Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

10 Kommentare

  1. 1

    Allgäuer Fahnenwäscherin

    Werter Kurzer, Werter Bernwart,

    Es ist sehr schön, aber auch für noch Unkundige verwirrend, diese Erzählungen zu lesen und vor allem in den Zusammenhängen zu verstehen.
    Da ich persönlich ein sehr visueller Mensch bin, wäre ich mehr als glücklich, wenn es diese Geschichten und Mythen der Urahnen, unserer Stammeswurzel irgendwo auch als Film gäbe, um sich dort richtig einzufühlen und daheim fühlen zu können.

    Es muss doch die Möglichkeit geben, so wie man einst als Kind die Bibel und die christlichen Zusammenhänge und Geschichten lernte bis sie verinnerlicht waren, auch in verständlicher Bildersprache über den alten Glauben erfahren zu können.

    Damit meine ich kein Hollywoodzeug in der Art des coolen Thor und des verlogenen Loki, wie es heute so üblich ist. Da wäre mir was im Stile von Tolkien wesentlich lieber und auch verständlicher, denn da mischt sich die heutige verkorkste Welt nicht mit rein.

    Und die „Rückkehr des Königs“ klingt auch für uns wesentlich hoffnungsvoller ………

    Das Hörbuch von EDDA habe ich schon, aber wenn es nicht mit Bildern begleitet ist bleibt nicht viel Sinnvolles hängen.

    In den Erzählungen von Bernwart ist alles so plastisch und anschaulich geschildert und die Darstellungen unterstreichen das Gelesene.

    Gerade für mich als Fischegeborene, die sich einen Fischegeborenen nahm, ist dies ein guter Einstieg, das Basiswissen meiner 40 Jahre alten Jugenderfahrung zu vertiefen.

    HuS wünschend möchte ich mich dafür herzlich bedanken und würde mich über Hinweise zum Erlernen freuen.

    Antworten
    1. 1.1

      Bernwart

      Heil Dir, Allgäuer Fahnenwäscherin,

      ja, die Edda ist nicht leicht zu lesen und der Sinn noch schwerer zu erkennen.
      Dadurch haben die Alten Weisen, die Alten Armanen und Druiden, das alte Wissen geschützt. Im Zuge der Christianisierung Germaniens und ganz Europas wurde von eifernden Sendboten Roms und ihrer hörigen germ. Knechten fast alles vernichtet, was noch an das alte Wissen erinnerte. Doch trotz aller Grausamkeit haben sie es nicht ganz geschafft. Die Edda-Lieder, vorher nur mündlich überliefert, wurden von isländichen Goden, die später Mönche wurden im 11. und 12. Jahrhundert, heimlich niedergeschrieben, dann versteckt, und erst im 18. Jahrhundert wiedergefunden. Die Bauhütten des Mittelalters und die Kalanderbruderschaften haben in den Domen und Kathedralen ihr altes Wissen in Symbolen und Volksbräuchen erhalten.
      Heute, im beginnenden Wasserkrug- Zeitalter, werden wir uns mehr und mehr daran erinnern. Das ist die Erberinnerung, die aber nur in reinrassigen Menschen zum Tragen kommen kann.
      Dafür brauchen wir aber nicht Hollywood, dafür haben wir unseren Guido von List und den Armanen-Orden.

      Heil und Segen

      Bernwart

      Antworten
      1. 1.1.1

        Annegret Briesemeister

        Erb – erinnerung

        Danke lieber Bernwart

        Das beschreibt genau das, was und wie ich fühle. Und es beschreibt Gemeinschaft und Kameradschaft, denn du “ gibst “ uns dieses Wort und wir beginnen, besser zu verstehen, dem Verstandenen und Gefühlten …auch er – Ahn – ten nachzuspüren.

        Heil und Segen
        Annegret

  2. 2

    Annegret Briesemeister

    …denn du bist immer selbst dein Ahn…

    Ja, genauso ist es, auch wenn wir uns das lange nicht wirklich vorstellen konnten.
    So erwähnte ich vor längerer Zeit, daß wir durchaus sozusagen vor “ unseren eigenen Grabstätten “ vergangener Leben stehen könnten und dies erhält in dem was wir Erinnerung nennen und Ahnengedenken eine noch mal andere Bedeutung.

    Auch auf die Gefahr hin, mich lächerlich zu machen, möchte ich etwas erwähnen :
    man sagt immer wieder : SIE ( unsere Widersacher ) sagen uns alles ….
    als mein Jüngster noch klein war, schauten wir den Disney Film ( Zeichentrick ) König der Löwen ….und der tote Vater, so meine ich zumindest, erscheint dem Sohne Simba im Geiste und fordert ihn auf :
    ERINNERE DICH !!!
    dieser eine Satz hat mich derartig inspiriert….
    und immer wieder klingt es in mir :
    ERINNERE DICH!!!
    denn das ist es ….wir werden uns an uns selbst zurück erinnern und so erkennen, was Bernwart schrieb :
    DENN DU BIST IMMER SELBST DEIN AHN

    Lieber Bernwart

    Hab von Herzen Dank für diese wunderbare Fortsetzung. Es berührt mich auf “ sonderbare “ Weise sehr. Das obig von mir geschriebene könnte Erklärung dafür sein.

    Und es ist wirklich interessant wie alles “ geschieht “ 😉
    So wollte ich dich nach deinem letzten Beitrag die Frage nach Nöck stellen und ob er eine besondere Rolle innehat.
    Der Name Njörd ließ in mir sofort den Nöck auftauchen und Märchen, in denen er erwähnt ist.
    Ich verwarf diesen Gedanken, hielt in irgendwie für lächerlich 😉
    und schrieb dir stattdessen, ich würde gerne mehr lesen über Njörd und Froe Skadi ….
    und siehe da ….der Nöck “ tauchte “ nicht ohne “ Grund “ in meinen Gedanken auf 😉😉😉

    Also ….Annegret vertraue dir selbst und erinnere dich ….
    das nächste Mal werde ich mutiger sein, es stellt sich doch immer wieder heraus, daß es in dieser wahrlich “ besonderen “ Zeit wohl keine “ unwichtigen “ Fragen gibt ….auch wenn die Rangfolge der Fragen sicher an Relevanz unterschiedlich einzuordnen ist.

    Ich werde dann mal jetzt weiter denken. ..
    das ich denke, ich wäre es, die da denkt …
    😉😉😉

    Heil und Segen
    Annegret

    Antworten
    1. 2.1

      Bernwart

      Heil Dir Annegret!

      Danke für Deine freundlichen Worte. Ja, das Wissen ist eigentlich in uns, aber wir können uns wohl erst daran erinnern, wenn unser heutiges Bewußtsein sich wieder auf der gleichen Wellenlänge (Frequenz) befindet. Der Nöck, der wilde Wassermann, ist eindeutig der Gott der Meere und Gewässer, Here Njörd. In den alten Volksmärchen (nicht in den später erfundenen), steckt noch verhehlt das alte Wissen unserer Ahnen.

      Alaf Sal Fena!

      Bernwart

      Antworten
      1. 2.1.1

        Bernwart

        Heil Euch!

        Manches Wissen haben wir den Runen entnommen, manche Schwingung dem heiligen Götterkreis abgelauscht. Laßt uns einschwingen auf unserer Holden Heilgötter Wellenmaß (Frequenz) und wir werden von Stunde zu Stunde erleuchteter werden.

        Im Sonnengeflecht lebt mir ein Stein,
        der ist oft müd und trübe.
        Doch möcht er gerne durchleuchtet sein,
        will klar und wie Tauperlen schimmern so rein,
        mag sprühen und flammen vor Liebe.

        Was trägst Du so eng Dein Leibgewand
        und schützt es und hegst es von außen?
        O, breite die Arme in das Land,
        laß singen und klingen unverwandt
        den strahlenden Stein nach draußen.

        Der jubelnde Stein, eine Insel klein,
        eine Götterburg mir im Leibe.
        Da geh ich zu jeder Stunde hinein,
        um all den Holden so nahe zu sein,
        auch wenn keiner sieht, was ich treibe.

        (Quelle: AO)

        Alaf Sal Fena!

        Bernwart

      2. 2.1.2

        Annegret Briesemeister

        Zu 2. 1. 1
        Lieber Bernwart

        Welch berührende und kraftspendende Worte du uns nahebringst – Danke –
        dies sind die Worte, die Herz und Seele zum klingen bringen, um das sie selbst beginnt sanft zu erzählen, von dem was in ihr lange schwingt und nur vergessen hat, wie es im Außen klingen soll, um ALL es zu verwandeln.
        Die so übervolle Seele beginnt zu sprechen und wir müssen nur zuhören, was sie uns erzählen möchte. An ihrer sanften und doch eindringlichen Stimme können wir sie erkennen. Sie allein ist diejenige, die Allvaters Frequenz aufzunehmen und zu übertragen, auf alles was da lebt, imstande ist.

        Heil und Segen
        Annegret

  3. 3

    Bernwart

    Ario-germanische Weisheit

    Wie die Seele in unserem Körper im Ganzen wie im Kleinsten ungeteilt gegenwärtig ist,
    so ist Gott im Weltganzen wie in jedem Teilchen der Welt, ob bewegt oder unbewegt,
    gleich ungeteilt gegenwärtig.
    Und wie der Leib ein Nichts ist ohne die Seele,
    die ihn bis in die letzte Zelle trägt und ihm erst Leben gibt,
    so ist auch die Welt ein Nichts ohne Gott,
    der sie bis zum letzten Atom durchpulst und ihr erst Leben und Bewegung gibt.

    (Meister Ekkehard, um 1328)

    Gott = Allvater/ Allmutter = Allgeist = ODIN

    Accon Sal Beverina

    Bernwart

    Antworten
  4. 4

    Torsten

    Heil Dir Kurzer, Heil Euch.

    Ich habe viel gesucht und gefunden.
    „ISTARA“

    Es gibt durchaus mehr. Es kann nicht schaden, selbst zu suchen.

    Heil und allen.

    Antworten
  5. 5

    Torsten

    Heil Euch,

    ein Verweis

    Nun wissen wir wass, Demokratie bedeutet.
    Aber haben Möglichkeiten sie zu verkähren.

    Ich entschuldige mich für irgendwelche Retschreibfehler.
    Mein Gott, immer entschuldigen.,,🤪

    Heil.

    Antworten

Ihre Antwort an Bernwart Antwort abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: