Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

61 Kommentare

  1. 1

    Kleiner Eisbär

    Danke Kurzer!

    Antworten
  2. 2

    firebib

    Vielen Dank für die Erinnerung an Rudolf Hess. Ich lade ihn gedanklich ein an meinem Geburtstagstisch zu sitzen. Auch ich habe heute Geburtstag.

    Antworten
    1. 2.1

      Falke

      Heil Dir firebib,

      Na dann Euch beiden alles Gute zum Geburtstag, egal wo Ihr seid.

      MdG Falke

      Antworten
  3. 4

    Artur & Berta

    Ein Licht im Dunkeln.
    Danke!

    Antworten
  4. 5

    Albert Leo Schlageter

    Er lebt!

    Wie Verbrecher kamen sie im Morgengrauen
    Dein Grab geschändet und den Stein zerhauen
    Die Stelle eingeebnet und verwaist
    so groß die Furcht vor deinem Geist
    Sie dachten wenn keiner mehr dein Grabmal kennt
    auch keiner mehr deinen Namen nennt

    Wollten dich löschen aus des Volkes Sinn
    Streuten deine Asche heimlich in den Wind
    Doch der Wind fuhr auf und trug sie fort
    verstreute sie hier und streute sie dort
    In die rauschenden Wälder in die langen Höhen
    Dein Name der wird nie vergehen

    Dein Heldengrab ist überall
    Ganz Deutschland ist dein Ehrenmal

    Angst vor einem Toten, der im Grabe liegt
    Vor seinem Geist, bis heute unbesiegt
    Vor der Asche, den Knochen, vor einem Greis
    Kerker und Mord waren der Preis
    Sie dachten wenn keiner mehr dein Grabmal kennt
    auch keiner mehr deinen Namen nennt

    Wollten dich löschen aus des Volkes Sinn
    Streuten deine Asche heimlich in den Wind
    Doch der Wind fuhr auf und trug sie fort
    verstreute sie hier und streute sie dort
    In die silbernen Bäche in die Fluren so schön
    Dein Name wird niemals vergehen

    Dein Heldengrab ist überall
    Ganz Deutschland ist dein Ehrenmal
    Dein Grab ist zwar verschwunden
    Sie haben dich nie überwunden
    Dein neues Grab ist überall
    Ganz Deutschland ist dein Ehrenmal

    Liebliche Auen, der steile Grat
    Alle empfingen diese Saat
    Es raunt und flüstert, landauf und landab
    Überall ist jetzt dein Grab

    In jeder Faser, in jedem Strauch
    In jedem Halm, in jedem Hauch
    In jedem Blatt, in jedem Baum
    In Ewigkeit durch Zeit und Raum
    In jeder Blüte und in jedem Korn
    Mit jedem Samen wird er wieder neu gebor’n
    In jeder Ähre, in jeder Frucht
    In jedem Wassertropfen und in jeder Bucht
    In jedem Atem, der sich regt
    In allem und in jedem was sich nur bewegt

    Er lebt!

    Wohl dem, der seine Grabstätte wie ich noch besuchen konnte und vor Ort meine Demut und meinen unsagbaren Stolz auf diesen geschichtsträchtigen Deutschen Sohn Ausdruck verleihen konnte.
    Möge jeder stolze Deutsche Ihm zu seinem heutigen Ehrentag einen GruSS senden und ein Licht ans Fenster stellen.

    Für unser geliebtes Vaterland ist kein Opfer zu groß, er war der Inbegriff dieser Aussage!

    Antworten
    1. 5.1

      Albert Leo Schlageter

      Eine kleine Anekdote noch zu meinem ersten Grabbesuch in Wunsiedel:

      Mein bester Freund und ich waren 14 Tage am Gardasee und weil am nächsten Tag Sonntag war und da alle wieder zurück fahren wollen, machten wir noch vor dem Sonnenaufgang los und kamen pünktlich zum Frühstück machen an der Autobahnabfahrt Wunsiedel an. Spontan entschlossen wir dieses wunderschöne Wetter für ein Frühstück und einen Grabbesuch zu nutzen. Gesagt getan, ab in den Ort rein, schick gefrühstückt und sich den Weg zum Friedhof erklären lassen, was alles sehr nett und hilfsbereit ablief. Dann zum Friedhof und erstmal rum gesucht wie blöd, bis wir zwei Gärtner sahen, eine Frau und einen Mann.
      Bei unser Frage nach dem Weg zum Familiengrab Hess, verfinstern sich Ihre Gesichter und raus kommt nur ein forsches „Was wollt ihr dort“?
      Wir erschraken erstmal und entschuldigten uns für die Frage.
      Er wieder „was wollt ihr dort“?
      Ich antwortete ihm „Wir wollten dem Stellvertreter unseren Dank aussprechen und eine Kerze anzünden“.
      Nach Ca. 10 Sekunden skeptischer Musterung von uns beiden, klärte sich sein Gesicht er lächelte und sagte „Sagt das doch gleich“.
      Er zündete sich eine Zigarette an und meinte „folgt mir,ich bring euch hin“.
      Zumindest dieser Gärtner wusste, was für ein Schatz da liegt.

      Antworten
    2. 5.2

      Der Wolf

      Alle ihre Handlungen zeigen nur eines: Welche Angst sie vor diesem Märtyrer unseres Volkes haben.
      Doch wie in dem wunderbaren Gedicht, welches Albert uns dankenswerterweise hier hereingestellt hat, erreichen sie damit genau das Gegenteil.

      Sieg und Heil dem großen Toten! Sieg und Heil dem wahren Deutschland!

      Antworten
    3. 5.3

      Irma

      Einfach wunderbare Zeilen auf einen wunderbaren und großen Menschen Deutschlands!! Sein Einsatz für das Leben des deutschen Volkes ist nicht hoch genug zu ehren!!

      MdG
      Irmchen

      Antworten
  5. 6

    Alfreda

    Heil euch,

    HIER ein Video mit Eindrücken des letzt-jährigen Gedenkmarsches zu Ehren Rudolf Heß‘ mit wunderbarer Musikuntermalung, besonders ab 6:50

    Antworten
    1. 6.1

      Irma

      Sei gegrüßt Alfreda

      Dieses Video zum Gedenken an Rudolf Hess gibt Hoffnung, daß immer mehr Menschen wach werden und den Betrug am deutschen Volk erkennen.
      Ich persönlich hatte Gänsehaut beim Anblick des Gedenkmarsches.

      MdG
      Irmchen

      Antworten
      1. 6.1.1

        Alfreda

        Ich grüße dich auch, Irmchen,

        ja, Gänsehaut hatte ich auch; dazu liefen Tränen, Tränen der Trauer und Tränen der Hoffnung und der absoluten Zuversicht.

        Heil und Segen

    2. 6.2

      Falke

      Heil Dir Alfreda,

      Ein tolles Video. Ich möchte meinen da waren mehr Leute beim Gedenkmarsch als bei den ganzen einzelnen Demos die z.Z. überall laufen.
      Es ist mir aufgefallen, daß auch französische Fahnen getragen wurden. Ist doch richtig oder?

      Was mir allgemein überhaupt nicht gefällt sind diese dreiviertel langen Hosen. Das sieht für mich aus als wenn die Träger dieser Mode Sklaven wären. Ich finde es halt blöd wie das aus sieht. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.

      MdG Falke

      Antworten
      1. 6.2.1

        Alfreda

        Heil dir Falke,

        ja, es ist schön, dass auch französische Flaggen zu sehen waren, aber nicht verwunderlich, denn gibt es doch zwei (oder mehr?) Franzosen, die sich sehr für die Wahrheit einsetzen /einsetzten – Robert Faurisson und Roger Dommergue.
        Eine norwegische Flagge war auch zu sehen.
        Sollte es einem zu denken geben, dass die syrische Flagge unserer zum Verwechseln ähnelt? ;o)
        Vor kurzer Zeit sah ich Bilder eines Siegeszuges in Syrien, in dem eine Flagge (in unseren Farben) von ich weiß nicht wieviel hundert Metern Länge getragen wurde.
        (Ich war der festen Meinung, die Fotos abgespeichert zu haben, aber ich finde sie auf meinem Zuse nicht. 🙁 Vielleicht hat ja der eine oder die andere diese Fotos auch gesehen und abgespeichert?)
        Bestimmt gibt es solche Bilder demnächst aus unserem Reich! :o)

        Interessanter Gedanke, das mit der Sklavenmode. Wie Mode gemacht wird, ist ja klar und ich bin der Meinung, Geschmack ist bei vielen gesteuert.

        Heil und Segen

      2. 6.2.2

        Alfreda

        Nachtrag:
        Bei 6:07 ist ein Gegendemonstrant zu sehen, der ein Schild hoch hält mit dem Schriftzug:
        Ihr seid der Grund dafür, dass die Aliens keinen Kontakt mit uns aufnehmen.

        Wenn der wüßte, wie recht er damit hat. :schenkelklopf:

      3. 6.2.3

        Falke

        Wenn das mit der franz. Flagge ein Zeichen ist um zum Susammenhalt der weißen Völker auf zu rufen ist das eine gute Sache gerade in der jetzigen Lage.

        Ich habe jetzt noch mal in das Video rein gesehen, aber die Stelle nicht gefunden wo Du die Norwegen Flagge gesehen hast. Ich hatte beim ersten anschauen diese Flagge gesehen nur es ist eine unvollständige Reichskriegsflagge. Ich meine das haben wir hier auf dem Blog schon mal gehabt in Bezug auf die Wirmerflagge bei einer Demo in Cottbus.
        Die Systemdeppen haben scheinbar keine Ahnung sonst hätten sie die Flagge nicht zugelassen auch nicht als unvollständige.

        Das die Fahnen in der arabischen Welt auch die Farben s-w-r haben, hat wenn ich mich nicht täusche irgend was mit dem Deutschen Reich zu tun (Handel oder Kolonien). Wenn jemand näheres weiß, dann her damit.

        Gruß Falke

      4. 6.2.4

        Alfreda

        Dank der lieben Annegret habe ich nun ein Foto der „längsten Flagge der Welt“ auf meinem Zuse und kann es euch HIER einstellen:

        Meinen wirklich herzlichsten Dank dafür, liebe Gretel.

        In der Tat, Falke, die Flagge bei 1:56 ca. ist nicht die norwegische – die hat ein blaues Kreuz. Danke für die Richtigstellung.

        Heil und Segen sind uns gewiss.

      5. 6.2.5

        Reichsritter

        Heil Euch Kameraden,

        die Flagge Syriens ist rot-weiß-schwarz mit zwei grünen fünfzackigen Sternen im weißen Streifen.
        Rot-weiß-schwarz-grün sind die panarabischen Farben. Die Flaggen des Irak und Jordaniens sind auch in diesen Farben gehalten.

        SH!

  6. 7

    Annegret Briesemeister

    Liebe Kameraden

    Als erstes Dank an dich lieber Kurzer, für diesen Bericht.
    Ich begann mich mit Rudolf Hess zu beschäftigen, als mir vor einigen Jahren ein ähnlicher Bericht über die Ermordung Hess‘ nach dieser langen Haftzeit und auch über das vergraben jedes einzelnen Steines seines Gefängnisses in die Hände fiel. Auch über das Gerücht, er habe Selbstmord begangen wurde berichtet. Anlass mir über Hess Berichte im Netz zu suchen, war eine beinahe zweistündige Dokumentation, die ich zuvor sah und die die offenbare Wahrheit nur noch mehr verschleierte. Diese Doku war so abstrus, daß ich dadurch überhaupt erst richtig begann, mich für den “ Fall Rudolf Hess “ zu interessieren.
    Nun kommt trotz aller Versuche sie zu verschleiern, die Wahrheit endlich doch ans Licht. Und wenn die Wahrheit im Raum steht wird die Lüge gezwungen zu weichen.

    Accon und Beverina

    Antworten
  7. 8

    vindr

    Heil Dir, verehrter Kamerad Rudolf Heß!
    Ich verneige mich in ehrvollem Gedenken! Deine Energie ist ungebrochen.

    „Es wird dann ein Licht, wie ein junger Stern, aufleuchten am Ende des Himmels. Das ist des Wasserkrugs sich öffnender Deckel. …
    Das neue Babylon aber wird erstrahlen am Sockel des Nordberges. Und derjenige, welcher der Einsamste war, wird der neue König von Babylon sein, der König des neuen Reiches.“ Sajaha 10

    Sol Sal Sig

    Antworten
  8. 9

    Reichsritter

    Heil Euch Kameraden,

    was für ein Mann!
    Ein Mann, der mitten im Krieg den Mut hatte sich in die Höhle des Löwen zu begeben, um diesen Irrsinn zu beenden.
    Der betrogene Friedensflieger, der für diese Tat auf Lebenszeit in den Kerker gesperrt wurde und dann haben sie ihn doch noch ermordet. Die Angst vor diesem Mann muß gewaltig gewesen sein.
    Auf unseren Kameraden Rudolf Heß! SH!

    Antworten
  9. 10

    soliperez

    Lieber Kurzer,

    danke für Deine Erinnerung an Rudolf, einen der wenigen Deutschen Patrioten der bis zum finalen Schluss durchgehalten hat.
    Rudolf hätte (nach seiner immerhin bevorstehenden Entlassung durch Gorbatschow) sehr viel sagen können, daher musste er weg. Wenn ich es richtig verstanden habe, haben die Briten (und damit als Urheber die COL) die Akten dazu über hundert Jahre gesperrt. Grübel?

    Kann mich nur dem Reichsritter (9) anschließen: „was für ein Mann!
    Ein Mann, der mitten im Krieg den Mut hatte sich in die Höhle des Löwen zu begeben, um diesen Irrsinn zu beenden.“

    Mein Gedenken an Rudolf Heß, einem aufrechten deutschen Mann, der sein Leben riskierte um Unheil vom Deutschen Volke abzuwenden. Auch wenn das damals aufgrund des Misserfolgs des Fluges bestritten wurde, der wichtigste Mann des Deutschen Reiches wusste sicher von diesen Flug.

    Antworten
  10. 11
  11. 12

    Andreas Hinz

    Hallo Kurzer,

    danke für diesen wieder interessanten Beitrag. Ich habe eine Frage zu diesem Absatz:

    „Das Abtragen des Spandauer Gefängnisses bis auf den letzten Stein ist Teil des alttestamentarischen Hasses auf unser Volk …“

    Wo finde ich im Alten Testament Hinweise über Hass auf unser Volk? Bis jetzt habe ich das Alte Testament so verstanden, dass es dort um die Konflikte der 12 hebräischen Stämme untereinander und mit den Nachbarn geht, bis hin zu den Persern und Römern. Mit dem König des Nordens soll nach vielen Auslegungen Griechenland gemeint gewesen.
    Gibt es im Alten Testament tatsächlich Hinweise auf die germanischen Stämme? Und wenn ja, was hatten die Juden und die anderen 11 Stämme damals mit unseren Vorfahren zu schaffen? Da lagen doch rund 2000 km dazwischen.

    Grüße von Andreas

    Antworten
    1. 12.1

      Kleiner Eisbär

      „Mit den „Kriegsverbrecherprozessen“ – insbesondere dem Nürnberger Prozess gegen die „Hauptkriegsverbrecher“ – nahm die Politik der Rache ihre unrühmliche Fortsetzung. In Nürnberg wurde ausgerechnet der sowjetische Ankläger damit beauftragt, jenen Teil des Urteils zu verlesen, in dem den Deutschen vorgeworfen wurde, Männer und Frauen aus ihren Heimatorten verschleppt und zur Sklavenarbeit in ferne Lager deportiert zu haben. Die amerikanischen, britischen und französischen Richter lauschten den Worten ihres sowjetischen Kollegen, möglicherweise ohne sich bewusst zu werden, dass sie eine Verhöhnung der abendländischen Rechtstradition darstellten, deren Wahrung diesen westlichen Juristen oblag. Zur gleichen Zeit wurden entsprechend den Vereinbarungen des Abkommens von Jalta Deutsche, Polen und Angehörige anderer Nationen in Lager verschickt, wo sie Sklavenarbeit leisten mussten. Hinter den sowjetischen Richtern zeichneten sich die Schatten der Moskauer Verließe, wo Menschen ohne Gerichtsverfahren – oder nach Prozessfarcen – erschossen wurden, sowie der riesigen Gefangenenlager in Sibirien ab, wo Millionen von Menschen in der Sklaverei dahinvegetierten, ohne dass ihnen je eine konkrete Schuld nachgewiesen worden wäre. Neben diesen spektakulärsten Racheakten wurden zahllose weitere Untaten begangen, deren Schilderung die schwärzesten Seiten in der jüngsten Geschichte des Abendlandes füllt. Wer trug die letztendliche Verantwortung für diesen Rückfall in die Barbarei? Welche unsichtbare Hand lenkte die Politik der westlichen Führer und bewog sie dazu, die revolutionäre Macht im Osten bei einer Racheorgie zu unterstützen, wie sie gemeinhin nur von wilden, primitiven Stämmen praktiziert wird? „Mein ist die Rache, spricht der Herr“, heißt es in der Bibel, doch diese Art von Rache war damit kaum gemeint. Wessen Rache war es also? Die Antwort auf diese Frage liefern gewisse symbolische Handlungen, welche auf die Urheber und den Charakter dieser Rache hinweisen. Diese vielsagenden symbolischen Akte erinnern stark an ähnliche Taten, die knapp dreißig Jahre zuvor während der Revolution in Russland verübt worden waren. Wir erinnern an den prahlerischen talmudistischen Spruch, den die Mörder an die Wand des Zimmers malten, wo der Zar mitsamt seiner Familie abgeschlachtet worden war, sowie an die Verherrlichung von Judas Ischariot durch das bolschewistische Regime. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die in Nürnberg zum Tode verurteilten nationalsozialistischen Führer am jüdischen Tag des Gerichts gehängt, so wie weiland Haman und seine Söhne auf Betreiben Mordechais gehängt worden waren. Bald darauf wurden in dem bayrischen Dorf Oberammergau, seit Jahrhunderten Schauplatz der weltberühmten Passionsspiele, die Schauspieler, welche die wichtigsten Rollen gespielt hatten, wegen „Nazi-Aktivitäten“ vor Gericht gestellt. Jene, die Jesus und seine Jünger dargestellt hatten, wurden schuldig gesprochen, während der Darsteller von Judas Ischariot freigesprochen wurde! Dergleichen Dinge geschehen nicht zufällig. Wie zuvor die Rache an Russland erhielt auch die Rache an Deutschland auf diese Weise einen talmudistischen Stempel. In anderen Worten, sie war eine Rache am Christentum; der Talmud ist schließlich nichts anderes als eine spezifisch antichristliche Fortsetzung der vorchristlichen Thora. Der sogenannte „eiserne Vorhang“, der sich bereits damals durch Europa zog und die „freie Welt“ vom asiatisch versklavten Osten trennte, hörte auf zu existieren, wenn es um den Vollzug der Rache ging. Nürnberg lag in der westlichen Besatzungszone, Oberammergau in der östlichen. Indem sie die zum Tode verurteilten nationalsozialistischen Politiker und deutschen Generäle am jüdischen Tag des Gerichts hängen ließen, sorgten die westlichen Führer dafür, dass der Schlussstrich unter den Zweiten Weltkrieg mittels eines Racheaktes gesetzt wurde, der spezifisch im Namen der Juden geschah. Die Art und Weise, wie der Nürnberger Prozess geführt wurde, stellte die logische Fortsetzung der während des Krieges verbreiteten Lügenpropaganda dar, zu der ich mich bereits geäußert habe. „Verbrechen gegen Juden“ wurden als besonders abscheulich dargestellt, als seien jüdische Opfer grundsätzlich beklagenswerter als andere. Während die Urteile gefällt wurden, schmachteten rund hundert Millionen Menschen unter einer Gewaltherrschaft, welche sich in nichts von jener unterschied, unter der Juden (entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung) zu leiden gehabt hatten. Die Anklage der Verfolgung und Ermordung von Juden wurde, um es mit dem bekannten englischen Militärhistoriker Liddell Hart zu sagen, zum „Eckstein“ des Nürnberger Prozesses. Ihr lag die Behauptung zugrunde, sechs Millionen Juden seien „getötet worden“ (oder „umgekommen“). Ein unparteiisches Gericht hätte es von Anfang an abgelehnt, seine Anklage auf vollkommen unbeweisbaren Behauptungen aufzubauen, doch in Nürnberg beriefen sich Juristen, die bei einem unpolitischen Fall für ihren Mandanten Freispruch mangels Beweisen beantragt hätten, auf diese Phantasiezahl, um einen Schuldspruch zu verlangen.“

      Kapitel 42 Die talmudistische Rache

      Seite 405 und 406 aus dem Werk Der Streit um Zion von Douglas Reed.

      Antworten
      1. 12.1.1

        Albert Leo Schlageter

        Heil Kameraden,

        „Verbrechen gegen Juden“ wurden als besonders abscheulich dargestellt, als seien jüdische Opfer grundsätzlich beklagenswerter als andere.

        Als im ganzen Land Deutsche Mädchen und Frauen abgeschlachtet werden, mit den teuflischsten Arten ermordet werden, sprach man uns im eigenen Land dagegen aus, auf die Strasse zu gehen.
        Kurz vor den „Feierlichkeiten“ zu 70 Jahre Israel wird ein Jude mit einem Gürtel angegriffen, dabei blieb er unverletzt und hatte sogar die Ruhe ein lustiges Video ins Internet zu stellen.
        Sofort am nächsten Tag spielten sich Szenen in diesem Land ab, dass man einmal mehr dachte: Hier sind außer eine Minderheit alle geistig krank.

        Fazit: Damals wie heute sind Juden mehr wert auf dieser Welt. Schliesslich gehört denen in Ihrem Verständnis die selbige.

      2. 12.1.2

        Alfreda

        Heil euch,
        “ Damals wie heute sind Juden mehr wert auf dieser Welt.“ – und das sogar, wenn es gar kein echter ist, wie in diesem Fall, sondern ein Araber, der sich den Topflappen zu Testzwecken aufgesetzt hat.

        Die Zeichen, dass wir uns im End“spiel“ befinden, werden immer deutlicher.

        Heil und Segen sind uns gewiss.

    2. 12.2

      Der Wolf

      Heil Dir, Andreas!

      Das Alte Testament selbst schildert den Eroberungsfeldzug der Juden in Kanaan, der mit grausamsten Methoden durchgeführt wurde.
      Lange vor diesem Eroberungsfeldzug der Hebräer waren in der Levante (dem heutigen Israel und Libanon), wie auch in etlichen anderen Gebieten des Mittelmeerraumes viele Stämme aus dem Norden (die sog. Seevölker) ansässig geworden. Diese Seevölker stammten aus dem heutigen norddeutschen Raum sowie aus Jütland und waren Flüchtlinge einer gewaltigen Naturkatastrophe, die einen Großteil ihres alten Siedlungsgebietes zerstört hatte. Die besaßen also die Dreistigkeit, das Land zu besitzen, was die Hebräer auf Anweisung ihres Gottes erobern wollten. Die Hethiter und Philister und weitere Stämme stammten ursprünglich aus dem Norden. Einer der Könige dieser nordischen Stämme hieß Amalek, und den hassen JENE bis auf den heutigen Tag. Und wir, die nächsten Stammverwandten der Seevölker, verfallen damit ebenfalls der alttestamentarischen Blutrache. Für JENE sind wir immer noch Amalek.

      Die eigentliche Quelle dieses Hasses dürfte allerdings noch viel weiter zurückliegen und geht letztenendes auf Atlantis zurück und möglicherweise sogar noch weiter.

      Wir waren schon immer die Widersacher JENER. Die Frage ist, aus welchem Grunde? Wiewohl das Motiv der Blutrache gewiß eine große Rolle spielt, scheint es hier doch eher um einen grundsätzlichen Konflikt zwischen zwei völlig verschiedenen Welten zu gehen, gepaart mit einer gehörigen Dosis Neid auf den moralisch und ethisch überlegenen Widersacher (siehe hierzu die Geschichte von Kain und Abel), wobei in dieser Geschichte wieder einmal die Täter-Opferrollen vertauscht wurden. Aber das kennt man ja schon. Will jetzt nicht auf jede Einzelheit eingehen. Nähere Aufklärung zu diesem Thema findet man auch in den Weissagungen der Sajaha, der Hohenpriesterin Babylons zur Zeit des Königs Nebukadnezar.

      Vielleicht kann Dir dies Wenige als Anregung dienen, hier einmal weiterzuforschen.

      Kameradschaftliche Grüße!

      Antworten
    3. 12.3

      Mohnhoff

      Hallo Andreas,

      bösen Zungen zufolge ist das AT aus älteren Texten anderer Völker zusammengeschraubt und wurde entsprechend verschlimmbessert, um eine bestimmte Sippschaft höher und besser erscheinen zu lassen, als alle anderen. Es spricht einiges dafür, dass das frühere Reich Israel ein arisches war und die 12 Stämme eben solche und damit unsere Vorfahren waren. Und dass die erwähnte Sippschaft mit diesen überhaupt eben nichts zu tun hatte und die Schriften entsprechend umgeschrieben hat, um als die wahren und guten Nachfahren jener zu erscheinen (bzw des einen Stammes der nicht verloren ging).

      Das gleiche Muster findet sich immer wieder, wo dann z. B. aus dem Gallier Jesus ein Nasenbär wurde etc (obwohl er ja deswegen dort in jenem Lande erschien, um die Gottlosen zu Gott zurück zu führen, was jene jedoch erfolgreich verhindert haben).
      Sprich: man schmücket sich mit fremden Federn aus fernen Tagen, da das eigene Gefieder gar zerzauset und schmuddelig anmutet.

      Ich kann mich den Empfehlungen des Wolfs anschließen und die Weissagungen der Sahaja zu lesen (was ich gestern erst tat, Reiner sei Dank) bzw unbedingt auch die anderen Schriften aus dem „Wissensbuch der ILU-Lehre“, die u. A. auch Schriften babylonischen Ursprungs enthält. Danach versteht man dann in Gänze, wer Jaho ist und welchen Stellenwert seine Anhänger haben.

      Gerade las ich erst eine Passage darüber, wie sich im Himmelreich Gottes die El und Igigi (Großengel/Götter und Engel) über die Äonen zu Stämmen entwickelten, wo die gleichen Wesens sich zusammen fanden und in ihrer eigenen Welt im Himmelreich lebten und dadurch kein Streit war.
      Und wie die Anhänger Jahos genau das Gegenteil erreichen wollen, nämlich eine maximal durchgemischte Mischpoke voller Gegensätze, wo am laufenden Band Zank und Streit herrscht. Jetzt verstehe ich noch einmal umso besser, was der Kurze mit der Aussage meinte, dass der NS der letzte Versuch war, eine natürliche (d.h. göttliche!) Ordnung auf Erden zu schaffen, wo die Völker unvermischt unter ihresgleichen auf dem ihnen eigenen Territorium nach ihrem Gutdünken leben sollten. Anders als man es uns heute verkauft. Nämlich als die böse Herrenrasse, die alle anderen versklaven oder umbringen wollte. Das nennt man in der Psychologie Projektion.

      Gruß Mohnhoff

      Antworten
      1. 12.3.1

        Der Wolf

        Heil Dir, Mohnhoff!

        „Das nennt man in der Psychologie Projektion.“ Genau so ist es! Auf den Punkt.

        Kameradschaftliche Grüße!

      2. 12.3.2

        Der Kräftige Apfel

        Heil Euch!

        Ein eindrückliches Beispiel für angewandte Projektion liefert dieser ‚pädagogisch wertvolle‘ Kurzfilm aus der Reihe „Die Sendung mit der Maus“ (so um 2009):

        In einem Land

        Heil und Segen!

        Der Kräftige Apfel

      3. 12.3.3

        Der Wolf

        Lieber Kräftiger Apfel,

        Klar, so läuft die tägliche Gehirnwäsche. Preisfrage: Was ist am Ende stärker: Die Kraft der Illusion oder die Kraft des Faktischen?

        Die gegenwärtig vom System propagierten Illusionen kosten einen nicht unerheblichen energetischen Aufwand, und je krasser der Widerspruch zur erlebten Realität wird, um so hanebüchener die Systemlügen. Und was noch einigermaßen klar bei Verstand ist, wendet sich – zumindest innerlich – von diesem System ab.

        Zunächst bemerkt man äußerlich davon noch nicht sehr viel. Doch eines Tages kommt es zum berühmten Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt. Und dieser Tag ist nicht mehr fern.
        Sobald besagter Tropfen die äußeren Ereignisse anstößt, wird eine Lawine von Ereignissen losgetreten und wir befinden uns ganz rasch in einer anderen Realität.

        Die Saat, lange schon ausgebracht, ist längst aufgegangen und die Ernte reift. Und dann kommt der Tag der Tage, wo das Korn geschnitten und gedroschen wird.

        Das ist ein Naturgesetz. Und da können die gegenwärtig „Mächtigen“ machen, was sie wollen. Sie sind am Ende. Und der Tag dieser Erkenntnis wird für sie ein bitterer sein.

        Am Ende steht der Sieg der Reiches! In dieser Gewißheit halten wir den Kopf oben und handeln mit Entschlossenheit!

        SH

      4. 12.3.4

        Der Kräftige Apfel

        Lieber Wolf,

        da gebe ich Dir vollkommen recht. Das Faktische wird die Illusion hinwegblasen – ohne einen Atemzug zu tun. Wenn der entscheidende Tropfen fällt, werden auch die Schuppen von den Augen fallen. Es wird alles offen vor uns liegen und kein Zweifel mehr möglich sein. Die einzig begrenzenden Faktoren werden Aufnahmefähigkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit der Menschen sein. Doch letztere wird im Vergleich zu der zermürbenden und gefühlt endlosen Vorarbeit dann zeitraffermäßig beschleunigt sein und in großen Sprüngen ablaufen, bei denen nur noch Eckdaten in den Gesamtzusammenhang integriert und im Akkord geistige Schranken hinweggesprengt werden.

        Wohl dem, der dabei nicht „durchbrennt“.

        Ich bin soooooooooooo gespannt! (c:

        Heil und Segen!

        Der Kräftige Apfel

    4. 12.4

      Der Kräftige Apfel

      Heil Dir, Andreas!

      Verteilt auf drei Kommentare beim N8wächter hatte ich einige Hinweise auf (vermutete!) Schnittstellen Hebräer/Nordmänner bzw. Arier im AT verarbeitet, welche mir beim ersten Kratzen an der Materie sozusagen direkt in den „Schoß fielen“.
      Es ist empfehlenswert, für den Zusammenhang (und nicht nur deswegen) auch die vorherigen Kommentare zu lesen, da es um jeweils andere Suchbegriffe bzw. Schwerpunkte ging.

      Erster Kommentar (ausgelagert)

      Zweiter Kommentar

      Dritter Kommentar (ist das PS. zum zweiten Kommentar)

      Vielleicht helfen Dir die darin enthaltenen Indizien weiter – sofern sie Dir schlüssig erscheinen und auch wenn sie keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

      Heil und Segen!

      Der Kräftige Apfel

      Antworten
    5. 12.5

      Annegret Briesemeister

      Zu 12. 3.3. und 12. 3. 4

      Lieber Wolf, liebe Kräftiger Apfel, liebe Kameraden

      …..die Ernte reift und bald wird das Korn gedroschen. Ja und dann wird deutlich ( mit dem Dreschflegel ) die Spreu vom Weizen getrennt. Das wird unsere Stunde sein, begonnen hat sie bereits.
      Und ich denke auch, das besagte Fass ist bereits übergelaufen und das Wasser der Wahrhaftigkeit dringt in jeden noch so kleinen Winkel, spart keine Ritze aus, auch nicht das winzigste Mauseloch, und schon gleich garnicht den Kaninchenbau. Jetzt müssen wir nur noch beobachten, was durch dieses Wasser an die Oberfläche gespült wird und dem übelriechenden Schlamm und dem Gestank des schwefligen Gesellen ausweichen, um nicht noch mitgerissen oder benebelt zu werden. Wir haben längst gewonnen. Mein Gottvertrauen sagt es mir.
      Die dann verzweifelten Menschen werden dankbar sein, wenn wir für sie da sind.

      Accon und Beverina

      Antworten
  12. 13

    KW

    In dem Video wird gesagt, daß das Gnadengesuch der Engländer durch Adenauer zurückgewiesen wurde. Weiß jemand Näheres?

    Antworten
    1. 13.1

      Reichsritter

      Heil Dir KW,

      ich weiß zwar nichts näheres darüber, es würde aber zu dem rheinischen Seperatisten, Reichsfeind, Mitglied der Paneuropa Bewegung und Karlspreisträger Adenauer passen.

      SH!

      Antworten
    2. 13.2

      Bernwart

      Grüß Euch,

      KW, ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, daß der ehem. Bundeskanzler der BRiD Konrad Adenauer, den Engländern ein Gnadengesuch (für Rudolf Hess?) abgelehnt hätte. Höchstens umgedreht! Der „Besiegte“ hat doch von dem „Sieger“ nichts zu fordern oder zu erbitten, wo wir doch die besiegte Feindnation waren und heute noch sind. Bitte, Bitte konnten nur die Deutschen machen, die „Siegermächte“ haben befohlen! Und unsere Hampelmänner/frauen sind gesprungen.

      MdG.

      Bernwart

      Antworten
      1. 13.2.1

        KW

        @ Bernwart, klar weiß ich das. In diesem Leben habe ich gelernt, bei Dokumentationen 1. den Hintergrund zu studieren, 2. genau hinzuhören. Und dieser Satz ist gefallen, daher meine Frage.
        In einer Doku über den DDR Autobau gab es den Satz: Wir hatten viele Modelle in den Schreibtischen, aber das war aus fianziellen und POLITISCHEN Gründen nicht realisierbar. Also die DDR durfte nicht besser werden als der Sieger. Vielleicht sollte ich Michael Vogt mal fragen.Der hat den Film ja gemacht.

      2. 13.2.2

        Andy

        Genau hier wird diese Situation wunderbar von den Englaendern hoechst selbst dargestellt.

  13. 14

    Kleiner Eisbär

    Alfred Schaefer zur „öffentlich bekannt gemachten Form

    Alles Gute für den Tag Alfred!

    Antworten
  14. 15

    KW

    Frau Haverbek hat ihre Gefängniseinweisung am 23.4. bekommen. Die schrecken auch vor gar nichts zurück.

    Antworten
      1. 15.1.1

        Artur & Berta

        Nun ja, Samstage oder Sonnabende sind in der BRD normale Werktage. Desweiteren wird im der Ladung die Amtshaltung der Beamten der JVA überdeutlich. An Werktagen vor Feiertagen ist bereits mittags Zapfenstreich.

        Was ist, wenn ich keinen ‚gültigen‘ Personalausweis oder Reisepass habe. Ist die Ladung zum Haftantritt dann obsolet?

        Es graut einem, wie hier mit mehr als zweierlei Maß gemessen wird.
        A&B

      2. 15.1.2

        Marco

        Nun also auch Ursula Haverbeck, wir nähern uns wohl mit großen Schritten dem finalen Höhepunkt. Auch sollten wir damit rechnen, daß man möglicherweise Gründe finden wird, um die Heimkehr vom Netz zu nehmen….

        Ich habe mich nochmal genauer mit der zweiten Templeroffenbarung beschäftigt. Interessanterweise beginnt sie mit dem Hinweis: „der Anfang fehlt.“ Der Text beginnt dann sofort nach dem errungenem Sieg im Deutschen Reich, mit dem Aufräumen und Wiederherstellen der Reichsstruktur.
        Daß der Anfang fehlt, ist mit Sicherheit kein Zufall, denn er würde die Pointe des Auftretens der Dritten Macht und den Ablauf der Dinge vorwegnehmen.

        Aus dem Text geht jedoch klar hervor, daß das Reich zuerst befreit wird und daß außerhalb der Reichsgrenzen noch das Dunkle seine Ränke schmiedet und versuchen wird, diese wieder ins Reich zu werfen. Unter diesem Aspekt ist es interessant zu sehen, daß man in den beiden größten Alliierten Staaten, VSA und Russland, zwei gleiche, Trump und Putin, zu Präsidenten gemacht hat.

        Beides scheinbare Patrioten die in ihren Länder über weitreichende Befugnissse verfügen( Notstandsgesetze, Präsidentenerlasse usw.). Ist Putin in Russland seit Jahren der unangefochtene Alleinherrscher, so ist Trump von diesem Zustand nur einen Steinwurf entfernt, sollten in den VSA nur ein paar der vorbereiteten Dinge gezielt an die Öffentlichkeit kommen, dürfte auch Trump mindestens 70% der Bevölkerung hinter sich wissen. Wir wissen aus Wk2, wie wichtig starke Anführer sind, wenn es gemeinsam gilt dem Feind die Stirn zu bieten.

        Eine solche Zweiphasenbefreiung der Welt widerspricht zwar ein wenig der Version von Sajaha, wo das Dunkle in einem gewaltigen Schlag besiegt wird, aber irgenwie hätte es mehr Charme, wenn auch das Selbstbestimmungsrecht der anderen Staaten berücksichtigt würde und es würde die Stellung des Reiches weiter hervorheben……

        Schönen Sonntag Euch allen und Sal und Sig.

        Marco

      3. 15.1.3

        vindr

        Heil Dir Marco!

        „So die Zeit gekommen ist, wird im Strahlenmittel der drei Hauptstätten ein Besonderes sein; denn göttliches Licht wird herabstrahlen in Fülle über der Stelle, die euch bezeichnet. …jener Ort ist gelegen im Mitten der Strahlen der drei mächtigen Städte des hohen Volkes.
        Dies dann wird geben, daß die Auserwählten des da wohnenden Volkes, welche alle Länder der Deutschen und Franken und deren Brudervolkschaften ausmacht, den besonderen Ort aufsuchen werden, um eben dort das gewaltige neue Reich zu schmieden. Und da werden Dinge sein und erscheinen, die durch Grünlands Strahl geformt, die vom Schicksal der finsteren Zeit erzählen und von den befreienden Heldentaten, vom Wege ins Licht und von tausendjähriger Zukunft.“
        Meinst Du, es wird langsam Zeit, den Strahlenmittelpunkt aufzusuchen?

        Sol Sal Sig

      4. 15.1.4

        Marco

        Heil Dir Vindr,

        lach…..erst muß das Reich ja mal befreit werden 🙂 Vielleicht ist der gesuchte Ort ja längst bekannt?
        Mal im Ernst, man wünscht es sich so herbei, daß man die verschiedenen möglichen Szenarien immer wieder mal gedanklich durchspielt, nur um dann am Ende festzustellen, daß im Prinzip alles möglich ist, daß es für alles Für-und Gegenargumente gibt. Der liebe Gott lässt sich halt nicht in die Karten schauen…..leider.
        Trotz allen Nichtwissens hoffe ich weiter fest auf das Führerjahr, wenn nicht jetzt wann dann 🙂

        Klar können wir sagen, es müssen erst noch mehr Deutsche wach werden und klar sehen wir eine Entwicklung, wenn man z.B. die Abozahlen beim VL sieht. Was am deutlichsten auf den Seiten zu beobachten ist, wo sich noch frisch Erwachte tummeln, ist das gegenseitige „Einpendeln“, das auf Linie bringen. Ein sehr guter und wichtiger Findungsprozess, den wir ja vor ca. 2 Jahren, beim TB, auch bei uns beobachten konnten.

        Und trotzdem glaube ich nicht, daß jetzt alle Deutschen unseren Wissenstand erreichen müssen. Dafür sind die Talente und Fähigkeiten im Deutschen Volk zu verschieden. Ich glaube, es reicht wenn die Leute „empfangsbereit“ werden und ich glaube, dies sind sie mittlerweile. Wie sagte Kamerad Lüne :“ Die Leute sind nicht wach aber munter.“

        Aber wie gesagt, ob wir zum Erreichen der kritischen Masse jetzt noch ein paar Jahre brauchen….hoffentlich nicht!
        Andererseits könnte man (wenn unsere Kameraden wollte bzw. dürften) den Erwachensprozeß so beschleunigen, daß die Sache nach ein paar Tagen durch wäre. Ich denke da an einen Finanzzusammenbruch und wie sich der nackte König verhält, wenn es nach drei Tagen nichts mehr zu essen gibt….
        Allerdings stellt sich da die Frage ob ich oder wir bereits so weit sind in unserer Entwicklung?

        Aber auch da gibts was zu beobachten. Ich habe die Ruhe und den gefühlten Stillstand noch nie so empfunden, wie die letzten Wochen. Es war schon die letzten Monate so, aber die letzten Wochen fühlt man sich als würde die Zeit stillstehen. Und wenn ich sehe, daß wir im Moment bei unseren Abozahlen Stillstand haben, dann scheint sich hier einen Seelengemeinschaft gefunden zu haben. Mir kommt es vor, als wäre alles angerichtet, die Ruhe vor dem Sturm?

        Im übrigen wollte ich noch erwähnen, daß jetzt abends im Westen bei Sonnenuntergang wieder der angestrahlte Planet (oder Stern?, hab keine Ahnung) zu sehen ist, dieser war auch im Jahr 2015 zu sehen (als alles begann) von April bis ca Juli. Damals war ich im Sajahafieber und sah in ihm „das leuchten wie ein junger Stern“ (Startschuss für den Wasserkrug) und genau dieses Licht ist jetzt wieder da, vielleicht ist das ja mal kein Zufall…..

        Liebe GrüSSe
        Marco

      5. 15.1.5

        vindr

        Heil Dir Marco!
        Danke für deine Antwort.
        Naja, ich träum halt gern, Du weißt ja, die Hoffnung stirbt zuletzt … doch die Hoffnung ist eine mächtige Kraft. 🙂 Wer sagte das gleich?

        Ich halte nichts von der „kritischen Masse“. Wenn die Zeit reif ist, geht es los. Dann muß einjeder seine Entscheidung getroffen haben, wohin er will. Von daher wäre das doch ein Paukenschlag zur Befreiung, wenn der Lichtstrahl an der bezeichneten Stelle auf die Erde trifft.

        Ich möchte neben den Templeroffenbarungen auch auf die Ilu-Ischtar hinweisen.
        Hier lesen wir die Geschichte der Igigi und der El, und warum wir auf der Erde gelandet sind, beschrieben (besser als es ein Sitchin sich hätte jemals ausdenken können). Ein Teil aller Igigi und El zogen dem Verführer Jaho nach und verließen das Lichtreich. Doch damit sie nicht verloren gehen, „18.11 fügte Gott eine unsichtbare Scheidewand zwischen die ausziehenden Scharen und den rufenden Jaho; und an dieser Scheidewand fielen alle in Bewußtlosigkeit, sanken zurück in ein Dasein des ohnmächtigen Schweigens. 18.12 Und es schloß sich um alle diese die Scheidewand, bildend ein schweigendes Meer ehemals Igigi und El gewesener Wesen.“
        „19.6 Und Gott schuf eine neue Weltenheit, eine, in der eine Schwingung herrschte, die den Gefallenen neue Entfaltung erlaubte und wieder tätiges Leben.“ In dieser Welt erhalten sie die Chance, wieder ins Lichtreich heimkehren zu können. (Quelle: „Der Ursprung unseres Weges“, Dank an Kurt!)

        Der Stillstand ist wirklich zu fühlen, nichts anderes erscheint mehr wichtig zu sein. Ich denke kaum mehr über 2018 hinaus. Dahinter ist einfach nichts mehr. Im Jahre 2008 habe ich noch auf 2012 gehofft, dann weitere vier Jahre auf 2016 mich gequält, dann auf 2017 gehofft; aber für 2019 sehe ich nichts auf der bestehenden Zeitlinie.

        Der Stern abends im Westen dürfte der Abendstern, die Venus, sein. Genau wie der Jupiter mit dem Mond im Südosten zu sehen ist. Mir wäre es natürlich auch lieber, es wären RFZ. 🙂

        Sal & Sig
        K

      6. 15.1.6

        Marco

        Heil Dir Vindr,

        hatte Deinen Kommentar heute erst gelesen. Das der leuchtende Stern ein angestrahlter Planet ist hatte ich mir schon gedacht, morgens gibt es mitunter im Osten ähnliches zu sehen. Nun kenne ich die Umlaufbahnen der Venus nicht, allerdings war dieses Leuchten die letzten beiden Jahre nicht zu sehen, deshalb gefällt er mir in diesem Jahr besonders gut.

        An diesem wunderschönen WE mit strahlendblauem Himmel sieht man, daß die Dunklen komplett fertig sind. Ich vertrete schon länger die These, daß Chemtrails von den Lichtkräften bewußt zugelassen werden oder eben nicht, so wie dieses WE. Ganz so wie es in das göttliche Spiel hineinpasst.

        Ich habe es bereits einige male erwähnt, mit dem Kornkeis der beiden Haie die sich gegenseitig jagen und fressen wollen. Das alles ist jetzt gerade überdeutlich zu sehen. Natürlich findet ein Kampf hinter den Kulissen statt, genau wie der Nachtwächter vermutet. Nur das aus meiner Sicht keine der beiden kämpfenden Fraktionen den Lichtkräften zuzuordnen ist. Es geht um Machterhalt und daß unter den gegebenen Umständen, des Erwachens der Völker. Das heißt wer zukünftig noch die Macht inne haben will, muß gut darstehen und Schuldige liefern.

        Zu den ausgesuchten Opfern gehören eben nicht nur die Fraktion Obama/Clinton, sondern eben auch Merkel und die komplette linksverdrehte deutsche Journaille. Das würde auch den jahrelangen Pressekampf gegen Trump erklären, der jetzt gerade beginnt so zu verlaufen, daß man im Mainstream immer häufiger die Wahrheit zu hören bekommt über Israel und die VSA. Damit meine ich, die ausgesuchten Opfer kennen ihre Rolle und beginnen sich zu wehren in dem sie anfangen zu petzen, wie kleine Kinder die ertappt wurden. Der lachende Dritte sind die Schlafschafe 🙂
        Also passt alles perfekt in den göttlichen Plan.

        Warum ich eine so vehemente Gegenhaltung zu Q einnehme? Weil die Leute dort ganz subtil in eine bestimmte Richtung gedrückt werden. Es wird mehr oder weniger alles auf den Kopf gestellt. Wenn z.B. über Syrien oder Iran berichtet wird, hebt man zwar immer den tiefen Staat hervor den man bekämpft aber am Ende stehen die VSA immer gut da und für Syrien und Iran bleibt nur der Aufkleber des Schurkenstaats der mit ebem diesem tiefen Staat rummacht. Und das vor dem Hintergrund, daß der Iran und Syrien mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit engste Beziehungen zur Reichsdeutschen Macht pflegen dürften, den Rest kann sich jeder selber ausmalen. Da fallen dann Sätze wie „die VSA müssen sich aus den klauen des Irans befreien“ (wegen angeblicher Zahlungen der VSA an den Iran, wegen des Atomdeals). Das alles ist aus meiner Sicht an Frechheit nicht zu überbieten und gleicht für mich einer Gehirnwäsche 2.0.

        Ich bin der Meinung das man solchen Einflüsterungen aus Übersee in Deutschland keine Plattform geben darf, und nur deshalb habe ich den Nachtwächterblog in meinem Kommentar so barsch angefahren.

        Aber das Thema ist jetzt für mich durch, ich wollte Euch Kameraden mein Verhalten nur kurz erläutern.

        Hier nochmal ein Beispiel Artikel, was man mittlerweile so zu lesen bekommt im sogenannten Mainstream, hört sich schon ein bißchen anders an als gewohnt.

        https://home.1und1.de/magazine/politik/syrien-konflikt/usa-israel-iran-atomdeal-zuendschnur-pulverfass-32946400

        Sal und Sig
        Marco

      7. 15.1.7

        Der Wolf

        Lieber Marco,

        folgenden Satz von Dir möchte ich noch einmal kräftig unterstreichen:
        „Ich glaube, es reicht wenn die Leute „empfangsbereit“ werden, und ich glaube, dies sind sie mittlerweile.“

        Ja, ganz bestimmt; in dieser Hinsicht hat sich in den letzten zwei Jahren sehr viel getan. Die kritische Masse allerdings haben wir ganz bestimmt noch nicht erreicht, denn diese ist nicht allein abhängig von irgendwelchen Parteipräferenzen (z.B. für die AfD), sondern auch eine Frage der Bewußtseinsqualität. Und gerade hier liegen noch viele Dinge im Argen. Ob dies bereits für ein Eingreifen der Dritten Macht ausreicht, wage ich allerdings zu bezweifeln, zumal auch die globale Situation dabei eine Rolle spielen dürfte. Insofern scheint es mir doch unverzichtbar, über die Frage der kritischen Masse nochmal nachzudenken. Zu dieser kritischen Masse sollte sich im Idealfall auch der subjektive Faktor (Organisationsgrad der Bewegung, ihre Stärke, Qualität etc.) hinzugesellen.

        Und das ist gerade unsere Achillesferse, denn es existieren zwar auf der einen Seite eine Unzahl verschiedener Gruppen und Grüppchen, jedoch noch keine allgemein ANERKANNTE nationale Führung, die in der Lage wäre, den vorhandenen Unmut im Volke zu einer schlagkräftigen Massenbewegung umzuformen, obwohl wir eine ganze Reihe hervorragender nationaler Aktivisten haben, die auch über einen mittlerweile deutlich wachsenden Bekanntheitsgrad verfügen. Doch teilweise sind sie selber noch am Suchen (wie z.B. der Volkslehrer) oder auf halbem Wege stehen geblieben, wie ein Teil der Identitären und andere. D.h. sie können noch nicht führen (in unserem Sinne), sondern ihre Aufgabe liegt zur Zeit eher darin, ein Ferment, ein Katalysator der allgemeinen Bewußtseinsentwicklung zu sein. Insofern ist ihre offene, suchende Haltung kein Nachteil, sondern sogar unverzichtbare Mitbedingung des Prozesses. Und was das Suchen angeht: Auch für uns, die wir dieses Urteil sprechen, ist der Erkenntnisprozeß noch keineswegs abgeschlossen. Auch wir müssen noch lernen, und werden es wohl unser ganzes Leben tun (Hoffentlich!). Die Frage der Höhe der verschiedenen Bewußtseinsniveaus liegt daher durchaus im Auge des Betrachters und seines jeweils erreichten Erkenntnisstandes.

        Der Teil jedenfalls, der vom Bewußtseinsniveau her Führungsaufgaben übernehmen könnte, ist personell noch zu schwach und zum Teil auch zerstritten. Wobei zur Führungsfähigkeit neben der unverzichtbaren charakterlichen Befähigung auch das organisatorische Wissen und die entsprechende Erfahrung gehört. Führen ist keine leichte Aufgabe, aber sie läßt sich – z.T. wenigstens – erlernen und mit dem Anwachsen der Bewegung kommt die notwendige Erfahrung glücklicherweise von selbst hinzu.

        Was das allgemeine Bewußtsein angeht, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein als moralische bzw. materielle Voraussetzung für einen echten Systemwechsel:

        1. Wachsender Unmut. Das heißt: Immer mehr Menschen sind mit den bestehenden Zuständen nicht länger einverstanden. Es kommt zu stillem oder offenem Protest, z.T. auch direktem Widerstand. Er ist aber noch vereinzelt und eher spontan. Wenn der Unmut stark genug ist (in Quantität wie Qualität), droht eine Delegitimierung des Systems. D.h., das System verliert in den Augen der Menschen seine Daseinsberechtigung bzw. seine Autorität, als Voraussetzung für einen Systemwechsel bzw. Systemsturz. Noch allerdings ist die Masse bereit, das System als solches zu tragen. Aber wie lange noch?

        Diese Frage stellen sich auch die Herrschenden und bereiten sich ihrerseits mit einem umfangreichen Programm zur massiven politischen Kontrolle, Unterdrückung und Verfolgung auf eine solche Situation vor. Allerdings verschärfen sie damit das Problem des Unmuts. Aber im Interesse des Machterhalts nimmt man diese Konsequenz in Kauf.

        Zwar existiert auch jetzt noch die Möglichkeit zu einem vergleichsweise „geräuschlosen“ bzw. friedlichen Systemwandel, aber die bestehende Nomenklatura hat sich so tief in das Thema Korruption, Verrat und Verbrechen/Gesetzlosigkeit/Gesetzeswillkür verwickelt, daß sie wohl eher keine Neigung verspüren wird, sich dem Willen und den Existenzbedürfnissen des deutschen Volkes anzupassen. Außerdem darf man nicht vergessen, daß es sich um Marionetten handelt, die einem fremden, uns feindlich gesonnenen Willen gehorchen müssen. Und JENE im Hintergrund werden ganz bestimmt nicht uns zu Liebe aufgeben. Für sie geht es um Alles oder Nichts, um Sein oder Nichtsein; und das Schicksal ihrer Marionetten ist an ihr eigenes gebunden – und beide wissen das.

        Dennoch oder gerade deswegen: Bedingung 1 sehe ich als im wesentlichen erfüllt an.

        2. muß das System selbst als der Fehler nicht nur gebrandmarkt, sondern auch erkannt werden. Hier machen sich allerdings immer noch allzu Viele Illusionen. Im Grunde hoffen sie auf ein „Vernünftigwerden“ der Regierung oder wenigstens darauf, die alte, verhaßte Regierung durch eine neue, bessere zu ersetzen – und wenn das System einigermaßen demokratisch wäre, ginge das vielleicht sogar. Doch der tiefe Staat und die feindlichen Kräfte von außen verhindern dies.

        Außerdem sind die meisten noch zu stark an die Bequemlichkeiten des Systems gebunden und wollen sich im Grunde nur widerwillig mit der ganzen Angelegenheit befassen. Und noch viel weniger möchten sie dabei etwas riskieren. Am liebsten ginge es für sie ewig so weiter, nur natürlich nicht so kraß wie eben jetzt. Es beschleicht sie zwar die Ahnung, daß man ihnen kräftig das Fell scheren will, aber was es in letzter brutaler Konsequenz für sie bedeutet, hat die Masse noch nicht wirklich begriffen.

        Aus meiner Sicht tut sich hier zwar schon Gewaltiges, aber es reicht noch nicht. Die Illusionen sind bei der Mehrheit noch zu groß. Auch haben die meisten ihre wahren Feinde noch nicht wirklich erkannt. Doch ist der Wille gewachsen, wenigstens mal seinen Mund aufzumachen und sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun. Der Volkslehrer mit seinem lauten Bekenntnis: „Ich schweige nicht!“ steht hier symbolhaft für diesen langsam in unserem Volke wieder aufkeimenden Mut.

        3. Beim Kampf gegen das System muß zwischen tauglichen und untauglichen Lösungen, zwischen richtigen und falschen Haltungen und Ansätzen unterschieden werden. Dieser Punkt kann als Erweiterung zu Punkt 2 verstanden werden. Er umfaßt sowohl die Strategie als auch die Taktik, das Grundsätzliche wie das Aktuelle, die Nah- und die Fernziele, das Ethische wie das Politische. Dies ist das Feld, wo innerhalb der Bewegung noch um so manche Einzelheit gerungen wird, auch werden muß. Dies ist ganz unvermeidlich und hat nichts mit Böswilligkeit zu tun. Neben der notwendigen theoretischen Klärung wird die Praxis beweisen, welcher Ansatz taugt. Und der wird sich auch letztlich durchsetzen. Bei allem notwendigen Bestreben, die Einheit aller nationalen Kräfte herzustellen, darf das Wissen über die Klarheit nicht der politischen Opportunität geopfert werden. Wir müssen lernen, zusammen zu stehen und zu kämpfen unter Beibehaltung des von uns als richtig Erkannten. Dies gilt für alle. Und das Leben selbst wird uns vor Augen führen, was Daseinsberechtigung hat und was nicht.

        Was hier ermutigt, ist der grundsätzliche Respekt, mit dem man sich unter den Nationalen begegnet und die Bereitschaft, den anderen trotz mancher abweichenden Ansicht zu respektieren. Kleinere Ausrutscher der Vergangenheit zählen angesichts der bedrohlichen Lage für unser Volk immer weniger. Wir können daher zuversichtlich sein, daß unser Volk wieder zusammenfinden wird. Der gute Wille jedenfalls ist vorhanden. Und allein das zählt.

        Gerade in diesem Feld sehe ich eine wichtige Funktion unseres Forums. Wenn unsere Abonnentenzahlen auch nicht gerade riesig sind, so sollten wir den eigenen Einfluß dennoch nicht unterschätzen. Auch mit geringer Kraft läßt sich etwas bewegen.

        Wenn Punkt 1 und 2 die Vorbedingungen darstellen, so hängt von Punkt 3 das Wohl und Wehe, um nicht zu sagen das Schicksal, unserer Bewegung ab. Und hier ist noch ein ganzes Stück Arbeit zu leisten. Denn sie entscheidet, wer führen wird, und vor allen Dingen, wie und wohin geführt wird. Zu den objektiven Bedingungen muß der subjektive Faktor treten. Das ist die gegenwärtige Hauptschwierigkeit und die eigentliche Aufgabe – unabhängig wie weit sich zu gegebener Zeit Hilfe von außen dazugesellen mag oder meinetwegen auch nicht. An unserer Verpflichtung, an unserer eigenen Befreiung mitzuwirken, ändert das nichts. Und wenn wir schon eine solche Verpflichtung anerkennen, dann müssen wir sie auch mit der größtmöglichen Klarheit und Konsequenz erfüllen.

        Soweit die Aufgaben, wie sie sich uns aus meiner Sicht zur Zeit stellen. Es ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt an Möglichkeiten und keineswegs erschöpfend. Auch ist hier über die Inhalte der Bewußtseinsbildung oder organisatorische Einzelheiten nichts ausgesagt. Hier geht’s mir nur um das Thema kritische Masse. Je nachdem wie hoch man die Meßlatte anlegt, sind wir davon näher oder weiter entfernt. UNSERE Meßlatte ist dabei zweifellos eine andere, wie sie z.B. eine AfD aus parteitaktischen Erwägungen anlegt (von der Widersprüchlichkeit ihrer Zielsetzungen einmal ganz abgesehen). Unsere Ziele sind viel umfassender und im positiven Sinne radikaler, d.h. an die Wurzeln gehend. Und damit liegt unsere Meßlatte deutlich höher. Doch darf dabei nicht außer Acht gelassen werden, daß, wenn heute jemand offen für die AfD oder eine ähnliche Partei eintritt, dies schon eine gewisse Portion Mut verlangt. Doch ist es nur der allererste Schritt. Aber auch ein solcher Schritt muß getan werden, und dieser Schritt markiert einen deutlichen Fortschritt und verdient daher Anerkennung.

        Ist die Situation also schon reif? Nein, denn der entscheidende subjektive Faktor hat noch nicht die erforderliche Qualität. Aber wir bewegen uns recht zügig auf eine solche Situation zu. Und es kommt der Tag, wo sich die Ereignisse überstürzen werden. Die Tage des Systems sind gezählt, und dann werden sich die Menschen entscheiden müssen. Wie schnell dies geschieht, ist zwar auch abhängig von äußeren Bedingungen, doch liegt es nicht zuletzt an unserer Bereitschaft und unseren Fähigkeiten, in welchem Ausmaß wir in der Lage sind, die Stunde des Schicksals zu nutzen.

        MdG

      8. 15.1.8

        Marco

        Heil Dir Wolf,

        da warst Du ja noch spät/früh unterwegs 🙂
        Ich weiß um Deine Qualitäten, ich weiß, daß Du Struktur, Organisation und Einheit in das nationale Lager bringen möchtest und letzlich die langersehnte Führung.

        Im Normallfall wer ich zu 100% auf Deiner Linie, ähnlich Absichten des Zusammenführens kann man eben auch beim VL beobachten, nicht umsonst spricht er mit „jedem“. Die Idee ist richtig und ich glaube die Organisation des Ganzen wird der nächste Schritt, allerdings gebe ich zu bedenken, daß die aktuelle Art von Veränderung bzw. Erwachen anders ist als man es aus der Geschichte kennt. Die Situation heute wird häufiger mit 1929 verglichen, nur ist der Unterschied, daß das Führungspersonal damals bereits vorhanden war. Damit meine ich, daß so manche Veränderung in der Geschichte von starken Persönlichkeiten ausgelöst wurden in einem Umfeld der allgemeinen Unzufriedenheit.

        Das alles hört sich zunächstmal genauso an, wie es sich auch aktuell darstellt und doch weicht der Prozess von heute stark ab von dem was man aus der Geschichte so kennt. Neben der allgemeinen Unzufriedenheit über die Zuwanderung und die Verschlechterung der Verhältnisse, was man alles als normale Reaktion betrachten kann, laufen aber hauptsächlich göttliche Veränderungen in den Menschen.

        Das macht die Sache etwas komplizierter, Aufstiegssymptome und damit meine ich Erschöpfung und Müdigkeit, dürften aktuell einen großen Teil unserer besten Leute derart binden, daß diese gezwungen sind, sich in erster Linie mit sich Selbst und Gott zu beschäftigen. Desweiteren zeigen die göttlichen Einwirkungen viele verschiedene Gesichter bei den Volksgenossen. Die einen haben sich ganz der Freiheit verschrieben ohne Führung, die Anderen empfinden nur noch Gelöstheit und Liebe. Das zeigt, daß alles irgendwie sehr chaotisch verläuft, wobei alle die Charaktere und Empfindungen ihre Berechtigung haben, weil wir ja nur ahnen können wie es genau weitergeht.

        Ich persönlich bin meist froh, wenn ich mein Tagwerk bewerkstelligt bekomme. Darüber hinaus verlangt das Göttliche meine volle Aufmerksamkeit. Totzdem denke ich, daß sich auch organisatorisch die Dinge bewegen werden. Der Führer erscheint wohl, wenn die Zeit reif ist.

        Sal und Sig
        Marco

      9. Kurzer

        Heil Euch, Marco und Der Wolf,

        die kosmischen/energetischen Veränderungen sind im jetzigen Wandel, am Ende des dunklen Zeitalters, nicht zu unterschätzen.
        Dies möchte Marco wohl mit seinem Kommentar ausdrücken und ich bestätige dies ausdrücklich. Dadurch kommen Faktoren ins Spiel, welche wir wohl verstandesmäßig noch gar nicht alle überblicken können.

        Accon und Beverina
        Der Kurze

      10. 15.1.9

        Marco

        Genau Kurzer, daß wollte ich damit sagen. In der Geschichte, die wir kennen, hat es glaube ich nichts Vergleichbares gegeben.

        Accon und Beverina
        Marco

      11. 15.1.10

        Der Wolf

        Liebe Kameraden,

        die kosmisch-energetische Ebene, dem kann ich nur zustimmen, ist außerordentlich wichtig. Zugleich ist diese Ebene eine spirituelle, und daß wir von dieser Ebene Hilfe erhalten werden, in welcher Form auch immer, sollte uns bewußt sein. Tatsächlich tobt hinter dem äußeren politischen Kampf der Gegenwart ein geistig-spiritueller Kampf, der sich schon über ganze Zeitalter erstreckt, und er ist unlösbar mit unserem Schicksal als Volk verbunden. Wir stehen im Zentrum des Angriffes der Negativen, und das nicht erst seit gestern. Es war eigentlich schon immer so. Jetzt treiben die Ereignisse zum Höhepunkt, und es wird zur Entscheidung kommen.

        Der Kampf auf der geistig-spirituellen Ebene folgt allerdings eigenen Gesetzmäßigkeiten, und in dem Sinne ist es vollständig richtig, Marco, wenn Du den Prozeß der Öffnung des Bewußtseins als wesentlichen Faktor hervorhebst. Denn er bildet einen wesentlichen Attraktor günstiger Fügungen bzw. Beschleuniger der positiven Wandlung, und zwar dadurch, daß er die Resonanz der Menschen verändert, und sie empfänglich(er) werden für die kosmische Hilfe. Hierbei handelt es sich um geistige Gesetze, die analog wie die Naturgesetze, nicht gebeugt werden können. Und es steht in unserer Macht, aber auch unserer Verantwortung, uns ihrer zu bedienen, im Bewußtsein, daß auch wir Schöpfer sind.

        Das ist die neue Zeitqualität, daß heute Millionen von Menschen nicht nur in unserem Lande, sondern weltweit sich ihrer geistigen Macht bewußt sind, und bereit und in der Lage sind, diese im schöpferischen Sinne verantwortungsvoll zu handhaben.

        Ein solcher Kampf findet bei weitem nicht immer auf der äußeren Ebene statt, sondern ein wesentliches Schlachtfeld dieses Kampfes sind wir selbst, unser eigener Gemüts- und Bewußtseinszustand, den zu heben unser wichtigstes Anliegen sein sollte. Das Reich beginnt in uns selbst. Und eigentlich war es schon immer in uns verborgen, wir haben es bloß nicht gewußt.

        Gestützt auf das Gesetz der Resonanz können wir durch unsere positiven Gedanken diesen Prozeß weiter beschleunigen. Zugleich bilden unser positives Denken und die inneren Bilder, die wir erschaffen, einen geistigen Schutzwall, den zu durchbrechen für die Negativen immer schwieriger wird, je mehr Menschen aufwachen und sich diesem Prozeß anschließen.

        Ich danke jedenfalls Dir und dem Kurzen, daß ihr nochmal auf diesen wichtigen Punkt hingewiesen habt.

        MdG

  15. 16

    vindr

    zu Spandau Filmbeitrag #6

    Guten Morgen Kameraden und Kameradinnen!
    Bin auch wieder da. Mein Bericht zu Spandau 2017: Es war wirklich ein beeindruckendes, unvergeßliches Erlebnis!
    Es sollte sich keiner im Vorfeld durch irgendwelche negative Berichterstattung von der Teilnahme abschrecken lassen. Es ist meistens weniger aufregend als gedacht. Die Anreise gestaltete sich ganz einfach, mit dem Zug bis Bahnhof Spandau, im Zug schon jede Menge Kameraden versammelt, ausgestiegen, kurze Taschenkontrolle, dann zum Startpunkt gleich am Bahnhof, keine Probleme.

    Bei 6:07 (wo der Zug durch die Polizei stundenlang aufgehalten wurde) hält die ganze Zeit eine schwarze Frau (!) uns (Deutschen!) ein Schild entgegen: „Hier ist kein Platz für euch!“ Deshalb haben wir uns auch die Rückseite des Schildes noch genauer angesehen: „Ihr seid der Grund warum Aliens keinen Kontakt mit uns aufnehmen wollen.“ War schon lustig.

    Es waren internationale Redner da, dazu siehe meine folgende Wortmeldung.
    Heil Euch !
    Sol Sal Sig
    Ich empfehle die Termine unter: der-deutsche-geist-lebt/#comment-4859

    Antworten
  16. 17

    vindr

    #6 zum Filmbeitrag Spandau 19 08 2017
    Heil Euch!

    Hier noch ein kurzer Film mit den Redebeiträgen, es waren internationale Redner, auch ein Grußwort aus Frankreich.

    „Insgesamt hatten sich ca 1600 Menschen auf den Weg nach Spandau gemacht, um der Forderung nach der Freigabe der Akten Ausdruck zu verleihen, während zeitgleich etwa 300 weitere Aktivisten aufgrund von in Brand gesteckten Gleisanlagen in dem Berliner Vorort Falkensee festsaßen und dort unter dem gleichen Motto demonstrierten.

    Daß der Marsch in Spandau am Ende nicht die genehmigte Route laufen konnte, lag mehr an der Polizei als an den Gegenprotesten. Hätte die Berliner Polizei ihren gesetzmäßigen Auftrag, eine angemeldete und genehmigte Demonstration zu ermöglichen, konsequent umgesetzt, wäre die Strecke problemlos passierbar gewesen.
    Das Bild der Veranstaltung war gut. Über tausend Aktivisten, die als Marschzug ein ordentliches Bild vermitteln konnten, redet man auch im Nachhinein nicht einfach schlecht. Hinter dem Frontbanner mit den mahnenden Worten „Ich bereue nichts!“ sammelte sich umsäumt von schwarz-weiß-roten Fahnen Menschen, die von einem anderen Deutschland, einem anderen Europa träumen und sich verbunden fühlen in ihrem Kampf um die Wahrheit. Das ist die Nachricht des Tages und das konnte auch kein pöbelnder Innensenator ändern!

    Nachdem der Demonstrationszug einen kurzen Teil der geplanten Strecke gelaufen, lange stand und dann über eine Wegänderung bis zu dem Punkt gekommen war an dem die Abschlußkundgebung stattfand, wurde dies auch noch einmal von den verschiedenen Rednern unterstrichen.
    Neben dem Berliner Aktivisten Sebastian Schmidtke, sprach mit dem Historiker Olaf Rose einer der besten Kenner der Materie. Rose hatte mit seiner Arbeit im Zusammenhang mit dem Thema Rudolf Heß vor einigen Jahren enorm Aufsehen erregt und konnte in seiner Rede noch einmal die vorliegenden Fakten zusammenfassen. Abgerundet wurde das Thema von Peter Rushton, der wenige Tage vor dem Marsch in Spandau, die neuesten freigegeben Aktenteile im Fall Heß durchgesehen hatte. Seine in englischer Sprache gehaltene Rede wurde ins Deutsche übersetzt.

    Den europäischen Charakter unserer Veranstaltung unterstrichen danach noch Grußworte aus Frankreich und Skandinavien. Insgesamt waren neben den Teilnehmern aus allen Teilen Deutschlands auf jeden Fall auch Niederländer, Finnen, Franzosen, Schweden, Österreicher, Ungarn und Schweizer vor Ort. Ein deutlicher Beweis dafür, dass auch in anderen Befreiungsbewegungen Europas das Interesse am Schicksal von Rudolf Heß lebendig ist.
    Während der eigentliche Marsch in Spandau die Abschlußkundgebung durchführte, zogen bereits zum zweiten Mal knapp 300 Aktivisten durch Falkensee. Der recht bürgerlich geprägte Ort im Berliner Speckgürtel wurde dabei von Parolen wie „Rudolf Heß – Das war Mord! Wir tragen die Wahrheit an jeden Ort!“ aus seiner Ruhe gerissen. Da es keinerlei Gegenproteste gab, bekamen die Einwohner Falkensees die Möglichkeit einen unverstellten Blick auf den Protest zu riskieren. Optisch sauber und inhaltlich klar, konnte so auch in Falkensee das Motto des Tages in die Öffentlichkeit getragen werden.

    Als Grundgefühl bleibt, daß Spandau vielen Aktivisten ein Gefühl geben konnte, das lange gefehlt hat in unseren Reihen. Wenn die Forderung nach der Freigabe der Akten im Fall Heß und damit zusammenhängend ein Marsch in Spandau auch in den kommenden Jahren Gestalt annehmen soll, dann funktioniert das nur, wenn das Thema von der Basis angenommen und langfristig mitgetragen wird. Es liegt also an jedem wie in Zukunft mit Thema gearbeitet werden kann.“

    Antworten
  17. 18

    Falke

    Heil Kameraden,

    ich bin gerade beim Zuhören. Es geht zwar fast drei Stunden, aber da muss man durch, wenn man wissen will und die Wahrheit sucht.

    VolksGespraechsRunde VGR Spezial

    Zu Gast ist Henry Hafenmayer, vom 28.04.2018

    Gruß Falke

    Antworten
    1. 18.1

      Alfreda

      Heil euch,
      das waren 3 Stunden, die sich absolut gelohnt haben. Das Gespräch war sehr informativ und äußerst spannend.

      HuS

      Antworten
  18. 19

    Falke

    Auch ein interessantes Video.

    Deutsches Ahnenerbe und die Wewelsburg

    Gruß Falke

    Antworten
  19. 20

    Kleiner Eisbär

    Heute ist der 77. Jahrestag seiner Mission für den Weltfrieden.

    Heute vor 77 Jahren sprang Rudolf Heß mit dem Fallschirm über Schottland ab.

    Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: