Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

10 Kommentare

    1. 1.1

      Bernwart

      Die Grabstätte von Gen. Alfred Jodl (OKW) von „Künstler“ mit roter Farbe beschmiert und geschändet!

      “ Sie haben ihr Leben und Sterben
      dem Vaterland geweiht
      und wußten nicht, welchen Erben
      und welcher Erbärmlichkeit!“

      Quelle HIER

      Antworten
    2. 1.2

      Bernwart

      „Ich grüße dich, o du mein Deutschland.“ Dies waren die letzten Worte Generaloberst Alfred Jodls, bevor ihn die alliierten Kriegsverbrecher nach einem grotesken Schauprozess 1946 dem Henker übergeben hatten. Jodl stellte wie kaum ein anderer das Idealbild des vaterlandsliebenden Soldaten dar. Als Träger des Eisernen Kreuzes II. und I. Klasse, des Ritterkreuzes und des Eichenlaub-kreuzes, blieb Jodl seinem Land vom 1. bis zum Ende des 2. Weltkriegs treu. Nach seiner Verurteilung in den Nürnberger Prozessen wurde er zum Tode durch den Strang verurteilt. Seine Asche wurde anschließend in den Wenzbach im Süden von München gestreut. Zum Gedenken erhielt er einen Gedenkstein auf dem Familiengrab auf der Fraueninsel im Chiemsee. Auf dem Grab befinden sich neben dem Gedenkstein die Grabsteine seiner beiden Ehefrauen, Irma und Luise.

      Doch die Ehre der Toten ist den Demokraten eine vernachlässigbare. Das Gedenkkreuz wurde wiederholt Opfer von Wolfram Kastner, welcher sich scheinheilig als „Aktionskünstler“ ausgibt und mittels dieser Tarnung die Gesellschaft mit seinen Geschmacklosigkeiten behelligt. So brachte er an Jodls Gedenkstein eine Tafel mit der Aufschrift „Keine Ehre dem Kriegsverbrecher“ an und beschmierte ihn mit roter Farbe. Da Kastner jedoch die Totenruhe der passenden Person, nämlich einem volkstreuen Deutschen, geschändet hatte, beließ es das heldenhafte BRD’sche Gericht, welches sich mit dem Fall befaßt hatte, bei der Bestimmung, daß der „Künstler“ künftig keine Aktionen mehr am Grab durchführen dürfe.

      Doch dies ist nicht genug. Der Gemeinderat in Chiemsee hat nun in seiner demokratischen Weisheit bestimmt, daß der Gedenkstein entfernt werden müße. Das Familiengrab an sich dürfe bestehen bleiben, obgleich ein weiteres Nutzungsrecht durch die Familie Jodl schon vor längerer Zeit untersagt worden war. Innerhalb von drei Monaten soll der Beschluß laut Bürgermeister Georg Huber umgesetzt werden. Immerhin gestattet man den Angehörigen in seiner Güte vorerst noch ein Besuchsrecht.

      Der Umgang mit dem Grabstein Alfred Jodls ist ein weiterer Beweis – als bedürfe es solcher überhaupt noch – von dem Willen der Herrschenden, jegliches Deutschtum bis auf den letzten Stein auszurotten. Ehren- und Gedenkmäler für deutsche Helden darf es in einer BRD nicht geben. Ein positives Auseinandersetzen mit der eigenen Geschichte ist den Demokraten und Egalitaristen verhaßt. Für sie zählt nur eines: Das Deutsche zu vernichten, auf daß es nie mehr auferstehe. Die Ehre und der Anstand vor den Toten gilt ihnen nichts.

      Wollen wir ihnen die Worte Generaloberst Alfred Jodls ins Gedächtnis rufen, welche er in einem letzten Brief niedergeschrieben hat:

      „Eines Tages aber wird mein Geist umgehen, um an die Türen der Opportunisten anzuklopfen.“

      MdG.

      Bernwart

      Antworten
    1. 2.1

      Linde

      Danke Dir, Kurzer,

      für das Video und diesen Verweis zu Axel. Ich habe diesen bewegenden Auftritt von ihm mit Liedern und Ansprache gefunden.

      Gibt es irgendwo ein Bild von dem Mandala der Schweizer?

      Danke für Deine Arbeit!

      Alles Gute für Dich und alle hier Lesenden!

      Linde

      Antworten
      1. 2.1.1

        Kurzer

        Liebe Linde,

        so ein Bild wird es sicher geben, ich habe es aber im Weltnetz nicht gefunden.
        Wer also ein Bild davon hat, kann es mit gern zusenden. Dieses würde ich dann hochladen und hier einstellen.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      2. 2.1.2

        Praezisionswerk

        Heil Euch!

        Es gibt ein Video von Herrn Christian Tobler aus dem Jahre 2017. Ab der Minute 48:35 kann man die verschiedenen Mandalas sehen, die sie in ganz Deutschland der Schweiz und in der Ostmark aufgebaut haben. Es war sogar ein großer Meister aus Asien dabei. Aber seht selbst!

        Gedenkt Eurer Ahnen Ausführliche Dokumentation

        In dem Video geht es darum, dass Seelen durch eines gewaltsamen Todes erdgebunden bleiben. Sie konnten keinen Schutz und Segen in ihren Familien spenden und so entstand ein Unterbruch in der Ahnenreihe! So wurden wir Ahnungslos… Und deswegen kam im Jahre 2017 ein Meister aus Asien um die erdgebundenen Seelen zu erlösen. Dieser Meister war auch bei den Rheinwiesen und hat mit der Armee gesprochen.

        Die ganze Dokumentation ist sehenswert. Ab der Minute 45:35 geht es mit der Erlösung etc. los.

      3. 2.1.3

        Linde

        Werter Praezisionswerk,

        vielen aus tiefstem Herzen kommenden Dank für den Verweis auf die Dokumentation. Ich hoffe sehr, dass dieser Film von vielen vielen Menschen gesehen wird!

        Heil und Segen, Linde

  1. 3

    Bernwart

    Heil Euch!

    Die Dame spricht vor dem Ehrenmal über das arische Wissen, was bei einigen asiatischen Völkern auch heut noch vorhanden ist. Dort weis man auch heute noch vom Adlerland.
    Besonders in Tibet und Indien.

    „… Der Originaltext ist in den Händen der „Societas Templi Marcioni“, dem Marcioniterorden (Marcion war der letzte Mensch, der mit dem Apostel Johannes zusammengetroffen war und die reine Lehre Jesu` übertragen bekommen hatte) sagt Jesus auch, welches Volk die Früchte bringen wird – das Volk im „Lande des Mitternachtsberges“. Auch die Jahrtausende alte Prophezeiung der „dGe-lugs-pa“ – der Gelbkappen (höchste tibetanische Loge) sagt, daß das „Dach der Welt“ (Tibet) in das „Land des Mitternachtsberges“ übertragen werden wird – nämlich Deutschland. Daher nahmen sie Karl Haushofer (Mitgründer der reichsdeutschen Thule-Gesellschaft) in ihre Loge auf. Man versprach die geistige und praktische Unterstützung bei der Errichtung des „neuen Lichtreiches“ auf Erden und im Gegenzug wurden in Deutschland die ersten tibetanischen Kolonien gegründet. Die tibetanischen Mönche halfen im Hintergrund zusammen mit den Tempelrittern („Marcioniterorden“ und den „Herren vom Schwarzen Stein“) bei der Errichtung des Dritten Reiches und der Gründung der „Thule-Gesellschaft“ und der „Schwarzen Sonne“ (höchste Loge damals). Ziel dieser Logen war es, Deutschland von den Illuminati absolut autark zu machen. Dazu gehörte die Unabhängigkeit von ausländischem Kapital, wie auch Rohöl, im Bankgeschäft ein Verbot der Verzinsung und als Sicherheit die deutsche Arbeitskraft anstatt des Goldes. ….

    Die tibetanischen Mönche waren demnach auch diejenigen, die in der Wewelsburg, bei Detmold, die Kinder der „Schwarzen Sonne“ einweihten, die später von Rudolf Steiner nach Tibet gebracht worden sein sollen …“

    Was ist die Dritte Macht und das „letzte Bataillon“?

    MdG.

    Bernwart

    Antworten
    1. 3.1

      Bernwart

      Das neue Dach der Welt steht für D = Deutschland
      A = Austria (Österreich)
      CH = Schweiz

      MdG.

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: