

    Antworten
    1. 5.1

      Annegret Briesemeister

      Werte Berta, werter Artur

      Auch ihr beide erwähnt, das wir die “ freie Wahl “ , nicht aber den “ freien Willen “ haben. Ich sehe es ganz genauso, stoße aber zunehmend auf Widerspruch. Inzwischen benutze ich beide Begrifflichkeiten nicht mehr, da sie wie eine “ Schlinge “ oder eine “ Falle “ zu wirken scheinen.
      Manchmal ist es als spräche man über Äpfel und Birnen im Vergleich. Beides ist Obst, aber mit anderer Beschaffenheit und auch in Verdauung und Haltbarmachung unterschiedlich.
      Wichtig ist einzig und allein ein wahrhaftiges und auf Gott ausgerichtetes, aufrichtiges Leben zu führen. Wenn es dann noch gelingt für die eigenen Kinder und Enkel Vorbild zu sein, ist es wunderbar, weil man die menschlichen Werte weitergegeben hat und dadurch Zukunft erschafft.

      Heil und Segen

      Antworten
      1. 5.1.1

        Kurzer

        „… Doch muß dein Wille Liebe sein …“

    2. 5.2

      Bernwart

      Heil Euch Artur und Berta!

      Friedrich der Große schrieb über das Christentum: „Ein altes metaphysisches Märchen voller Wundergeschichten, Widersprüchen und Widersinn, aus der glühenden Einbildungskraft des Orients entsprungen, hat sich über Europa verbreitet. Schwärmer haben es ins Volk getragen, Ehrgeizige sich zum Schein davon überzeugen lassen, Einfältige es geglaubt, und das Antlitz der Welt ist durch diesen Glauben verändert worden. Die heiligen Quacksalber, die diese Ware feilboten, haben sich zu Ansehen gebracht, sie sind Herrscher geworden, ja, es gab eine Zeit, wo sie Europa durch ihr Machtwort regierten. In ihrem Hirn entstand jener Priesterhochmut und jene Herrschsucht, die allen geistlichen Sekten zu eigen ist, wie auch ihr Name laute“
      (aus seinem Politischen Testament von 1768).

      Accon und Beverina

      Bernwart

      Antworten
      1. 5.2.1

        Artur & Berta

        Da stimme ich Dir zu.
        Nur der Kristus in unserem Herzen ist eine universelle Realität, die jeden betrifft.
        Alles Liebe Dir
        A&B

      2. 5.2.2

        Annegret Briesemeister

        Werter Bernwart

        Diese Worte von Friedrich dem Großen erinnern mich an Worte von Goethe.

        “ Ich bin, indem ich den patriarchalischen Überresten nachspürte, in das alte Testament geraten und habe mich aufs Neue nicht genug über die Konfusion und die Widersprüche der fünf Bücher Moses verwundern können, die denn freilich – wie bekannt – aus hunderterlei schriftlichen und mündlichen Traditionen zusammengestellt sein mögen. “
        ( an Schiller 12. 4. 1797 )

        “ Die Teile habt ihr in der Hand, allein es fehlt das geistige Band. Es ist die ganze Kirchengeschichte – Mischmasch von Irrtum und Gewalt. Die Geschichte des guten Jesus habe ich nun so satt, daß ich sie von keinem, außer von ihm selbst hören möchte. “

        “ Das gefährlichste aller Bücher in weltgeschichtlicher Hinsicht, wenn durchaus einmal von Gefährlichkeit die Rede sein sollte, ist doch wohl unstreitig die Bibel. “

        Heil und Segen

  6. 6

    wahrheitssucher777

    Bei Jesus und seinen 12 Jüngern musste ich gerade irgendwie an den Kristos von Atlantis und dem atlantischen System der 12 Bewusstseinszentren denken… Nur die „Bösen“ können die Bibel nur wörtlich lesen, die dunkle Kopie davon dürfen wir ja gerade in der Welt bestaunen, im Prinzip sind diese heiligen Schriften für die Geistigen verschlüsselt, ein kleines Privileg sozusagen, wobei die Erdung das Wichtigste ist, Standhaftigkeit und Verbundenheit mit Mutter Erde. Wobei die Bibel wohl aus der Edda, Atlantis und den Zwangschristianisierten zusammengebastelt worden sein dürfte/bzw. frisiert. In diese Richtung wird der Pfeil wohl fliegen, da die wahren Geheimnisse unserer atlantischen Vorfahren nur mündlich weitergegeben worden sind, glaube ich aber nicht, irgendwo sind die, gut verschlüsselt und nichts für uns im derzeitigen Zustand.

    g

    Antworten
  7. 7

    Artur & Berta

    @ Kurzer 5.1.1

    danke für den Beitrag.

    @ Annegret 5.1

    wir sprechen beim Willen über den Göttlichen Willen und der ist nicht frei ….

    Antworten
    1. 7.1

      Annegret Briesemeister

      Werte Berta, werter Artur

      Würdet ihr bitte euer Aussage näher erläutern? Ich kann es nicht wirklich verstehen, habe aber so eine “ Ahnung “ und wüsste gerne, ob ich in die richtige Richtung denke.

      Danke HuS Annegret

      Antworten
      1. 7.1.1

        Artur & Berta

        Werte Annegret,

        gute Frage.
        Als ich meinen geistigen Weg begann, taten sich mir so viele Fragen auf. Eine Frage führte zur nächsten. Daraufhin empfahl mir jemand ein Buch. Als ich dann begann, das Buch zu lesen, kamen mehr Fragen auf, als ich mir Antworten davon erwartet hatte. Ich habe die Fragen dann für mich im Raum stehen gelassen und darauf vertraut, daß die Antworten dann kommen, wenn ich sie wirklich brauche.

        Das Naturreich z. B. ist dem Willen der Schöpfung gegenüber verpflichtet. Es hat sich dem aber auch schon einmal verweigert. Das war zur Zeit, als das großartige Shamballa in der heutigen Wüste Gobi erbaut wurde, das auch Wilhelm Landig in ‚Rebellen für Thule‘ beschreibt.

        Vielleicht läßt sich Deine Frage so beantworten, unsere Wahl entscheidet, ob sie im Einklang mit dem Göttlichen Willen steht oder nicht, wir ihn folglich mißbrauchen.

        Heil & Segen
        A&B

    2. 7.2

      Annegret Briesemeister

      Zu 7, 2

      Werte Berta, werter Artur

      Ich danke euch sehr herzlich für die Antwort. Auch mir ging es lange so, daß ich bei der Suche nach Antworten auf noch mehr, viel mehr neue Fragen stieß. Anfangs dachte ich, das wäre irgendwann vorbei und machte mutig weiter.
      Dann dachte ich es würde nie wieder aufhören und ich wurde krank. Ich hatte das unheimliche Gefühl, nichts aber auch gar nichts würde sich jemals ändern können, weil mir die Verzwicktheit der Dinge übermächtig erschien.
      Aber genau in dieser Situation begann wie von selbst alles von mir abzufallen und ich konnte plötzlich ganz klar und deutlich Zusammenhänge erkennen. Unter anderem erkannte ich, daß ich das was mich immer ausgemacht hatte, völlig vernachlässigt hatte. Also begann ich den Weg zu mir selbst zurück zu gehen. Und das war der Beginn meiner Heilung. Heute gibt es kaum noch etwas was mich wirklich aus der Ruhe bringt, nichts mehr was unüberwindbares Hindernis wäre.
      Und ich kann euch nur von ganzem Herzen zustimmen, die Antworten und auch die Dinge in denen die Antworten verborgen sind, kommen wenn es Zeit ist auf uns zu.
      Und eine schönere Antwort hätte ich nicht finden können, unsere Wahl bestimmt ob sie im Einklang mit dem Göttlichen Willen steht oder nicht.
      Ich sage dazu unser Gewissen ist ein wunderbarer Impulsgeber, so man es sprechen lässt und ihm lauscht und folgt. So habe ich es auch meinen Kindern vermittelt und es zahlt sich aus. Unsere Wege werden klarer und reiner, sind vom göttlichen Licht erstrahlt und ausgeleuchtet.

      Heil und Segen

      Antworten
      1. 7.2.1

        Artur & Berta

        Danke für Deine wunderschöne Antwort über die ich mich sehr gefreut habe.
        Glück und Segen auf Deinen Wegen
        A&B

        PS
        Auf youtube gibt es einen wunderschönen Film über Rübezahls Schatz, wundervolle Bilder von Gemeinschaften, wie sie sein sollten, lichte Bilder kraftvoller Natur

  8. 8

    Marco

    Heil Dir, Bernwart,

    ich finde Deine Interpretation zu dem verkahlten Edda-Lied sehr schlüssig.
    Zu der Bedeutung der Äpfel Iduns, hätte ich noch einen gedanklichen Vorschlag zu machen. Du erwähnst ja die wahrscheinlich Verbindung des Liedes mit dem Fischezeitalter und das sehe ich ebenso.
    Interessanterweise gibt es hier einen Hinweis in der ersten Templeroffenbarung, als die Lichtgöttin Ischtar, den Tempelrittern Roderich und Emmerant erscheint. Auf die Frage wer sie denn sei, antwortet Ischtar:“ Eure Ahnen nannten mich Idun.“

    2.8 Und sie antwortete gleich: „Isai bin ich, Ischtar (Babylon).
    2.9 Das Volk, das einst hier an diesem Ort meiner gedachte, nannte mich Aschera (Karthago);
    2.10 die Leute im Norden, die eure Ahnen waren, [nannten mich] Idun.“

    Wir wissen von Sajaha, daß Ischtar zuständig ist, das neue Licht, also die schwarze Sonne, im neuen Zeitalter wieder scheinen zu lassen. Genau wie die Äpfel Iduns ist die schwarze Sonne eine Zeitlang verschwunden. Auch die Auswirkungen ähneln sich, während die Götter altern und schwächer werden, verursacht das fehlende Licht der schwarzen Sonne, daß die uns „bewußte“ Verbindung zu Gott bzw. zu unserer eigenen Göttlichkeit verloren geht und wir schwach werden.
    Die Äpfel Iduns könnten somit ein Hinweis auf die schwarze Sonne sein und letztlich zeigen, daß Menschen und Götter im Fischezeitalter ihren Schmerz teilen.

    Sal und Sig

    Marco

    Antworten
    1. 8.1

      Bernwart

      Heil Dir Marco,

      danke für Deine wunderbare Ergänzung!

      Sal und Sig

      Bernwart

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.