Narzissenfest im Salzkammergut
Externsteine
Leuchtturm
Festung Kufstein bei Nacht
Burschenschank Oststeiermark
Licht und Schatten am Untersberg

Über den Autor

Artikel zu vergleichbaren Themen

8 Kommentare

  1. 1

    LKr2

    Nobelpreisträger

    Antworten
  2. 3

    Tiger222

    Ich trat vor ein Soldatengrab
    Und sprach zur Erde tief hinab:
    „Mein stiller grauer Bruder du,
    Das Danken läßt uns keine Ruh‘.
    Ein Volk in toter Helden Schuld
    Brennt tief in Dankes Ungeduld.
    Daß ich die Hand noch rühren kann,
    Das dank‘ ich dir, du stiller Mann.
    Wie rühr‘ ich sie dir recht zum Preis?
    Gib Antwort, Bruder, daß ich’s weiß!
    Willst du ein Bild von Erz und Stein?
    Willst einen grünen Heldenhain?“

    Und alsobald aus Grabes Grund
    Ward mir des Bruders Antwort kund:
    „Wir sanken hin für Deutschlands Glanz.
    Blüh, Deutschland, uns als Totenkranz!
    Der Bruder, der den Acker pflügt,
    Ist mir ein Denkmal, wohlgefügt.
    Die Mutter, die ihr Kindlein hegt,
    Ein Blümlein überm Grab mir pflegt.
    Die Büblein schlank, die Dirnlein rank,
    Blühn mir als Totengärtlein Dank.
    Blüh, Deutschland, überm Grabe mein,
    Jung, stark und schön als Heldenhain!“

    Walter Flex

    Heil und Segen

    Antworten
  3. 4

    Kurzer

    „… Es war kein Kriegsende am 8. Mai 45.

    Wie sehr hatten die Deutschen und Österreicher unter der Rache der Sieger zu leiden, kein Wort darüber ist von unseren Politikern zu vernehmen. Nur von “Befreiung” wird ständig gesprochen. Wäre es Befreiung gewesen, hätte man die Gefangenen nach Kriegsende nach Hause gehen lassen.

    Scheinbar galt für die Befreier: Befreiung = Ermordung, in diesen Lagern des langsamen Todes. Ein Überlebender berichtete, man konnte der Erschießung/Ermordung, oder Folter nur entgehen, wenn man sich in den Kriegsgefangenenlagern möglichst unauffällig verhielt.

    Dieser Zustand hält bis heute an: Verschonung nur, wer sich möglichst unauffällig verhält. Damals, in den Kriegsgefangenenlagern nach dem 8. Mai 1945 begann die neue Ordnung für die Deutschen. Es hat sich seither nicht viel geändert, nur die Methoden sind perfider geworden.
    BRD und Österreich – ein fortgeführtes Lager.

    Am Sonntag, dem 18. November, ist im US-Protektorat BRD der Volkstrauertag …

    … Wer immer glaubt, dass man auf so einem historischen Misthaufen eine gute Zukunft aufbauen kann, der irrt gewaltig. Wir basteln an der Gegenwart, und wundern uns, warum sie nicht gedeihen will. Das Fundament des Zukunftsgebäudes kann nur die geschichtliche Wahrheit sein. Die “lange Nacht der Halbwahrheiten und Lügen” muss ein Ende haben. Das Lügengebäude muss zusammenbrechen wie in ”Herr der Ringe 3” die Türme des dunklen Herrschers.“

    Komplett HIER

    Antworten
    1. 4.1

      Annegret Briesemeister

      …auf dem Misthaufen der geschichtlichen Lügen…

      In meinem kleinen Heimatort wird von einigen Menschen seit nunmehr über einem Jahrzehnt einmal monatlich eine Art Heimatzeitung herausgegeben. Weitestgehend alles was den Ort betrifft wird erwähnt oder kann erwähnt werden. Auch wenn ich längst nicht mehr dort lebe, findet das Blättchen immer noch den Weg zu mir.
      So wird auch sämtlicher historischer Ereignisse nicht nur gedacht, sondern auch darüber ein Artikel verfasst. Und der bezog sich in diesem Monat natürlich auf das Ende des 1. Weltkriegs.
      Und wie allgemein üblich wird wiederholt was “ der Sieger “ uns vorgeschrieben.
      Nur eines war diesesmal anders. Man liest inzwischen oder vielleicht heimlich und sowieso auch alternative Seiten und stellt auf äußerst fragwürdige Weise fest, daß es doch tatsächlich Menschen gibt, unter ihnen sogar echte Historiker, die Zweifel an der offiziellen Geschichtsschreibung haben.
      Aber sofort wird das ins Lächerliche und Absurde gezogen.
      O – Ton :
      Eine neue Disziplin…ist die Alternativgeschichtsforschung. ….verwenden Hypothesen statt Fakten…
      Etwa so : Was wäre wenn ich Diese oder Jene geheiratet hätte.
      So gibt es im Internet interessante Hypothesen über den 1. Weltkrieg… O – Ton Ende.
      Dann wird als FAKT IST erwähnt, welche wunderbaren Errungenschaften nach dem 1. Weltkrieg durch die Unterzeichnung des Versailler Vertrags und die Mitunterzeichnung der Satzung des Völkerbundes erreicht wurden.
      So konnte der Völkerbund zwar nicht den 2. Weltkrieg verhindern, war aber unmissverständlich der Vorläufer der Vereinten Nationen. Und gemäß der Charta dieser Vereinten Nationen, haben diese großen Einfluss auf die Sicherung des Weltfriedens, Einhaltung des Völkerrechts und Schutz der Menschenrechte.
      Traurig ist, daß ich den Menschen kenne, der dieses und noch mehr schrieb, und ich davon ausgehe, daß er es besser wissen könnte.

      Heil und Segen
      Annegret

      Antworten
  4. 5

    Falke

    Heil allen Kameraden,

    HIER Folge 49 von WsK mit Gerd Ittner als Gast in der Sendung.

    Gruß Falke

    Antworten
    1. 5.1

      Falke

      Heil Kameraden,

      HIER Folge 52 von WsK bzw. Teil 2 von Folge 48. Viel Spaß beim Zuhören. 😉

      Gruß Falke

      Antworten

Ihre Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: